Qur-aan und Hadiith

بفهم السلف الصالح

Einige Fragen und Antworten bezüglich Yaum Al Arafah (Tag von Arafah)

Bismillah

Es wird von Abu Qatadah al Ansari (radiallahu anhu) berichtet, dass der Gesandte Allahs (sallAllahu aleyhi wa sallam) über das Fasten am Tag von Arafah gefragt wurde und er sagte: „Es tilgt die Sünden des vorangegangenen und kommenden Jahres.“

[Verzeichnet in Muslim 1162]

1.) Was ist Arafah

Shaykh al-Uthaymeen [gest. 1421 nH] Möge Allah barmherzig mit ihm sein, sagte :

Arafah ist ein bekannter Ort um die Ritualen der Hajj zu vollziehen und dort (auf Arafah) zu stehen ist eine Bedingung der Hajj [d.h. es ist etwas, was der Pilgerer tun muss]… Der Gesandte Allahs sagte : ,,Hajj ist Arafah.“

[Authentisch eingestuft von Shaykh Al-Albani in Sunan an-Nisa’i]
2.) Was ist der Tag von Arafah

Er (Shaykh al-Uthaymeen), Möge Allah barmherzig mit ihm sein, sagte auch:

Der Tag von Arafah ist der 9. von Dhul Hijjah, gemäß dem islamischen Kalender. Es wird der Tag von Arafah genannt, weil dies der Tag ist, andem die Pilgerer dort stehen (auf Arafah).
3.) Nutzen dieser prophetischen Tradition :

Shaykh al-Uthaymeen [gest. 1421 nH], Möge Allah barmherzig mit ihm sein, sagte (zusammenfassend) : Einige Nutzen dieser prophetischen Praxis sind folgende :

1. Die Sorgfalt der Gefährten in Bezug auf das Erlernen von nützlichem Wissen

2. Die Belohnung für das Vollziehen einer Tat sind zwei Arten :

a.) Dir wird etwas Wünschenswertes gegeben werden oder

b.) Dir wird etwas unerwünschtes entfernt werden.

Die Belohnung für das Fasten am Tag von Arafah ist die zweite Art (d.h eine unerwünschte Sache die du hast, wird entfernt werden) aufgrund der Aussage des Gesandten Allahs : ,,Das Fasten am Tag von Arafah tilgt die Sünden des vorangegangenen und kommenden Jahres.“

3.) Es ist möglich, dass die vergangenen und ebenso auch die zukünftigen Sünden, gesühnt werden.
4.) Die Fiqh Reglung für das Fasten am Tag von Arafah:

In dem Hanbali Fiqh Buch „Zaad al-Mustaqni“, schrieb Imam al-Hajjawi [gest. 968 nH], Möge Allah barmherzig mit ihm sein : „Und das Fasten am Tag von Arafah ist empfohlen…“
5.) Wenn eine Person die Hajj vollzieht, sollte er oder sie am Tag von Arafah fasten ?

Al-Allamah, Salih Al-Fawzān, Möge Allah ihn bewahren, schrieb :

…die prophetische Rechtleitung lehrte uns, dass es nicht empfohlen ist für den Pilgerer der auf Arafah steht (d.h die Hajj vollzieht) zu fasten. Dies ist, weil der Gesandte Allahs (SallAllahu aleyhi wa sallam) nicht fastete, als er auf Arafah stand.
Der Grund dafür, dass er (sallAllahu aleyhi wa sallam) nicht fastete ist, um Kraft beim Stehen und Flehen bei der Arafah zu haben.

So ist es nicht von dem Weg des Propheten für den Pilgerer am Tag von Arafah zu fasten.
Eher ist es von seinem Weg, an diesem Tag nicht zu fasten (d.h. wenn jemand ein Pilgerer ist und die Hajj vollzieht).
6.) Wann ist der Tag von Arafah?

Dies wurde zu Beginn dieses Artikels genannt, der Tag von Arafah ist der neunte Tag von Dhul Hijja gemäß dem islamischen Kalender.

Dies entspricht Mittwoch dem 23. September 2015, so Allah will.

Möge Allah, der Höchste, den Pilgerern Erfolg und Akzeptanz ihrer Hajj gewähren, und möge Er, der Höchste, denjenigen denen nicht die die Möglichkeit gegeben war die Hajj zu vollziehen, dies in näherer Zukunft gewähren.
Wahrlich, Er ist Derjenige, der fähig ist unsere Bitten zu erhören.

Übersetzung:
eine vertrauenswürdige Schwester
Dhul Hijjah 5, 1435

Quelle:
http://salaf-us-saalih.com/2010/11/13/fasting-on-the-day-of-arafah/

Advertisements

19. September 2015 Posted by | 'Ibaadah, Akhlaaq / Fiqh, Al-'Uthaymien, Al-Fauzaan, andere Sprachen, Dhu-l-Hijja, der Tag von 'Arafat und das Opferfest, Die Monate des islamischen Jahres, Englisch | | Hinterlasse einen Kommentar

Scharhu-s-Sunnah – Imaam Al-Barbahaariyy (Punkt 50)

50.: Man muss alle Überlieferungen von Allaah und Seinem Gesandten – sallaa Allaaahu ‚alaihi wa sallam – akzeptieren, auch wenn man ihren wahren Sinn nicht versteht.

وَ كُلُّ مَا سَمِعْتَ مِنَ الْآثَرِ مِمَّا لَمْ يَبْلُغْهُ عَقْلُكَ, نَحْوَ قَوْلِ رَسُولِ اللهِ – صلى الله عليه وسلم : (قُلُوبُ الْعِبَادِ بَيْنَ إِصْبُعَينِ مِنْ أَصابِعِ الرَّحْمَنِ). وَقَوْلِهِ: (إِنَّ اللهَ تَبَارَكَ وَتَعَالَى يَنْزِلُ إِلَى سَمَاءِ الدُّنْيَا). وَيَنْزِلُ يَوْمَ عَرَفَةَ. وَيَوْمَ الْقِيَامَةِ. وَأَنَّ جَهَنَّمَ لَا تَزَالُ يُطْرَحُ فِيهَا حَتَّى يَضَعَ عَلَيْهَا قَدَمَهُ جَلَّ ثَنَاؤهُ. وَقَوْلِ اللهِ لِلْعَبْدِ:( إِنْ مَشَيْتَ إِلَيَّ هَرْوَلْتُ إِلَيْكَ) وَقَوْلِهِ: (إِنَّ اللهَ تَبَارَكَ وَتَعَالَى يَنْزِلُ يَوْمَ عَرَفَةَ ) وَقَوْلِهِ: (إِنَّ اللهَ خَلَقَ آدَمَ عَلَى صُورَتِهِ) وَقَوْلِ النَّبِيِّ – صلى الله عليه وسلم: (إني رَاَيْتُ رَبِّي فِي أَحْسَنِ صُورَةٍ). وَأَشْبَاهِ هَذِهِ الْأَحَادِيثِ, فَعَلَيكَ بِالتَّسْلِيم وَالتَّصْدِيقِ وَالتَّفْوِيضِ وَالرِّضَى, لَا تُفَسِّرْ شَيْئاً بِهوَاكَ, فَإِنَّ الْإِيمَانَ بِهَذَا وَاجِبٌ, فَمَنْ فَسَّرَ شَيْئاً مِنْ هَذَا بِهَوَاهُ أَوْ رَدَّهُ فَهُوَ جَهْمِيٌ.

Und alle Aathaar (Erzählungen/Überlieferungen), die du hörst, die dein Verstand aber nicht fassen kann, wie etwa die Aussage des Gesandten Allaahs – sallaa Allaahu ‚alaihi wa sallam: „Die Herzen der Diener sind zwischen zwei Fingern von Ar-Rahmaan.“ [1]
Und seine Aussage: „Wahrlich, Allaah – tabaaraka wa ta’aalaa – steigt zum Himmel der Dunyaa herab.“ [2]
Und: „Er steigt am Tag von ‚Arafah herab.“ [3]
Und: „ … am Tage der Auferstehung.“ [4]
Und: „Jahannam (die Hölle) wird nicht aufhören, sie in sich geworfen zu bekommen, bis Er – jalla thanaa-uhu – seinen Fuß auf sie setzt.“ [5]
Und Allaahs Wort an Seinen Diener: „Wenn du zu Mir gehst, dann renne ich zu dir.“ [6]
Und seine – sallaa Allaahu ‚alaihi wa sallam – Aussage: „Wahrlich, Allaah – tabaaraka wa ta’aalaa – steigt an Tage von ‚Arafah herab.“
Und seine Aussage: „Wahrlich, Allaah erschuf Aadam nach Seinem Ebenbild.“ [7]
Und die Aussage des Propheten – sallaa Allaahu ‚alaihi wa sallam: „Wahrlich, ich sah meinen Herrn in der schönsten Form (wörtl.: Bild).“ [8]
Und Ähnliche dieser Art von Ahaadiith.
Und dir obliegt der Tasliim, der Tasdiiq, der Tafwiid und die Zufriedenheit (darüber). [9]
Erläutere nicht nach deiner Hawaa (deinem Gefühl/deiner Begierde) irgendetwas davon, denn der Iimaan darin ist eine Pflicht. Und wer etwas davon nach seiner eigenen Hawaa erklärt oder ablehnt, der ist ein Jahmiyy. [10]

*

[1] Sahiih Muslim 2655
[2] Der Hadiith über das Herabsteigen Allaahs ist authentisch und hat mehrere Ketten der Überlieferung, wie z.B. Sahiih al-Bukhaariyy 1145 und Sahiih Muslim 758 a.
[3] Wie vom Propheten – sallaa Allaahu ‚alaihi wa sallam – überliefert wurde, dass Allaah – ta’aalaa – am Tag von ‘Arafah zum Himmel der Dunyaa (dieser Welt) herabsteigt und gegenüber den Engeln die (auf ‘Arafah) Stehenden rühmt. Überliefert von Ibn Mandah in At-Tauhiid (147/1). Die Kette der Überlieferung ist schwach, wie von Schaykh Al-Albaaniyy in Silsilatu-d-Da’iifah (Nr. 679) erklärt. Aber der Hadiith ist authentisch wie die Aussage von Umm Salamah – radiy Allaahu ‚anhaa, überliefert von Ad-Daarimiyy in Ar-Radd ‚ala-l-Jahmiyyah, Ad-Daaraqutniyy in An-Nuzuul (95/96) und Al-Laalikaa’iyy (Nr. 768). Er unterliegt dem Urteil einer Aussage des Propheten – sallaa Allaahu ‚alaihi wa sallam, da es etwas ist, was Umm Salamah nur von ihm erfahren konnte.
[4] Siehe Ar-Radd ‚ala-l-Jahmiyyah von Ad-Daarimiyy (S. 72). Allaah – subhaanahu wa ta’aalaa – sagt: „وَجَآءَ رَبُّكَ وَٱلْمَلَكُ صَفًّۭا صَفًّۭا“ („Und es kommt dein Herr und die Engel, Reihe um Reihe.“) [Suurah Al-Fajr:22]
[5] Überliefert in Sahiih Al-Bukhaariyy 6661 und Sahiih Muslim 2848 a.
[6] Überliefert von Al-Bukhaariyy (Eng. Übers. 9/369/Nr.502)
[7] Überliefert von Muslim (Sahih Muslim 2612 e) und Ibn Abiy ‚Aasim in As-Sunnah. Die Erklärung zu diesem Hadiith von Schaykh Hammaad Al-Ansaariyy kann in Kitaabu-s-Sifaat von Ad-Daaraqutniyy (S. 58, Überprüfung von Dr. ‚Aliyy Naasir Faqiihiyy) gefunden werden.
[8] Musnad Ahmad (1/285 und 290) und Ibn Abiy ‚Aasim in As-Sunnah und als sahiih deklariert von Schaykh Al-Albaaniyy, der erwähnte, dass „dies in einem Traum war, wie durch einige Formulierungen des Hadiith angegeben wird“. Siehe auch in As-Sunnah.
[9] Tasliim: Akzeptanz/Ergebenheit; Tasdiiq: Bestätigung; Tafwiid: Die Salaf vertieften sich nicht darin, „wie“ die Eigenschaften Allaahs sind. Das Wissen darüber ist bei Allaah allein. Für die Asch’ariis und andere ist Tafwiid, dass sie glauben, dass das, was an den Eigenschaften deutlich ist, nicht das damit Gemeinte ist. Für sie sind die Aayaat über die Eigenschaften Allaahs mutaschaabih, d.h. mit unklarer Bedeutung, demnach waren sie dem Propheten – sallaa Allaahu ‚alaihi wa sallam – und seinen Sahaabah nicht bekannt. Dieses ist ganz klar falsch! Siehe Risaalah ‚Alaaqaatu-l-Ithbaat wa-t-Tafwiid bi Siffat Rabbi-l-‚Aalamiin von Dr. Ridaa Mu’tiyy und Schaykh ‚Abdu-l-Aziiz ibn Baaz’s – rahimahu Allaah – Antwort zu As-Saabuuniyy 9, S. 8-14.
[10] Jahmiyy: Ein Leugner von Allaahs Eigenschaften, der dem Weg von Jahm ibn Safwaan und seinem Lehrer Al-Ja’d ibn Dirham folgt, die beide wegen ihres üblen Glaubens und ihrer ketzerischen Lehren hingerichtet wurden.

*

Mehr siehe hier

*

übersetzt aus dem Arabischen von Maimuna Y. Bienas / http://www.quranundhadith.wordpress.com

25. Dezember 2013 Posted by | 'Ibaadah, Ahaadiith, andere Sprachen, Aqidah / Manhaj, Arabisch العربية, Begriffserklärung, Bid'ah/Erneuerung, Engel, Gelehrte / Fataawaa / Zitate, Imaan, Qur-aan, Salafi, Scharhu-s-Sunnah - Imaam Al-Barbahaariyy, Yaumu-l-Qiyaamah (der "Tag der Auferstehung") | , , , | Hinterlasse einen Kommentar

„Warum spricht der Mensch ein Du’aa‘ und es wird nicht beantwortet erhört? Allaah – ‚azza wa jall – sagt: ‚Ruft Mich an, so erhöre Ich euch.’“

duaaSchaykh Muhammad Ibn Saalih Al-‚Uthaymiin – rahimahu Allaah ta’aalaa – wurde gefragt:
Warum spricht der Mensch ein Du’aa‘ und es wird nicht beantwortet (erhört)? Allaah – ‚azza wa jall – sagt: ‚Ruft Mich an, so erhöre Ich euch.‘?

Der Schaykh – rahimahu Allaah – antwortete:
Al-hamdu lii Allaah, dem Herrn der Welten. Mögen die Gebete und der Frieden auf unserem Propheten Muhammad, seiner Familie und seinen Gefährten sein. Und ich bitte Allaah für mich und meine muslimischen Brüder um die Fähigkeit zur Korrektheit in der Aqiidah, der Rede und den Taten.

Allaah – ‚azza wa jall – sagt: „Euer Herr sagt: „Ruft Mich an, so erhöre Ich euch. Gewiß, diejenigen, die sich aus Hochmut weigern, Mir zu dienen, werden in die Hölle gedemütigt eingehen.“[Qur-aan 40:60]

Der Fragende sagt, dass er Allaah – ‚azza wa jall – anrief, aber Allaah ihm nicht geantwortet hat. So bekommt er Zweifel an diesem noblen Aayah, in dem Allaah – ta’aalaa – verspricht, dass Er demjenigen antworten wird, der ein Du’aa‘ an Ihn richtet. Doch Allaah – subhaanahu wa ta’aalaa – bricht Sein Versprechen nicht.

Und die Antwort darauf ist, dass bestimmte Bedingungen erfüllt sein müssen, damit ein Du’aa‘ beantwortet wird. Und diese sind:

Erste Bedingung: Der Ikhlaas gegenüber Allaah – ‚azza wa jall, denn der Mensch muss aufrichtig in seinem Du’aa‘ sein und sich so an Allaah – subhaanahu wa ta’aalaa – richten, mit aufmerksamem Herzen, wahrhaftig in seinem Wenden an Ihn, wissend, dass Er – ‚azza wa jall – fähig ist, die Bittgebete zu beantworten, und in der Hoffnung, dass es von Allaah – subhaanahu wa ta’aalaa – beantwortet wird.

Zweite Bedingung: Der Mensch muss während des Du’aa‘ empfinden, dass er Allaah – subhaanahu wa ta’aalaa – braucht, Ihn wahrlich dringend braucht. Und Allaah – ta’aalaa – ist der Einzige, der die Bittgebete desjenigen erhört, der in Not ist, und Derjenige, der das Schlechte entfernt.

Dritte Bedingung: Dass man das Essen von Haraam (Verbotenem) vermeidet. Denn wenn man Haraam verspeist, bildet dies eine Barriere zwischen dem Menschen und der Erhörung seines Du’aa‘. Wie im Sahiih vom Propheten – sallaa Allaahu ‚alaihi wa sallam – überliefert wurde, der sagte: „Wahrlich, Allaah ist gut und akzeptiert nur das Gute. Und wahrlich, Allaah hat den Mu-minuun (Gläubigen) befohlen, zu tun, was Er den Gesandten zu tun befohlen hat.“
Allaah – ta’aalaa – sagte: „Oh ihr, die ihr glaubt, esst vom Guten, mit denen ich euch versorgt habe.“ [Suuratu-l-Baqarah 2:172]
Und Er – ta’aalaa – sagte: „Oh ihr Gesandten! Esst von den Guten Dingen und verrichtet rechtschaffene Taten.
Dann erwähnte der Prophet – sallaa Allaahu ‚alaihi wa sallam – den Mann, der von einer langen Reise kam und mit Staub bedeckt und zerzaust war, seine Hände zum Himmel ausstreckte und sagte: “Oh Herr! Oh Herr!”, während sein Essen Haraam war, sein Getränk Haraam war und er von Haraam gespeist war. Da sagte der Prophet – sallaa Allaahu ‚alaihi wa sallam: “Wie kann er so erhört werden?[Muslim Nr. 1015 über Abuu Hurayrah – radiy Allaahu ‚anhu]

Dann erklärte der Prophet – sallaa Allaahu ‚alaihi wa sallam, warum sein Du’aa‘ nicht erhört wurde, obwohl die offensichtlichen Faktoren für die Erhörung erfüllt worden waren, welche sind:
1.: Das Erheben der Hände zum Himmel, also zu Allaah – ‚azza wa jall, weil Allaah – ta’aalaa – im Himmel über dem Thron ist. Das Ausstrecken der Hände zu Allaah – ‚azza wa jall – gehört zu den Gründen für das Erhören des Du’aa‘, wie im Hadiith von Imaam Ahmad im Musnad zur Sprache kommt: “Wahrlich, Allaah ist Lebend, am Großzügigsten. Er schämt sich gegenüber Seinem Diener, wenn er seine Hände zu Ihm erhebt und Er sie leer zurückweist.[Sahiih. Überliefert von Ahmad (5/438) und Abuu Daawud (Nr. 1488). Von Al-Haafidh Ibn Hajar in Fathu-l-Baariyy (11/143) für authentisch erklärt.]
2.: Dieser Mann rief Allaah – ta’aalaa – mit dem Namen Ar-Rabb an: “Oh Herr! Oh Herr!”. Und At-Tawassul (Ersuchen der Nähe zu Allaah – ta’aalaa) mit diesem Namen gehört ebenso zu den Gründen für die Beantwortung eines Du’aa‘. Denn Ar-Rabb (der Herr) ist Al-Khaaliq (der Schöpfer), Al-Maalik (der Herrscher/König/…) und der Meister aller Dinge und Angelegenheiten. So liegt die Herrschaft der Himmel und der Erde in Seinen Händen. Aus diesem Grund findet man die meisten Bittgebete, die im Qur-aan enthalten sind, mit diesem Namen beginnend:
Unser Herr (Rabb), gewiß, wir hörten einen Rufer, der zum Glauben aufrief: Glaubt an euren Herrn. Da glaubten wir. Unser Herr, vergib uns unsere Sünden, tilge unsere bösen Taten und berufe uns ab unter den Gütigen. Unser Herr, und gib uns, was Du uns durch Deine Gesandten versprochen hast, und stürze uns nicht in Schande am Tag der Auferstehung. Gewiß, Du brichst nicht, was Du versprochen hast.“ Da erhörte sie ihr Herr: „Ich lasse kein Werk eines (Gutes) Tuenden von euch verlorengehen, sei es von Mann oder Frau; die einen von euch sind von den anderen. Denen also, die ausgewandert und aus ihren Wohnstätten vertrieben worden sind und denen auf Meinem Weg Leid zugefügt worden ist, und die gekämpft haben und getötet worden sind, werde Ich ganz gewiß ihre bösen Taten tilgen und sie ganz gewiß in Gärten eingehen lassen, durcheilt von Bächen, als Belohnung von Allah.“ Und Allaah – bei Ihm ist die schöne Belohnung.[Qur-aan 3:193-195]
So gehört At-Tawassul zu Allaah – ta’aalaa – mit diesem Namen zu den Gründen für das Erhören eines Bittgebetes.
3.: Dieser Mann war ein Reisender. Und die Reise ist häufig ein Grund dafür, dass ein Du’aa‘ beantwortet wird. Denn der Mensch spürt auf der Reise stärker, dass er Allaah – ‚azza wa jall – braucht, als wenn er zuhause bei seiner Familie bleibt. Er war „mit Staub bedeckt und zerzaust”, wie unbedeutend in sich selbst, und die wichtigste Sache für ihn war es, zu Allaah zu flehen – in welchem Zustand auch immer er war, ob zerzaust und staubig oder reich und im Wohlbefinden. Staubig und zerzaust zu sein wirkt sich auch auf die Beantwortung des Du’aa‘ aus, wie im Hadiith, in dem vom Propheten – sallaa Allaahu ‚alaihi wa sallam – überliefert wurde, dass Allaah – ta’aalaa – am Tag von ‚Arafah zum Himmel der Dunyaa (dieser Welt) herabsteigt und gegenüber den Engeln die (auf ‚Arafah) Stehenden rühmt mit den Worten: “… Sie kamen zu mir staubig und zerzaust …[Sahiih. Überliefert von Ibn Hibbaan (Nr. 1006), von ‚Abdullaah Ibn ‚Amr – radiy Allaahu ‚anhu. Von Schaykh Al-Albaaniyy in Sahiihu-l-Jaami‘ (Nr. 1868) für authentisch erklärt.]
Doch diese Basis für die Beantwortung eines Du’aa‘ brachte nichts hervor, denn sein Essen war Haraam, seine Kleidung war Haraam und all seine Nahrung war Haraam.
So sagte der Prophet – sallaa Allaahu ‚alaihi wa sallam: “Wie kann er so erhört werden?”

Dies sind die Voraussetzungen für die Erhörung eines Du’aa‘. Und wenn sie nicht erfüllt sind, dann scheint die Erhörung weit entfernt. Wenn sie erfüllt sind, das Du’aa‘ des Bittenden von Allaah aber dennoch nicht erhört wird, so ist dies durch die Weisheit von Allaah – ‚azza wa jall – die Er kennt und der Bittende nicht. So liebt ihr vielleicht etwas, doch es ist schlecht für euch.
Und wenn diese Bedingungen erfüllt sind und Allaah – ‚azza wa jall – nicht antwortet, dann wurde entweder etwas Schlechtes vom Bittenden abgewendet, was größer ist als das, worum er gebeten hatte, oder Allaah spart es für ihn bis zum Yaumu-l-Qiyaamah auf, und dies bringt mehr Belohnung. Denn dieser Bittende, der Allaah anruft und die Bedingungen erfüllt, und dem nicht geantwortet wird, von dem aber größeres Unheil abgewandt wurde, hat die Gründe (für die Beantwortung) hergestellt und die Antwort wurde verhindert durch Allaahs Weisheit. So bekommt er zweimal die Belohnung: Einmal für sein Du’aa‘ und einmal für das Ertragen der Nicht-Beantwortung. Also wurde das, was großartiger und vollständiger ist, bei Allaah – ‚azza wa jall – für ihn aufbewahrt.

Darüber hinaus ist es auch wichtig, dass der Mensch nicht ungeduldig gegenüber der Beantwortung sein soll, denn auch dies gehört zu den Gründen, die die Beantwortung verhindern, wie im Hadiith vom Propheten – sallaa Allaahu ‚alaihi wa sallam – zur Sprache kommt: “Jeder wird erhört (wenn er ein Bittgebet spricht), der nicht hastig wird.” Sie sagten: “Wie wird man hastig, oh Gesandter Allaahs?” Er sagte: “Wenn man sagt: ‚Ich rief (sprach ein Du’aa‘) und rief und rief, aber ich wurde nicht erhört.‘[Überliefert von Al-Bukhaariyy (11/140) und Muslim (Nr. 2735) von Abuu Hurayrah – radiyy Allaahu ‚anhu.]
So soll also der Mensch nicht ungeduldig gegenüber der Beantwortung werden und dann enttäuscht sein und das Sprechen des Du’aa‘ aufgeben. Er soll stattdessen auf dem Sprechen des Du’aa‘ weiter beharren, denn jedes Du’aa‘, mit dem Allaah – ‚azza wa jall – angerufen wird, gehört wahrlich zur ‚Ibaadah (Anbetung). Es bringt dich näher zu Allaah – ‚azza wa jall – und steigert deinen Lohn.

Du, mein Bruder, sollst also in jeder deiner Angelegenheiten, seien sie öffentlich oder privat, schwer oder einfach, das Du’aa‘ nutzen. Und wenn es auch nur ausschließlich eine Tat der ‚Ibaadah für Allaah – subhaanahu wa ta’aalaa – sei, so wäre es dessen doch wert, darauf zu achten.

Wa Allaahu Al-Maufiq.

Aus: Majmuu’u-l-Fataawaa wa-r-Rasaa-il

Übersetzt von Maimuna Yvonne Bienas (www.quranundhadith.wordpress.com)

*

سئل فضيلة الشيخ ـ رحمه الله تعالى ـ هل تجوز الزيادة على هذا الدعاء الذي علَّمه رسول الله صلى الله عليه وسلّم الحسن بن علي رضي الله عنهما ـ فأجاب فضيلته ـ رحمه الله ـ.

لا بأس أن يزيد الإنسان على هذا الدعاء في قنوت الوتر؛ وإن كان وحده فليدعُ بما شاء، ولكن الأفضل أن يختار الإنسان جوامع الدعاء؛ لأن النبي صلى الله عليه وسلّم كان يدعو بجوامع الدعاء ويَدَعُ ما دون ذلك، وينبغي للإمام أن لا يطيل على الناس وأن لا يشق عليهم(4).

وسُئل فضيلة الشيخ ـ رحمه الله تعالى ـ عمن يدعو ويستبطئ الإجابة ويقول: قد دعوت الله ـ عزَّ وجلَّ ـ فلم يستجب لي.

فأجاب فضيلته ـ رحمه الله ـ بقوله:

الحمد لله رب العالمين وأصلي وأسلم على نبينا محمد وعلى آله وأصحابه أجمعين وأسأل الله تعالى لي ولإخواني المسلمين التوفيق للصواب عقيدةً وقولاً وعملاً يقول الله ـ عزَّ وجلَّ ـ: {وَقَالَ رَبُّكُـمْ ادْعُونِي أَسْتَجِبْ لَكُمْ إِنَّ الَّذِينَ يَسْتَكْبِرُونَ عَنْ عِبَادَتِي سَيَدْخُلُونَ جَهَنَّمَ دَاخِرِينَ} [غافر: 06]، ويقول السائل إنه دعا الله ـ عزَّ وجلَّ ـ ولم يستجب الله له فيستشكل هذا الواقع مع هذه الاية الكريمة التي وعد الله تعالى فيها من دعاه بأن يستجيب له، والله سبحانه وتعالى لا يخلف الميعاد. والجواب على ذلك أن للإجابة شروطًا لابد أن تتحقق وهي:

الشرط الأول: الإخلاص لله عزَّ وجلَّ بأن يخلص الإنسان في دعائه فيتجه إلى الله سبحانه وتعالى بقلب حاضر صادق في اللجوء إليه عالم بأنه عزَّ وجلَّ قادر على إجابة الدعوة، مؤمل الإجابة من الله سبحانه وتعالى.

الشرط الثاني: أن يشعر الإنسان حال دعائه بأنه في أمس الحاجة؛ بل في أمس الضرورة إلى الله سبحانه وتعالى، وأن الله تعالى وحده هو الذي يجيب دعوة المضطر إذا دعاه ويكشف السوء.

أما أن يدعو الله ـ عزَّ وجلَّ ـ وهو يشعر بأنه مستغنٍ عن الله سبحانه وتعالى وليس في ضرورة إليه وإنما يسأل هكذا عادة فقط أو للتجربة فإن هذا ليس بحري بالإِجابة.

الشرط الثالث: أن يكون متجنبًا لأكل الحرام فإنَّ أكل الحرام حائل بين الإنسان والإجابة كما ثبت في الصحيح عن النبي صلى الله عليه وسلّم أنه قال: «إن الله طيب لا يقبل إلا طيبًا، وإن الله أمر المؤمنين بما أمر به المرسلين فقال تعالى: {يأَيُّهَا الَّذِينَ آمَنُواْ كُلُواْ مِن طَيِّبَاتِ مَا رَزَقْنَاكُمْ وَاشْكُرُواْ للَّهِ إِن كُنْتُمْ إِيَّاهُ تَعْبُدُونَ} [البقرة: 271]، وقال تعالى: {يأَيُّهَا الرُّسُلُ كُلُواْ مِنَ الطَّيِّبَاتِ وَاعْمَلُواْ صَالِحاً إِنِّي بِمَا تَعْمَلُونَ عَلِيمٌ}[المؤمنون:15]، ثم ذكر النبي صلى الله عليه وسلّم الرجل يطيل السفر أشعث أغبر يمد يديه إلى السماء يا رب يا رب ومطعمه حرام وملبسه حرام وغذِّي بالحرام قال النبي صلى الله عليه وسلّم: «فأنى يستجاب لذلك»(5).

فاستبعد النبي صلى الله عليه وسلّم أن يستجاب لهذا الرجل الذي قام بالأسباب الظاهرة التي بها تستجلب الإجابة وهي:

أولاً: رفع اليدين إلى السماء أي إلى الله ـ عزَّ وجلَّ ـ لأنه تعالى في السماء فوق العرش، ومد اليد إلى الله ـ عزَّ وجلَّ ـ من أسباب الإجابة كما جاء في الحديث الذي رواه الإمام أحمد في المسند: «إن الله حييّ كريم يستحيي من عبده إذا رفع إليه يديه أن يردهما صِفْرًا»(6).

ثانيًا: هذا الرجل دعا الله تعالى باسم الرب «يا رب يا رب» والتوسل إلى الله تعالى بهذا الاسم من أسباب الإجابة؛ لأن الرب هو الخالق المالك المدبر لجميع الأمور فبيده مقاليد السموات والأرض ولهذا تجد أكثر الدعاء الوارد في القرآن الكريم بهذا الاسم: {رَّبَّنَآ إِنَّنَآ سَمِعْنَا مُنَادِياً يُنَادِي لِلإِيمَانِ أَنْ آمِنُواْ بِرَبِّكُمْ فَآمَنَّا رَبَّنَا فَاغْفِرْ لَنَا ذُنُوبَنَا وَكَفِّرْ عَنَّا سَيِّئَاتِنَا وَتَوَفَّنَا مَعَ الأَبْرَارِ * رَبَّنَا وَآتِنَا مَا وَعَدتَّنَا عَلَى رُسُلِكَ وَلاَ تُخْزِنَا يَوْمَ الْقِيَامَةِ إِنَّكَ لاَ تُخْلِفُ الْمِيعَادَ * فَاسْتَجَابَ لَهُمْ رَبُّهُمْ أَنِّي لاَ أُضِيعُ عَمَلَ عَامِلٍ مِّنْكُمْ مِّنذَكَرٍ أَوْ أُنْثَى بَعْضُكُم مِّن بَعْضٍ فَالَّذِينَ هَاجَرُواْ وَأُخْرِجُواْ مِن دِيَارِهِمْ وَأُوذُواْ فِي سَبِيلِي وَقَاتَلُواْ وَقُتِلُواْ لأُكَفِّرَنَّ عَنْهُمْ سَيِّئَاتِهِمْ وَلأُدْخِلَنَّهُمْ جَنَّاتٍ تَجْرِي مِن تَحْتِهَا الأَنْهَارُ ثَوَاباً مِّن عِندِ اللَّهِ وَاللَّهُ عِندَهُ حُسْنُ الثَّوَابِ} [آل عمران: 391 ـ 591].

فالتوسل إلى الله تعالى بهذا الاسم من أسباب الإجابة.

ثالثًا: هذا الرجل كان مسافرًا والسفر غالبًا من أسباب الإجابة؛ لأن الإنسان في السفر يشعر بالحاجة إلى الله ـ عزَّ وجلَّ ـ والضرورة إليه أكثر مما إذا كان مقيمًا في أهله، لاسيما في الزمن السابق «وأشعث أغبر» كأنه غير مَعْنِي بنفسه كأن أهم شيء عنده أن يلتجىء إلى الله ويدعوه على أي حال كان هو، سواء كان أشعث أغبر أم مترفًا، والشعث والغبر له أثر في الإجابة كما في الحديث الذي روي عن النبي صلى الله عليه وسلّم أن الله تعالى ينزل إلى السماء الدنيا عشية عرفة يباهي الملائكة بالواقفين فيها يقول «أتوني شعثا غُبْرًا ضاحين من كل فج عميق».

هذه الأسباب لإجابة الدعاء لم تُجْدِ شيئًا لكون مطعمه حرامًا وملبسه حرامًا وغذِّي بالحرام قال النبي صلى الله عليه وسلّم: «فأنى يستجاب لذلك» فهذه الشروط لإجابة الدعاء إذا لم تتوافر فإن الإجابة تبدو بعيدة، فإذا توافرت ولم يستجب الله للداعي فإنما ذلك لحكمة يعلمها الله ـ عزَّ وجلَّ ـ ولا يعلمها هذا الداعي فعسى أن تحبوا شيئًا وهو شر لكم وإذا تمت هذه الشروط ولم يستجب الله ـ عزَّ وجلَّ ـ فإنه إما أن يدفع عنه من السوء ما هو أعظم، وإما أن يدخرها له يوم القيامة فيوفيه الأجر أكثر وأكثر؛ لأن هذا الداعي الذي دعا بتوفر الشروط ولم يستجب له ولم يصرف عنه من السوء ما هو أعظم يكون قد فعل الأسباب ومُنِعَ الجواب لحكمة فيعطى الأجر مرتين: مرة على دعائه ومرة على مصيبته بعدم الإجابة فيدخر له عند الله ـ عزَّ وجلَّ ـ ما هو أعظم وأكمل. ثم إن المهم أيضًا أن لا يستبطىء الإنسان الإجابة فإن هذا من أسباب منع الإجابة كما جاء في الحديث عن النبي صلى الله عليه وسلّم: «يستجاب لأحدكم ما لم يعجل قالوا: كيف يعجل يا رسول الله؟ قال: يقول: دعوت ودعوت ودعوت فلم يستجب لي»(7)فلا ينبغي للإنسان أن يستبطىئ الإجابة فيستحسر عن الدعاء ويَدَع الدعاء بل يلح في الدعاء فإن كل دعوة تدعو بها الله عزَّ وجلَّ فإنها عبادة تقربك إلى الله ـ عزَّ وجلَّ ـ وتزيدك أجرًا فعليك يا أخي بدعاء الله ـ عزَّ وجلَّ ـ في كل أمورك العامة والخاصة الشديدة واليسيرة ولو لم يكن من الدعاء إلا أنه عبادة لله سبحانه وتعالى لكان جديرًا بالمرء أن يحرص عليه، والله الموفق.
(4) مجموع فتاوى ورسائل فضيلة الشيخ ـ رحمه الله ـ (41/831)

(5) رواه مسلم، كتاب الزكاة، باب قبول الصدقة…، رقم (5101).

(6) رواه الترمذي، كتاب الدعوات، باب في دعاء النبي صلى الله عليه وسلّم….، رقم(6553)، وأبوداود، كتاب الصلاة، باب الدعاء، رقم(8841)، وابن ماجة، كتاب الدعاء، باب رفع اليدين في الدعاء، رقم(5683).

(7) رواه البخاري، كتاب الدعوات، باب يستجاب للعبد ما لم يعجل، رقم(0436)، ومسلم، كتاب الذكر والدعاء…، باب بيان أنه يستجاب للداعي ما لم يعجل…، رقم(5372).

من موقع الشيخ المجاهد بقية السلف

محمد بن صالح ال العثيمين رحمه الله

http://www.sahab.net/forums/index.php?showtopic=95324

24. Dezember 2013 Posted by | 'Ibaadah, Ahaadiith, Akhlaaq / Fiqh, Al-'Uthaymien, andere Sprachen, Aqidah / Manhaj, Arabisch العربية, Du'aa (Bittgebete), Gelehrte / Fataawaa / Zitate, Qur-aan, Sprechen, Yaumu-l-Qiyaamah (der "Tag der Auferstehung") | , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Die letzten Zehn des Ramadaan oder die ersten Zehn des Dhu-l-Hijjah – welche sind die wertvollsten?

بسم الله الرحمن الرحيم

Allaah سبحانه و تعالى hat bestimmte Zeiten und Orte über andere begünstigt, und die Diener wurden ermutigt, ihre Anbetung und ihren Gehorsam zu steigern, um von den zusätzlichen Werten dieser Zeiten zu profitieren.
Jedoch wurde von je her eine Frage gestellt: Was ist wertvoller – die letzten Zehn des Ramadaan oder die ersten Zehn des Dhu-l-Hijjah?

Ibnu-l-Qayyim sagte: „Wenn du also fragen würdest, welche Zwanzig (d.h. Tage plus Nächte – die letzten zehn Tage und Nächte des Ramadaan oder die ersten zehn Tage und Nächte des Dhu-l-Hijjah) die Besten sind, dann ist die korrekte Aussage, dass die letzten zehn Nächte des Ramadaan besser sind als die ersten zehn Nächte des Dhu-l-Hijjah, jedoch die ersten zehn Tage des Dhu-l-Hijjah besser sind als die letzten zehn Tage des Ramadaan.

Ibn Kathier sagte: „Allgemein wurde bezüglich dieser zehn Tage des Dhu-l-Hijjah gesagt, dass sie die besten Tage des Jahres sind, wie der Hadieth es nennt, und viele (Gelehrte) zogen sie vor den letzten Zehn des Ramadaan vor. Dies weil die gleichen Dinge in diesen Tagen des Dhu-l-Hijjah gesetzmäßig sind wie in den letzten Zehn des Ramadaan, was das Gebet, das Fasten, die Spende usw. angeht (sie sind also in diesem Sinne gleich). Jedoch gibt es ein Unterscheidungsmerkmal für die Tage des Dhu-l-Hijjah, und das ist die Verrichtung der Hajj in ihnen.

Aber es wurde (auch) gesagt (in einer anderen Meinung), dass die letzten Zehn des Ramadaan besser sind, weil sich in ihnen die Nacht der Bestimmung (Laylatu-l-Qadr) befindet.

Einige (Gelehrte) hingegen nahmen den Mittelweg und sagten, dass die ersten zehn Tage des Dhu-l-Hijjah besser sind als die letzten zehn Tage des Ramadaan, und die letzten zehn Nächte des Ramadaan besser sind als die ersten zehn Nächte des Dhu-l-Hijjah – und auf diese Weise werden die Beweise kombiniert.

[via Sahab]

Übersetzt aus dem Englischen von Maimuna Y. Bienas (www.quranundhadith.wordpress.com) aus: http://salaficentre.com/2012/10/most-virtuous-last-10-of-ramadan-or-1st-10-of-dhul-hijja/

19. September 2013 Posted by | 'Ibaadah, Al-Hajj, Begriffserklärung, Das Fasten (As-Saum), Das Gebet (Salaah), Dhu-l-Hijja, der Tag von 'Arafat und das Opferfest, Die Monate des islamischen Jahres, Gelehrte / Fataawaa / Zitate, Ibnu-l-Qayyim Al-Jauziyyah, Ramadaan, Zakaah | , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Die Sunan des ‚Id

– Es ist bekannt von dem Gefährten ibn ‚Umar (radiAllahu ‚anhum), dass er sich morgens am ‚Id zu waschen pflegte. Der Tabi’i Sa’id ibn al Musayyib (rahimahullah) sagte: „Die Sunnah des Fitr sind Drei: Zu der Gebetsstätte zu Fuß zu gehen, zu essen bevor man rausgeht und ein Bad zu nehmen.“ [Sahih – Al Firyaabi & al-Irwaa (2/104)]

– Es ist bekannt, dass ibn ‚Umar seine besten Kleider für die zwei ‚Ids anzog, wie es von Ibn Hajr (rahimahullah) in seinem Fathul-Baari (2/439) berichtet wurde.

– Es obliegt, allen geistig gesunden und erwachsenen Muslimen, dass sie das ‚Id-Gebet verrichten. Der Prophet – sallAllahu ‚alayhi wasallam – und seine Gefährten hörten niemals damit auf es zu verrichten und er – sallAllahu ‚alayhi wasallam – befahl es jeden, auch Frauen, Kindern und den älteren Menschen es (das Gebet) zu besuchen. Sogar menstruierende Frauen sollten zu dem Platz der Versammlung erscheinen, sodass sie in den Segen teilhaben. [Bukhari und Muslim]

– Es ist Sunnah Datteln zu essen, bevor man für das ‚Id ul-Fitr-Gebet (das Haus) verlässt (anders als an ‚Id ul-Adha an dem man nach dem Gebet etwas isst), um offen zu zeigen, dass wir nicht an diesem Tag fasten, da der Prophet, sallAllahu ‚alahyi wa sallam es für haram erklärte an den zwei ‚Ids zu fasten. Der Prophet – sallAllahu ‚alayhi wasallam – plegte es für das ‚Id-Gebet (al-Fitr) nicht das Haus zu verlassen, außer nachdem er davor Datteln aß. [Überliefert von Anas bin Maalik (radiAllahu ‚anhu), gesammelt in Sahih al-Bukhari (engl. Übersetzung – B. 2, S. 40, Nr. 73) & Ahmad]

– Es ist Sunnah den Takbir laut zu sagen, wenn man sein Haus für das ‚Id-Gebet verlässt und dies wiederholt bis das Gebet anfängt. [Silsilatal-Ahaadith-Sahihah, Nr. 171]

– Es ist bevorzugt, dass das ‚Id-Gebet im Freien verrichtet wird, und nicht in der Masjid, wenn dies möglich ist. [Bukhari und Muslim] [1]

– Für das ‚Id-Gebet wird weder Adhan noch Iqamah gerufen. Überliefert von Ibn ‚Abbas und Jaabir ibn ‚Abdullah (radiAllahu ‚anhum) und gesammelt in Sahih al-Bukhari [engl. Übersetzung – B. 2, S. 40]

– Es ist Sunnah die zusätzlichen Tabkir (d.h. „Allahu Akbar“), sieben Mal in der ersten Rak’ah und dann fünf Mal in der zweiten Rak’ah zu sprechen. [Abu Dawud, Ahmad & andere] Es ist bevorzugt, dass man die Hände nur nach dem ersten Takbir hebt und dann sie auf die Brust legt. Jedoch, wird authentisch von ibn ‚Umar (radhiAllahu anhumma) überliefert, dass er seine Hände bei jedem Takbir hob.

– Es ist Sunnah, verschiedene Strecken zur Gebetsstätte zu nehmen. Auch wird es bevorzugt, dass man dort zu Fuß hingeht. Jaabir überliefert, dass der Prophet – sallAllahu ‚alayhi wasallam – von einem anderen Weg als dem, welchen er auf dem Hinweg benutzte, zurück kam. [Bukhari]

Was man am Tage des ‚Id sagt:

Der Prophet – sallAllahu ‚alayhi wasallam – sagte den Takbir laut auf dem Weg zum ‚Id-Gebet. Uns haben keine Ahadith erreicht, die berichten, was er genau zu sagen pflegte, aber ibn Abi Shayhah überliefert, dass ibn Mas’ud (radiAllahu ‚anhu), folgendes sagte: „Allahu Akbar, Allahu Akbar, Laa ilaahaa ilAllah; Allahu Akbar, Allahu Akbar, wa lillaahil-Hamd!“
(„Allah ist größer, Allah ist größer, niemand hat das Recht angebetet zu werden außer Allah; Allah ist größer, Allah ist größer und alles Lob gebührt Ihm.“)
[1] Anmerkung: Wenn das ‚Id-Gebet nicht in der Moschee verrichtet wird, so betet man die zwei Rak’ah des Tahiyyatul-Masjid nicht und setzt sich hin, da dies nicht von dem Propehten, sallAllahu ‚alahyi wasallam oder seinen Gefährten berichtet wurde. Aber wenn das Gebet in der Moschee verrichtet wird, so sollte man Tahiyyatul-Masjid beten.

Shaykh ‚Abdul’Aziz Ibn Baz

http://www.islamfatwa.de/gottesdienste-ibadah/182-fasten-sawm-ramadan/die-zwei-id-feste/28-die-sunan-des-eid

15. Oktober 2012 Posted by | 'Ibaadah, Das Fasten (As-Saum), Das Gebet (Salaah), Dhu-l-Hijja, der Tag von 'Arafat und das Opferfest, Die Monate des islamischen Jahres, Gelehrte / Fataawaa / Zitate, Ibn Baaz, Ramadaan | , , | Hinterlasse einen Kommentar

Das freiwillige Fasten, wenn man noch Tage vom Ramadan schuldet

Frage:
Ist es mir erlaubt, die sechs Tage des Shawwals mit der gleichen Absicht wie für das Nachholen der Tage, die ich wegen meiner Periode im Ramadan nicht gefastet habe, zu fasten?

Antwort:
Wer den Tag von ‚Arafah (oder den Tag von ‚Ashura) fastet, aber noch immer Tage vom Ramadan schuldig ist, dessen Fasten ist gültig.

Aber wenn er die Absicht hat, diesen Tag zu fasten, um einen versäumten Fastentag von Ramadan nachzuholen, dann wird er zwei Belohnungen erhalten: die Belohnung des Fastens vom Tag von ‚Arafat (oder ‚Ashura), gemeinsam mit der Belohnung für das Nachholen des Fastens. Dies bezieht sich auf allgemeines freiwilliges Fasten, das nicht in Verbindung mit Ramadan steht.

Betreffend dem Fasten von den sechs Tagen des Schawwals, so stehen diese in Verbindung mit Ramadan, und können nur gefastet werden, nachdem man das versäumte Fasten vom Ramadan nachgeholt hat. Wenn er sie fastet, bevor er das versäumte Fasten von Ramadan nachgeholt hat, dann wird er diese Belohnung nicht erlangen, da der Prophet (sallAllahu alahi wa sallam) sagte: „Wer Ramadan fastet und ihm dann mit sechs Tagen von Shawwal folgt, es wird sein, als ob er ein Jahr lang gefastet hat.“ (Muslim Nr. 1164)

Es ist bekannt, dass derjenige, der noch Fastentage vom Ramadan schuldig ist, Ramadan nicht gefastet hat, bis er die versäumten Tage nachholt.

Sheikh Ibn ‘Uthaymin

Fataawa al-Siyaam, S.438

http://www.islamfatwa.de/gottesdienste-ibadah/82-fasten-sawm-ramadan/freiwilliges-fasten/380-6-tage-des-shawwals-fasten-ohne-ramadan-komplett-gefastet-zu-haben

15. Oktober 2012 Posted by | 'Ibaadah, Al-'Uthaymien, Das Fasten (As-Saum), Dhu-l-Hijja, der Tag von 'Arafat und das Opferfest, Die Monate des islamischen Jahres, Gelehrte / Fataawaa / Zitate, Muharram und der Tag von 'Aaschuuraa', Ramadaan, Schawwaal | , , | 1 Kommentar

Das Bittgebet am Tag von ‚Arafat

Der Gesandte Allahs, sallallahu ‚alaihi wa sallam, sagte:
„Das beste Bittgebet ist das Bittgebet am Tag von ‚Arafah.“

(Tirmidhi 3585, von Schaikh al-Albani als „hasan“ eingestuft)

4. November 2011 Posted by | Ahaadiith, Dhu-l-Hijja, der Tag von 'Arafat und das Opferfest, Du'aa (Bittgebete), Hadiith (Aussprüche und Taten des Propheten Muhammad صلى الله عليه و سلم) | , | Hinterlasse einen Kommentar

Ist Fasten an einem Samstag erlaubt?

Das Fasten an einem Samstag – Shaykh Uthaymeen – Zusammenfassung

1) Als verpflichtetes Fasten, wie die Tage vom Ramadan, entweder im Ramadan oder beim Nachholen,  das Fasten als Wiedergutmachung für etwas, oder als Alternative für das Schlachten, ist dies erlaubt.

2) Zusammen mit dem Fasten am Tag davor (Jumu’ah) ist es erlaubt.

3) Wenn es auf die Tage der Mitte des Monats, oder auf den Tag von ‚Arafah oder ‚Aschura‘, auf die sechs Tage vom Schawwal, oder die neun Tage vom Dhul-Hijjah fällt, dann ist es erlaubt, denn man hat nicht die Absicht an diesem Tag zu fasten weil es ein Samstag ist.

4) Wenn es auf einen Tag fällt, an dem jemand normalerweise fastet, wie zum Beispiel bei jemandem, der jeden zweiten Tag fastet, dann ist dies erlaubt.

5) Wenn jemand beabsichtigt, an diesem Tag zu fasten, weil es ein Samstag ist, und er wählt ihn aus, dann ist dies das eigentliche Fasten an einem Samstag, welches verboten ist.

übersetzt von Maimuna Y. Bienas aus:http://www.salafitalk.net/st/printthread.cfm?Forum=10&Topic=3157

4. November 2011 Posted by | 'Ibaadah, Akhlaaq / Fiqh, Al-'Uthaymien, Das Fasten (As-Saum), Dhu-l-Hijja, der Tag von 'Arafat und das Opferfest, Die Monate des islamischen Jahres, Gelehrte / Fataawaa / Zitate, Muharram und der Tag von 'Aaschuuraa', Ramadaan, Schawwaal | | Hinterlasse einen Kommentar

Allahs Gnade am Tag von ‚Arafah

Yahya berichtete mir von Malik von Ibrahim ibn Abi Abla von Talha ibn Ubaydullah ibn Kariyz, dass der Prophet صلى الله عليه وسلم  sagte: „An keinem anderen Tag fühlt sich der Satan so gedemütigt, erniedrigt und verärgert, wie an dem Tag von ‚Arafat. Der Grund dafür ist die Gnade Allahs, die (an diesem Tag) herabkommt, und die Vergebung, die Er den Menschen für große Sünden garantiert. Außer am Tage der Schlacht von Badr, welcher eine weit größere Gnade Allahs gegenüber den Menschen bezeugte, was dem Satan eine große Traurigkeit bescherte.“
Der Prophet صلى الله عليه وسلم  wurde gefragt: „Oh Prophet Allahs, was hat Satan am Tag der Schlacht von Badr gesehen?“
Er antwortete: „Er sah Gabriel, der Truppen von Engeln anführte.“

(Muwatta Malik 20:950)

وَحَدَّثَنِي عَنْ مَالِكٍ، عَنْ إِبْرَاهِيمَ بْنِ أَبِي عَبْلَةَ، عَنْ طَلْحَةَ بْنِ عُبَيْدِ اللَّهِ بْنِ كَرِيزٍ، أَنَّ رَسُولَ اللَّهِ صلى الله عليه وسلم قَالَ ‏“‏ مَا رُئِيَ الشَّيْطَانُ يَوْمًا هُوَ فِيهِ أَصْغَرُ وَلاَ أَدْحَرُ وَلاَ أَحْقَرُ وَلاَ أَغْيَظُ مِنْهُ فِي يَوْمِ عَرَفَةَ وَمَا ذَاكَ إِلاَّ لِمَا رَأَى مِنْ تَنَزُّلِ الرَّحْمَةِ وَتَجَاوُزِ اللَّهِ عَنِ الذُّنُوبِ الْعِظَامِ إِلاَّ مَا أُرِيَ يَوْمَ بَدْرٍ ‏“‏ ‏.‏ قِيلَ وَمَا رَأَى يَوْمَ بَدْرٍ يَا رَسُولَ اللَّهِ قَالَ ‏“‏ أَمَا إِنَّهُ قَدْ رَأَى جِبْرِيلَ يَزَعُ الْمَلاَئِكَةَ ‏“‏ ‏

28. Oktober 2011 Posted by | andere Sprachen, Arabisch العربية, Dhu-l-Hijja, der Tag von 'Arafat und das Opferfest, Engel, Hadiith (Aussprüche und Taten des Propheten Muhammad صلى الله عليه و سلم) | , , | Hinterlasse einen Kommentar

Fasten am Tag von ‚Arafah

Abu Qatada, radiAllahu ‚anhu, berichtete:
Man fragte den Gesandten Allahs, sallallahu ‚alaihi wa sallam, nach dem Fasten am Tag von ‚Arafat.
Er sagte:
„Es tilgt die Verfehlungen im vorherigen und im laufenden Jahr.“

وعن أبي قتادة رضي الله عنه قال‏:‏ سئل رسول الله صلى الله عليه وسلم‏:‏ عن صوم يوم عرفة‏؟‏ قال‏:‏ ‏“‏يكفر السنة الماضية والباقية‏“‏ ‏(‏‏(‏رواه مسلم‏)‏‏)‏‏.‏

(Riyad-us-Salihien, Muslim)

28. Oktober 2011 Posted by | Ahaadiith, andere Sprachen, Arabisch العربية, Das Fasten (As-Saum), Dhu-l-Hijja, der Tag von 'Arafat und das Opferfest, Hadiith (Aussprüche und Taten des Propheten Muhammad صلى الله عليه و سلم) | , | Hinterlasse einen Kommentar