Qur-aan und Hadiith

بفهم السلف الصالح

Scharhu-s-Sunnah – Imaam Al-Barbahaariyy (Punkt 99)

99.: Die Abweichung des Jahmiyy

Und einige der ‚Ulamaa‘ (Gelehrten) – darunter Ahmad ibn Hanbal – sagten:
Der Jahmiyy ist ein Kaafir (Ungläubiger), er ist nicht von den Leuten der Qiblah. Sein Blut ist rechtmäßig. Er erbt nicht, noch wird von ihm ein Erbe empfangen. Denn er sagte, dass es kein Jum’ah und kein Jamaa’ah (Gemeinschafts-Gebet) gibt, und kein ‚Ied-Gebet, und keine Sadaqah. Und (weil) sie sagten: „Jemand, der nicht sagt, dass der Qur-aan erschaffen ist, ist ein Kaafir.“ Sie erlaubten das Schwert (den Kampf und das Töten) innerhalb der Ummah des Muhammad – sallaa Allaahu ‚alaihi wa sallam. Sie widersprachen denen, die vor ihnen waren. Sie setzten die Menschen Prüfungen aus mit Dingen, von denen weder der Gesandte Allaahs – sallaa Allaahu ‚alaihi wa sallam – noch einer seiner Sahaabah gesprochen hatten. Sie wollten die Masaajid (Moscheen) und die Gemeinschafts-Gebete verlassen sehen. Sie haben den Islaam geschwächt, haben verursacht, dass der Jihaad verlassen wird, und beschäftigten sich mit dem Sektenwesen. Sie widersprachen den Aathar (Überlieferungen) und erhoben ihr Wort mit dem, was aufgehoben war [1]. Sie benutzten Verse von unklarer Bedeutung als klaren Beweis, und brachten so in den Menschen Zweifel über ihre Religion auf. Sie debattierten über ihren Herrn und sagten: „Es gibt keine Bestrafung im Grab, kein Haud (Becken), keine Fürsprache, und Al-Jannah (das Paradies) und An-Naar (das Feuer) wurden nicht erschaffen.“ Sie leugneten vieles von dem, was der Gesandte Allaahs – sallaa Allaahu ‚alaihi wa sallam – gesagt hat. Diejenigen, die es für rechtmäßig erklären, dass man sie als Ungläubige bezeichnet, erklären sie zu dem, und erlauben das Vergießen ihres Blutes aufgrund dieser Gesichtspunkte. Denn wer einen Aayah des Buches Allaahs zurückweist, der weist das gesamte Buch zurück. Und wer eine Überlieferung des Gesandten Allaahs – sallaa Allaahu ‚alaihi wa sallam – zurückweist, der weist alle Überlieferungen zurück, und er ist ein Ungläubiger in Allaah Al-‚Adhiim. Sie überdauerten die Zeit und fanden Herrscher, die ihnen dabei halfen und brachten diejenigen, die sich widersetzten, zum Schwert oder zur Peitsche. Das Wissen über die Sunnah und die Jamaa’ah wurde ausgelöscht und geschwächt, so dass sie unterdrückt wurden durch das manifestieren der Bid’ah (Erneuerung), der Rede darüber und ihre große Zahl. Sie gründeten Sitzungen, manifestierten ihre Meinungen, schrieben Bücher, lockten die Menschen und ersuchten Herrschaft für sie. Es war eine sehr große Fitnah (Heimsuchung) [2]. Nur die, die von Allaah beschützt wurden, waren davor in Sicherheit. Das Mindeste, mit dem der Mann, der mit ihnen saß, getroffen wurde, war, dass er Zweifel über seinen Diin (seine Religion) bekam, oder dass er ihnen folgte, oder dass er annahm, sie seien auf dem Haqq (der Wahrheit), nicht wissend ob ihre Aussage auf dem Haqq oder dem Baatil (der Falschheit) war, und so wurde er zum Zweifler. So wurden die Menschen vernichtet bis zur Zeit von Ja’far, der als Al-Mutawakkil [3] bekannt war, durch den Allaah die Bid’ah erlöschen ließ und den Haqq und die Leute der Sunnah hervorbrachte. Sie erhoben ihre Stimmen, trotz ihrer kleinen Anzahl und der großen Anzahl der Erneuerer, bis zu diesem Tag [4]. Was ihre Prinzipien und ihre Irreleitung angeht, so blieben einige von ihnen dabei, danach zu handeln und dazu aufzurufen, mit niemandem, um sie von ihren Aussagen und Taten abzuhalten.

وَقَالَ بَعْضُ الْعُلَمَاءِ – مِنْهُمْ أَحْمَدُ بْنُ حَنْبَلٍ: الْجَهْمِيُّ كَافِرٌ, لَيْسَ مِنْ أَهْلِ الْقِبلَةِ, حَلَالُ الدَّم, لَا يَرِثُ وَلَا يُورَثُ, لِأَنَّهُ قَالَ: لَا جُمْعَةَ وَلَا جَمَاعَةَ, (وَلا عِيدَيْنِ) وَلَا صَدَقَةَ, وَقَالُوا: إِنَّ مَنْ لَمْ يَقُلْ: الْقُرْآنُ مَخْلُوقٌ فَهُوَ كَافِرٌ, وَاسْتَحَلُّوا السَّيْفَ عَلَى أُمَّةِ مُحَمَّدٍ – صلى الله عليه وسلم, وَخَالَفُوا مَنْ كَان قَبْلَهُمْ, وَامْتَحَنُوا النَّاسَ بِشَيْءٍ لَمْ يَتَكَلَّمْ فِيهِ رَسُولُ اللهِ – صلى الله عليه وسلم, وَلَا أَحَدٌ مِنْ أَصْحَابِهِ, وَأَرَادُوا تَعْطِيلَ الْمَسَاجِدِ وَالْجَوَامِعِ, وَأَوْهَنُوا الْإِسْلَامَ, وَعَطَّلُوا الْجِهَادَ, وَعَمِلُوا فِي الْفُرْقَةِ, وَخَالَفُوا الْآثَرَ, وَتَكَلَّمُوا بِالْمَنْسُوخِ, وَاحْتَجُّوا بِالْمُتَشَابِهِ, فَشَكَّكُوا النَّاسَ فِي آرائِهِمْ وَأَدْيَانِهِمْ, وَاخْتَصَمُوا فِي رَبِّهِمْ, وَقَالُوا: لَيْسَ عَذَابُ قَبْرٍ, وَلَا حَوْضٌ وَلَا شَفَاعَةٌ, وَالْجَنَّةُ وَالنَّارُ لَمْ يُخْلَقَا, وَأَنْكَرُوا كَثِيراً مِمَّا قَالَ رَسُولُ اللهِ – صلى الله عليه وسلم, فَاسْتَحَلَّ مَنِ اسْتَحَلَّ تَكْفِيرَهُمْ وَدِمَاءَهُمْ مِنْ هَذَا الْوَجْهِ. لِأَنَّ مَنْ رَدَّ آيَةً مِنْ كِتَابِ اللهِ فَقَدْ رَدَّ الْأَثَرَ كُلَّهُ, وَمَنْ رَدَّ أَثَراً عَنْ رَسُولِ اللهِ – صلى الله عليه وسلم – فَقَدْ رَدَّ الْأَثَرَ كُلَّهُ, وَهُوَ كَافِرٌ بِاللهِ الْعَظِيمِ, فَدَامَتْ لَهُمُ الْمدَّةُ, وَوَجَدُوا مِنَ السُّلْطَانِ مَعُونَةً عَلَى ذَلِكَ, وَوَضَعُوا السَّيْفَ وَالسَّوْطَ دُونَ ذَلِكَ, فَدَرَسَ عِلْمُ السُّنَّةِ وَالْجَمَاعَةِ (وَأَوْهَنُوهُمَا) وَصَارَتا مَكْتُومَيْنِ. لإِظْهَارِ الْبِدعِ وَالْكَلَامِ فِيهَا وَلِكَثْرَتِهِمْ, وَاتَّخَذُوا الْمجَالِسَ, وَأَظْهَرُوا رَأْيَهُمْ, وَوَضَعُوا فِيهِ الْكُتُبَ, وَأَطْمَعُوا النَّاسَ, وَطَلَبُوا لَهُمْ الرِّيَاسَةَ, فَكَانَتْ فِتْنَةٌ عَظِيمَةٌ لَمْ يَنْجُ مِنْهَا إِلَّا مَنْ عَصَمَ اللهُ, فَأَدْنَى مَا كَانَ يُصِيبُ الرَّجُلَ مِنْ مُجَالَسَتِهِمْ أَنْ يَشُكَّ فِي دِينِهِ, أَوْ يُتَابِعَهُمْ أَوْ يَزْعُمَ أَنَّهُمْ عَلَى الْحَقِّ, وَلَا يَدْرِي أَنَّهُ عَلَى الْحَقِّ أَوْ عَلَى الْبَاطِلِ, فَصَارَ شَاكّاً, فَهَلَكَ الْخَلْقُ, حَتَّى كَانَ أَيَّامُ جَعْفَرَ – الَّذِي يُقَالُ لَهُ الْمتَوَكِّلُ, فَأَطْفَأَ اللهُ بِهِ الْبِدَعَ, وَأَظْهَرَ بِهِ الْحَقَّ, وَأَظْهَرَ بِهِ أَهْلَ السُّنَّةِ, وَطَالَتْ أَلْسِنَتُهُمْ, مَعَ قِلَّتِهِمْ وَكَثْرَةِ أَهْلِ الْبِدَعِ إِلَى يَوْمِنَا (هَذَا) وَالرَّسْمُ وَأَعْلَامُ الضَّلَالَةِ قَدْ بَقِيَ قَوْمٌ يَعْمَلُونَ بِهَا, وَيَدْعُونَ إِلَيْهَا, لَا مَانِعَ يَمْنَعُهُمْ, وَلَا أَحَدَ يَحْجُزُهُمْ عَمَّا يَقُولُونَ وَيَعْمَلُونَ

*

[1] Die Mu’tazilah und die Raafidah leugneten Aufhebung (Naskh). Vor ihnen hatten die Juden dies geleugnet.

[2] Es wurde verkündet, dass jeder sich an den Glauben der Mu’tazilah halten musste, dass der Qur-aan erschaffen wurde. Die Gelehrten wurden bedroht und es wurde ihnen befohlen, damit einverstanden zu sein. Diejenigen, die sich weigerten, mündlich zuzustimmen, wurden eingesperrt, mit dem Tode bedroht und gefoltert. Imaam Ahmad – rahimahu Allaah – blieb standhaft, trotz mehrerer Monate im Gefängnis, in denen er immer wieder vor die Autoritäten gebracht, mit dem Tode bedroht und in Ketten gelegt wurde. Schließlich wurde er in der Öffentlichkeit heftig ausgepeitscht. ‚Aliy ibn Al-Madiiniyy sagte: “Wahrlich, Allaah hat dieser Religion durch Abu Bakr am Tag der Apostasie (Riddah) und durch Ahmad ibn Hanbal am Tag der Prüfung (Mihnah) geholfen.”
Überliefert von Adh-Dhahaabiyy in Tadhkiratu-l-Huffaadh (2/432).

[3] Der ‚Abbaasid Kaliph, Al-Mutawakkil ‚alaa Allaah: Abu-l-Fadl, Ja’far, Sohn von Al-Mu’tasim bi Allaah, Al-Quraschiyy. Er starb im Jahr 247 nach der Hijrah. Rahimahu Allaah.

[4] Siehe den Brief von Ahmad ibn Hanbal an Al-Mutawakkil, der in As-Sunnah seines Sohnes, ‚Abdullaah, als Punkt 84 erwähnt wird.

*

Mehr siehe hier und hier

*

übersetzt aus dem Arabischen von Maimuna Y. Bienas / http://www.quranundhadith.wordpress.com

Advertisements

22. November 2014 Posted by | andere Sprachen, Aqidah / Manhaj, Arabisch العربية, Bid'ah/Erneuerung, Sadaqah, Salafi, Scharhu-s-Sunnah - Imaam Al-Barbahaariyy | , | Hinterlasse einen Kommentar

Aayatu-l-Kursiyy als Dhikr am Morgen und am Abend zum Schutz gegen die Jinn

Aayatu-l-Kursiyy

Ubayy ibn Ka’b – radiy Allaahu ‚anhu – berichtete, dass er einen Jurn (etwas wie einen Platz zum Trocknen von Datteln) hatte, und dass etwas fehlte. So hielt er in jener Nacht Wache und fand ein Geschöpf, dass einem pubertierenden Jungen ähnelte. Er begrüßte ihn mit dem Salaam und er erwiderte den Salaam. So sagte er (Ubayy): „Was bist du? Ein Jinn oder ein Mensch?“ Er sagte: „Ich bin ein Jinn.“ Er sagte: „Gib mir deine Hand.“ So gab er ihm seine Hand und er sah, dass es die Hand eines Hundes war, und dass sein Haar das Haar eines Hundes war. So sagte er: „Ist dies die Gestalt der Jinn?“ Er sagte: „Die Jinn wissen, dass es unter ihnen keinen Mann gibt, der stärker ist als ich.“ Er sagte: „So wofür bist du gekommen?“ Er sagte: „Wir haben erfahren, dass du es liebst, Sadaqah (Almosen) zu geben, so wollten wir einen Anteil deiner Nahrung haben.“ Ubayy sagte: „Was schützt uns vor euch?“ Er sagte: „Dieser Aayah der Suurah Al-Baqarah: Wer ihn rezitiert, wenn der Abend anbricht, der ist ist vor uns geschützt bis er den Morgen erreicht. Und wer ihn rezitiert, wenn der Morgen anbricht, der ist vor uns geschützt bis er den Abend erreicht.“ Als der Morgen anbrach, ging Ubayy zum Gesandten Allaahs – sallaa Allaahu ‚alaihi wa sallam – und berichtete ihm, was vorgefallen war. Da sagte er: „Der Üble (Al-Khabiith) hat die Wahrheit gesprochen.“
Überliefert von An-Nasaa-iyy in ‚Amalu-l-Yaum wa-l-Laylah (Nr. 967). Von Schaykh Al-Albaaniyy als sahiih eingestuft.

فعن أبي بن كعب رضي الله عنه أنه كان له جرنٌ فكان ينقص ، فحرسه ذات ليلة فإذا هو بدابة شبه الغلام المحتلم فسلم عليه فرد عليه السلام فقال : ما أنت جنُي أم إنسيُ قال : جني، قال : فناولني يدك ، فناوله يده فإذا يده يد كلب وشعره شعر كلب ، قال : هذا خلقٌ الجن ؟ !! قال : قد علمت الجن أن فيهم رجلاً أشدُ منى ، قال : فما جاء بك ؟ قال : بلغنا أنك تحب الصدقة ، فجئنا نصيب من طعامك ، قال : فما ينجينا منكم ؟ قال : هذه الآية التي في سورة البقرة : من قالها حين يُمسي أجير منا حتى يُصبح ، ومن قالها حين يُصبح أُجير منا حتى يُمسي . فلما أصبح أتى رسول الله صلى الله عليه وسلم – فذكر ذلك له – فقال : “ صدق الخبيث „.
أخرجه الطبراني في الكبير برقم (541) بإسناد جيد واللفظ له ، وأورده المنذري في الترغيب برقم (662) وأخرجه ابن حبان في صحيحه برقم (784) ، وذكره الهيثمي في المجمع برقم (17012) ، وقال : “ رجاله ثقاة “ . وصححه الشيخ الألباني رحمه الله في صحيح الترغيب برقم (662) .

Quelle des arabischen Textes: http://www.ibnothaimeen.com/all/books/article_18227.shtml

Übersetzt von Maimuna Yvonne Bienas (www.quranundhadith.wordpress.com)

10. März 2014 Posted by | 'Ibaadah, Ahaadiith, Arabisch العربية, Der Schemelvers (Aayatu-l Kursiyy), Du'aa (Bittgebete), Hadiith (Aussprüche und Taten des Propheten Muhammad صلى الله عليه و سلم), Sadaqah | , , | Hinterlasse einen Kommentar

Tafsiir Ibn Kathiir der Suurah 92 – Al-Layl

al-layl

Im Namen Allaahs, des Gnädigen, Barmherzigen.

Bei der Nacht, wenn sie (alles) überdeckt, (1)
Und dem Tag, wenn er (in seiner Helligkeit) erscheint, (2)
Und Dem, Der das Männliche und das Weibliche erschaffen hat! (3)
Euer Bemühen ist wahrlich verschieden. (4)
Was nun jemanden angeht, der gibt und gottesfürchtig ist (5)
Und das Beste für wahr hält, (6)
So werden Wir ihm den Weg zum Leichteren leicht machen. (7)
Was aber jemanden angeht, der geizt und sich für unbedürftig hält (8)
Und das Beste für Lüge erklärt, (9)
So werden Wir ihm den Weg zum Schwereren leicht machen; (10)
Und was soll sein Besitz ihm nützen, wenn er sich ins Verderben stürzt? (11)
Uns obliegt wahrlich die Rechtleitung. (12)
Und Uns gehört wahrlich das Jenseits und das Diesseits. (13)
So habe Ich euch gewarnt vor einem Feuer, das lodert, (14)
Dem nur der Unseligste ausgesetzt sein wird, (15)
Der (die Botschaft) für Lüge erklärt und sich abkehrt. (16)
Doch davon ferngehalten wird der Gottesfürchtigste werden, (17)
Der seinen Besitz hingibt, um sich zu läutern, (18)
Und niemand hat bei ihm eine Gunst (anzurechnen), die vergolten werden müßte, (19)
Sondern (er handelt) im Trachten nach dem Angesicht seines höchsten Herrn. (20)
Und er wird wahrlich zufrieden sein. (21)

°

Der Prophet صلى الله عليه و سلم sagte zu Mu’aadh (wie zuvor bemerkt):
So bete doch mit: ‘Preise den Namen deines höchsten Herrn.‘ [87] und ‘Bei der Sonne und ihrer Morgenhelle.’ [91] und ‘Bei der Nacht, wenn sie (alles) überdeckt.’ [92].” [Fath Al-Bari 2:234 und Muslim 1:340] Hier ist das ‚Iischaa‘-Gebet gemeint.

تَقَدَّمَ قَوْله عَلَيْهِ الصَّلَاة وَالسَّلَام لِمُعَاذٍ „فَهَلَّا صَلَّيْت بِـ سَبِّحْ اِسْم رَبّك الْأَعْلَى وَالشَّمْس وَضُحَاهَا وَاللَّيْل إِذَا يَغْشَى “

[1] Bei der Nacht, wenn sie „yaghschaa“,
وَاللَّيْلِ إِذَا يَغْشَى
[2] Und dem Tag, wenn er „tajallaa“,
وَالنَّهَارِ إِذَا تَجَلَّى
[3] Und Dem, Der das Männliche und das Weibliche erschaffen hat!
وَمَا خَلَقَ الذَّكَرَ وَالْأُنْثَى

Allaah – ta’aalaa – schwört mit der Aussage: “Bei der Nacht, wenn sie yaghschaa”, was soviel bedeutet wie: ‘wenn sie die Schöpfung mit ihrer Dunkelheit überdeckt.’.
Und dem Tag, wenn er tajallaa” meint mit seinem Licht und seinem Glühen.
Und Dem, Der das Männliche und das Weibliche erschaffen hat!” Dies entspricht der Aussage von Allaah – ta’aalaa: “Und Wir haben euch als Paare erschaffen.” [78:8]
Auch entspricht es Seiner Aussage: “Und von allem haben Wir ein Paar erschaffen, auf daß ihr bedenken möget.” [51:49]
Und so wie diese Dinge, bei denen geschworen wird, gegensätzlich sind, so sind die Dinge, die mit diesem Schwur gemeint sind, ebenfalls gegensätzliche Dinge.

فَأَقْسَمَ تَعَالَى بِاللَّيْلِ إِذَا يَغْشَى أَيْ إِذَا غَشِيَ الْخَلِيقَة بِظَلَامِهِ „وَالنَّهَار إِذَا تَجَلَّى“ أَيْ بِضِيَائِهِ وَإِشْرَاقه „وَمَا خَلَقَ الذَّكَر وَالْأُنْثَى“ كَقَوْلِهِ تَعَالَى „وَخَلَقْنَاكُمْ أَزْوَاجًا“ وَكَقَوْلِهِ „وَمِنْ كُلّ شَيْء خَلَقْنَا زَوْجَيْنِ“ وَلَمَّا كَانَ الْقَسَم بِهَذِهِ الْأَشْيَاء الْمُتَضَادَّة كَانَ الْمُقْسَم عَلَيْهِ أَيْضًا مُتَضَادًّا

[4] Euer Bemühen ist wahrlich verschieden.
إِنَّ سَعْيَكُمْ لَشَتَّى

Das was bedeutet, dass die Taten der Diener, die sie erworben haben, ebenfalls gegensätzlich und verschieden sind. Es gibt also diejenigen, die Gutes tun, und es gibt diejenigen, die Böses tun.

أَيْ أَعْمَال الْعِبَاد الَّتِي اِكْتَسَبُوهَا مُتَضَادَّة أَيْضًا وَمُتَخَالِفَة فَمِنْ فَاعِل خَيْرًا وَمِنْ فَاعِل شَرًّا

[5] Was nun jemanden angeht, der Taqwaa hat, …
فَأَمَّا مَنْ أَعْطَى وَاتَّقَى

Dies bedeutet, dass er gibt, was ihm befohlen wurde auszugeben, und er fürchtet Allaah in seinen Angelegenheiten.

أَيْ أَعْطَى مَا أُمِرَ بِإِخْرَاجِهِ وَاتَّقَى اللَّه فِي أُمُوره

[6] Und Al-Husnaa für wahr hält, …
وَصَدَّقَ بِالْحُسْنَى

Dies meint Al-Mujaazaah (die Belohnung) dafür. Dies wurde von Qataadah gesagt. [At-Tabariyy 24:470]
Khusayf sagte: “Ath-Thawaab (die Belohnung).“

أَيْ بِالْمُجَازَاةِ عَلَى ذَلِكَ قَالَهُ قَتَادَة وَقَالَ خُصَيْف بِالثَّوَابِ

[7] So werden Wir ihm den Weg zum Leichteren leicht machen.
فَسَنُيَسِّرُهُ لِلْيُسْرَى

Ibn ‘Abbaas sagte: “Gemeint ist: ‚zum Guten‘.” [Ad-Durr Al-Manthuur 8:535]

قَالَ اِبْن عَبَّاس يَعْنِي لِلْخَيْرِ

[8] Was aber jemanden angeht, der geizt, …
وَأَمَّا مَنْ بَخِلَ وَاسْتَغْنَى

Gemeint ist: ‚Wer mit dem geizt, was er hat, “und sich für unbedürftig hält,”‘.

أَيْ بِمَا عِنْده وَاسْتَغْنَى

‘Ikrimah berichtete, dass Ibn ‘Abbaas sagte: “Es bedeutet, dass er mit seinem Besitz geizig umgeht und von sich selbst meint, seinen Herrn – ‚azza wa jall – nicht zu brauchen.” [At-Tabariyy 24:472]

قَالَ عِكْرِمَة عَنْ اِبْن عَبَّاس أَيْ بَخِلَ بِمَالِهِ وَاسْتَغْنَى عَنْ رَبّه عَزَّ وَجَلَّ

[9] Und Al-Husnaa für Lüge erklärt, …
وَكَذَّبَ بِالْحُسْنَى

Das meint, dass er die Vergeltung im Jenseits für Lüge erklärt.

أَيْ بِالْجَزَاءِ فِي الدَّار الْآخِرَة

[10] So werden Wir ihm den Weg zum Schwereren leicht machen.
فَسَنُيَسِّرُهُ لِلْعُسْرَى

Gemeint ist der Weg zum Schlechten.

أَيْ لِطَرِيقِ الشَّرّ

Dies ist wie Allaah – ta’aalaa – sagt: “Und Wir kehren ihre Herzen und ihr Augenlicht um, so wie sie das erste Mal nicht daran geglaubt haben. Und Wir lassen sie in ihrer Auflehnung umherirren.” [6:110]
Und es gibt viele Aayaat mit dieser Bedeutung, die beweisen, dass Allaah – ‚azza wa jall – diejenigen, die Gutes beabsichtigen, mit Erfolg belohnt, während derjenige, der Böses beabsichtigt, verlassen ist; und dies alles ist in Übereinstimmung mit der Vorherbestimmung. Es gibt auch viele Ahaadiith, die dies beweisen.

كَمَا قَالَ تَعَالَى „وَنُقَلِّب أَفْئِدَتهمْ وَأَبْصَارهمْ كَمَا لَمْ يُؤْمِنُوا بِهِ أَوَّل مَرَّة وَنَذَرهُمْ فِي طُغْيَانهمْ يَعْمَهُونَ“ وَالْآيَات فِي هَذَا الْمَعْنَى كَثِيرَة دَالَّة عَلَى أَنَّ اللَّه عَزَّ وَجَلَّ يُجَازِي مَنْ قَصَدَ الْخَيْر بِالتَّوْفِيقِ لَهُ وَمَنْ قَصَدَ الشَّرّ بِالْخِذْلَانِ وَكُلّ ذَلِكَ بِقَدَرٍ مُقَدَّر وَالْأَحَادِيث الدَّالَّة عَلَى هَذَا الْمَعْنَى كَثِيرَة

Die Geschichte von Abuu Bakr As-Siddiiq – radiy Allaahu ‚anhu
رِوَايَة أَبِي بَكْر الصِّدِّيق رَضِيَ اللَّه عَنْهُ

Imaam Ahmad überlieferte von Abuu Bakr, dass er zum Gesandten Allaahs صلى الله عليه و سلم sagte: “Oh Gesandter Allaahs! Handeln wir gemäß dem, was schon entschieden wurde, oder hat die Sache erst angefangen (d.h. ist noch nicht entschieden)?“
Er antwortete: “Wahrlich, es ist entsprechend dem, was schon entschieden wurde.“
Da sagte Abuu Bakr: “Dann was sind die Taten, oh Gesandter Allaahs?
Er antwortete: “Jedem werden die Taten einfach gemacht, für die er geschaffen wurde.” [Ahmad 1:5 gleich Muslim Nr. 17 im Buch des Glaubens]

قَالَ الْإِمَام أَحْمَد حَدَّثَنَا عَلِيّ بْن عَيَّاش حَدَّثَنِي الْعَطَّاف بْن خَالِد حَدَّثَنِي رَجُل مِنْ أَهْل الْبَصْرَة عَنْ طَلْحَة بْن عَبْد اللَّه بْن عَبْد الرَّحْمَن بْن أَبِي بَكْر الصِّدِّيق عَنْ أَبِيهِ قَالَ سَمِعْت أَبِي يَذْكُر أَنَّ أَبَاهُ سَمِعَ أَبَا بَكْر وَهُوَ يَقُول: قُلْت لِرَسُولِ اللَّه صَلَّى اللَّه عَلَيْهِ وَسَلَّمَ يَا رَسُول اللَّه أَنَعْمَلُ عَلَى مَا فُرِغَ مِنْهُ أَوْ عَلَى أَمْر مُؤْتَنَف؟ قَالَ „بَلْ عَلَى أَمْر قَدْ فُرِغَ مِنْهُ“ قَالَ فَفِيمَ الْعَمَل يَا رَسُول اللَّه؟ قَالَ „كُلّ مُيَسَّر لِمَا خُلِقَ لَهُ “

Die Geschichte von ‘Aliyy
رِوَايَة عَلِيّ رَضِيَ اللَّه عَنْهُ

Al-Bukhaariyy berichtete von ‘Aliyy bin Abiy Taalib – radiy Allaahu ‚anhu, dass sie (die Gefährten) mit dem Gesandten Allaahs صلى الله عليه و سلم in Baqii’ Al-Gharqad auf einer Beerdigung waren, als der Prophet صلى الله عليه و سلم sagte:
Es gibt keinen unter euch, für den sein Platz in Al-Jannah und sein Platz im Höllenfeuer noch nicht aufgeschrieben ist.
Sie sagten: “Oh Gesandter Allaahs! Sollen wir uns darauf verlassen?“
Er antwortete: “Verrichtet Taten, denn jedem werden die Taten leicht gemacht entsprechend dem, wofür er erschaffen wurde.” Dann rezitierte er die Aayaat: “Was nun jemanden angeht, der Taqwaa hat und Al-Husnaa für wahr hält, so werden Wir ihm den Weg zum Leichteren leicht machen.” bis zum Aayah “… den Weg zum Schwereren leicht machen.“. [Fath Al-Baariyy 8:578, 579]

قَالَ الْبُخَارِيّ حَدَّثَنَا أَبُو نُعَيْم حَدَّثَنَا سُفْيَان عَنْ الْأَعْمَش عَنْ سَعِيد بْن عُبَيْدَة عَنْ أَبِي عَبْد الرَّحْمَن السُّلَمِيّ عَنْ عَلِيّ بْن أَبِي طَالِب رَضِيَ اللَّه عَنْهُ قَالَ: كُنَّا مَعَ رَسُول اللَّه صَلَّى اللَّه عَلَيْهِ وَسَلَّمَ فِي بَقِيع الْغَرْقَد فِي جِنَازَة فَقَالَ „مَا مِنْكُمْ مِنْ أَحَد إِلَّا وَقَدْ كُتِبَ مَقْعَده مِنْ الْجَنَّة وَمَقْعَده مِنْ النَّار“ فَقَالُوا يَا رَسُول اللَّه أَفَلَا نَتَّكِل؟ فَقَالَ „اِعْمَلُوا فَكُلّ مُيَسَّر لِمَا خُلِقَ لَهُ“ ثُمَّ قَرَأَ „فَأَمَّا مَنْ أَعْطَى وَاتَّقَى وَصَدَّقَ بِالْحُسْنَى فَسَنُيَسِّرُهُ لِلْيُسْرَى – إِلَى قَوْله – لِلْعُسْرَى“

Er (Imaam Al-Bukhaariyy) zeichnete auch eine ähnliche Erzählung von ‘Aliy bin Abiy Taalib – radiy Allaahu ‚anhu – auf, in der er sagte:
Wir waren auf einer Beerdigung in Baqii’ Al-Gharqad, als der Gesandte Allaahs صلى الله عليه و سلم kam und sich setzte. Also gingen wir hin und setzten uns zu ihm, und er hatte seinen Stock bei sich. Dann beugte er seinen Kopf und begann, mit dem Stock auf dem Boden zu kratzen. Dann sagte er: “Es gibt keinen unter euch – oder es gibt keine einzige Seele (die erschaffen wurde) – dessen Platz nicht fest geschrieben steht im Paradies oder der Hölle, und es steht geschrieben, ob er unglücklich oder glücklich sein wird.“
Ein Mann sagte: “Oh Gesandter Allaahs! Sollen wir uns einfach darauf verlassen, was für uns fest geschrieben steht, und keine Taten mehr verrichten? Denn wer immer von uns zu den Leuten der Glücklichkeit gehört, so wird er zu den Leuten der Glücklichkeit gehören, und wer immer unter uns zu den Leuten des Unglücks gehört, so wird er zu den Leuten des Unglücks gehören?
Der Prophet صلى الله عليه و سلم antwortete: “Für die Leute der Glücklichkeit werden die Taten der Leute der Glücklichkeit leicht gemacht sein. Und für die Leute des Unglücks werden die Taten der Leute des Unglücks leicht gemacht sein.“
Dann rezitierte er die Aayaat: “Was nun jemanden angeht, der Taqwaa hat und Al-Husnaa für wahr hält, so werden Wir ihm den Weg zum Leichteren leicht machen. Was aber jemanden angeht, der geizt und sich für unbedürftig hält und Al-Husnaa für Lüge erklärt, so werden Wir ihm den Weg zum Schwereren leicht machen.” [Fath Al-Baariyy 8:579]
Die anderen Sammler von Ahaaditth haben diesen Hadiith ebenfalls aufgezeichnet. [Muslim Nr. 2039, 2040, Abuu Daawud 5:68, Tuhfat Al-Ahwadhiyy 6:340, 9:270, An-Nasaa-iyy in Al-Kubra 6:516, 517 und Ibn Maajah 1:30]

ثُمَّ رَوَاهُ عَنْ عُثْمَان بْن أَبِي شَيْبَة عَنْ جَرِير عَنْ مَنْصُور عَنْ سَعِيد بْن عُبَيْدَة عَنْ أَبِي عَبْد الرَّحْمَن عَنْ عَلِيّ بْن أَبِي طَالِب رَضِيَ اللَّه عَنْهُ قَالَ: كُنَّا فِي جِنَازَة فِي بَقِيع الْغَرْقَد فَأَتَى رَسُول اللَّه صَلَّى اللَّه عَلَيْهِ وَسَلَّمَ فَقَعَدَ وَقَعَدْنَا حَوْله وَمَعَهُ مِخْصَرَة فَنَكَّسَ فَجَعَلَ يَنْكُت بِمِخْصَرَتِهِ ثُمَّ قَالَ „مَا مِنْكُمْ مِنْ أَحَد – أَوْ مَا مِنْ نَفْس مَنْفُوسَة – إِلَّا كُتِبَ مَكَانهَا مِنْ الْجَنَّة وَالنَّار وَإِلَّا قَدْ كُتِبَتْ شَقِيَّة أَوْ سَعِيدَة“ فَقَالَ رَجُل يَا رَسُول اللَّه أَفَلَا نَتَّكِل عَلَى كِتَابنَا وَنَدَع الْعَمَل؟ فَمَنْ كَانَ مِنَّا مِنْ أَهْل السَّعَادَة فَسَيَصِيرُ إِلَى أَهْل السَّعَادَة وَمَنْ كَانَ مِنَّا مِنْ أَهْل الشَّقَاء فَسَيَصِيرُ إِلَى أَهْل الشَّقَاء؟ فَقَالَ „أَمَّا أَهْل السَّعَادَة فَيُيَسَّرُونَ لِعَمَلِ أَهْل السَّعَادَة وَأَمَّا أَهْل الشَّقَاء فَيُيَسَّرُونَ إِلَى عَمَل أَهْل الشَّقَاء“ ثُمَّ قَرَأَ „فَأَمَّا مَنْ أَعْطَى وَاتَّقَى وَصَدَّقَ بِالْحُسْنَى فَسَنُيَسِّرُهُ لِلْيُسْرَى وَأَمَّا مَنْ بَخِلَ وَاسْتَغْنَى وَكَذَّبَ بِالْحُسْنَى فَسَنُيَسِّرُهُ لِلْعُسْرَى“ وَقَدْ أَخْرَجَهُ بَقِيَّة الْجَمَاعَة مِنْ طُرُق عَنْ سَعِيد بْن عُبَيْدَة بِهِ

Die Erzählung von ‘Abdullaah bin ‘Umar
رِوَايَة عَبْد اللَّه بْن عُمَر

Imaam Ahmad zeichnete von Ibn ‘Umar auf, dass ‘Umar sagte: “Oh Gesandter Allaahs! Denkst du, dass die Taten, die wir verrichten, eine Sache sind, die schon vorherbestimmt wurde, oder sind sie etwas Neues oder beginnen gerade?” Der Prophet صلى الله عليه و سلم antwortete: “Sie sind etwas, was schon vorherbestimmt wurde. Darum verrichte Taten, oh Ibn Al-Khattaab! Denn wahrlich, jeder Person werden Dinge einfach gemacht sein. Wer also von den Leuten der Freude ist, der wird Taten der Freude verrichten, und wer von den Leuten des Leids ist, der wird Taten des Leids verrichten.” [Ahmad 2:52]
Dieser Hadiith wurde von At-Tirmidhiyy im Buch Al-Qadar aufgezeichnet und er sagte: “Hasan Sahiih.” [Tuhfat Al-Ahwadhiyy 6:933]

قَالَ الْإِمَام أَحْمَد حَدَّثَنَا عَبْد الرَّحْمَن حَدَّثَنَا شُعْبَة عَنْ عَاصِم بْن عُبَيْد اللَّه قَالَ سَمِعْت سَالِم بْن عَبْد اللَّه يُحَدِّث عَنْ اِبْن عُمَر قَالَ: قَالَ عُمَر يَا رَسُول اللَّه أَرَأَيْت مَا نَعْمَل فِيهِ أَفِي أَمْر قَدْ فُرِغَ أَوْ مُبْتَدَأ أَوْ مُبْتَدَع؟ قَالَ “ فِيمَا قَدْ فُرِغَ مِنْهُ فَاعْمَلْ يَا اِبْن الْخَطَّاب فَإِنَّ كُلًّا مُيَسَّر أَمَّا مَنْ كَانَ مِنْ أَهْل السَّعَادَة فَإِنَّهُ يَعْمَل لِلسَّعَادَةِ وَأَمَّا مَنْ كَانَ مِنْ أَهْل الشَّقَاء فَإِنَّهُ يَعْمَل لِلشَّقَاءِ “ وَرَوَاهُ التِّرْمِذِيّ فِي الْقَدَر عَنْ بُنْدَار عَنْ اِبْن مَهْدِيّ بِهِ وَقَالَ حَسَن صَحِيح

Ein weiterer Hadiith aus den Überlieferungen Jaabirs
حَدِيث آخَر مِنْ رِوَايَة جَابِر

Ibn Jariir zeichnete von Jaabir bin ‘Abdullaah auf, dass er sagte: “Oh Gesandter Allaahs! Verrichten wir Taten für etwas, was bereits vorbestimmt ist, oder basiert die Sache darauf, was wir gerade tun?
Der Prophet صلى الله عليه و سلم antwortete: “Es eine vorbestimmte Sache.”
Da sagte Suraaqah: “Dann was ist der Sinn unserer Taten?
Der Gesandte Allahs صلى الله عليه و سلم sagte dann: “Jedem, der Taten verrichtet, werden seine Taten einfach gemacht.” [At-Tabariyy 24:475]
Muslim hat diesen Hadiith ebenfalls aufgezeichnet. [Muslim 4:2041]

قَالَ اِبْن جَرِير حَدَّثَنِي يُونُس أَخْبَرَنَا اِبْن وَهْب أَخْبَرَنِي عَمْرو بْن الْحَارِث عَنْ أَبِي الزُّبَيْر عَنْ جَابِر بْن عَبْد اللَّه أَنَّهُ قَالَ: يَا رَسُول اللَّه أَنَعْمَلُ لِأَمْرٍ قَدْ فُرِغَ مِنْهُ أَوْ لِأَمْرٍ نَسْتَأْنِفهُ؟ فَقَالَ „لِأَمْرٍ قَدْ فُرِغَ مِنْهُ“ فَقَالَ سُرَاقَة فَفِيمَ الْعَمَل إِذًا؟ فَقَالَ رَسُول اللَّه صَلَّى اللَّه عَلَيْهِ وَسَلَّمَ „كُلّ عَامِل مُيَسَّر لِعَمَلِهِ“ وَرَوَاهُ مُسْلِم عَنْ أَبِي الطَّاهِر عَنْ اِبْن وَهْب بِهِ

Ibn Jariir zeichnete von ‘Amir bin ‘Abdullaah bin Az-Zubayr auf, dass er sagte: “Abuu Bakr – radiy Allaahu ‚anhu – befreite Sklaven bei ihrer Konvertierung zum Islaam in Makkah. Er befreite die Älteren und die Frauen, als sie den Islaam angenommen hatten. Da sagte sein Vater zu ihm: ‘Oh mein Sohn! Ich sehe, dass du Menschen befreist, die schwach sind. Aber wenn du starke Männer befreien würdest, so könnten sie dir beistehen, dich verteidigen und beschüzen.’ Abuu Bakr antwortete: ‘Oh mein Vater! Ich will nur – und ich denke er sagte – was mit Allaah ist.’ Einige Leute aus meiner Familie haben mir erzählt, dass diese Aayaat über ihn geoffenbart wurden: ‘Was nun jemanden angeht, der Taqwaa hat und Al-Husnaa für wahr hält, so werden Wir ihm den Weg zum Leichteren leicht machen.‘
[At-Tabariyy 24:473. Es gibt einige Mängel in diesen Überlieferungen.]

قَالَ اِبْن جَرِير وَذَكَرَ أَنَّ هَذِهِ الْآيَة نَزَلَتْ فِي أَبِي بَكْر الصِّدِّيق رَضِيَ اللَّه عَنْهُ حَدَّثَنَا هَارُون بْن إِدْرِيس الْأَصَمّ حَدَّثَنَا عَبْد الرَّحْمَن بْن مُحَمَّد الْمُحَارِبِيّ حَدَّثَنَا مُحَمَّد بْن إِسْحَاق عَنْ مُحَمَّد بْن عَبْد اللَّه بْن مُحَمَّد بْن عَبْد الرَّحْمَن بْن أَبِي بَكْر الصِّدِّيق رَضِيَ اللَّه عَنْهُ عَنْ عَامِر بْن عَبْد اللَّه بْن الزُّبَيْر قَالَ كَانَ أَبُو بَكْر رَضِيَ اللَّه عَنْهُ يُعْتِق عَلَى الْإِسْلَام بِمَكَّةَ فَكَانَ يُعْتِق عَجَائِز وَنِسَاء إِذَا أَسْلَمْنَ فَقَالَ لَهُ أَبُوهُ أَيْ بُنَيَّ أَرَاك تُعْتِق أُنَاسًا ضُعَفَاء فَلَوْ أَنَّك تُعْتِق رِجَالًا جُلَدَاء يَقُومُونَ مَعَك وَيَمْنَعُونَك وَيَدْفَعُونَ عَنْك فَقَالَ أَيْ أَبَتِ إِنَّمَا أُرِيد – أَظُنّهُ قَالَ – مَا عِنْد اللَّه قَالَ فَحَدَّثَنِي بَعْض أَهْل بَيْتِي أَنَّ هَذِهِ الْآيَة أُنْزِلَتْ فِيهِ“ فَأَمَّا مَنْ أَعْطَى وَاتَّقَى وَصَدَّقَ بِالْحُسْنَى فَسَنُيَسِّرُهُ لِلْيُسْرَى

[11] Und was soll sein Besitz ihm nützen, wenn er sich ins Verderben stürzt?
وَمَا يُغْنِي عَنْهُ مَالُهُ إِذَا تَرَدَّى

Mujaahid sagte: “Das bedeutet, wenn er stirbt.” [At-Tabariyy 24:476]
Abuu Saalih und Maalik sagten – berichtend von Zayd bin Aslam: “Wenn er ins Feuer stürzt.” [At-Tabariyy 24:476 und Al-Qurtubiyy 20:85]

قَالَ مُجَاهِد: أَيْ إِذَا مَاتَ وَقَالَ أَبُو صَالِح وَمَالِك عَنْ زَيْد بْن أَسْلَم إِذَا تَرَدَّى فِي النَّار

[12] Uns obliegt wahrlich Al-Hudaa (die Rechtleitung).
إِنَّ عَلَيْنَا لَلْهُدَى

Qataadah sagte: ‘Uns obliegt wahrlich Al-Hudaa.“ bedeutet: Wir werden erklären, was Halaal und Haraam ist.” [At-Tabariyy 24:477] Andere haben gesagt, es bedeute: “Wer immer auf dem Pfad der Rechtleitung wandelt, der wird Allaah erreichen (d.h. im Jenseits).” Sie setzen diesen Aayah mit Allaahs Aussage gleich: “Allaah obliegt es, (euch) auf dem richtigen Weg zu halten. [16:9]“
Dies wurde von Ibn Jariir überliefert. [At-Tabariyy 24:477]

قَالَ قَتَادَة „إِنَّ عَلَيْنَا لَلْهُدَى“ أَيْ نُبَيِّن الْحَلَال وَالْحَرَام وَقَالَ غَيْره: مَنْ سَلَكَ طَرِيق الْهُدَى وَصَلَ إِلَى اللَّه وَجَعَلَهُ كَقَوْلِهِ تَعَالَى“وَعَلَى اللَّه قَصْد السَّبِيل“ حَكَاهُ اِبْن جَرِير

[13] Und Uns gehört wahrlich Al-Aakhirah und Al-Uulaa.
وَإِنَّ لَنَا لَلْآخِرَةَ وَالْأُولَى

Dies bedeutet: ‚Sie beide gehören Uns und Ich (Allaah) habe die totale Kontrolle darüber.‘

أَيْ الْجَمِيع مِلْكنَا وَأَنَا الْمُتَصَرِّف فِيهِمَا

[14] So habe Ich euch gewarnt vor einem Feuer Talaththaa.
فَأَنْذَرْتُكُمْ نَارًا تَلَظَّى

Mujaahid sagte: “(Thalaththaa =) Glühend.” [At-Tabariyy 24:477]
Imaam Ahmad überlieferte von Simaak bin Harb, dass er An-Nu’maan bin Baschiir eine Predigt halten hörte, in welcher er sagte: “Ich hörte den Gesandten Allaahs صلى الله عليه و سلم eine Predigt halten, in welcher er sagte: ‘Ich habe euch vor dem Feuer gewarnt.’ Und er sagte es mit einer Stimme, dass wenn ein Mann auf dem Marktplatz gestanden hätte, er es von dort gehört hätte. Und er sagte es (mit solcher Kraft), dass das Kleidungsstück, welches auf seiner Schulter war, zu seinen Füssen hinunter fiel.” [Ahmad 4:272]
Imaam Ahmad zeichnete von Abuu Is-haaq auf, dass er An-Nu’maan bin Baschiir eine Predigt halten hörte, in welcher er sagte: “Ich hörte den Gesandten Allaahs صلى الله عليه و سلم eine Predigt halten, in welcher er sagte:
“Wahrlich, die Person, die am Yaumu-l-Qiyaamah am leichtesten bestraft wird, wird ein Mann sein, unter dessen Fußsohlen zwei Kohlen gelegt sein werden, die sein Hirn zum Kochen bringen.” [Ahmad 4:274]
Imaam Al-Bukhaariyy zeichnete diese Erzählung ebenfalls auf. [Fath Al-Baariyy 11:424]
Muslim überlieferte, dass Abuu Is-haaq von An-Nu’maan bin Baschiir erzählte, dass der Gesandte Allaahs صلى الله عليه و سلم sagte: “Wahrlich, die leichteste Strafe, die die Leute des Feuers erhalten werden, wird sein, dass ein Mann zwei Sandalen tragen wird, deren Riemen aus Feuer sind, die sein Hirn zum Kochen bringen, so wie ein Kessel kocht. Und doch wird er denken, dass niemand eine schwerere Strafe erhält als er, obwohl er die leichteste Strafe von ihnen bekommt.” [Muslim 1:196]

قَالَ مُجَاهِد أَيْ تَوَهَّج. قَالَ الْإِمَام أَحْمَد حَدَّثَنَا مُحَمَّد بْن جَعْفَر حَدَّثَنَا شُعْبَة عَنْ سِمَاك بْن حَرْب سَمِعْت النُّعْمَان بْن بَشِير يَخْطُب يَقُول سَمِعْت رَسُول اللَّه صَلَّى اللَّه عَلَيْهِ وَسَلَّمَ يَخْطُب يَقُول “ أَنْذَرْتُكُمْ النَّار“ حَتَّى لَوْ أَنَّ رَجُلًا كَانَ بِالسُّوقِ لَسَمِعَهُ مِنْ مَقَامِي هَذَا قَالَ حَتَّى وَقَعَتْ خَمِيصَة كَانَتْ عَلَى عَاتِقه عِنْد رِجْلَيْهِ وَقَالَ الْإِمَام أَحْمَد حَدَّثَنَا مُحَمَّد بْن جَعْفَر حَدَّثَنِي شُعْبَة حَدَّثَنِي أَبُو إِسْحَاق سَمِعْت النُّعْمَان بْن بَشِير يَخْطُب يَقُول سَمِعْت رَسُول اللَّه صَلَّى اللَّه عَلَيْهِ وَسَلَّمَ يَقُول „إِنَّ أَهْوَن أَهْل النَّار عَذَابًا يَوْم الْقِيَامَة رَجُل تُوضَع فِي أَخْمَص قَدَمَيْهِ جَمْرَتَانِ يَغْلِي مِنْهُمَا دِمَاغه“
رَوَاهُ الْبُخَارِيّ وَقَالَ مُسْلِم حَدَّثَنَا أَبُو بَكْر بْن أَبِي شَيْبَة حَدَّثَنَا أَبُو أُسَامَة عَنْ الْأَعْمَش عَنْ أَبِي إِسْحَاق عَنْ النُّعْمَان بْن بَشِير قَالَ: قَالَ رَسُول اللَّه صَلَّى اللَّه عَلَيْهِ وَسَلَّمَ „إِنَّ أَهْوَن أَهْل النَّار عَذَابًا مَنْ لَهُ نَعْلَانِ وَشِرَاكَانِ مِنْ نَار يَغْلِي مِنْهُمَا دِمَاغه كَمَا يَغْلِي الْمِرْجَل مَا يُرَى أَنَّ أَحَدًا أَشَدّ مِنْهُ عَذَابًا وَإِنَّهُ لَأَهْوَنهمْ عَذَابًا

[15] Dem nur der Unseligste ausgesetzt sein wird, …
لَا يَصْلَاهَا إِلَّا الْأَشْقَى

Das was bedeutet: ‚Niemand wird hinein gehen, von allen Seiten davon umgeben, außer dem Unseligsten.‘

أَيْ لَا يَدْخُلهَا دُخُولًا يُحِيط بِهِ مِنْ جَمِيع جَوَانِبه إِلَّا الْأَشْقَى

[16] Der für Lüge erklärt und sich abkehrt.
الَّذِي كَذَّبَ وَتَوَلَّى

Der für Lüge erklärt …“ meint: mit dem Herzen. „… und sich abkehrt.“ Dieses meint mit Aktionen seines Körpers und durch das Verrichten von Taten gemäß ihrer Grundsätze.

Imaam Ahmad zeichnete von Abuu Hurayrah auf, dass der Gesandte Allaahs صلى الله عليه و سلم sagte: “Alle aus meiner Ummah werden am Yaumu-l-Qiyaamah Al-Jannah betreten, außer demjenigen, der sich weigert.“
Sie sagten: “Wer wird sich weigern, oh Gesandter Allaahs?
Er antwortete: “Wer mir gehorcht, wird Al-Jannah betreten, und wer mir nicht gehorcht, hat sich geweigert.
Al-Bukhaariyy hat diesen Hadiith ebenfalls aufgezeichnet. [Fath Al-Baariyy 13:263]

قَالَ „الَّذِي كَذَّبَ“ أَيْ بِقَلْبِهِ „وَتَوَلَّى“ أَيْ عَنْ الْعَمَل بِجَوَارِحِهِ وَأَرْكَانه . وَقَالَ الْإِمَام أَحْمَد حَدَّثَنَا يُونُس وَشُرَيْح قَالَا حَدَّثَنَا فُلَيْح عَنْ هِلَال بْن عَلِيّ عَنْ عَطَاء بْن يَسَار عَنْ أَبِي هُرَيْرَة قَالَ: قَالَ رَسُول اللَّه صَلَّى اللَّه عَلَيْهِ وَسَلَّمَ „كُلّ أُمَّتِي تَدْخُل الْجَنَّة يَوْم الْقِيَامَة إِلَّا مَنْ أَبَى“ قَالُوا مَنْ يَأْبَى يَا رَسُول اللَّه؟ قَالَ „مَنْ أَطَاعَنِي دَخَلَ الْجَنَّة وَمَنْ عَصَانِي فَقَدْ أَبَى“ وَرَوَاهُ الْبُخَارِيّ عَنْ مُحَمَّد بْن سِنَان عَنْ فُلَيْح بِهِ

[17] Doch davon ferngehalten wird der Gottesfürchtigste werden, …
وَسَيُجَنَّبُهَا الْأَتْقَى

Das bedeutet: ‚Die rechtschaffene, reine, frömmste Person wird von dem Höllenfeuer ferngehalten werden.‘

أَيْ وَسَيُزَحْزَحُ عَنْ النَّار التَّقِيّ الْأَتْقَى

[18] Der seinen Besitz hingibt, um sich zu läutern, …
الَّذِي يُؤْتِي مَالَهُ يَتَزَكَّى

Dies bedeutet: ‚Er spendet seinen Besitz in Gehorsam gegenüber seinem Herrn, um sich selbst, seinen Besitz, und was immer Allaah ihm vom Diin und von der Dunyaa gegeben hat, zu reinigen.‘

أَيْ يَصْرِف مَاله فِي طَاعَة رَبّه لِيُزَكِّيَ نَفْسه وَمَاله وَمَا وَهَبَهُ اللَّه مِنْ دِين وَدُنْيَا

[19] Und niemand hat bei ihm eine Gunst (anzurechnen), die vergolten werden müßte, …
وَمَا لِأَحَدٍ عِنْدَهُ مِنْ نِعْمَةٍ تُجْزَى

Dies bedeutet, dass das Geben seines Besitzes nicht den Nutzen hat, von jemandem eine Gunst zu bekommen, wobei sie ihm etwas Gutes zurück geben, und er dadurch gibt, um etwas dafür zu erhalten.

أَيْ لَيْسَ بَذْله مَاله فِي مُكَافَأَة مَنْ أَسْدَى إِلَيْهِ مَعْرُوفًا فَهُوَ يُعْطِي فِي مُقَابَلَة ذَلِكَ وَإِنَّمَا دَفَعَهُ ذَلِكَ

[20] Sondern (er handelt) im Trachten nach dem Angesicht seines höchsten Herrn.
إِلَّا ابْتِغَاءَ وَجْهِ رَبِّهِ الْأَعْلَى

Das bedeutet: in der Hoffnung, den Segen zu erhalten, Ihn im letzten Wohnsitz in den Gärten des Paradieses sehen zu können.

أَيْ طَمَعًا فِي أَنْ يَحْصُل لَهُ رُؤْيَته فِي الدَّار الْآخِرَة فِي رَوْضَات الْجَنَّات

[21] Und er wird wahrlich zufrieden sein.
وَلَسَوْفَ يَرْضَى

Die Menschen, die diese Eigenschaften besitzen, werden also wahrlich zufrieden sein.

أَيْ وَلَسَوْفَ يَرْضَى مَنْ اِتَّصَفَ بِهَذِهِ الصِّفَات

Mehr als einer der Tafsiir-Gelehrten haben erwähnt, dass diese Aayaat wegen Abuu Bakr As-Siddiiq – radiy Allaahu ‚anhu – geoffenbart wurden. Einige von ihnen haben sogar gemeint, dass es eine Übereinstimmung darüber unter den Qur-aan-Kommentatoren gibt. Es besteht kein Zweifel, dass er in die Bedeutung dieser Aayaat miteinbezogen ist, und dass er es von der ganzen Ummah am meisten verdient hat, mit diesen Eigenschaften allgemein beschrieben zu werden, denn wahrlich, der Wortlaut dieser Aayaat ist allgemein. Wie in Allaahs Aussage: “Doch davon ferngehalten wird der Gottesfürchtigste werden, der seinen Besitz hingibt, um sich zu läutern, und niemand hat bei ihm eine Gunst (anzurechnen), die vergolten werden müßte, …“
Jedoch war er (Abuu Bakr) der erste und herausragendste seiner Ummah, der diese und auch andere löbliche Eigenschaften besaß. Denn wahrlich, er war wahrhaftig, fromm, großzügig, mildtätig, und er spendete seinen Besitz immer im Gehorsam gegenüber seinem Meister (Allaah) und um den Gesandten Allahs صلى الله عليه و سلم zu unterstützen. Wie viele Dirhams und Dinars spendete er in der Suche nach dem Angesicht seines Edelsten Herrn. Und er hielt niemanden für schuldig ihm gegenüber in einer Gunst, die er ihm zurückzahlen sollte. Seine Tugendhaftigkeit und Liebenswürdigkeit wurde sogar auch gegenüber Anführern anderer Stämme gezeigt. Darum sagte ‘Urwah bin Ma’suud, der der Chef des Thaqif Stammes war, am Tag des Vertrages von Hudaybiyyah zu ihm: “Bei Allaah, wenn Ich dir nicht etwas schulden würde, was ich dir noch nicht zurück gezahlt habe, so würde ich dir antworten (d.h. dem Ruf zum Islaam).” Abuu Bakr wurde ärgerlich auf ihn für diese Äußerung. Wenn also dieses die Position der Anführer der Araber und der Chefs der Stämme war, was ist dann mit den anderen außer ihnen. Also sagt Allaah – ta’aalaa:
Und niemand hat bei ihm eine Gunst (anzurechnen), die vergolten werden müßte, sondern (er handelt) im Trachten nach dem Angesicht seines höchsten Herrn. Und er wird wahrlich zufrieden sein.
Und in den Sahiihayn ist überliefert, dass der Gesandte Allaahs صلى الله عليه و سلم sagte:
Wer immer zwei Reittiere auf dem Wege Allaahs ausrüstet, zu dem rufen die Torwächter des Paradieses: ‘Oh Diener Allaahs! Das ist gut!‘
Da sagte Abuu Bakr: “Oh Gesandter Allaahs! Derjenige, der von ihnen gerufen wird, hat alles, was er braucht. Wird irgendjemand von allen gerufen werden?” Der Prophet صلى الله عليه و سلم antwortete: “Ja, und ich hoffe, dass du einer von ihnen sein wirst.” [Fath Al-Baariyy 7:23 und Muslim 2:712]

وَقَدْ ذَكَرَ غَيْر وَاحِد مِنْ الْمُفَسِّرِينَ أَنَّ هَذِهِ الْآيَات نَزَلَتْ فِي أَبِي بَكْر الصِّدِّيق رَضِيَ اللَّه عَنْهُ حَتَّى إِنَّ بَعْضهمْ حَكَى الْإِجْمَاع مِنْ الْمُفَسِّرِينَ عَلَى ذَلِكَ وَلَا شَكّ أَنَّهُ دَاخِل فِيهَا وَأَوْلَى الْأُمَّة بِعُمُومِهَا فَإِنَّ لَفْظهَا لَفْظ الْعُمُوم وَهُوَ قَوْله تَعَالَى „وَسَيُجَنَّبُهَا الْأَتْقَى الَّذِي يُؤْتِي مَاله يَتَزَكَّى وَمَا لِأَحَدٍ عِنْده مِنْ نِعْمَة تُجْزَى“ وَلَكِنَّهُ مُقَدَّم الْأُمَّة وَسَابِقهمْ فِي جَمِيع هَذِهِ الْأَوْصَاف وَسَائِر الْأَوْصَاف الْحَمِيدَة فَإِنَّهُ كَانَ صِدِّيقًا تَقِيًّا كَرِيمًا جَوَادًا بَذَّالًا لِأَمْوَالِهِ فِي طَاعَة مَوْلَاهُ وَنُصْرَة رَسُول اللَّه صَلَّى اللَّه عَلَيْهِ وَسَلَّمَ فَكَمْ مِنْ دَرَاهِم وَدَنَانِير بَذَلَهَا اِبْتِغَاء وَجْه رَبّه الْكَرِيم وَلَمْ يَكُنْ لِأَحَدٍ مِنْ النَّاس عِنْده مِنَّة يَحْتَاج إِلَى أَنْ يُكَافِئهُ بِهَا وَلَكِنْ كَانَ فَضْله وَإِحْسَانه عَلَى السَّادَات وَالرُّؤَسَاء مِنْ سَائِر الْقَبَائِل وَلِهَذَا قَالَ لَهُ عُرْوَة بْن مَسْعُود وَهُوَ سَيِّد ثَقِيف يَوْم صُلْح الْحُدَيْبِيَة أَمَا وَاَللَّه لَوْلَا يَد لَك عِنْدِي لَمْ أَجْزِك بِهَا لَأَجَبْتُك وَكَانَ الصِّدِّيق قَدْ أَغْلَظَ لَهُ فِي الْمَقَالَة فَإِذَا كَانَ هَذَا حَاله مَعَ سَادَات الْعَرَب وَرُؤَسَاء الْقَبَائِل فَكَيْفَ بِمَنْ عَدَاهُمْ؟ وَلِهَذَا قَالَ تَعَالَى „وَمَا لِأَحَدٍ عِنْده مِنْ نِعْمَة تُجْزَى إِلَّا اِبْتِغَاء وَجْه رَبّه الْأَعْلَى وَلَسَوْفَ يَرْضَى“. وَفِي الصَّحِيحَيْنِ أَنَّ رَسُول اللَّه صَلَّى اللَّه عَلَيْهِ وَسَلَّمَ قَالَ „مَنْ أَنْفَقَ زَوْجَيْنِ فِي سَبِيل اللَّه دَعَتْهُ خَزَنَة الْجَنَّة يَا عَبْد اللَّه هَذَا خَيْر“ فَقَالَ أَبُو بَكْر يَا رَسُول اللَّه مَا عَلَى مَنْ دُعِيَ مِنْهَا ضَرُورَة فَهَلْ يُدْعَى مِنْهَا كُلّهَا أَحَد؟ قَالَ „نَعَمْ وَأَرْجُو أَنْ تَكُون مِنْهُمْ “

Das ist das Ende des Tafsiirs der Suurah Al-Layl, und alles Lob und aller Dank gebühren Allaah.

آخِر تَفْسِير سُورَة اللَّيْل وَلِلَّهِ الْحَمْد وَالْمِنَّة

*

übersetzt von Maimuna Yvonne Bienas (www.quranundhadith.wordpress.com)

9. Februar 2014 Posted by | 'Ibaadah, Ahaadiith, Akhlaaq / Fiqh, andere Sprachen, Arabisch العربية, Sadaqah, Tafsiir von Ibn Kathiir auf deutsch, Yaumu-l-Qiyaamah (der "Tag der Auferstehung") | , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Tafsiir Ibn Kathiir der Suurah 102 – At-Takaathur

at-takaathur

Im Namen Allaahs, des Gnädigen, Barmherzigen.

Die Vermehrung lenkt euch ab, (1)
bis ihr die Gräber besucht. (2)
Keineswegs! Ihr werdet (es noch) erfahren. (3)
Abermals: Keineswegs! Ihr werdet (es noch) erfahren. (4)
Keineswegs! Wenn ihr es nur mit dem Wissen der Gewißheit wüßtet! (5)
Ihr werdet ganz gewiß den Höllenbrand sehen. (6)
Abermals: Ihr werdet ihn mit dem Auge der Gewißheit sehen. (7)
Hierauf werdet ihr an jenem Tag ganz gewiß nach der Wonne gefragt werden. (8)

°

Allaah – ta’aalaa – sagt: „Die Liebe zur Dunyaa (dieser Welt), ihren Genüssen und ihrer Zier lenkt euch davon ab, nach dem Jenseits zu suchen und danach zu begehren. Dies verschiebt ihr, bis der Tod zu euch kommt und ihr die Gräber besucht, also ihre Bewohner werdet.

يَقُول تَعَالَى أَشَغَلكُمْ حُبّ الدُّنْيَا وَنَعِيمهَا وَزَهْرَتهَا عَنْ طَلَب الْآخِرَة وَابْتِغَائِهَا وَتَمَادَى بِكُمْ ذَلِكَ حَتَّى جَاءَكُمْ الْمَوْت وَزُرْتُمْ الْمَقَابِر وَصِرْتُمْ مِنْ أَهْلهَا

In Sahiih Al-Bukhaariyy ist im Buch Ar-Riqaaq (Erzählungen, die das Herz erweichen) von Anas bin Maalik aufgezeichnet, dass er berichtete, dass Ubayy bin Ka’b sagte: “Wir dachten dies sei ein Teil des Qur-aan, bis offenbart wurde: ‘Die Vermehrung lenkt euch ab,‘.” Er bezog sich auf den Hadith, in dem der Prophet صلى الله عليه و سلم sagte: “Wenn der Sohn Aadams ein Tal voller Gold hätte, so würde er sich noch eines dazu wünschen …“ [Fath Al-Baariyy 11:258]

وَفِي صَحِيح الْبُخَارِيّ فِي الرِّقَاق مِنْهُ وَقَالَ أَخْبَرَنَا أَبُو الْوَلِيد حَدَّثَنَا حَمَّاد بْن سَلَمَة عَنْ ثَابِت عَنْ أَنَس بْن مَالِك عَنْ أُبَيّ بْن كَعْب قَالَ : كُنَّا نَرَى هَذَا مِنْ الْقُرْآن حَتَّى نَزَلَتْ „أَلْهَاكُمْ التَّكَاثُر“ يَعْنِي „لَوْ كَانَ لاِبْنِ آدَمَ وَادٍ مِنْ ذَهَبٍ أَحَبَّ أَنَّ لَهُ وَادِيًا آخَرَ „

Imaam Ahmad zeichnete von ‘Abdullaah bin Asch-Schikhkhiir auf, dass er sagte: “Ich kam zum Gesandten Allaahs صلى الله عليه و سلم, als er sagte ‘Die Vermehrung lenkt euch ab,. Der Sohn Aadams sagt: ‘Mein Vermögen, mein Vermögen.’ Aber bekommt ihr irgendwas von eurem Vermögen außer wenn ihr eßt und dann aufgegessen habt, oder wenn ihr euch bekleidet und es dann abgetragen habt, oder wenn ihr etwas als Sadaqah gebt und es gespendet ist?’ “ [Ahmad 4:24]

وَقَالَ الْإِمَام أَحْمَد حَدَّثَنَا مُحَمَّد بْن جَعْفَر حَدَّثَنَا شُعْبَة سَمِعْت قَتَادَة يُحَدِّث عَنْ مُطَرِّف يَعْنِي اِبْن عَبْد اللَّه بْن الشِّخِّير عَنْ أَبِيهِ قَالَ : اِنْتَهَيْت إِلَى رَسُول اللَّه صَلَّى اللَّه عَلَيْهِ وَسَلَّمَ وَهُوَ يَقُول „أَلْهَاكُمْ التَّكَاثُر“ وَيَقُول اِبْن آدَم مَالِي مَالِي وَهَلْ لَك مِنْ مَالِك إِلَّا مَا أَكَلْت فَأَفْنَيْت أَوْ لَبِسْت فَأَبْلَيْت أَوْ تَصَدَّقْت فَأَمْضَيْت؟

Muslim, At-Tirmidhiyy und An-Nasaa-iyy haben diesen Hadiith ebenfalls aufgezeichnet. [Muslim 4:2273, Tuhfat Al-Ahwadhiyy 9:286 und An-Nasa-iyy in Al-Kubra 6:521]

وَرَوَاهُ مُسْلِم وَالتِّرْمِذِيّ وَالنَّسَائِيّ مِنْ طَرِيق شُعْبَة بِهِ

Muslim zeichnete in seinem Sahiih von Abuu Hurayrah auf, dass der Gesandte Allaahs صلى الله عليه و سلم sagte: “Der Diener sagt: ‘Mein Vermögen, mein Vermögen.’ Und wahrlich, er erhält drei (Nutzen) daraus: das, was er ißt und aufgegessen hat, das, was er trägt bis es abgetragen ist, oder das, was er als Wohltätigkeit gibt und es ist gespendet. Alles andere außer dem, wird vergehen und ihn für die Leute verlassen.” [Muslim 4:2273] Muslim hat als Einziger diesen Hadiith aufgezeichnet.

وَقَالَ مُسْلِم فِي صَحِيحه حَدَّثَنَا سُوَيْد بْن سَعِيد حَدَّثَنَا حَفْص بْن مَيْسَرَة عَنْ الْعَلَاء عَنْ أَبِيهِ عَنْ أَبِي هُرَيْرَة رَضِيَ اللَّه عَنْهُ قَالَ : قَالَ رَسُول اللَّه صَلَّى اللَّه عَلَيْهِ وَسَلَّمَ „يَقُول الْعَبْد مَالِي مَالِي وَإِنَّمَا لَهُ مِنْ مَاله ثَلَاث: مَا أَكَلَ فَأَفْنَى أَوْ لَبِسَ فَأَبْلَى أَوْ تَصَدَّقَ فَأَمْضَى وَمَا سِوَى فَذَاهِبٌ وَتَارِكُهُ لِلنَّاسِ“ تَفَرَّدَ بِهِ مُسْلِم

Al-Bukhaariyy nahm von Anas bin Maalik auf, dass der Gesandte Allaahs صلى الله عليه و سلم sagte: “Drei Dinge folgen der verstorbenen Person, und zwei davon kehren zurück, während eine bei ihm bleibt. Die Dinge, die ihm folgen sind seine Familie, sein Vermögen und seine Taten. Seine Familie und sein Vermögen kehren zurück, während seine Taten bleiben.” [Fath Al-Baariyy 11:369]

وَقَالَ الْبُخَارِيّ حَدَّثَنَا الْحُمَيْدِيّ حَدَّثَنَا سُفْيَان حَدَّثَنَا عَبْد اللَّه بْن أَبِي بَكْر بْن مُحَمَّد بْن عَمْرو بْن حَزْم سَمِعَ أَنَس بْن مَالِك يَقُول: قَالَ رَسُول اللَّه صَلَّى اللَّه عَلَيْهِ وَسَلَّمَ „يَتْبَع الْمَيِّت ثَلَاثَة فَيَرْجِع اِثْنَانِ وَيَبْقَى مَعَهُ وَاحِد : يَتْبَعهُ أَهْله وَمَاله وَعَمَله فَيَرْجِع أَهْله وَمَاله وَيَبْقَى عَمَله „

Dieser Hadiith wurde auch von Muslim, At-Tirmidhiyy und An-Nasaa-iyy aufgezeichnet. [Muslim 4:2273, Tuhfat Al-Ahwadhiyy 7:50 und An-Nasaa-iyy in Al-Kubra 6:631]

وَكَذَا رَوَاهُ مُسْلِم وَالتِّرْمِذِيّ وَالنَّسَائِيّ مِنْ حَدِيث سُفْيَان بْن عُيَيْنَة بِهِ

Imaam Ahmad zeichnete von Anas auf, dass der Gesandte Allaahs صلى الله عليه و سلم sagte: “Der Sohn Aadams wird alt mit Senilität, aber es bleiben ihm zwei Dinge: Gier und Hoffnung.” [Ahmad 3:115]
Beide (Al-Bukhaariyy und Muslim) zeichneten diesen Hadiith in den zwei Sahiih auf. [Al-Bukhaariyy Nr. 6421 und Muslim Nr. 1047]

وَقَالَ الْإِمَام أَحْمَد حَدَّثَنَا يَحْيَى عَنْ شُعْبَة حَدَّثَنَا قَتَادَة عَنْ أَنَس أَنَّ النَّبِيّ صَلَّى اللَّه عَلَيْهِ وَسَلَّمَ قَالَ „يَهْرَمُ اِبْنُ آدَم وَيَبْقَى مِنْهُ اِثْنَتَانِ الْحِرْص وَالْأَمَل“ أَخْرَجَاهُ فِي الصَّحِيحَيْنِ

Keineswegs! Ihr werdet (es noch) erfahren.

كَلَّا سَوْفَ تَعْلَمُونَ

Al-Hasan Al-Basriyy sagte: “Dies ist eine Drohung nach der anderen.” [Al-Baghawiyy 4:520]

قَالَ الْحَسَن الْبَصْرِيّ هَذَا وَعِيد بَعْد وَعِيد

Ad-Dahhaak sagte: “Keineswegs! Ihr werdet (es noch) erfahren.“ meint die Ungläubigen. „Und Abermals: Keineswegs! Ihr werdet (es noch) erfahren.“ bedeutet: ‘Oh ihr Gläubigen.’“ [At-Tabariyy 24:581]

وَقَالَ الضَّحَّاك „كَلَّا سَوْفَ تَعْلَمُونَ“ يَعْنِي الْكُفَّار

ثُمَّ كَلَّا سَوْفَ تَعْلَمُونَ
يَعْنِي أَيّهَا الْمُؤْمِنُونَ

Dann sagt Allaah: “Keineswegs! Wenn ihr es nur mit dem Wissen der Gewißheit wüßtet!“, was bedeutet: ‘Wenn ihr es wirklich wissen würdet, würdet ihr euch nicht durch Konkurrenz bezüglich Vermögen davon ablenken lassen, nach der Bleibe im Jenseits zu fragen, bis ihr die Gräber besucht.’

وَقَوْله تَعَالَى „كَلَّا لَوْ تَعْلَمُونَ عِلْمَ الْيَقِين“ أَيْ لَوْ عَلِمْتُمْ حَقّ الْعِلْم لَمَا أَلْهَاكُمْ التَّكَاثُر عَنْ طَلَب الدَّار الْآخِرَة حَتَّى صِرْتُمْ إِلَى الْمَقَابِر

Dann sagt Allaah – ta’aalaa: “Ihr werdet ganz gewiß den Höllenbrand sehen. Abermals: Ihr werdet ihn mit dem Auge der Gewißheit sehen.

ثُمَّ قَالَ „لَتَرَوُنَّ الْجَحِيم ثُمَّ لَتَرَوُنَّهَا عَيْن الْيَقِين

Dies ist eine Erklärung für die vorhergehende Drohung in Allahs Aussage: “Keineswegs! Ihr werdet (es noch) erfahren. Abermals: Keineswegs! Ihr werdet (es noch) erfahren.

هَذَا تَفْسِير الْوَعِيد الْمُتَقَدِّم وَهُوَ قَوْله „كَلَّا سَوْفَ تَعْلَمُونَ ثُمَّ كَلَّا سَوْفَ تَعْلَمُونَ

Folglich droht Allaah – ta’aalaa – ihnen mit dieser Situation, welche die Leute des Feuers sehen werden. Es ist ein Feuer, das, wenn es einen Atemzug tun würde, jeden Engel der nah ist (zu Allaah) und jeden gesandten Propheten auf die Knie fallen lassen würde, durch die Ehrfurcht, die Größe und die Vorschau auf den Horror. Dies basiert auf dem, was in den Erzählungen darüber berichtet wurde.

تَوَعَّدَهُمْ بِهَذَا الْحَال وَهُوَ رُؤْيَة أَهْل النَّار الَّتِي إِذَا زَفَرَتْ زَفْرَة وَاحِدَة خَرَّ كُلّ مَلَك مُقَرَّب وَنَبِيّ مُرْسَل عَلَى رُكْبَتَيْهِ مِنْ الْمَهَابَة وَالْعَظَمَة وَمُعَايَنَة الْأَهْوَال عَلَى مَا جَاءَ بِهِ الْأَثَر الْمَرْوِيّ فِي ذَلِكَ

Allaah ta’aalaa – sagt dann: “Hierauf werdet ihr an jenem Tag ganz gewiß nach der Wonne gefragt werden.“, was bedeutet: ‘An dem Tage werdet ihr dann alle befragt werden bezüglich eurer Dankbarkeit für die An’am (Günste), mit denen Allaah euch gesegnet hat, so wie Gesundheit, Sicherheit, Ernährung und andere Dinge. Ihr werdet gefragt, ob ihr diese An’am an Ihn zurück erwiesen habt, durch Dankbarkeit und Anbetung.’

ثُمَّ لَتُسْأَلُنَّ يَوْمَئِذٍ عَنِ النَّعِيمِ
أَيْ ثُمَّ لَتُسْأَلُنَّ يَوْمَئِذٍ عَنْ شُكْرِ مَا أَنْعَمَ بِهِ عَلَيْكُمْ مِنْ الصِّحَّة وَالْأَمْن وَالرِّزْق وَغَيْر ذَلِكَ مَا إِذَا قَابَلْتُمْ بِهِ نِعَمه مِنْ شُكْر وَعِبَادَته

Ibn Jariir zeichnete auf, dass Al-Husayn bin ‘Aliyy As-Sudaa-iyy ihm von Al-Waalid bin Al-Qaasim erzählte, der von Yaziid bin Kaysaan berichtete, der von Abii Haazim berichtete, der von Abuu Hurayrah berichtete, dass er sagte: “Als einmal Abu Bakr und ‘Umar zusammen saßen, kam der Prophet صلى الله عليه و سلم zu ihnen und sagte: ‘Was hat euch zwei dazu gebracht, hier zu sitzen?‘ Sie antworteten: ‘Bei Dem, Der dich mit der Wahrheit gesandt hat, nichts hat uns aus unseren Häusern gebracht außer Hunger.‘ Der Prophet صلى الله عليه و سلم sagte: ‘Bei Dem, Der mich mit der Wahrheit gesandt hat, nichts anderes hat mich heraus gebracht.’ Also gingen sie des Weges, bis sie zum Haus eines Mannes der Ansaar kamen, und die Frau des Hauses empfing sie. Der Prophet صلى الله عليه و سلم sagte zu ihr: ‘Wo ist so-und-so?’ Sie antwortete: ‘Er ging, um uns etwas Wasser zu holen.’ Dann kam der Mann, seinen Eimer tragend, und sagte: ‘Willkommen. Nichts besseres hat die Diener (Allaahs) besucht als ein Prophet, der mich heute besucht hat.’ Dann hängte er den Eimer in der Nähe eines Palmbaums auf, und er kletterte herauf und kehrte mit einer Traube von Datteln zu ihnen zurück. Da sagte der Prophet صلى الله عليه و سلم : ’Warum hast du nicht (nur ein paar davon) gepflückt?’ Der Mann antwortete: ‘Ich möchte gern, dass ihr mit euren eigenen Augen aussucht.’ Dann nahm er eine Klinge (um ein Schaf zu schlachten) und der Prophet صلى الله عليه و سلم sagte: ‘Schlachte nicht eines, das Milch gibt.’ Also schlachtete er für sie an dem Tag ein Schaf und sie aßen alle. Dann sagte der Prophetصلى الله عليه و سلم : ‘Ihr werdet über dies am Tage des Gerichts befragt werden. Der Hunger trieb euch aus euren Häusern und ihr kehrtet nicht zurück, ohne dieses Mahl gegessen zu haben. Also ist dies einer der Genüsse.’ ” [At-Tabariyy 24:583]

وَقَالَ اِبْن جَرِير حَدَّثَنِي الْحُسَيْن بْن عَلِيّ الصُّدَائِيّ حَدَّثَنَا الْوَلِيد بْن الْقَاسِم عَنْ يَزِيد بْن كَيْسَان عَنْ أَبِي حَازِم عَنْ أَبِي هُرَيْرَة رَضِيَ اللَّه عَنْهُ قَالَ : بَيْنَا أَبُو بَكْر وَعُمَر جَالِسَانِ إِذْ جَاءَهُمْ النَّبِيّ فَقَالَ „مَا أَجْلَسَكُمَا هَهُنَا؟“ قَالَا وَاَلَّذِي بَعَثَك بِالْحَقِّ مَا أَخْرَجَنَا مِنْ بُيُوتنَا إِلَّا الْجُوع قَالَ „وَاَلَّذِي بَعَثَنِي بِالْحَقِّ مَا أَخْرَجَنِي غَيْره“ فَانْطَلَقُوا حَتَّى أَتَوْا بَيْت رَجُل مِنْ الْأَنْصَار فَاسْتَقْبَلَتْهُمْ الْمَرْأَة فَقَالَ لَهَا النَّبِيّ „أَيْنَ فُلَان؟ “ فَقَالَتْ ذَهَبَ يَسْتَعْذِب لَنَا مَاء فَجَاءَ
صَاحِبهمْ يَحْمِل قِرْبَته فَقَالَ مَرْحَبًا مَا زَارَ الْعِبَاد شَيْء أَفْضَل مِنْ نَبِيّ زَارَنِي الْيَوْم فَعَلَّقَ قِرْبَته بِقُرْبِ نَخْلَة وَانْطَلَقَ فَجَاءَهُمْ بِعِذْقٍ فَقَالَ النَّبِيّ صَلَّى اللَّه عَلَيْهِ وَسَلَّمَ „أَلَا كُنْت اِجْتَنَيْت“ فَقَالَ أَحْبَبْت أَنْ تَكُونُوا الَّذِينَ تَخْتَارُونَ عَلَى أَعْيُنكُمْ ثُمَّ أَخَذَ الشَّفْرَة فَقَالَ لَهُ النَّبِيّ صَلَّى اللَّه عَلَيْهِ وَسَلَّمَ إِيَّاكَ وَالْحَلُوب “ فَذَبَحَ لَهُمْ يَوْمَئِذٍ فَأَكَلُوا فَقَالَ النَّبِيّ صَلَّى اللَّه عَلَيْهِ وَسَلَّمَ „لَتُسْأَلُنَّ عَنْ هَذَا يَوْم الْقِيَامَة أَخْرَجَكُمْ مِنْ بُيُوتكُمْ الْجُوع فَلَمْ تَرْجِعُوا حَتَّى أَصَبْتُمْ هَذَا فَهَذَا مِنْ النَّعِيم „

Muslim hat diesen Hadiith ebenfalls aufgezeichnet. [Muslim 3:1609]

Es ist im Sahiih Al-Bukhaariyy und in den Sunan von At-Tirmidhiyy, An-Nasa-iyy und Ibn Maajah von Ibn ‘Abbaas bestätigt, dass der Gesandte Allaahs صلى الله عليه و سلم sagte: “Zwei Günste werden von den meisten Leuten ungerecht behandelt: Gesundheit und Freizeit.” [Fath Al-Baariyy 11:233, Tuhfat Al-Ahwadhiyy 6:589, Tuhfat Al-Ashraf 4:465 und Ibn Maajah 2:1396]
Dies bedeutet, dass es den Leuten an Dankbarkeit fehlt für diese beiden Günste. Sie erfüllen nicht die Verpflichtungen diesbezüglich. Und wer nicht im Haqq seine Verpflichtungen erfüllt, der ist einer der Ungerechten.

وَثَبَتَ فِي صَحِيح الْبُخَارِيّ وَسُنَن التِّرْمِذِيّ وَالنَّسَائِيّ وَابْن مَاجَهْ مِنْ حَدِيث عَبْد اللَّه بْن سَعِيد بْن أَبِي هِنْد عَنْ أَبِيهِ عَنْ اِبْن عَبَّاس قَالَ : قَالَ رَسُول اللَّه صَلَّى اللَّه عَلَيْهِ وَسَلَّمَ“نِعْمَتَانِ مَغْبُونٌ فِيهِمَا كَثِيرٌ مِنْ النَّاس : الصِّحَّة وَالْفَرَاغ „
وَمَعْنَى هَذَا أَنَّهُمْ مُقَصِّرُونَ فِي شُكْر هَاتَيْنِ النِّعْمَتَيْنِ لَا يَقُومُونَ بِوَاجِبِهِمَا وَمَنْ لَا يَقُوم بِحَقِّ مَا وَجَبَ عَلَيْهِ فَهُوَ مَغْبُون

Imaam Ahmad zeichnete von Abuu Hurayrah auf, dass der Prophet صلى الله عليه و سلم sagte: “Allaah – ‚azza wa jall – wird am Tag der Auferstehung sagen: ‘Oh Sohn Aadams! Ich ließ dich von Pferden und Kamelen tragen, ich gab dir Frauen zum heiraten, und ich ließ dich wohnen und herrschen (auf der Erde). Also wo ist der Dank dafür?’ “ [Ahmad 2:492, auch Muslim Nr. 7438]
Imaam Ahmad hat als Einziger dies aufgezeichnet.

وَقَالَ الْإِمَام أَحْمَد حَدَّثَنَا بَهْز وَعَفَّان قَالَا حَدَّثَنَا حَمَّاد قَالَ عَفَّان فِي حَدِيثه قَالَ إِسْحَاق بْن عَبْد اللَّه عَنْ أَبِي صَالِح عَنْ أَبِي هُرَيْرَة رَضِيَ اللَّه عَنْهُ عَنْ النَّبِيّ صَلَّى اللَّه عَلَيْهِ وَسَلَّمَ قَالَ „يَقُول اللَّه عَزَّ وَجَلَّ – قَالَ عَفَّان يَوْم الْقِيَامَة – يَا اِبْن آدَم حَمَلْتُك عَلَى الْخَيْل وَالْإِبِل وَزَوَّجْتُك النِّسَاء وَجَعَلْتُك تَرْبَع وَتَرْأَس فَأَيْنَ شُكْر ذَلِكَ؟“ تَفَرَّدَ بِهِ مِنْ هَذَا الْوَجْه

Dies ist das Ende des Tafsiirs der Suurah At-Takaathur, und alles Lob und aller Dank gebührt Allaah.

آخِر تَفْسِير سُورَة التَّكَاثُر وَلِلَّهِ الْحَمْد وَالْمِنَّة

*

übersetzt aus dem Arabischen von Maimuna Y. Bienas (www.quranundhadith.wordpress.com)

23. November 2013 Posted by | 'Ibaadah, Ahaadiith, andere Sprachen, Arabisch العربية, Qur-aan, Sadaqah, Tafsiir von Ibn Kathiir auf deutsch | , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Hadith für Kinder: Pflicht und freiwillig

Pflicht und freiwillig

http://salafiyyahfuerkinder.wordpress.com

4. Juli 2013 Posted by | 'Ibaadah, Ahaadiith, Ahaadiith für Kinder, Akhlaaq / Fiqh, andere Sprachen, Arabisch العربية, Das Fasten (As-Saum), Das Gebet (Salaah), Hadiith (Aussprüche und Taten des Propheten Muhammad صلى الله عليه و سلم), Imaan, Sadaqah, Zakaah | | Hinterlasse einen Kommentar

Die Bedeutung von Tawakkul

Fatwa Nr. 2798

Frage:
Wenn Tawakkul (Vertrauen in Allaah) nicht bedeutet, dass man in einen Becken mit Wasser springen soll wenn man nicht schwimmen kann, oder dass man sich selbst in Gefahr begibt durch körperliche Bewegung ohne vorheriges Training, oder dass man in einem Raum voller Insekten sitzt ohne ein Insektenschutzmittel zu benutzen und sich selbst dem Erleiden einer Krankheit aussetzt, noch dass man eine Schublade offen lässt und den Inhalt dem Verlust aussetzt, dann was ist die Bedeutung von Tawakkul? Wir begrüßen Ihre Leitung und danken Ihnen sehr.

Antwort:
Tawakkul bedeutet, dass jemand sein Vertrauen in Allaah (Erhaben ist Er) allein setzt. Dies ist eine Pflicht und einer der Grundsätze des Imaans (Glaubens). Allaah (Erhaben ist Er) sagt: „… Und verlaßt euch auf Allaah, wenn ihr gläubig seid.“ „وَعَلَى ٱللَّهِ فَتَوَكَّلُوٓا۟ إِن كُنتُم مُّؤْمِنِينَ“ (Qur’aan 5:23).
Tawakkul ist eine der mächtigsten moralischen Mittel, Ziele zu erreichen und Nutzen zu erfüllen.
Jedoch sollte ein Muslim es mit anderen Mitteln kombinieren, seien es Taten der ‚Ibaadah (Anbetung) wie Du’aa‘ (Bittgebet), Salaah (Gebet), Sadaqah (Almosen) oder das Aufrechterhalten der familiären Beziehungen, oder andere, materielle Mittel, welchen Allaah vorgeschrieben hat, dass ihr Effekt ihren Ursachen folgt, wie in den Beispielen, die vom Fragesteller hier genannt wurden.
Wir sollten Tawakkul haben, um dem Weg des Gesandten Allaahs, sallallaahu ‚alaihi wa sallam, zu folgen, da er die beste Person war, die je Tawakkul hatte. Er berücksichtigte andere angemessene materielle Mittel neben seinem Tawakkul. Wer immer also die materiellen Mittel ignoriert und denkt, Tawakkul sei ausreichend für ihn, widerspricht dem Weg des Gesandten Allaahs, sallallaahu ‚alaihi wa sallam. Diese Art von Tawakkul ist nicht erlaubt. Sondern es ist leichtsinnig und keine schar’y (islamisch gesetzmäßige) Art von Tawakkul.

Möge Allaah uns Erfolg garantieren. Mögen Frieden und Segen auf unserem Propheten Muhammad, seiner Familie und seinen Gefährten sein.

Das Ständige Komitee für Wissenschaft und ‚Ifta der Gelehrten

übersetzt von Maimuna Y. Bienas / http://www.quranundhadith.wordpress.com

http://www.alifta.net/Fatawa/FatawaChapters.aspx?View=Page&PageID=194&PageNo=1&BookID=7

13. Juni 2013 Posted by | 'Ibaadah, Akhlaaq / Fiqh, Begriffserklärung, Das Gebet (Salaah), Du'aa (Bittgebete), Ehe, Scheidung, Familie, Gelehrte / Fataawaa / Zitate, Imaan, Medizin / Krankheiten, Sadaqah | Hinterlasse einen Kommentar

Die zwei Arten des Du’aa

Du’aa ist Anbetung und ist in zwei Arten unterteilt: Du’aa der Bitte um etwas und Du’aa der Anbetungduaa

Anbetung ( العبادة) ist definiert als:
Ein Gesamt-Begriff, der alles vereinigt, was Allaah liebt und was Ihm gefällt, an Aussagen und Taten, innerlich und äußerlich.
Also hat Anbetung viele Arten, und sie sind im Qur’aan erwähnt.
Und wenn etwas als Anbetung erklärt wird, dann ist es dafür nicht erlaubt, es an anderes als Allaah zu richten, und solche Anbetung geschieht entweder im Herzen, auf der Zunge oder mit den Körperteilen. Alle Arten der Anbetung fallen in eine dieser drei Kategorien.

Die größte Art der Anbetung ist Du’aa ( الدعاء), „Bittgebet“, „Anrufung“, und Anrufung ist auf eine Weise, die mit anderen Formen der Anbetung einhergeht, vor allem die des Herzens, wie Liebe, Hoffnung, Sehnsucht, Vertrauen usw..
Und so ist die Anrufung (Du’aa) eine Angelegenheit, die im Qur’aan umfangreich behandelt wird, in der Zurückweisung derer, die andere neben Allaah anbeten, indem sie ihre Herzen anderen neben Allaah zuneigen und sie anrufen (mit einer solchen Unterwerfung, die allein Allaah gebührt).

Du’aa (Anrufung) ist Anbetung

فَادْعُوا اللَّهَ مُخْلِصِينَ لَهُ الدِّينَ
So ruft Allah an, (wobei ihr) Ihm gegenüber aufrichtig in der Religion (seid), auch wenn es den Ungläubigen zuwider ist. … (Ghaafir 40:14)

Ibn Kathir kommentierte, dass dies bedeute, dass man seine Anbetung an Allaah allein richten soll, entgegen der Art der Heiden in ihrem Verhalten und ihrer Religion.
(أي فأخلصوا لله وحده العبادة والدعاء وخالفوا المشركين في مسلكهم ومذهبهم)
Und die Heiden riefen andere neben Allaah an, hofften auf deren Fürsprache für sie oder ersuchten sie als Annäherung zu Allaah, und Allaah wies dies im Qur’aan zurück, und befahl, dass nur Er angerufen werden sollte.

Und auch Allaahs Aussage:
ادْعُواْ رَبَّكُمْ تَضَرُّعًا وَخُفْيَةً
Ruft euren Herrn in Unterwürfigkeit flehend und im Verborgenen an. Gewiß, Er liebt nicht die Übertreter. … (Al-A’raf 7:55)

Und auch Allaahs Aussage:
وَأَنَّ الْمَسَاجِدَ لِلَّهِ فَلَا تَدْعُوا مَعَ اللَّهِ أَحَدًا
Und die Gebetsstätten gehören doch Allaah; so ruft neben Allaah niemanden an. (Al-Jinn 72:18)

Ibn Kathir kommentierte:
يقول تعالى آمرا عباده أن يوحدوه في محال عبادته ولا يدعى معه أحد
Der Allerhöchste sagt, Seinen Dienern befehlend, dass sie Ihn allein aussondern sollen in der Arena Seiner Anbetung und niemanden neben Ihm anrufen sollen.
Und Ibn Jarier At-Tabari kommentierte:
ولا تشركوا به فيها شيئا , ولكن أفردوا له التوحيد , وأخلصوا له العبادة
… [ungefähre Bedeutung] und geselle Ihm niemanden als Partner bei, sondern wähle Ihn einzig aus mit Tauhied (reinem Monotheismus) und mache deine Anbetung einzig für Ihn (allein).

Und auch Allaahs Aussage:
فَلَا تَدْعُ مَعَ اللَّهِ إِلَهًا آخَرَ فَتَكُونَ مِنَ الْمُعَذَّبِينَ
So rufe neben Allah keinen anderen Gott an, sonst wirst du zu den Gestraften gehören. (Ash-Shu’ara 26:213)

Und auch Allaahs Aussage:
وَمَنْ أَضَلُّ مِمَّن يَدْعُو مِن دُونِ اللَّهِ مَن لَّا يَسْتَجِيبُ لَهُ إِلَى يَومِ الْقِيَامَةِ وَهُمْ عَن دُعَائِهِمْ غَافِلُونَ وَإِذَا حُشِرَ النَّاسُ كَانُوا لَهُمْ أَعْدَاء وَكَانُوا بِعِبَادَتِهِمْ كَافِرِينَ
Und wer ist weiter abgeirrt als jemand, der anstatt Allahs jemanden anruft, der ihn nicht erhört bis zum Tag der Auferstehung? Und sie achten nicht auf ihr Bittgebet. Und wenn die Menschen versammelt werden, werden sie ihnen feind sein, und sie werden den von ihnen (empfangenen) Dienst verleugnen. (Al-Ahqaf 46:5-6)

Und es gibt viele entsprechende Verse diesbezüglich, durch die fest bestätigt ist, dass Du’aa (Anrufung) Anbetung ist, und folglich an niemanden gerichtet werden darf, außer Allaah allein.

Jemanden in einer Angelegenheit um etwas bitten, der dazu die Fähigkeit hat

Alle obigen Verse beziehen sich auf das Bittgebet (Du’aa) in Angelegenheiten, über die nur Allaah allein die Macht hat. Und folglich hat derjenige, der andere außer Allaah anruft in Dingen, über die nur Allaah Macht hat, Schirk (Beigesellung) begangen und Kufr (Unglaube), ungeachtet dessen, ob derjenige, der angerufen wird, lebendig oder tot ist.

Was das Anrufen einer lebendigen Person angeht, in Dingen, zu denen jener fähig ist, wie zu sagen: „Oh so und so, gib mir Nahrung.“, oder „Oh so und so, gib mir etwas zu Trinken.“, oder „Oh so und so, hilf mir, diese Gegenstände zu tragen.“ usw., so ist darin kein Schaden.

Und wer immer jemanden anruft, der tot ist oder abwesend (d.h. nicht zu dem Zeitpunkt dort anwesend) mit diesen Forderungen (Essen, Trinken, Hilfe usw.), so hat dieser Schirk begangen, da der Tote und der Abwesende nicht in der Lage sind, diese Dinge zur Verfügung zu stellen, und jemand würde sie nicht angerufen haben, ohne im Glauben zu sein, dass sie in der Lage seien, diese Dinge zur Verfügung zu stellen, während sie abwesend sind; und wenn er dies nicht geglaubt hätte, dann hätte er sie nicht angerufen, sondern er hätte Allaah allein angerufen.

Du’aa hat zwei Arten

Die Gelehrten erklären, dass das Du’aa in zwei Arten unterteilt ist. Die erste ist eine ausdrückliche Bitte, wie z.B. „Oh Allaah, vergib mir!“, oder „Oh Allaah, gib mir Nahrung!“, oder „Oh Allaah, sei gnädig mit mir!“, oder „Oh Allaah, leite mich recht!“, oder „Oh Allaah, schenke mir einen rechtschaffenen Ehegatten!“, oder „Oh Allaah, schenke mir Erfolg!“ usw.. Alle diese sind spezifische Bitten, und dies wird (دعاء المسألة) genannt, „die Anrufung durch Notwendigkeit“. Diese Art des Du’aa geht mit anderen Formen der Anbetung einher, insbesondere die des Herzens, wie Liebe, Hoffnung, Sehnsucht, Vertrauen, Ehrfurcht usw..

Die zweite Art (دعاء العبـادة), „die Anrufung durch Anbetung“ deckt alle Taten der Anbetung ab, in dem Sinne, dass wenn man eine Tat der Anbetung verrichtet, sei es innerlich, äußerlich, wörtlich oder ohne Worte, auch wenn man es nicht mit der Zunge ausspricht, so ist man doch durch die Weise der Verrichtung dieser Tat dabei, Allaah zu bitten. Zum Beispiel wenn man Almosen gibt, was zur Anbetung gehört, so bittet man doch durch diese Tat, auch wenn man es nicht wörtlich äußert, dafür um Lohn, Gnade und Vergebung usw.. Und dasselbe gilt für alle anderen Taten der Anbetung. Folglich nennt man dies „die Anrufung durch Anbetung“, im Sinne, dass man Allaah (still) durch die Taten, die man verrichtet, anruft.

Nun sind diese beiden Arten der Anbetung von den Verses gemeint, die oben genannt wurden, und wenn man auf die klassischen Kommentare des Qur’aan zurückverweist, dann findet man, dass sie Du’aa abwechselnd mit ‚Ibaadah benutzen, denn dies ist exakt so, wie sie im Qur’aan benutzt wurden.

Das Verbot, andere neben Allaah anzurufen

Alles, was oben genannt wurde, alles, was im Qur’aan von dem Befehl steht, Allaah und Ihn allein anzurufen, vom Lob derer, die nur Ihn anrufen, dem Verbot, andere anzurufen und dem Fehlen jeden Nutzens, andere neben Allaah anzurufen, wie es häufig im Qur’aan auftritt, trifft auf beide Formen der Anrufung zu.

Die Angelegenheit der Anrufung ist auch verbunden mit anderen Formen der Anbetung, wie z.B. Isti’aanah (Hilfesuchen), Isti’aadhah (Zufluchtsuchen) und Istighaathah (Rettungsuchen), und diese werden in anderen Artikeln gesondert behandelt werden.

übersetzt von Maimuna Y. Bienas aus http://www.tawhidfirst.com/monotheism/articles/ujanl-dua-invocation-is-of-two-types.cfm

17. April 2013 Posted by | 'Ibaadah, Begriffserklärung, Du'aa (Bittgebete), Qur-aan, Sadaqah, Sprechen, Tauhid | , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Eine Zusammenfassung der Lehren und Nutzen des Gebetes

assalaahEine Zusammenfassung der Lehren und Nutzen des Gebetes [zusammengefasst aus Hussain’s al-’Awaa’ischah’s As-Salaat, wa Atharuhaa fie Ziyaadati-l-Iemaan wa Tahdhiebi-n-Nafs]
Aus Ibnu-l-Qayyims „Pfad zur Rechtleitung“, Kapitel 9, S. 89-92

Übersetzt von Abu ‚Iyaad Amjad Rafiq
Ins Deutsche von Maimuna Y. Bienas

Bismillaah al-Hamdulillaah wa salatu wa salaamu ‚ala Rasulillaah.
Amma ba’d.

(1) Dass Allaah, der Erhabende, durch die fünf Gebete die Sünden wegwischt.

(2) Dass die fünf Gebete eine Wiedergutmachung sind für das, was dazwischen passiert ist, wenn große Sünden vermieden wurden.

(3) Dass Sünden eine Person ausbrennen und zerstören, und daher ist es nötig, diese durch die Gebete auszulöschen.

(4) Dass der Muslim den Status eines Wahrhaftigen und eines Märtyrers erlangt aufgrund seiner Gebete, seiner Spenden und seines Fastens.

(5) Die Vortrefflichkeit des Gebetes gegenüber anderen Taten. [Die Bedingung dafür ist, dass die Aqiedah der Person korrekt und fehlerfrei ist und in Übereinstimmung mit der Aqiedah der rechtschaffenen Vorgänger dieser Ummah.]

(6) Dass Allaah, der Erhabene, dem Gefährten eine Gunst erwiesen hat, durch dass Er ihn das Paradies betreten lässt vor seinem Bruder, der als Märtyrer gestorben ist, weil er mehr gebetet hat als er.

(7) Dass das Gebet das Licht ist, welches den Pfad des Dieners in dieser Welt und im Jenseits erleuchtet.

(8) Dass eine Fülle von Niederwerfungen und Gebeten der Weg ist, im Paradies in Gesellschaft des Gesandten (sallallaahu ‘alaihi wa sallam) zu sein.

(9) Dass die tote Person ein Zwei-Rak’ah-Gebet mehr liebt als die Welt und alles, was darin ist.

(10) Dass das Ausschütten des Herzens vor Allaah im Gebet jemanden in den gleichen Zustand bringt wie an dem Tag, als man geboren wurde.

(11) Dass wenn jemand ins Feuer gehen sollte, davor Zuflucht gesucht werden kann, man von den Engeln heraus genommen wird und erkannt wird an die Malen der Niederwerfung. [Die Bedingung dafür, dass man aus dem Feuer heraus genommen wird durch die Fürsprache der Engel (und anderer) ist, dass man zu den Leuten des Tauhied gehört. Fürsprache ist nur für die Leute des Tauhied.]

(12) Dass das Gebet mithilft, die Knoten zu lösen, die Satan am oberen Teil des Kopfes geschnürt hat.

(13) Dass das Nacht-Gebet (Tahajjud) das vorzüglichste Gebet ist nach den Pflichtgebeten.

(14) Dass derjenige, der nachts betet, einen Lohn erhält, welchen die meisten Menschen nicht erhalten.

(15) Dankbarkeit wird Allaah mit dem (Pflicht-)Gebet und dem Nachtgebet (Tahajjud) gezeigt.

(16) Dass das von Allaah am meisten geliebte Gebet das Gebet von Dawud (‘alaihisallaam) ist, welches bedeutet, dass man ein Drittel der Nacht betet und zwei Drittel der Nacht schläft. [Wegen seiner (sallallaahu ‘alaihi wa sallam) Aussage: „… Er pflegte es, die Hälfte der Nacht zu schlafen, ein Drittel zu beten und dann wieder ein Sechstel der Nacht zu schlafen.“ Wenn eine Hälfte zu einem Sechstel hinzugefügt wird, ergibt dies zwei Drittel.]

(17) Dass Allaah Seinem Diener eine Gunst erwiesen hat mit der Stunde während der Nacht, in der das Bittgebet beantwortet wird. Es ziemt sich für den Muslim, diese zu erstreben und zu suchen, so dass ihm das Gute dieser Welt und des Jenseits gegeben wird.

(18) Dass das Nachgebet (Tahajjud) ein Beweis ist für Rechtschaffenheit und Taqwaa, und dass es Sünden sühnt und einen davor schützt, in Sünden zu fallen.

(19) Dass Allaah, der Allmächtige und Majestätische, Ehemann und Ehefrau – die einander beim Verrichten des Tahajjud helfen – mit Seiner Gnade umgibt. Wenn sich einer von beiden weigert, sprüht der andere Wasser auf sein oder ihr Gesicht.

(20) Dass zwei Gebets-Einheiten im Tahajjud jemanden zu den Männern bzw. Frauen gehören lässt, die Allaah oft gedenken.

(21) Dass Allaah erstaunt ist von einem Mann, der vom Schlaf aufsteht, sein Bettlaken, seine Frau und seine Liebe zu ihr verlässt, um das Gebet zu verrichten. Allaah lacht wegen ihm und informiert die Engel über ihn.

(22) Dass es keinen Neid oder Wettstreit gibt, außer den von zwei Männern, wovon einer nachts betet und den Qur’aan rezitiert, den Allaah ihm geschenkt hat.

(23) Dass wer immer zehn Aayaat in der Nacht (im Gebet) rezitiert hat, wird nicht zu den Unachtsamen geschrieben, ein Qintaar Lohn wird für ihn geschrieben und Allaah, der Erhabene, wird zu ihm sagen: „Rezitiere und steige um einen Grad empor mit jedem Ayaah.“ bis er den letzten Ayaah erreicht, den er kennt. Allaah begünstigt ihn mit der Ewigkeit.

(24) Dass wer immer in der Nacht mit hundert Aayaat betet, zu den frommen Anbetern geschrieben wird, und wer immer mit tausend Aayaat betet, zu den Muqantarien geschrieben wird, und wer immer mit zweihundert Aayaat betet, zu den frommen Anbetern und den Aufrichtigen geschrieben.

(25) Dass derjenige, der zum Gebet (in der Moschee) geht, um Ränge erhöht wird und seine Sünden entfernt werden, wenn er zur Moschee geht und davon zurückkehrt.

(26) Dass er für jeden Schritt zehn gute Taten erhält.

(27) Dass der Muslim zu den Betenden zählt vom Zeitpunkt, als er das Haus verlässt bis er zu ihm zurückkehrt.

(28) Dass derjenige den größten Lohn für das Gebet erhält, der am weitesten dorthin laufen muss, und dann derjenige, der weiter entfernt ist als er (von der Moschee).

(29) Dass ein Schritt, den der Diener zum Gemeinschafts-Gebet macht, für ihn als Spende gezählt wird.

(30) Dass das gehen vieler Schritte zur Moschee zu Ar-Ribaat (Schutz der Grenzen) gehört.

(31) Dass jedes Mal, wenn der Diener morgens oder abends zur Moschee aufbricht, Allaah für ihn ein Festessen im Paradies bereitet.

(32) Dass Allaah das Licht derjenigen, die durch die Dunkelheit zur Moschee gehen, am Tage des Gerichts vollständig und perfekt macht.

(33) Dass der Lohn für jemanden, der sein Haus im Zustand der Reinheit für das Pflichtgebet verlässt, dem Lohn des Pilgers im Zustand des Ihraam entspricht.

(34) Dass derjenige, der zur Moschee aufbricht, eine Garantie von Allaah hat, dass Er ihn mit Nahrung versorgen wird und ihm genügen wird (in seinen Angelegenheiten).

(35) Dass derjenige, der zum Gemeinschaftsgebet geht, nachdem er seine Waschung verrichtet hat und unterwegs ist, um Allaah, den Erhabenen, zu besuchen, mit einer großen Gunst beschenkt wurde, nämlich dass Allaah diejenigen Seiner Diener ehrt, die Ihn besuchen, und Allaahs Ehre für sie ist, dass Er ihren Iemaan vergrößert, ihnen Wohlwollen zeigt, sie belohnt, sie um Ränge erhöht, ihre Schwierigkeiten beseitigt und ihre Herzen zufrieden und glücklich macht.

(36) Die Pflicht, in Gemeinschaft zu beten.

(37) Dass der Prophet (sallallaahu ‘alaihi wa sallam) keine Zugeständnisse gemacht hat für den alten blinden Mann, dass er das Gemeinschaftsgebet lassen kann. Wie können denen, die fit und gesund sind, Zugeständnisse gemacht sein.

(38) Dass wer immer das Gemeinschaftsgebet aufgibt, mit Unachtsamkeit bedroht ist und damit, ein Siegel auf seinem Herzen zu haben.

(39) Dass dem Gemeinschaftsgebet fernzubleiben ein Zeichen der Heuchelei ist.

(40) Das extreme Streben der Gefährten (radiallaahu ‘anhum), am Gemeinschaftsgebet teilzunehmen, trotz schwieriger Umstände.
Einige Salaf pflegten zu sagen:

Das Gebet gehört zum Jenseits, wenn du es also betrittst, so verlässt du die Welt.

source: http://www.salafitalk.net/st/viewmessages.cfm?Forum=11&Topic=8520

http://salaf-us-saalih.com/2010/12/17/a-summary-of-the-lessons-and-benefits-of-prayer-ibnul-qayyim/

8. Februar 2013 Posted by | 'Ibaadah, Ahaadiith, Akhlaaq / Fiqh, andere Sprachen, Aqidah / Manhaj, Das Fasten (As-Saum), Das Gebet (Salaah), Die fünf Säulen, Du'aa (Bittgebete), Engel, Englisch, Gelehrte / Fataawaa / Zitate, Hadiith (Aussprüche und Taten des Propheten Muhammad صلى الله عليه و سلم), Ibnu-l-Qayyim Al-Jauziyyah, Imaan, Qur-aan, Sadaqah, Salafi, Tauhid, Yaumu-l-Qiyaamah (der "Tag der Auferstehung") | , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Wird man für böse Taten in vor-islamischer Zeit bestraft?

Ibn Mas’ud رضى الله عنه berichtete:
Ein Mann sagte: „Oh Gesandter Allahs! Werden wir für unsere Taten in der vor-islamischen Zeit der Unwissenheit bestraft werden?“
Er sagte صلى الله عليه وسلم: „Wer Gutes im Islam tut, der wird nicht bestraft für die Taten in der Jaahiliyyah, und wer Böses tut im Islam, der wird bestraft für die früheren und die späteren (bösen Taten).“

حَدَّثَنَا خَلاَّدُ بْنُ يَحْيَى، حَدَّثَنَا سُفْيَانُ، عَنْ مَنْصُورٍ، وَالأَعْمَشِ، عَنْ أَبِي وَائِلٍ، عَنِ ابْنِ مَسْعُودٍ ـ رضى الله عنه ـ قَالَ قَالَ رَجُلٌ يَا رَسُولَ اللَّهِ أَنُؤَاخَذُ بِمَا عَمِلْنَا فِي الْجَاهِلِيَّةِ قَالَ ‏ „‏ مَنْ أَحْسَنَ فِي الإِسْلاَمِ لَمْ يُؤَاخَذْ بِمَا عَمِلَ فِي الْجَاهِلِيَّةِ، وَمَنْ أَسَاءَ فِي الإِسْلاَمِ أُخِذَ بِالأَوَّلِ وَالآخِرِ ‏“‏‏.‏

Sahih al-Bukhari 6921

*           *           *           *           *           *           *           *

Narrated Ibn Mas`ud رضى الله عنه:
A man said, „O Allah’s Messenger ! Shall we be punished for what we did in the Prelslamic Period of ignorance?“ The Prophet صلى الله عليه وسلم said, „Whoever does good in Islam will not be punished for what he did in the Pre-lslamic Period of ignorance and whoever does evil in Islam will be punished for his former and later (bad deeds).

29. Dezember 2012 Posted by | 'Ibaadah, Ahaadiith, Akhlaaq / Fiqh, andere Sprachen, Arabisch العربية, Englisch, Hadiith (Aussprüche und Taten des Propheten Muhammad صلى الله عليه و سلم), Imaan, Sadaqah, Schahaada | , , | Hinterlasse einen Kommentar

Bekommt man Lohn für die Taten in vor-islamischer Zeit?

‚Urwa bin Az-Zubair berichtete:
Hakim bin Hizam رضى الله عنه sagte: „Oh Gesandter Allahs! Ich habe in meiner vor-islamischen Zeit der Unwissenheit (Jaahiliyyah) gute Dinge getan, z.B. gute Beziehungen mit meinen Angehörigen gepflegt und Sadaqah (Almosen) gegeben. Werde ich dafür Lohn erhalten?
Der Gesandte Allah صلى الله عليه وسلم sagte: „Du hast den Islam mit allen guten Taten angenommen, die du vorher getan hast.

حَدَّثَنَا أَبُو الْيَمَانِ، أَخْبَرَنَا شُعَيْبٌ، عَنِ الزُّهْرِيِّ، قَالَ أَخْبَرَنِي عُرْوَةُ بْنُ الزُّبَيْرِ، أَنَّ حَكِيمَ بْنَ حِزَامٍ، أَخْبَرَهُ أَنَّهُ، قَالَ يَا رَسُولَ اللَّهِ، أَرَأَيْتَ أُمُورًا كُنْتُ أَتَحَنَّثُ ـ أَوْ أَتَحَنَّتُ بِهَا ـ فِي الْجَاهِلِيَّةِ مِنْ صِلَةٍ وَعَتَاقَةٍ وَصَدَقَةٍ، هَلْ لِي فِيهَا أَجْرٌ قَالَ حَكِيمٌ ـ رضى الله عنه ـ قَالَ رَسُولُ اللَّهِ صلى الله عليه وسلم ‏ „‏ أَسْلَمْتَ عَلَى مَا سَلَفَ لَكَ مِنْ خَيْرٍ ‏“‏‏.‏

Sahih al-Bukhari 2220

*                            *                            *                            *

Narrated `Urwa bin Az-Zubair:
Hakim bin  رضى الله عنه Hizam said, „O Allah’s Messenger! I used to do good deeds in the Pre-Islamic period of Ignorance, e.g., keeping good relations with my Kith and kin, manumitting slaves and giving alms. Shall I receive a reward for all that?“ Allah’s Messenger  صلى الله عليه وسلم replied, „You embraced Islam with all the good deeds which you did in the past.“

29. Dezember 2012 Posted by | 'Ibaadah, Ahaadiith, Akhlaaq / Fiqh, andere Sprachen, Arabisch العربية, Ehe, Scheidung, Familie, Englisch, Hadiith (Aussprüche und Taten des Propheten Muhammad صلى الله عليه و سلم), Imaan, Sadaqah, Schahaada, Tauhid | | Hinterlasse einen Kommentar