Qur-aan und Hadiith

بفهم السلف الصالح

Tafsiir Ibn Kathiir der Suurah 96 – Al-‚Alaq

al-alaq

Im Namen Allaahs, des Gnädigen, Barmherzigen:

Lies im Namen deines Herrn, der erschaffen hat. (1)
Er erschuf den Menschen aus einem Anhängsel. (2)
Lies, und dein Herr ist der Edelste, (3)
Der (das Schreiben) mit dem Stift gelehrt hat, (4)
Den Menschen lehrte, was er nicht wußte. (5)
Keineswegs! Der Mensch lehnt sich wahrlich auf, (6)
Daß er von sich meint, unbedürftig zu sein. (7)
Gewiß, zu deinem Herrn wird die Rückkehr sein. (8)
Hast du denjenigen gesehen, der abhält (9)
Einen Diener, wenn er betet? (10)
Hast du gesehen! Obwohl er nach der Rechtleitung verfährt, (11)
Oder die Gottesfurcht gebietet? (12)
Hast du gesehen! Wie (wäre es) wenn er (die Botschaft) für Lüge erklärt und sich abkehrt? (13)
Weiß er denn nicht, daß Allaah sieht? (14)
Keineswegs! Wenn er nicht aufhört, werden Wir ihn ganz gewiß an der Stirnlocke packen und ziehen, (15)
Einer Stirnlocke, einer lügnerischen, einer verfehlt handelnden. (16)
So soll er doch seine Genossen rufen. (17)
Wir werden die (Höllen)wache rufen. (18)
Keineswegs! Gehorche ihm nicht, sondern wirf dich nieder und sei (Allaah) nah! (19)

°

Imam Ahmad zeichnete auf, dass ‘Aa-ischa sagte:
Die ersten Offenbarungen des Gesandten Allaahs صلى الله عليه و سلم waren Träume im Schlaf, die sich bewahrheiteten. Er sah keinen einzigen Traum, der nicht wahr wurde wie der (die Klarheit des) Tagesanbruch am Morgen. Dann wurde ihm die Zurückgezogenheit lieb gemacht. Er zog sich für gewöhnlich in die Höhle von Hiraa‘ zurück, wo er die Anbetung (Allaahs) mehrere Tage kontinuierlich vollzog bevor er das Bedürfnis hatte, seine Familie wieder zu sehen. Er nahm Versorgung dafür mit und kehrte dann zurück zu Khadiijah, um sich wieder Verpflegung für die gleiche Anzahl von Tagen zu holen, bis plötzlich die Offenbarung auf ihn herabkam in der Höhle von Hiraa‘.
Der Engel kam in der Höhle zu ihm und sagte: “Lies!”. Der Prophet صلى الله عليه و سلم sagte: “Ich erwiderte: Ich kann nicht lesen.” Dann sagte er: “Der Engel ergriff mich und drückte mich so fest, dass ich es nicht mehr aushalten konnte. Dann ließ er mich los und sagte erneut, ich solle lesen, und ich antwortete: ‘Ich kann nicht lesen.’ Daraufhin ergriff er mich nochmals und drückte mich ein zweites Mal, bis ich es nicht mehr aushalten konnte. Dann ließ er mich los und forderte mich wieder auf, zu lesen, aber ich sagte wieder: ‘Ich kann nicht lesen.’ Daraufhin ergriff er mich ein drittes Mal und drückte mich, dann ließ er mich und sagte: ‘Lies im Namen deines Herrn, der erschaffen hat.’ bis zum Aayah: ‘was er nicht wußte.’” Dann kehrte der Gesandte Allaahs صلى الله عليه و سلم mit dieser Offenbarung zurück, mit bebendem Herzen, bis er zu Khadiijah kam und sagte: “Bedeckt mich! Bedeckt mich!” Sie bedeckten ihn, bis die Furcht von ihm gegangen war, und danach sagte er: „Oh Khadiijah, was habe ich?“ Und er berichtete ihr die Neuigkeiten und sagte: “Ich habe Angst um mich selbst.” Khadiijah antwortete: “Niemals! Dies ist frohe Botschaft! Bei Allaah, Allaah wird dich niemals blamieren. Du führst gute Beziehungen mit deiner Familie, du sprichst die Wahrheit, du trägst eines jeden Bürde, du bewirtest deine Gäste großzügig und du hilfst bedürftigen und in Schwierigkeiten steckenden Menschen.”
Khadiijah begleitete ihn dann zu ihrem Cousin (dem Sohn des Bruders ihres Vaters) Waraqah ibn Naufal ibn Asad ibn ‘Abdul ‘Uzzaa, der in der Jaahiliyyah (der vor-islamischen Periode) Christ geworden war und die Schriften in arabischer Sprache niederschrieb. Er pflegte – solange es Allaah wollte – aus dem Evangelium in arabischer Sprache abzuschreiben. Er war ein alter Mann, der sein Augenlicht verloren hatte. Khadiijah sagte zu Waraqah: “Sohn meines Onkels, hör die Geschichte des Sohnes deines Bruders an.” Waraqah fragte: “Sohn meines Bruders, was hast du gesehen?” Der Gesandte Allaahs صلى الله عليه و سلم beschrieb alles, was er gesehen hatte. Waraqah sagte: “Das ist An-Naamuus, den Allaah zu Muusaa geschickt hatte. Ich wünschte, ich wäre jung. Ich wünschte, ich könnte so lange leben, bis dich deine Leute vertreiben.” Der Gesandte Allaahs صلى الله عليه و سلم fragte: “Sie werden mich vertreiben?” Waraqah antwortete: „Ja. Jeder (Mann), der mit etwas Ähnlichem kam, wie du es bringst, wurde mit Feindschaft behandelt; und wenn ich bis zu dem Tage leben sollte, an dem sie dich vertreiben, dann werde ich dich kräftig verteidigen.” Aber nach ein paar Tagen starb Waraqah, und die Offenbarung pausierte auch für eine Weile.

اقْرَأْ بِاسْمِ رَبِّكَ الَّذِي خَلَقَ
قَالَ الْإِمَام أَحْمَد حَدَّثَنَا عَبْد الرَّزَّاق حَدَّثَنَا مَعْمَر عَنْ الزُّهْرِيّ عَنْ عُرْوَة عَنْ عَائِشَة قَالَتْ : أَوَّل مَا بُدِئَ بِهِ رَسُول اللَّه صَلَّى اللَّه عَلَيْهِ وَسَلَّمَ مِنْ الْوَحْي الرُّؤْيَا الصَّادِقَة فِي النَّوْم فَكَانَ لَا يَرَى رُؤْيَا إِلَّا جَاءَتْ مِثْل فَلَق الصُّبْح ثُمَّ حُبِّبَ إِلَيْهِ الْخَلَاء فَكَانَ يَأْتِي حِرَاء فَيَتَحَنَّث فِيهِ – وَهُوَ التَّعَبُّد – اللَّيَالِي ذَوَات الْعَدَد وَيَتَزَوَّد لِذَلِكَ ثُمَّ يَرْجِع إِلَى خَدِيجَة فَيَتَزَوَّد لِمِثْلِهَا حَتَّى فَجَأَهُ الْوَحْي وَهُوَ فِي غَار حِرَاء فَجَاءَهُ الْمَلَك فِيهِ فَقَالَ اِقْرَأْ قَالَ رَسُول اللَّه صَلَّى اللَّه عَلَيْهِ وَسَلَّمَ“ فَقُلْت مَا أَنَا بِقَارِئٍ – قَالَ – فَأَخَذَنِي فَغَطَّنِي حَتَّى بَلَغَ مِنِّي الْجَهْد ثُمَّ أَرْسَلَنِي فَقَالَ اِقْرَأْ فَقُلْت مَا أَنَا بِقَارِئٍ فَغَطَّنِي الثَّانِيَة حَتَّى بَلَغَ مِنِّي الْجَهْد ثُمَّ أَرْسَلَنِي فَقَالَ اِقْرَأْ فَقُلْت مَا أَنَا بِقَارِئٍ فَغَطَّنِي الثَّالِثَة حَتَّى بَلَغَ مِنِّي الْجَهْد ثُمَّ أَرْسَلَنِي فَقَالَ“ اِقْرَأْ بِاسْمِ رَبِّك الَّذِي خَلَقَ – حَتَّى بَلَغَ – مَا لَمْ يَعْلَم “ قَالَ فَرَجَعَ بِهَا تَرْجُفُ بَوَادِره حَتَّى دَخَلَ عَلَى خَدِيجَة فَقَالَ “ زَمِّلُونِي زَمِّلُونِي “ فَزَمَّلُوهُ حَتَّى ذَهَبَ عَنْهُ الرَّوْع فَقَالَ يَا خَدِيجَة “ مَا لِي ؟ “ وَأَخْبَرَهَا الْخَبَر وَقَالَ “ قَدْ خَشِيت عَلَى نَفْسِي “ فَقَالَتْ لَهُ كَلَّا أَبْشِرْ فَوَاَللَّهِ لَا يُخْزِيك اللَّهُ أَبَدًا إِنَّك لَتَصِلُ الرَّحِم وَتَصْدُق الْحَدِيث وَتَحْمِل الْكَلّ وَتَقْرِي الضَّيْف وَتُعِين عَلَى نَوَائِب الْحَقّ ثُمَّ اِنْطَلَقَتْ بِهِ خَدِيجَة حَتَّى أَتَتْ بِهِ وَرَقَة بْن نَوْفَل بْن أَسَد بْن عَبْد الْعُزَّى بْن قُصَيّ وَهُوَ اِبْن عَمّ خَدِيجَة أَخِي أَبِيهَا وَكَانَ اِمْرَأً قَدْ تَنَصَّرَ فِي الْجَاهِلِيَّة وَكَانَ يَكْتُب الْكِتَاب الْعَرَبِيّ وَكَتَبَ بِالْعَرَبِيَّةِ مِنْ الْإِنْجِيل مَا شَاءَ اللَّه أَنْ يَكْتُب وَكَانَ شَيْخ كَبِيرًا قَدْ عَمِيَ فَقَالَتْ خَدِيجَة أَيْ اِبْن عَمّ اِسْمَعْ مِنْ اِبْن أَخِيك فَقَالَ وَرَقَة : اِبْن أَخِي مَا تَرَى ؟ فَأَخْبَرَهُ رَسُول اللَّه صَلَّى اللَّه عَلَيْهِ وَسَلَّمَ بِمَا رَأَى فَقَالَ وَرَقَة هَذَا النَّامُوس الَّذِي أُنْزِلَ عَلَى مُوسَى لَيْتَنِي فِيهَا جَذَعًا لَيْتَنِي أَكُون حَيًّا حِين يُخْرِجك قَوْمك فَقَالَ رَسُول اللَّه صَلَّى اللَّه عَلَيْهِ وَسَلَّمَ “ أَوَمُخْرِجِيَّ هُمْ ؟ “ فَقَالَ وَرَقَة : نَعَمْ لَمْ يَأْتِ رَجُل قَطُّ بِمَا جِئْت بِهِ إِلَّا عُودِيَ وَإِنْ يُدْرِكنِي يَوْمك أَنْصُرك نَصْرًا مُؤَزَّرًا. ثُمَّ لَمْ يَنْشَب وَرَقَة أَنْ تُوُفِّيَ وَفَتَرَ الْوَحْي

Dieser Hadiith ist in den beiden Sahiihs aufgezeichnet durch Az-Zuhriyy [Fath Al-Baariyy 12:368 und Muslim 1:139] Wir haben die Kette der Überlieferung für diesen Hadiith , seinen Text und seine Bedeutungen, bereits ausführlich am Anfang unserer Erklärung vom Sahiih Al-Bukhaariyy diskutiert. Es ist dort untersucht für jeden, der es lesen will, und alles Lob und aller Dank gebühren Allaah.
Der erste Teil, der vom Qur-aan geoffenbart wurde, waren also diese noblen und gesegneten Aayaat. Sie sind die erste Rahmah (Gnade) der Rahim Allaahs, die Er auf Seine Diener herabkommen ließ, und die erste Ni’mah seiner An’am, mit dem Allaah sie begünstigte.

وَهَذَا الْحَدِيث مُخَرَّجٌ فِي الصَّحِيحَيْنِ مِنْ حَدِيث الزُّهْرِيّ وَقَدْ تَكَلَّمْنَا عَلَى هَذَا الْحَدِيث مِنْ جِهَة سَنَده وَمَتْنه وَمَعَانِيه فِي أَوَّل شَرَحْنَا لِلْبُخَارِيِّ مُسْتَقْصًى فَمَنْ أَرَادَهُ فَهُوَ هُنَاكَ مُحَرَّر وَلِلَّهِ الْحَمْد وَالْمِنَّة , فَأَوَّل شَيْء نَزَلَ مِنْ الْقُرْآن هَذِهِ الْآيَات الْكَرِيمَات الْمُبَارَكَات وَهُنَّ أَوَّل رَحْمَة رَحِمَ اللَّه بِهَا الْعِبَاد وَأَوَّل نِعْمَة أَنْعَمَ اللَّه بِهَا عَلَيْهِمْ

Diese Aayaat informieren über den Anfang der Erschaffung des Menschen aus einem Anhängsel und darüber, dass Allaah – ta’aalaa – den Menschen in Seiner Großzügigkeit lehrte, was er nicht wußte. Also erhob Allaah ihn und ehrte ihn durch die Gabe von Wissen; und es ist die Würde, durch die der Vater der Menschen, Adam, sich gegenüber den Engeln spezifizierte. Und das Wissen liegt manchmal im Verstand, manchmal auf der Zunge und manchmal im Schreiben mit der Hand. Es kann also geistig, verbal oder geschrieben sein. Und während das Letztere (geschrieben) die ersten Beiden (geistig und verbal) benötigt, ist es umgekehrt nicht der Fall. Aus diesem Grund sagt Allaah:
Lies, und dein Herr ist der Edelste, der (das Schreiben) mit dem Stift gelehrt hat, den Menschen lehrte, was er nicht wußte.
Es gibt eine Erzählung, die besagt: “Erfasse Wissen durch Schreiben.” [Diese „Erzählung“ ist ein nicht authentischer Hadiith. Siehe Al-Haakim 1:106. Es wird auch bezogen auf eine Aussage von ‚Umar mit einer schwachen Kette der Erzählung mit Ibn Abi Schaybah (26418) und anderen.]
Es gibt auch eine Aussage, die angibt: “Wer nach dem handelt, was er weiß, dem wird Allaah Wissen geben, welches er nicht kannte.” [Dies ist ein falscher Hadiith, und es wird auch als eine Aussage von ‚Iisaa عليه السلام genannt. Er wurde aufgezeichnet von Abuu Nu’aym in Al-Hilyah 10:14-15. Siehe Ad-Da’iifah Nr. 422]

خَلَقَ الْإِنْسَانَ مِنْ عَلَقٍ
التَّنْبِيه عَلَى خَلْق الْإِنْسَان مِنْ عَلَقَة
اقْرَأْ وَرَبُّكَ الْأَكْرَمُ
الَّذِي عَلَّمَ بِالْقَلَمِ
عَلَّمَ الْإِنْسَانَ مَا لَمْ يَعْلَمْ
كَرَّمَهُ تَعَالَى أَنْ عَلَّمَ الْإِنْسَان مَا لَمْ يَعْلَم فَشَرَّفَهُ وَكَرَّمَهُ بِالْعِلْمِ وَهُوَ الْقَدْر الَّذِي اِمْتَازَ بِهِ أَبُو الْبَرِيَّة آدَم عَلَى الْمَلَائِكَة وَالْعِلْم تَارَة يَكُون فِي الْأَذْهَان وَتَارَة يَكُون فِي اللِّسَان وَتَارَة يَكُون فِي الْكِتَابَة بِالْبَنَانِ ذِهْنِيٌّ وَلَفْظِيٌّ وَرَسْمِيٌّ . وَالرَّسْمِيّ يَسْتَلْزِمهُمَا مِنْ غَيْر عَكْس فَلِهَذَا قَالَ “ اِقْرَأْ وَرَبّك الْأَكْرَم الَّذِي عَلَّمَ بِالْقَلَمِ عَلَّمَ الْإِنْسَان مَا لَمْ يَعْلَم “ وَفِي الْأَثَر قَيِّدُوا الْعِلْم بِالْكِتَابَةِ وَفِيهِ أَيْضًا مَنْ عَمِلَ بِمَا عَلِمَ وَرَّثَهُ اللَّهُ عِلْمَ مَا لَمْ يَكُنْ يَعْلَم

Allaah – ta’aalaa – sagt, das der Mensch sehr zufrieden, am meisten böse, verächtlich und tyrannisch ist, wenn er sich selbst als genügend mit einem Überfluß an Vermögen sieht. Dann droht, warnt und ermahnt Allaah durch Seine Aussage:
Gewiß, zu deinem Herrn wird die Rückkehr sein.“, was bedeutet: „Allaah ist das letzte Ziel und die Rückkehr, und Er wird dich zur Rechenschaft ziehen für dein Vermögen, von woher du es bekommen hast und wofür du es ausgegeben hast.“

كَلَّا إِنَّ الْإِنْسَانَ لَيَطْغَى
يُخْبِر تَعَالَى عَنْ الْإِنْسَان أَنَّهُ ذُو فَرَح وَأَشَر وَبَطَر وَطُغْيَان
أَنْ رَآهُ اسْتَغْنَى
إِذَا رَأَى نَفْسه قَدْ اِسْتَغْنَى وَكَثُرَ مَاله ثُمَّ تَهَدَّدَهُ وَتَوَعَّدَهُ وَوَعَظَهُ
إِنَّ إِلَى رَبِّكَ الرُّجْعَى
فَقَالَ „ إِنَّ إِلَى رَبِّك الرُّجْعَى“ أَيْ إِلَى اللَّه الْمَصِير وَالْمَرْجِع وَسَيُحَاسِبُك عَلَى مَالِك مِنْ أَيْنَ جَمَعْته وَفِيمَ صَرَفْته

Dann sagt Allaah: „Hast du denjenigen gesehen, der abhält einen Diener, wenn er betet?
Dies wurde für Abuu Jahl geoffenbart, möge Allaah ihn verfluchen. Er bedrohte den Propheten صلى الله عليه و سلم , als er am Haus (der Ka’bah) betete. Folglich ermahnte Allaah – ta’aalaa – ihn erst mit etwas, das besser ist, durch die Aussage: „Hast du gesehen! Obwohl er nach der Rechtleitung verfährt,“, was bedeutet: ‘Denkst du nicht, dass der Mann, den du abhältst, auf dem rechten Weg ist in seinen Taten „Oder die Taqwaa gebietet?“ in seinen Aussagen? Doch du hältst ihn zurück und bedrohst ihn wegen seines Gebetes.’

أَرَأَيْتَ الَّذِي يَنْهَى
عَبْدًا إِذَا صَلَّى
نَزَلَتْ فِي أَبِي جَهْل لَعَنَهُ اللَّه تَوَعَّدَ النَّبِيّ صَلَّى اللَّه عَلَيْهِ وَسَلَّمَ عَلَى الصَّلَاة عِنْد الْبَيْت فَوَعَظَهُ تَعَالَى بِاَلَّتِي هِيَ أَحْسَن أَوَّلً
أَرَأَيْتَ إِنْ كَانَ عَلَى الْهُدَى
أَيْ فَمَا ظَنّك إِنْ كَانَ هَذَا الَّذِي تَنْهَاهُ عَلَى الطَّرِيق الْمُسْتَقِيمَة فِي فِعْله
أَوْ أَمَرَ بِالتَّقْوَى
بِقَوْلِهِ وَأَنْتَ تَزْجُرهُ وَتَتَوَعَّدهُ عَلَى صَلَاته

Darum sagt Allaah: „Weiß er denn nicht, daß Allaah sieht?“, was bedeutet:
‘Weiß diese Person, die diesen Mann abhält, der dem rechten Weg folgt, nicht, dass Allaah ihn sieht und seine Worte hört, und dass Er ihn mit voller Strafe entlohnt für das, was er getan hat?

وَلِهَذَا قَالَ „ أَلَمْ يَعْلَمْ بِأَنَّ اللَّهَ يَرَى “ أَيْ أَمَا عَلِمَ هَذَا النَّاهِي لِهَذَا الْمُهْتَدِي أَنَّ اللَّه يَرَاهُ وَيَسْمَع كَلَامه وَسَيُجَازِيهِ عَلَى فِعْله أَتَمّ الْجَزَاء

Dann sagt Allaah – ta’aalaa – durch Warnung und Drohung: „Keineswegs! Wenn er nicht aufhört, (was bedeutet, wenn er seinen Streit und seine Sturheit nicht widerruft) werden Wir ihn ganz gewiß an der Stirnlocke packen und ziehen,“, was bedeutet: ‘Wahrlich, wir werden sie extrem schwarz machen am Yaumu-l-Qiyaamah.‘

كَلَّا لَئِن لَّمْ يَنتَهِ لَنَسْفَعًا بِالنَّاصِيَةِ
ثُمَّ قَالَ تَعَالَى مُتَوَعِّدًا وَمُتَهَدِّدًا „ كَلَّا لَئِنْ لَمْ يَنْتَهِ“ أَيْ لَئِنْ لَمْ يَرْجِع عَمَّا هُوَ فِيهِ مِنْ الشِّقَاق وَالْعِنَاد“ لَنَسْفَعًا بِالنَّاصِيَةِ “ أَيْ لَنَسِمَنَّهَا سَوَادًا يَوْم الْقِيَامَة

Dann sagt Er: „Einer Stirnlocke, einer lügnerischen, einer verfehlt handelnden.“, was bedeutet, dass die Stirn des Abuu Jahl lügnerisch in ihren Aussagen und sündhaft in ihren Taten ist.
So soll er doch seine Genossen rufen.“ meint seine Leute und seinen Stamm. Mit anderen Worten, er soll sie rufen, um bei ihnen Hilfe zu suchen.
Wir werden die (Höllen)wache rufen.“: Und sie sind die Engel der Peinigung. Das ist dafür, dass er weiß wer gewinnen wird – Unsere Gruppe oder seine Gruppe.

ثُمَّ قَالَ „ نَاصِيَة كَاذِبَة خَاطِئَة “ يَعْنِي نَاصِيَة أَبِي جَهْل كَاذِبَة فِي مَقَالهَا خَاطِئَة فِي أَفْعَالهَا
فَلْيَدْعُ نَادِيَهُ “ أَيْ قَوْمه وَعَشِيرَته أَيْ لِيَدْعُهُمْ يَسْتَنْصِر بِهِمْ
سَنَدْعُ الزَّبَانِيَة “ وَهُمْ مَلَائِكَة الْعَذَاب حَتَّى يَعْلَم مَنْ يَغْلِب أَحِزْبنَا أَوْ حِزْبه ؟

Al-Bukhaariyy zeichnete auf, dass Ibn ‘Abbaas sagte:
Abuu Jahl sagte: “Wenn ich Muhammad an der Ka’bah beten sehe, werde ich auf seinen Nacken stampfen.” Dies erreichte den Propheten صلى الله عليه و سلم , der sagte: “Wenn er das tut, werden ihn die Engel ergreifen.” [Fath Al-Baariyy 8:595]
Dieser Hadiith wurde auch von At-Tirmidhiyy und An-Nasaa-iyy in ihren Tafsiir-Büchern aufgezeichnet. [Tuhfat Al-Ahwaadhiyy 9:277 und An-Nasaa-iyy in Al-Kubra 6:518] Ebenso wurde er von Ibn Jariir aufgezeichnet. [At-Tabariyy 12:649] Ahmad, At-Tirmidhiyy, An-Nasaa-iyy und Ibn Jariir zeichneten ihn alle von Ibn ‘Abbaas auf, mit dem folgenden Wortlaut:
Der Gesandte Allaahs صلى الله عليه و سلم betete am Maqaam (Gebetsplatz von Ibraahiim), als Abuu Jahl ibn Hischaam an ihm vorbei ging und sagte: ‘Oh Muhammad! Habe ich dich nicht davon abgehalten?‘ Er bedrohte den Propheten صلى الله عليه و سلم und da wurde der Gesandte Allaahs صلى الله عليه و سلم wütend auf ihn und tadelte ihn. Dann sagte er: ‘Oh Muhammad! Womit kannst du mir drohen? Bei Allaah, ich habe die meisten Angehörigen des Tals mit mir.‘ Da offenbarte Allaah: „So soll er doch seine Genossen rufen. Wir werden die (Höllen)wache rufen.
Ibn ‘Abbaas sagte dann: ‘Wenn er seine Leute gerufen hätte, hätten die Engel der Peinigung ihn im selben Augenblick ergriffen.’”
At-Tirmidhiyy sagte: “Hasan sahiih.”
[Ahmad 1:329, At-Tirmidhiyy 3349, An-Nasaa-iyy in Al-Kubra 11684 und At-Tabariyy 12:648]

قَالَ الْبُخَارِيّ حَدَّثَنَا يَحْيَى حَدَّثَنَا عَبْد الرَّزَّاق عَنْ مَعْمَر عَنْ عَبْد الْكَرِيم الْجَزَرِيّ عَنْ عِكْرِمَة عَنْ اِبْن عَبَّاس قَالَ : قَالَ أَبُو جَهْل لَئِنْ رَأَيْت مُحَمَّدًا يُصَلِّي عِنْد الْكَعْبَة لَأَطَأَنَّ عَلَى عُنُقه فَبَلَغَ النَّبِيّ صَلَّى اللَّه عَلَيْهِ وَسَلَّمَ فَقَالَ “ لَئِنْ فَعَلَ لَأَخَذَتْهُ الْمَلَائِكَة“ ثُمَّ قَالَ تَابَعَهُ عَمْرو بْن خَالِد عَنْ عُبَيْد اللَّه يَعْنِي اِبْن عَمْرو عَنْ عَبْد الْكَرِيم . وَكَذَا رَوَاهُ التِّرْمِذِيّ وَالنَّسَائِيّ فِي تَفْسِيرهمَا مِنْ طَرِيق عَبْد الرَّزَّاق بِهِ وَهَكَذَا رَوَاهُ اِبْن جَرِير عَنْ أَبِي كُرَيْب عَنْ زَكَرِيَّا بْن عَدِيّ عَنْ عُبَيْد اللَّه بْن عَمْرو بِهِ . وَرَوَى أَحْمَد وَالتِّرْمِذِيّ وَالنَّسَائِيّ وَابْن جَرِير وَهَذَا لَفْظه مِنْ طَرِيق دَاوُد بْن أَبِي هِنْد عَنْ عِكْرِمَة عَنْ اِبْن عَبَّاس قَالَ : كَانَ رَسُول اللَّه صَلَّى اللَّه عَلَيْهِ وَسَلَّمَ يُصَلِّي عِنْد الْمَقَام فَمَرَّ بِهِ أَبُو جَهْل بْن هِشَام فَقَالَ يَا مُحَمَّد أَلَمْ أَنْهَك عَنْ هَذَا ؟ وَتَوَعَّدَهُ فَأَغْلَظَ لَهُ رَسُول اللَّه صَلَّى اللَّه عَلَيْهِ وَسَلَّمَ وَانْتَهَرَهُ فَقَالَ يَا مُحَمَّد بِأَيِّ شَيْء تُهَدِّدنِي ؟ أَمَا وَاَللَّه إِنِّي لَأَكْثَر هَذَا الْوَادِي نَادِيًا فَأَنْزَلَ اللَّه “ فَلْيَدْعُ نَادِيَهُ سَنَدْعُ الزَّبَانِيَة “ وَقَالَ اِبْن عَبَّاس : لَوْ دَعَا نَادِيَهُ لَأَخَذَتْهُ مَلَائِكَة الْعَذَاب مِنْ سَاعَته وَقَالَ التِّرْمِذِيّ حَسَن صَحِيح

Ibn Jariir zeichnete von Abuu Hurayrah auf, dass Abu Jahl sagte: “Bedeckt Muhammad sein Gesicht mit Staub (gemeint ist bei der Niederwerfung), wenn er unter euch ist?” Sie (die Leute) antworteten: “Ja.” Dann sagte er: “Bei Al-Laat und Al-’Uzzaa, wenn ich ihn so beten sehe, werde ich auf seinen Nacken stampfen, und ich werde sicherlich sein Gesicht in den Dreck drücken.” Der Gesandte Allaahs صلى الله عليه و سلم kam und begann zu beten, was Abuu Jahl die Möglichkeit bot, auf seinen Hals zu stampfen. Die Leute waren verwundert über ihn (Abuu Jahl), denn er begann, zurückzuweichen und sich selbst mit seinen Händen zu bedecken. Da fragte man ihn: “Was ist los mit dir?” Er antwortete: “Wahrlich, zwischen mir und ihm sind ein Feuergraben, Monster und Flügel.” Da sagte der Gesandte Allaahs صلى الله عليه و سلم : “Wäre er mir zu nahe gekommen, hätten die Engel ihn Glied für Glied zerrissen.“
Der Erzähler fügte hinzu: “Allaah offenbarte einen Aayah, aber ich weiß nicht, ob er sich auf den Hadiith von Abuu Hurayrah bezog oder nicht: ‚Keineswegs! Der Mensch lehnt sich wahrlich auf‘, bis zum Ende der Suurah.” [At-Tabariyy 12:649]
Ahmad ibn Hanbal, Muslim, An-Nasaa-iyy und Ibn Abiy Haatim zeichneten alle diesen Hadiith auf. [Ahmad 2:370, Muslim 2797 und An-Nasaa-iyy in Al-Kubra 11683]

وَقَالَ اِبْن جَرِير حَدَّثَنَا اِبْن عَبْد الْأَعْلَى حَدَّثَنَا الْمُعْتَمِر عَنْ أَبِيهِ حَدَّثَنَا نُعَيْم بْن أَبِي هِنْد عَنْ أَبِي حَازِم عَنْ أَبِي هُرَيْرَة قَالَ : قَالَ أَبُو جَهْل هَلْ يُعَفِّر مُحَمَّد وَجْهه بَيْن أَظْهُركُمْ ؟ قَالُوا نَعَمْ قَالَ : فَقَالَ وَاَللَّاتِ وَالْعُزَّى لَئِنْ رَأَيْته يُصَلِّي كَذَلِكَ لَأَطَأَنَّ عَلَى رَقَبَته وَلَأُعَفِّرَنَّ وَجْهه فِي التُّرَاب فَأَتَى رَسُول اللَّه صَلَّى اللَّه عَلَيْهِ وَسَلَّمَ وَهُوَ يُصَلِّي لِيَطَأ عَلَى رَقَبَته قَالَ فَمَا فَجَأَهُمْ مِنْهُ إِلَّا وَهُوَ يَنْكُص عَلَى عَقِبَيْهِ وَيَتَّقِي بِيَدَيْهِ قَالَ : فَقِيلَ لَهُ مَا لَك ؟ فَقَالَ إِنَّ بَيْنِي وَبَيْنه خَنْدَقًا مِنْ نَار وَهَوْلًا وَأَجْنِحَة قَالَ : فَقَالَ رَسُول اللَّه صَلَّى اللَّه عَلَيْهِ وَسَلَّمَ “ لَوْ دَنَا مِنِّي لَاخْتَطَفَتْهُ الْمَلَائِكَة عُضْوًا عُضْوًا “ قَالَ وَأَنْزَلَ اللَّه لَا أَدْرِي فِي حَدِيث أَبِي هُرَيْرَة أَمْ لَا“ كَلَّا إِنَّ الْإِنْسَان لَيَطْغَى “ إِلَى آخِر السُّورَة وَقَدْ رَوَاهُ أَحْمَد بْن حَنْبَل وَمُسْلِم وَالنَّسَائِيّ وَابْن أَبِي حَاتِم مِنْ حَدِيث مُعْتَمِر بْن سُلَيْمَان بِهِ

Dann sagt Allah: „Keineswegs! Gehorche ihm nicht.“ ,was bedeutet: “Oh Muhammad! Gehorche ihm nicht in seinem Verbot von Standhaftigkeit in der ‚Ibaadah (Anbetung) und dessen Häufigkeit. Bete wo immer du willst und mach dir keine Sorgen wegen ihm. Denn wahrlich, Allaah wird dich beschützen und dir helfen, und Er wird dich gegen die Leute verteidigen.”
Wirf dich nieder und sei (Allaah) nah!
Dies ist gleich dem, was im Sahiih von Muslim nach Aussage von Abuu Saalih bestätigt ist, der von Abuu Hurayrah berichtete, dass der Gesandte Allaahs صلى الله عليه و سلم sagte:
أقرب ما يكون العبد من ربه و هو ساجد, فأكثروا الدعاء
“Die größte Nähe, die ein Diener zu seinem Herrn haben kann, ist, wenn er sich in der Niederwerfung befindet. Darum macht reichlich Bittgebete (in der Niederwerfung).”
[Muslim 1:350]
Es wurde auch schon erwähnt, dass der Gesandte Allaahs صلى الله عليه و سلم sich niederzuwerfen pflegte, wenn er rezitierte: „Wenn der Himmel sich spaltet. (84:1)“ und „Lies im Namen deines Herrn, der erschaffen hat. (96:1)“.
[Muslim 1:406]

وَقَوْله تَعَالَى “ كَلَّا لَا تُطِعْهُ “ يَعْنِي يَا مُحَمَّد لَا تُطِعْهُ فِيمَا يَنْهَاك عَنْهُ مِنْ الْمُدَاوَمَة عَلَى الْعِبَادَة وَكَثْرَتهَا وَصَلِّ حَيْثُ شِئْت وَلَا تُبَالِهِ فَإِنَّ اللَّه حَافِظُك وَنَاصِرُك وَهُوَ يَعْصِمُك مِنْ النَّاس “ وَاسْجُدْ وَاقْتَرِبْ “ كَمَا ثَبَتَ فِي الصَّحِيح عِنْد مُسْلِم مِنْ طَرِيق عَبْد اللَّه بْن وَهْب عَنْ عَمْرو بْن الْحَارِث عَنْ عُمَارَة بْن غَزِيَّة عَنْ سُمَيّ عَنْ أَبِي صَالِح عَنْ أَبِي هُرَيْرَة أَنَّ رَسُول اللَّه صَلَّى اللَّه عَلَيْهِ وَسَلَّمَ قَالَ“ أَقْرَب مَا يَكُون الْعَبْد مِنْ رَبّه وَهُوَ سَاجِد فَأَكْثِرُوا الدُّعَاء “ وَتَقَدَّمَ أَيْضًا أَنَّ رَسُول اللَّه صَلَّى اللَّه عَلَيْهِ وَسَلَّمَ كَانَ يَسْجُد فِي “ إِذَا السَّمَاء اِنْشَقَّتْ“ وَ „ اِقْرَأْ بِاسْمِ رَبِّك الَّذِي خَلَقَ „

Dies ist das Ende des Tafsiirs der Suurah ‘Iqrah (Al-’Alaq). Alles Lob und aller Dank gebühren Allaah, und durch Ihn ist At-Taufiiq (~Erfolg) und Al-‚Ismah (~Tugend).

آخِر تَفْسِير سُورَة اِقْرَأْ وَلِلَّهِ الْحَمْد وَالْمِنَّة وَبِهِ التَّوْفِيق وَالْعِصْمَة

*

Übersetzt von Maimuna Yvonne Bienas (www.quranundhadith.wordpress.com).

Advertisements

6. Januar 2014 Posted by | 'Ibaadah, Ahaadiith, andere Sprachen, Arabisch العربية, Engel, Qur-aan, Tafsiir von Ibn Kathiir auf deutsch, Umgang mit Nicht-Muslimen, Yaumu-l-Qiyaamah (der "Tag der Auferstehung") | , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Tafsiir Ibn Kathiir der Suurah 105 – Al-Fiil

al-fil1

Im Namen Allaahs, dem Gnädigen, Barmherzigen.

Siehst du nicht, wie dein Herr mit den Leuten des Elefanten verfuhr? (1)
Ließ Er nicht ihre List verlorengehen (2)
und sandte gegen sie Vögel in aufeinanderfolgenden Schwärmen, (3)
die sie mit Steinen aus gebranntem Lehm bewarfen, (4)
und sie so wie abgefressene Halme machte? (5)

°

Siehst du nicht, wie dein Herr mit den Leuten des Elefanten verfuhr?

أَلَمْ تَرَ كَيْفَ فَعَلَ رَبُّكَ بِأَصْحَابِ الْفِيلِ

Dies ist einer der Ni’am (Günste), die Allaah den Quraysch tat. Er bewahrte sie vor den Leuten des Elefanten, die entschlossen waren, die Ka’bah zu zerstören und alle Spuren ihrer Existenz auszulöschen. Allaah vernichtete sie, bezwang sie, vereitelte ihre Pläne, ließ ihre Taten verlorengehen und schickte sie mit schwerer Enttäuschung zurück.

هَذِهِ مِنْ النِّعَم الَّتِي اِمْتَنَّ اللَّه بِهَا عَلَى قُرَيْش فِيمَا صَرَفَ عَنْهُمْ مِنْ أَصْحَاب الْفِيل الَّذِينَ كَانُوا قَدْ عَزَمُوا عَلَى هَدْم الْكَعْبَة وَمَحْو أَثَرهَا مِنْ الْوُجُود فَأَبَادَهُمْ اللَّه وَأَرْغَمَ آنَافهمْ وَخَيَّبَ سَعْيهمْ وَأَضَلَّ عَمَلهمْ وَرَدَّهُمْ بِشَرِّ خَيْبَة

Sie waren ein christliches Volk, und folglich war ihre Religion näher an der wahren Religion (Islaam) als die Götzenanbetung der Quraysch. Jedoch war dies ein Mittel, um ein Zeichen zu geben und die Entsendung des Gesandten Allaahs صلى الله عليه و سلم vorzubereiten. Denn wahrlich, er wurde in jenen Jahr geboren, entsprechend der meist verbreiteten Meinung. So sprach die Zunge des Schicksals: “Wir helfen euch, oh Gemeinschaft der Quraysch, nicht wegen irgendeinem Vorteil, den ihr gegenüber den Äthiopiern (Abyssiner) habt, sondern nur zur Erhaltung des uralten Hauses (die Ka’bah), welches Wir ehren, verherrlichen und verehren werden, indem Wir einen analphabetischen Propheten schicken werden, Muhammad صلى الله عليه و سلم , das Siegel der Propheten.”

وَكَانُوا قَوْمًا نَصَارَى وَكَانَ دِينهمْ إِذْ ذَاكَ أَقْرَب حَالًا مِمَّا كَانَ عَلَيْهِ قُرَيْش مِنْ عِبَادَة الْأَوْثَان وَلَكِنْ كَانَ هَذَا مِنْ بَاب الْإِرْهَاص وَالتَّوْطِئَة لِمَبْعَثِ رَسُول اللَّه صَلَّى اللَّه عَلَيْهِ وَسَلَّمَ فَإِنَّهُ فِي ذَلِكَ الْعَام وُلِدَ عَلَى أَشْهَر الْأَقْوَال , وَلِسَان حَال الْقُدْرَة يَقُول : لَمْ نَنْصُرْكُمْ يَا مَعْشَر قُرَيْش عَلَى الْحَبَشَة لِخَيْرِيَّتِكُمْ عَلَيْهِمْ وَلَكِنْ صِيَانَة لِلْبَيْتِ الْعَتِيق الَّذِي سَنُشَرِّفُهُ وَنُعَظِّمهُ وَنُوَقِّرهُ بِبَعْثَةِ النَّبِيّ الْأُمِّيّ مُحَمَّد صَلَّى اللَّه عَلَيْهِ وَسَلَّمَ خَاتَم الْأَنْبِيَاء „

Dies ist die Geschichte der Leute des Elefanten, kurz und zusammengefaßt. Es wurde bereits in der Geschichte der Leute des Grabens erwähnt, dass Dhuu Nuwaas, der letzte König der Himyar, ein Muschrik (Polytheist), derjenige war, der das Töten der Leute des Grabens befahl. Sie waren Christen und ihre Zahl war ungefähr zwanzigtausend. Keiner von ihnen, außer einem Mann namens Daus Dhuu Tha’lubaan, entkam. Er floh nach Ash-Sham, wo er den Schutz Cäsars suchte, dem König von Asch-Scham, der ebenfalls Christ war. Cäsar schrieb an An-Najaaschiyy, dem König von Äthiopien (Abyssinia), der der Heimat des Mannes näher war. An-Najaaschiyy schickte zwei Amiirain (Prinzen): Aryaat und Abrahah bin As-Sabbaah Abuu Yaksuum mit einer schweren Armee.

وَهَذِهِ قِصَّة أَصْحَاب الْفِيل عَلَى وَجْه الْإِيجَاز وَالِاخْتِصَار وَالتَّقْرِيب“ قَدْ تَقَدَّمَ فِي قِصَّة أَصْحَاب الْأُخْدُود أَنَّ ذَا نُوَاس وَكَانَ آخِر مُلُوك حِمْيَر وَكَانَ مُشْرِكًا وَهُوَ الَّذِي قَتَلَ أَصْحَاب الْأُخْدُود وَكَانُوا نَصَارَى وَكَانُوا قَرِيبًا مِنْ عِشْرِينَ أَلْف فَلَمْ يَفْلِت مِنْهُمْ إِلَّا دَوْس ذُو ثُعْلُبَان فَذَهَبَ فَاسْتَغَاثَ بِقَيْصَرَ مَلِك الشَّام وَكَانَ نَصْرَانِيًّا فَكَتَبَ لَهُ إِلَى النَّجَاشِيّ مَلِك الْحَبَشَة لِكَوْنِهِ أَقْرَب إِلَيْهِمْ فَبَعَثَ مَعَهُ أَمِيرَيْنِ أَرْيَاط وَأَبْرَهَة بْن الصَّبَّاح أَبَا يَكْسُوم فِي جَيْش كَثِيف

Sie fielen in Yemen ein und begann, die Häuser zu durchsuchen und zu plündern, auf der Suche nach dem König von Himyar (Dhuu Nuwaas). Dhuu Nuwaas kam ums Leben, indem er im Meer ertränkt wurde. Also konnten die Äthiopier Yemen nun regieren, mit den beiden Prinzen Aryaat und Abrahah. Jedoch waren sie ständig unterschiedlicher Meinung, griffen einander an, bekämpften sich gegenseitig und führten gegeneinander Krieg. So sagte einer der Beiden zu dem anderen: ”Es gibt keinen Grund für unsere beiden Armeen, einander zu bekämpfen. Aber laß uns miteinander duellieren und derjenige, der den anderen tötet, wird der Herrscher von Yemen sein.” So akzeptierte der andere die Herausforderung und sie traten zum Duell an. Hinter jedem Mann war ein Kanal mit Wasser. Aryaat errang die Überhand und traf Abrahah mit seinem Schwert und er spaltete seine Nase und seinen Mund, und er schlitzte sein Gesicht auf. Aber ‘Ataudah, Abrahahs Beschützer, griff Aryaat an und tötete ihn. Also kehrte Abrahah verwundet nach Yemen zurück. Dort wurden seine Wunden behandelt und er erholte sich. Er wurde folglich der Befehlshaber der abyssinischen Armee in Yemen.

فَدَخَلُوا الْيَمَن فَجَاسُوا خِلَال الدِّيَار وَأَسْلَبُوا الْمُلْك مِنْ حِمْيَر وَهَلَكَ ذَا نُوَاس غَرِيقًا فِي الْبَحْر وَاسْتَقَلَّ الْحَبَشَة بِمُلْكِ الْيَمَن وَعَلَيْهِمْ هَذَانِ الْأَمِيرَانِ أَرْيَاط وَأَبْرَهَة فَاخْتَلَفَا فِي أَمْرهمَا وَتَصَاوَلَا وَتَقَاتَلَا وَتَصَافَّا فَقَالَ أَحَدهمَا لِلْآخَرِ لَا حَاجَة بِنَا إِلَى اِصْطِلَام الْجَيْشَيْنِ بَيْننَا وَلَكِنْ اُبْرُزْ إِلَيَّ وَأَبْرُزُ إِلَيْك فَأَيُّنَا قَتَلَ الْآخَر اِسْتَقَلَّ بَعْده بِالْمُلْكِ فَأَجَابَهُ إِلَى ذَلِكَ فَتَبَارَزَا وَخَلَفَ كُلّ وَاحِد مِنْهُمَا قَنَاة فَحَمَلَ أَرْيَاط عَلَى أَبَرْهَة فَضَرَبَهُ بِالسَّيْفِ فَشَرَمَ أَنْفه وَفَمه وَشَقَّ وَجْهه وَحَمَلَ عتودة مَوْلَى أَبَرْهَة عَلَى أَرْيَاط فَقَتَلَهُ وَرَجَعَ أَبَرْهَة جَرِيحًا فَدَاوَى جُرْحه فَبَرِئَ وَاسْتَقَلَّ بِتَدْبِيرِ جَيْش الْحَبَشَة بِالْيَمَنِ

Dann schrieb ihm An-Najaaschiyy, und gab ihm die Schuld für das, was passiert war (zwischen ihm und Aryaat) und bedrohte ihn, indem er sagte, er schwöre, seine Stadt zu betreten und ihm seine Stirnlocke abzuschneiden. Abrahah sandte ihm deswegen einen Boten, mit Geschenken und wertvollen Dingen, um ihn zu besänftigen und sich bei ihm einzuschmeicheln, zusammen mit einem Sack mit yemenitischer Erde und einem Büschel Haare von seiner Stirnlocke. In seinem Brief an den König schrieb er: “Laßt den König auf diese Erde (aus dem Sack) treten und so seinen Schwur erfüllen, und dies ist Haar von meiner Stirnlocke, dass ich dir schicke.” Als dies bei An-Najaaschiyy ankam, war er zufrieden und von Abrahah angetan und nahm seine Tat an. Dann schrieb Abrahah an An-Najaaschiyy, dass er für ihn eine Kirche in Yemen bauen würde, wie noch nie eine Kirche zuvor gebaut worden war. Also begann er, eine enorme, hohe Kirche in San’aa‘ zu bauen, die schön gestaltet und prunkvoll war.

فَكَتَبَ إِلَيْهِ النَّجَاشِيّ يَلُومهُ عَلَى مَا كَانَ مِنْهُ وَيَتَوَعَّدهُ وَيَحْلِف لَيَطَأَنَّ بِلَاده وَيَجُزّ نَاصِيَته فَأَرْسَلَ إِلَيْهِ أَبَرْهَة يَتَرَقَّق لَهُ وَيُصَانِعهُ وَبَعَثَ مَعَ رَسُوله بِهَدَايَا وَتُحَف وَبِجِرَابٍ فِيهِ مِنْ تُرَاب الْيَمَن وَجَزَّ نَاصِيَته فَأَرْسَلَهَا مَعَهُ وَيَقُول فِي كِتَابه لِيَطَأ الْمَلِك عَلَى هَذَا الْجِرَاب فَيَبَرّ قَسَمه وَهَذِهِ نَاصِيَتِي قَدْ بَعَثْت بِهَا إِلَيْك فَلَمَّا وَصَلَ ذَلِكَ إِلَيْهِ أَعْجَبَهُ مِنْهُ وَرَضِيَ عَنْهُ وَأَقَرَّهُ عَلَى عَمَله وَأَرْسَلَ أَبَرْهَة يَقُول لِلنَّجَاشِيِّ إِنِّي سَأَبْنِي كَنِيسَة بِأَرْضِ الْيَمَن لَمْ يُبْنَ قَبْلهَا مِثْلهَا فَشَرَعَ فِي بِنَاء كَنِيسَة هَائِلَة بِصَنْعَاء رَفِيعَة الْبِنَاء عَالِيَة الْفِنَاء مُزَخْرَفَة الْأَرْجَاء

Die Araber nannten sie Al-Qullays wegen ihrer großen Höhe, und weil, wenn jemand sie ansah, seine Mütze beinahe vom Kopf fiel, weil sie so hoch gebaut war. Dann bestimmte Abrahah Al-Aschram, die Hajj (Pilgerfahrt) der Araber hierher abzulenken, so wie sie bisher die Hajj zur Ka’bah in Makkah gemacht hatten. Er rief dies in seinem Königreich (Yemen) aus, aber es wurde von den arabischen Stämmen von ‘Adnaan und Qahtaan abgewiesen. Die Quraysch waren erzürnt darüber, so dass einige von ihnen dorthin aufbrachen, sie schließlich erreichten und eines Nachts betraten. Sie erleichterten sich dann in der Kirche und kehrten zurück. Als die Kirchendiener diese Verunreinigung sahen, berichteten sie dies dem König, Abrahah, indem sie sagten: “Einige der Quraysch haben dies getan, aus Ärger über ihr Haus, das du hiermit ersetzen wolltest.” Da befahl Abrahah, zum Haus in Makkah (der Ka’bah) zu marschieren, und es Stein für Stein zu zerstören.

سَمَّتْهَا الْعَرَب الْقُلَّيْس لِارْتِفَاعِهَا لِأَنَّ النَّاظِر إِلَيْهَا تَكَاد تَسْقُط قَلَنْسُوَته عَنْ رَأْسه مِنْ اِرْتِفَاع بِنَائِهَا وَعَزَمَ أَبَرْهَة الْأَشْرَم عَلَى أَنْ يَصْرِف حَجّ الْعَرَب إِلَيْهَا كَمَا يُحَجّ إِلَى الْكَعْبَة بِمَكَّة وَنَادَى بِذَلِكَ فِي مَمْلَكَته فَكَرِهَتْ الْعَرَب الْعَدْنَانِيَّة وَالْقَحْطَانِيَّة ذَلِكَ وَغَضِبَتْ قُرَيْش لِذَلِكَ غَضَبًا شَدِيدًا حَتَّى قَصَدَهَا بَعْضهمْ وَتَوَصَّلَ إِلَى أَنْ دَخَلَهَا لَيْلًا فَأَحْدَثَ فِيهَا وَكَرَّ رَاجِعًا فَلَمَّا رَأَى السَّدَنَة ذَلِكَ الْحَدَث رَفَعُوا أَمْره إِلَى مَلِكهمْ أَبَرْهَة وَقَالُوا لَهُ إِنَّمَا صَنَعَ هَذَا بَعْض قُرَيْش غَضَبًا لِبَيْتِهِمْ الَّذِي ضَاهَيْت هَذَا بِهِ فَأَقْسَمَ أَبَرْهَة لَيَسِيرَنَّ إِلَى بَيْت مَكَّة وَلَيُخَرِّبَنَّهُ حَجَرًا حَجَرًا

Mutaatil bin Sulaymaan erwähnte, dass eine Gruppe junger Männer von den Quraysch in sie (die Kirche) eindrangen und dort ein Feuer entfachten, an einem extrem windigen Tag. Da fing sie Feuer und fiel in sich zusammen. Aus diesem Grund bereitete sich Abrahah vor und rückte mit einer riesigen und mächtigen Armee aus, so dass niemand ihn abhalten konnte. Er nahm einen großen, mächtigen Elefanten mit, der einen riesigen Körper hatte, und dergleichen man noch nie zuvor gesehen hatte. Dieser Elefant wurde Mahmuud genannt, und er war von An-Najaaschiyy, dem König von Äthiopien, zu Abrahah geschickt worden, speziell für diese Expedition. Es wurde auch erzählt, dass er noch acht weitere Elefanten dabei hatte; man berichtete auch, ihre Zahl wäre zwölf gewesen, plus ihm (Mahmuud) – und Allaah weiß es am besten. Sie wollten so die Ka’bah niederzureißen. Sie planten dies dadurch auszuführen, dass sie Ketten um die Säulen der Ka’bah legen würden, und die anderen Enden am Hals des Elefanten zu befestigen. Dann würden sie die Wände der Ka’bah alle auf einmal einreissen. Als die Araber davon hörten, fanden sie dies eine extrem schlimme Sache. Sie hielten es für ihre Pflicht, sich am Haus zu verstecken, und jeden abzuwehren, der einen Plan dagegen ausheckte.

وَذَكَر مُقَاتِل بْن سُلَيْمَان أَنَّ فِتْيَة مِنْ قُرَيْش دَخَلُوهَا فَأَجَّجُوا فِيهَا نَارًا وَكَانَ يَوْمًا فِيهِ هَوَاء شَدِيد فَاحْتَرَقَتْ وَسَقَطَتْ إِلَى الْأَرْض فَتَأَهَّبَ أَبَرْهَة لِذَلِكَ وَصَارَ فِي جَيْش كَثِيف عَرَمْرَم لِئَلَّا يَصُدّهُ أَحَد عَنْهُ وَاسْتَصْحَبَ مَعَهُ فِيلًا عَظِيمًا كَبِير الْجُثَّة لَمْ يُرَ مِثْلُهُ يُقَال لَهُ مَحْمُود وَكَانَ قَدْ بَعَثَهُ إِلَيْهِ النَّجَاشِيّ مَلِك الْحَبَش لِذَلِكَ وَيُقَال كَانَ مَعَهُ أَيْضًا ثَمَانِيَة أَفْيَال وَقِيلَ اِثْنَا عَشَر فِيلًا غَيْره فَاَللَّه أَعْلَم يَعْنِي لِيَهْدِم بِهِ الْكَعْبَة بِأَنْ يَجْعَل السَّلَاسِل فِي الْأَرْكَان وَتُوضَع فِي عُنُق الْفِيل ثُمَّ يُزْجَر لِيُلْقِيَ الْحَائِط جُمْلَة وَاحِدَة فَلَمَّا سَمِعْت الْعَرَب بِمَسِيرِهِ أَعْظَمُوا ذَلِكَ جِدًّا وَرَأَوْا أَنَّ حَقًّا عَلَيْهِمْ الْمُحَاجَبَة دُون الْبَيْت وَرَدّ مَنْ أَرَادَهُ بِكَيْدٍ

Also rückte ein Mann der Führer des Volkes von Yemen aus, um ihm (Abrahah) gegenüber zu treten. Sein Name war Dhuu Nafr. Er rief seine Leute und jeden Araber, der auf seinen Ruf antwortete, auf, in den Krieg zu ziehen gegen Abrahah und zur Verteidigung von Allaahs Haus zu kämpfen und Abrahahs Plan, die Ka’bah niederzureißen und zu zerstören, zu stoppen. Sie taten was er sagte und kämpften mit Abrahah, aber er besiegte sie. Dies geschah durch den Willen von Allaah – ‚azza wa jall – und Seine Absicht, die Ka’bah zu würdigen und zu ehren. Dhuu Nafr wurde gefangen genommen und von der Armee von Abrahah mitgenommen.
Die Armee ging weiter auf ihrem Weg, bis sie zum Land von Khath’am kam, wo sie von Nufayl bin Habiib Al-Kath’amiyy mit seinem Volk, den Stämmen Schahraan und Naahis, konfrontiert wurde. Sie bekämpften Abrahah, aber er besiegte sie und nahm Nufayl bin Habiib gefangen. Eigentlich wollte er ihn töten, aber er vergab ihm und nahm ihn als Führer mit, um ihm den Weg nach Al-Hijaaz zu zeigen.
Als sie in das Gebiet von At-Taa-if vordrangen, kam dessen Volk – die Leute von Thaqiif – zu Abrahah heraus. Sie wollten ihn besänftigen, denn sie hatten Angst um ihr Haus, welchen sie Al-Laat nannten. Abrahah war großzügig zu ihnen und sie schickten ihm einen Mann namens Abuu Righaal als Führer mit. Als Abrahah bei Al-Mughammas ankam, welcher dicht bei Makkah war, ließen sie sich dort nieder. Dann schickte er seine Truppen voraus, um die Kamele und andere grasende Tiere der Makkaner zu fangen, welches sie taten. Darunter waren zweihundert Kamele von ‘Abdu-l-Muttalib. Der Leiter für die Ausführung des Befehls von Abrahah war ein Amiir namens Al-Aswad bin Maqsuud. Nachdem, was Ibn Is-haaq erwähnte, pflegten einige Araber, ihn zu verspotten.

فَخَرَجَ إِلَيْهِ رَجُل مِنْ أَشْرَاف أَهْل الْيَمَن وَمُلُوكهمْ يُقَال لَهُ ذُو نَفَر فَدَعَا قَوْمه وَمَنْ أَجَابَهُ مِنْ سَائِر الْعَرَب إِلَى حَرْب أَبَرْهَة وَجِهَاده عَنْ بَيْت اللَّه وَمَا يُرِيدهُ مِنْ هَدْمه وَخَرَابه فَأَجَابُوهُ وَقَاتَلُوا أَبَرْهَة فَهَزَمَهُمْ لِمَا يُرِيدهُ اللَّه عَزَّ وَجَلَّ مِنْ كَرَامَة الْبَيْت وَتَعْظِيمه وَأُسِرَ ذُو نَفَر فَاسْتَصْحَبَهُ مَعَهُ ثُمَّ مَضَى لِوَجْهِهِ حَتَّى إِذَا كَانَ بِأَرْضِ خَثْعَم اِعْتَرَضَ لَهُ نُفَيْل بْن حَبِيب الْخَثْعَمِيّ فِي قَوْمه شَهْرَان وَنَاهِس فَقَاتَلُوهُ فَهَزَمَهُمْ أَبَرْهَة وَأَسَرَ نُفَيْل بْن حَبِيب فَأَرَادَ قَتْله ثُمَّ عَفَا عَنْهُ وَاسْتَصْحَبَهُ مَعَهُ لِيَدُلّهُ فِي بِلَاد الْحِجَاز فَلَمَّا اِقْتَرَبَ مِنْ أَرْض الطَّائِف خَرَجَ إِلَيْهِ أَهْلهَا ثَقِيف وَصَانَعُوهُ خِيفَة عَلَى بَيْتهمْ الَّذِي عِنْدهمْ الَّذِي يُسَمُّونَهُ اللَّاتِ فَأَكْرَمَهُمْ وَبَعَثُوا مَعَهُ أَبَا رِغَال دَلِيلًا فَلَمَّا اِنْتَهَى أَبَرْهَة إِلَى الْمُغَمِّس وَهُوَ قَرِيب مِنْ مَكَّة نَزَلَ بِهِ وَأَغَارَ جَيْشه عَلَى سَرْح أَهْل مَكَّة مِنْ الْإِبِل وَغَيْرهَا فَأَخَذُوهُ وَكَانَ فِي السَّرْح مِائَتَا بَعِير لِعَبْدِ الْمُطَّلِب وَكَانَ الَّذِي أَغَارَ عَلَى السَّرْح بِأَمْرِ أَبَرْهَة أَمِير الْمُقَدِّمَة وَكَانَ يُقَال لَهُ الْأَسْوَد بْن مَقْصُود فَهَجَاهُ بَعْض الْعَرَب فِيمَا ذَكَرَهُ اِبْن إِسْحَاق

Dann schickte Abrahah Hanaatah Al-Himyariyy nach Makkah, mit dem Befehl, ihm den Kopf der Quraysch zu bringen. Er befahl ihm auch, ihm mitzuteilen, dass der König das Volk von Makkah nicht bekämpfen würde, es sei denn, sie würden versuchen, ihn vom Haus (der Ka’bah) abzuhalten. Hanaatah ging dorthin und er wurde ‘Abdu-l-Muttalib bin Haashim vorgeführt, welchem er Abrahahs Nachricht überbrachte.
‘Abdu-l-Muttalib antwortete ihm: “Bei Allaah! Wir haben weder den Wunsch, mit ihm zu kämpfen, noch sind wir in der Lage dazu. Dies ist das heilige Haus von Allaah, und das Haus von Seinem Khaliil, Ibraahiim (Abraham), und wenn Er dies verhindern will, so ist es Sein Haus und Sein Heiligtum. Und wenn Er ihn es erreichen lassen will, bei Allaah, dann haben wir keine Mittel, ihn davon abzuhalten.” Da sagte Hanaatah zu ihm: “Komm mit mir zu ihm (Abrahah).” Und ‘Abdu-l-Muttalib ging mit ihm.
Als Abrahah ihn sah, war er von ihm beeindruckt, denn ‘Abdu-l-Muttalib war ein ernster, gut aussehender Mann. Also stieg Abrahah von seinem Lager auf und setzte sich mit ihm auf einem Teppich. Dann bat er seinen Übersetzer, ihm zu sagen: “Was brauchst du?” ‘Abdu-l-Muttalib antwortete dem Übersetzer: “Ich will, dass der König mir meine zweihundert Kamele zurückgibt, die er mir weg genommen hat.” Abrahah sagte seinem Übersetzer, ihm zu sagen: “Du hast mir gefallen, als ich dich zuerst sah, aber jetzt ziehe ich mich von dir zurück, nachdem du mit mir gesprochen hast. Du fragst mich nach zweihundert Kamelen, die ich dir weg genommen habe, und du läßt die Sache des Hauses, welches (die Basis deiner) Religion und der Religion deiner Väter ist, welche ich zu zerstören gekommen bin, und du sprichst mit mir nicht darüber?”
‘Abdu-l-Muttalib sagte zu ihm: “Wahrlich, ich bin der Herr der Kamele. Und das Haus, es hat seinen Herrn, der es verteidigen wird.” Abrahah sagte: “Ich kann nicht davon abgehalten werden (sie zu zerstören).” ‘Abdu-l-Muttalib antwortete: “Dann tu es.”

وَبَعَثَ أَبَرْهَة حناطة الْحِمْيَرِيّ إِلَى مَكَّة وَأَمَرَهُ أَنْ يَأْتِيه بِأَشْرَف قُرَيْش وَأَنْ يُخْبِرهُ أَنَّ الْمَلِك لَمْ يَجِئ لِقِتَالِكُمْ إِلَّا أَنْ تَصُدُّوهُ عَنْ الْبَيْت فَجَاءَ حناطة فَدُلَّ عَلَى عَبْد الْمُطَّلِب بْن هَاشِم وَبَلَّغَهُ عَنْ أَبَرْهَة مَا قَالَ : فَقَالَ لَهُ عَبْد الْمُطَّلِب وَاَللَّه مَا نُرِيد حَرْبه وَمَا لَنَا بِذَلِكَ مِنْ طَاقَة هَذَا بَيْت اللَّه الْحَرَام وَبَيْت خَلِيله إِبْرَاهِيم فَإِنْ يَمْنَعهُ مِنْهُ فَهُوَ بَيْته وَحَرَمه وَإِنْ يُخَلِّ بَيْنه وَبَيْنه فَوَاَللَّهِ مَا عِنْدنَا دَفْع عَنْهُ فَقَالَ لَهُ حناطة فَاذْهَبْ مَعِي إِلَيْهِ فَذَهَبَ مَعَهُ فَلَمَّا رَآهُ أَبَرْهَة أَجَلَّهُ وَكَانَ عَبْد الْمُطَّلِب رَجُلًا جَسِيمًا حَسَن الْمَنْظَر . وَنَزَلَ أَبَرْهَة عَنْ سَرِيره وَجَلَسَ مَعَهُ عَلَى الْبِسَاط وَقَالَ لِتُرْجُمَانِهِ قُلْ لَهُ مَا حَاجَتك ؟ فَقَالَ لِلتُّرْجُمَانِ إِنَّ حَاجَتِي أَنْ يَرُدّ عَلَيَّ الْمَلِك مِائَتَيْ بَعِير أَصَابَهَا لِي فَقَالَ أَبَرْهَة لِتُرْجُمَانِهِ قُلْ لَهُ لَقَدْ كُنْت أَعْجَبْتنِي حِين رَأَيْتُك ثُمَّ قَدْ زَهِدْت فِيك حِين كَلَّمْتنِي أَتُكَلِّمُنِي فِي مِائَتَيْ بَعِير أَصَبْتهَا لَك وَتَتْرُك بَيْتًا هُوَ دِينك وَدِين آبَائِك قَدْ جِئْت لِهَدْمِهِ لَا تُكَلِّمنِي فِيهِ ؟ فَقَالَ لَهُ عَبْد الْمُطَّلِب إِنِّي أَنَا رَبّ الْإِبِل وَإِنَّ لِلْبَيْتِ رَبًّا سَيَمْنَعُهُ . قَالَ مَا كَانَ لِيَمْتَنِع مِنِّي قَالَ أَنْتَ وَذَاكَ

Es wurde gesagt, dass ein paar Anführer der Araber ‘Abdu-l-Muttalib begleiteten und Abrahah ein Drittel des Besitzes des Stammes von Tihaamah anboten, wenn er sich von dem Haus zurückziehen würde, aber er weigerte sich und gab ‘Abdu-l-Muttalibs Kamele an ihn zurück. ‘Abdu-l-Muttalib kehrte dann zu den Quraysch zurück und befahl ihnen, Makkah zu verlassen und sich in den Gipfeln der Berge zu verschanzen, aus Angst vor den Schändlichkeiten, die durch die Armee gegen sie begangen werden könnten. Dann ging ‚Abdu-l-Mutallib und ergriff den Ring der Tür der Ka’bah, und zusammen mit einigen Quraysch rief er Allaah an, um ihnen den Sieg zu geben über Abrahah und seine Armee. ‘Abdu-l-Muttalib sagte, sich an den Ring der Tür der Ka’bah klammernd: “Es gibt im Moment keine wichtigere Sache für irgendeinen Mann, als diesen Ort zu beschützen. Darum, (oh mein Herr!) Behüte Deinen Ort. Ihr Kreuz und ihre List wird niemals siegen über Deine List.”
Laut Ibn Is-haaq ließ ‘Abdu-l-Muttalib dann den Ring der Tür der Ka’bah los und sie verließen Makkah und stiegen in die Gipfel der Berge hinauf. Ibn Sulaymaan erwähnte, dass sie einhundert Tiere (Kamele) dort in der Nähe der Ka’bah angebunden ließen, in der Hoffnung, dass einige der Armee sich davon etwas widerrechtlich nehmen würden, und so Allaahs Rache auf sich ziehen würden.

وَيُقَال إِنَّهُ ذَهَبَ مَعَ عَبْد الْمُطَّلِب جَمَاعَة مِنْ أَشْرَاف الْعَرَب فَعَرَضُوا عَلَى أَبَرْهَة ثُلُث أَمْوَال تِهَامَة عَلَى أَنْ يَرْجِع عَنْ الْبَيْت فَأَبَى عَلَيْهِمْ وَرَدَّ أَبَرْهَة عَلَى عَبْد الْمُطَّلِب إِبِله وَرَجَعَ عَبْد الْمُطَلِّب إِلَى قُرَيْش فَأَمَرَهُمْ بِالْخُرُوجِ مِنْ مَكَّة وَالتَّحَصُّن فِي رُءُوس الْجِبَال تَخَوُّفًا عَلَيْهِمْ مِنْ مَعَرَّة الْجَيْش ثُمَّ قَامَ عَبْد الْمُطَّلِب فَأَخَذَ بِحَلْقَةِ بَاب الْكَعْبَة وَقَامَ مَعَهُ نَفَر مِنْ قُرَيْش يَدْعُونَ اللَّه وَيَسْتَنْصِرُونَ عَلَى أَبَرْهَة وَجُنْده فَقَالَ عَبْد الْمُطَّلِب وَهُوَ آخِذٌ بِحَلْقَةِ بَاب الْكَعْبَة : لَاهُمَّ إِنَّ الْمَرْء يَمْ نَع رَحْلَهُ فَامْنَعْ رِحَالك لَا يَغْلِبَنَّ صَلِيبُهُمْ وَمِحَالُهُمْ أَبَدًا مِحَالَك قَالَ اِبْن إِسْحَاق ثُمَّ أَرْسَلَ عَبْد الْمُطَّلِب حَلْقَة الْبَاب ثُمَّ خَرَجُوا إِلَى رُءُوس الْجِبَال . وَذُكِرَ عَنْ اِبْن سُلَيْمَان أَنَّهُمْ تَرَكُوا عِنْد الْبَيْت مِائَة بَدَنَة مُقَلَّدَة لَعَلَّ بَعْض الْجَيْش يَنَال مِنْهَا شَيْئًا بِغَيْرِ حَقّ فَيَنْتَقِم اللَّه مِنْهُمْ

Als der Morgen kam, bereitete sich Abrahah vor, um in die heilige Stadt Makkah einzufallen. Er bereitete den Elefanten Mahmuud vor. Er mobilisierte seine Armee und sie richteten den Elefanten Richtung Ka’bah. In dem Moment näherte sich Nufayl bin Habiib und stellte sich neben ihn, und sagte, ihn am Ohr fassend: “Knie nieder, Mahmuud! Dann dreh dich um und kehre direkt zurück nach da, woher du gekommen bist. Denn wahrlich, du bist in der heiligen Stadt von Allaah.” Dann ließ er das Ohr des Elefanten los und er kniete nieder, worauf Nufayl bin Habiib weg ging und zu den Bergen eilte. Sie (Abrahahs Männer) schlugen den Elefanten, um ihn zu Aufstehen zu bewegen, aber er weigerte sich. Sie schlugen ihn auf den Kopf mit Äxten und benutzten Stäbe mit Haken, um ihn aus seinem Widerstand zu ziehen und ihn zum Stehen zu bringen, aber er weigerte sich. Also richteten sie ihn zurück in Richtung Yemen, und er stand auf und lief schnell. Dann richteten sie ihn in Richtung Asch-Schaam und er tat dasselbe. Dann richteten sie ihn in Richtung Osten und er tat das Gleiche. Dann richteten sie ihn in Richtung Makkah und er kniete wieder nieder.

فَلَمَّا أَصْبَحَ أَبَرْهَة تَهَيَّأَ لِدُخُولِ مَكَّة وَهَيَّأَ فِيله وَكَانَ اِسْمه مَحْمُودًا وَعَبَّأَ جَيْشه فَلَمَّا وَجَّهُوا الْفِيل نَحْو مَكَّة أَقْبَلَ نُفَيْل بْن حَبِيب حَتَّى قَامَ إِلَى جَنْبه ثُمَّ أَخَذَ بِأُذُنِهِ وَقَالَ اُبْرُكْ مَحْمُود وَارْجِعْ رَاشِدًا مِنْ حَيْثُ جِئْت فَإِنَّك فِي بَلَد اللَّه الْحَرَام ثُمَّ أَرْسَلَ أُذُنه فَبَرَكَ الْفِيل وَخَرَجَ نُفَيْل بْن حَبِيب يَشْتَدّ حَتَّى أَصْعَد فِي الْجَبَل وَضَرَبُوا الْفِيل لِيَقُومَ فَأَبَى فَضَرَبُوا فِي رَأْسه بالطبرزين وَأَدْخَلُوا مَحَاجِن لَهُمْ فِي مَرَاقه فَنَزَعُوهُ بِهَا لِيَقُومَ فَأَبَى فَوَجَّهُوهُ رَاجِعًا إِلَى الْيَمَن فَقَامَ يُهَرْوِل وَوَجَّهُوهُ إِلَى الشَّام فَفَعَلَ مِثْل ذَلِكَ وَوَجَّهُوهُ إِلَى الْمَشْرِق فَفَعَلَ مِثْل ذَلِكَ وَوَجَّهُوهُ إِلَى مَكَّة فَبَرَكَ.

Ließ Er nicht ihre List verlorengehen?

أَلَمْ يَجْعَلْ كَيْدَهُمْ فِي تَضْلِيلٍ

Und sandte gegen sie Vögel in aufeinanderfolgenden Schwärmen,

وَأَرْسَلَ عَلَيْهِمْ طَيْرًا أَبَابِيلَ

Und Allaah schickte die Vögel vom Meer gegen sie, wie Schwalben und Reiher.

وَأَرْسَلَ اللَّه عَلَيْهِمْ طَيْرًا مِنْ الْبَحْر أَمْثَال الْخَطَاطِيف وَالْبَلَسَان

Die sie mit Steinen aus gebranntem Lehm bewarfen,

تَرْمِيهِم بِحِجَارَةٍ مِّن سِجِّيلٍ

Jeder Vogel trug drei Steine, einen Stein im Schnabel und zwei Steine mit den Beinen, in der Größe von Kichererbsen und Linsen. Jeder, der davon getroffen wurde, wurde zerstört, aber nicht jeder von ihnen wurde getroffen. Sie flüchteten in Panik den Weg entlang, nach Nufayl fragend, damit der ihnen den Weg nach Hause zeigen konnte. Jedoch war Nufayl oben auf den Gipfeln der Berge, mit den Quraysch und den Arabern des Hijaaz die Rache beobachtend, die Allaah auf die Leute des Elefanten herab kommen ließ. Nufayl begann dann zu sagen: “Wohin sollen sie fliehen, wenn der Eine Wahre Gott der Verfolger ist? Denn Al-Aschram ist besiegt und nicht der Sieger.”

مَعَ كُلّ طَائِر مِنْهَا ثَلَاثَة أَحْجَار يَحْمِلهَا : حَجَر فِي مِنْقَاره وَحَجَرَانِ فِي رِجْلَيْهِ أَمْثَال الْحِمَّص وَالْعَدَس لَا يُصِيب مِنْهُمْ أَحَدًا إِلَّا هَلَكَ وَلَيْسَ كُلّهمْ أَصَابَتْ وَخَرَجُوا هَارِبِينَ يَبْتَدِرُونَ الطَّرِيق وَيَسْأَلُونَ عَنْ نُفَيْل لِيَدُلَّهُمْ عَلَى الطَّرِيق هَذَا وَنُفَيْل عَلَى رَأْس الْجَبَل مَعَ قُرَيْش وَعَرَب الْحِجَاز يَنْظُرُونَ مَاذَا أَنْزَلَ اللَّه بِأَصْحَابِ الْفِيل مِنْ النِّقْمَة وَجَعَلَ نُفَيْل يَقُول : أَيْنَ الْمَفَرُّ وَالْإِلَهُ الطَّالِبُ وَالْأَشْرَمُ الْمَغْلُوبُ لَيْسَ الْغَالِبُ

قَالَ اِبْن إِسْحَاق وَقَالَ نُفَيْل فِي ذَلِكَ أَيْضًا : أَلَا حُيِّيت عَنَّا يَا وَدِينَا نَعِمْنَا كم مَنْع الْأَصْبَاح عَيْنًا ودينة لَوْ رَأَيْت وَلَا تريه لَدَى جَنْب الْمُحَصَّب مَا رَأَيْنَا إِذَا لَعَذَرْتنِي وَحَمِدْت أَمْرِي وَلَمْ تَأَسَى عَلَى مَا فَاتَ بَيْنَا حَمِدْت اللَّهُ إِذْ أَبْصَرْت طَيْرًا وَخِفْت حِجَارَة تُلْقَى عَلَيْنَا فَكُلّ الْقَوْم تَسْأَل عَنْ نُفَيْل كَأَنَّ عَلَيَّ لِلْحُبْشَانِ دَيْنًا ذَكَرَ الْوَاقِدِيّ بِإِسْنَادِهِ أَنَّهُمْ لَمَّا تَعِبُوا لِدُخُولِ الْحَرَم وَهَيَّئُوا الْفِيل جَعَلُوا لَا يَصْرِفُونَهُ إِلَى جِهَة مِنْ سَائِر الْجِهَات إِلَّا ذَهَبَ فِيهَا فَإِذَا وَجَّهُوهُ إِلَى الْحَرَم رَبَضَ وَصَاحَ وَجَعَلَ أَبَرْهَة يَحْمِل عَلَى سَائِس الْفِيل وَيَنْهَرهُ وَيَضْرِبهُ لِيَقْهَر الْفِيل عَلَى دُخُول الْحَرَم وَطَالَ الْفَصْل فِي ذَلِكَ هَذَا وَعَبْد الْمُطَّلِب وَجَمَاعَة مِنْ أَشْرَاف مَكَّة فِيهِمْ الْمُطْعِم بْن عَدِيّ وَعَمْرو بْن عَائِد بْن عِمْرَان بْن مَخْزُوم وَمَسْعُود بْن عَمْرو الثَّقَفِيّ عَلَى حِرَاء يَنْظُرُونَ مَا الْحَبَشَة يَصْنَعُونَ وَمَاذَا يَلْقَوْنَ مِنْ أَمْر الْفِيل وَهُوَ الْعَجَب الْعُجَاب فَبَيْنَمَا هُمْ كَذَلِكَ إِذْ بَعَثَ اللَّهُ عَلَيْهِمْ طَيْرًا أَبَابِيل أَيْ قِطَعًا قِطَعًا صُفْرًا دُون الْحَمَام وَأَرْجُلهَا حُمْر وَمَعَ كُلّ طَائِر ثَلَاثَة أَحْجَار وَجَاءَتْ فَحَلَّقَتْ عَلَيْهِمْ وَأَرْسَلَتْ تِلْكَ الْأَحْجَار عَلَيْهِمْ فَهَلَكُوا . وَقَالَ مُحَمَّد بْن إِسْحَاق جَاءُوا بِفِيلَيْنِ فَأَمَّا مَحْمُود فَرَبَضَ وَأَمَّا الْآخَر فَحُصِبَ . وَقَالَ وَهْب بْن مُنَبِّه كَانَ مَعَهُمْ فِيَلَة فَأَمَّا مَحْمُود وَهُوَ فِيل الْمَلِك فَرَبَضَ لِيَقْتَدِيَ بِهِ بَقِيَّة الْفِيَلَة وَكَانَ فِيهَا فِيل تَشَجَّعَ فَحُصِبَ فَهَرَبَتْ بَقِيَّة الْفِيَلَة

‘Ataa’ bin Yasaar und andere haben gesagt, dass nicht alle geschlagen wurden von der Qual dieser Stunde. Eher wurden manche von ihnen sofort vernichtet, während andere Körperteil für Körperteil zerschmettert wurden, als sie versuchten zu entkommen. Abrahah war einer derjenigen, die Körperteil für Körperteil zerschmettert wurden, bis er schließlich im Land von Khath’am starb.

وَقَالَ عَطَاء بْن يَسَار وَغَيْره وَلَيْسَ كُلّهمْ أَصَابَهُ الْعَذَاب فِي السَّاعَة الرَّاهِنَة بَلْ مِنْهُمْ مَنْ هَلَكَ سَرِيعًا وَمِنْهُمْ مَنْ جَعَلَ يَتَسَاقَط عُضْوًا عُضْوًا وَهُمْ هَارِبُونَ وَكَانَ أَبَرْهَة مِمَّنْ تَسَاقَطَ عُضْوًا عُضْوًا حَتَّى مَاتَ بِبِلَادِ خَثْعَم

Ibn Is-haaq sagte, dass sie (Makkah) verließen, zerschmettert entlang jedes Weges und vernichtet an jeder Wasserquelle. Abrahahs Körper war befallen (von einer Seuche) und seine Armee nahm ihn mit sich fort, als er Stück für Stück auseinander fiel, bis sie mit ihm wieder in San’aa’ ankamen und er nicht mehr als ein Küken von einem Vogel war. Und er starb nicht, bis seine Brust zersprang. So behaupten sie.

وَقَالَ اِبْن إِسْحَاق فَخَرَجُوا يَتَسَاقَطُونَ بِكُلِّ طَرِيق وَيَهْلِكُونَ عَلَى كُلّ مَنْهَل وَأُصِيبَ أَبَرْهَة فِي جَسَده وَخَرَجُوا بِهِ مَعَهُمْ يَسْقُط أُنْمُلَة أُنْمُلَة حَتَّى قَدِمُوا بِهِ صَنْعَاء وَهُوَ مِثْل فَرْخ الطَّائِر فَمَا مَاتَ حَتَّى اِنْصَدَعَ صَدْره عَنْ لُبّه فِيمَا يَزْعُمُونَ

Ibn Is-haaq sagte, dass als Allaah Muhammad صلى الله عليه و سلم mit dem Prophetentum schickte, dies eine der Segnungen war, mit denen Allaah die Quraysch begünstigte, und die Gunst Seiner Verteidigung gegen den Angriff der Abessinier für ihr Überleben und ihre Dauer (des Aufenthaltes).

قَالَ اِبْن إِسْحَاق فَلَمَّا بَعَثَ اللَّه مُحَمَّدًا صَلَّى اللَّه عَلَيْهِ وَسَلَّمَ كَانَ فِيمَا يُعَدّ بِهِ عَلَى قُرَيْش مِنْ نِعْمَته عَلَيْهِمْ وَفَضْله مَا رَدَّ عَنْهُمْ مِنْ أَمْر الْحَبَشَة لِبَقَاءِ أَمْرهمْ وَمُدَّتهمْ

Also sagte Allaah: “Siehst du nicht, wie dein Herr mit den Leuten des Elefanten verfuhr? Ließ Er nicht ihre List verlorengehen und sandte gegen sie Vögel in aufeinanderfolgenden Schwärmen, die sie mit Steinen aus gebranntem Lehm bewarfen, und sie so wie abgefressene Halme machte? Für die Vereinigung der Quraysch, ihre Vereinigung während der Reise des Winters und des Sommers. So sollen sie dem Herrn dieses Hauses dienen, Der ihnen Speise nach ihrem Hunger gegeben und ihnen Sicherheit nach ihrer Furcht gewährt hat.” (Suurah Al-Fiil und Suurah Quraysch), was bedeutet, dass Allaah ihre Situation nicht ändern würde, denn Allaah wollte Gutes für sie, wenn sie Ihn akzeptierten.

فَقَالَ “ أَلَمْ تَرَ كَيْفَ فَعَلَ رَبُّك بِأَصْحَابِ الْفِيل أَلَمْ يَجْعَل كَيْدهمْ فِي تَضْلِيلٍ وَأَرْسَلَ عَلَيْهِمْ طَيْرًا أَبَابِيل تَرْمِيهِمْ بِحِجَارَةٍ مِنْ سِجِّيل فَجَعَلَهُمْ كَعَصْفٍ مَأْكُول “ “ لِإِيلَافِ قُرَيْش إِيلَافِهِمْ رِحْلَةَ الشِّتَاءِ وَالصَّيْفِ فَلْيَعْبُدُوا رَبَّ هَذَا الْبَيْتِ الَّذِي أَطْعَمَهُمْ مِنْ جُوعٍ وَآمَنَهُمْ مِنْ خَوْفٍ “ أَيْ لِئَلَّا يُغَيِّر شَيْئًا مِنْ حَالهمْ الَّتِي كَانُوا عَلَيْهَا لِمَا أَرَادَ اللَّه بِهِمْ مِنْ الْخَيْر لَوْ قَبِلُوهُ

Ibn Hishaam sagte: “Al-Abaabiil sind die Gruppen, denn die Araber sprechen nicht von nur einem (Vogel).” Er sagte auch: “Bezüglich As-Sijjiil haben Yuunus An-Nahwiyy und Abuu ‘Ubaydah mich informiert, dass laut der Araber dies etwas Hartes und Solides meint.” Dann sagte er: “Einige der Kommentatoren haben erwähnt, dass es eigentlich zwei persische Worte sind, die die Araber zu Einem gemacht haben. Die zwei Worte sind Sanj und Jil, wobei Sanj Stein bedeutet und Jil Lehm.“ Er sagte: „Die Felsen sind aus diesen zwei Arten: Stein und Lehm.” Er fuhr fort und sagte: “Und Al-’Asf sind die Reste der Erntepflanzen, die nicht eingeholt wurden. Ein einzelnes Teil davon heißt ‘Asfah.” [Ibn Hishaam 1:51.56] Dies ist das Ende von dem, was er darüber bemerkte.

قَالَ اِبْن هِشَام الْأَبَابِيل الْجَمَاعَات وَلَمْ تَتَكَلَّم الْعَرَب بِوَاحِدَةٍ قَالَ وَأَمَّا السِّجِّيل فَأَخْبَرَنِي يُونُس النَّحْوِيّ وَأَبُو عُبَيْدَة أَنَّهُ عِنْد الْعَرَب الشَّدِيد الصُّلْب . قَالَ وَذَكَرَ بَعْض الْمُفَسِّرِينَ أَنَّهُمَا كَلِمَتَانِ بِالْفَارِسِيَّةِ جَعَلَتْهُمَا الْعَرَب كَلِمَة وَاحِدَة وَإِنَّمَا هُوَ سنج وجل يَعْنِي بالسنج الْحَجَر والجل الطِّين يَقُول الْحِجَارَة مِنْ هَذَيْنِ الْجِنْسَيْنِ الْحَجَر وَالطِّين قَالَ وَالْعَصْف وَرَق الزَّرْع الَّذِي لَمْ يُقْضَب وَاحِدَته عَصْفَة اِنْتَهَى مَا ذَكَرَهُ

Hammaad bin Salamah erzählte von ‘Aamir, der sich auf Zirr bezog, der sich auf ‘Abdullaah und Abuu Salamah bin ‘Abdu-r-Rahmaan bezog, dass sie sagten: “Vögel Abaabiil – im Schwarm.” Ibn ‘Abbaas und Ad-Dahhaak sagten beide: “Abaabiil bedeutet, dass einige von ihnen den anderen folgen.” Al-Hasan Al-Basriyy und Qataadah sagten beide: “Abaabiil bedeutet: viele.” Mujaahid sagte: “Abaabiil meint, in verschiedenen, aufeinander folgenden Gruppen.” Ibn Zayd sagte: “Abaabiil meint verschieden, von hier und da kommend. Sie kamen über sie von überall her.” [At-Tabariyy 24:605, 606]

وَقَدْ قَالَ حَمَّاد بْن سَلَمَة عَنْ عَامِر عَنْ زِرّ عَنْ عَبْد اللَّه وَأَبُو سَلَمَة بْن عَبْد الرَّحْمَن „طَيْرًا أَبَابِيل“ قَالَ الْفِرَق وَقَالَ اِبْن عَبَّاس وَالضَّحَّاك أَبَابِيل يَتْبَع بَعْضهَا بَعْضًا وَقَالَ الْحَسَن الْبَصْرِيّ وَقَتَادَة الْأَبَابِيل الْكَثِيرَة وَقَالَ مُجَاهِد أَبَابِيل شَتَّى مُتَتَابِعَة مُجْتَمِعَة وَقَالَ اِبْن زَيْد الْأَبَابِيل الْمُخْتَلِفَة تَأْتِي مِنْ هَهُنَا وَمِنْ هَهُنَا أَتَتْهُمْ مِنْ كُلّ مَكَان

Al-Kasaa-iyy sagte: “Ich hörte einige der Grammatiker sagen ‘Ein Einzelner von Abaabiil ist Ibbiil.”
Ibn Jariir zeichnete von Is-haaq bin ‘Abdullaah bin Al-Haarith bin Naufal auf, dass er bezüglich Allaahs Aussage: “und sandte gegen sie Vögel, Abaabiil“ sagte: “Dies bedeutet in ِAbteilungen, so wie die Kamele in Abteilungen (in ihren Herden) marschieren.” [At-Tabariyy 24:606]

وَقَالَ الْكِسَائِيّ سَمِعْت بَعْض النَّحْوِيِّينَ يَقُول وَاحِد الْأَبَابِيل إِبِّيل. وَقَالَ اِبْن جَرِير حَدَّثَنِي عَبْد الْأَعْلَى حَدَّثَنِي دَاوُد عَنْ إِسْحَاق بْن عَبْد اللَّه بْن الْحَارِث بْن نَوْفَل أَنَّهُ قَالَ فِي قَوْله تَعَالَى „وَأَرْسَلَ عَلَيْهِمْ طَيْرًا أَبَابِيل“ هِيَ الْأَقَاطِيع كَالْإِبِلِ الْمُؤَبَّلَة

Es wurde berichtet, dass Ibn ‘Abbaas über “und sandte gegen sie Vögel, Abaabiil“ sagte: “Sie hatten Rüssel wie die Schnäbel von Vögeln und Pfoten wie die Pfoten der Hunde.” [At-Tabariyy 24:607]

عَنْ اِبْن عَبَّاس „وَأَرْسَلَ عَلَيْهِمْ طَيْرًا أَبَابِيل“ قَالَ لَهَا خَرَاطِيم كَخَرَاطِيم الطَّيْر وَأَكُفّ كَأَكُفِّ الْكِلَاب

Es ist berichtet worden, dass ‘Ikrimah Allaahs Aussage: “Vögel, Abaabiil“ kommentierte, indem er sagte: “Sie waren grüne Vögel, die aus dem Meer kamen, und sie hatten Köpfe wie die Köpfe von Raubtieren.” [At-Tabariyy 24: 607]

وَحَدَّثَنَا يَعْقُوب بْن إِبْرَاهِيم حَدَّثَنَا هُشَيْم أَخْبَرَنَا حُصَيْن عَنْ عِكْرِمَة فِي قَوْله تَعَالَى „طَيْرًا أَبَابِيل“ قَالَ كَانَتْ طَيْرًا خُضْرًا خَرَجَتْ مِنْ الْبَحْر لَهَا رُءُوس كَرُءُوس السِّبَاع

Es ist von ‘Ubayd bin ‘Umayr berichtet worden, dass er „Vögel, Abaabiil“ kommentierte: “Sie waren schwarze Meeresvögel, die Steine in ihren Schnäbeln und ihren Krallen hatten.” [At-Tabariyy 24:607]
Und die Saaniid (Ketten der Erzählungen) sind authentisch.

وَحَدَّثَنَا اِبْن بَشَّار حَدَّثَنَا اِبْن مَهْدِيّ عَنْ سُفْيَان عَنْ الْأَعْمَش عَنْ أَبِي سُفْيَان عَنْ عُبَيْد بْن عُمَيْر „طَيْرًا أَبَابِيل“ قَالَ هِيَ طُيُور سُود بَحْرِيَّة فِي مَنَاقِيرهَا وَأَظَافِرهَا الْحِجَارَة وَهَذِهِ أَسَانِيد صَحِيحَة

Es wurde von ‘Ubayd bin ‘Umayr berichtet, dass er sagte: “Als Allaah das Volk des Elefanten vernichten wollte, sandte er Vögel auf sie, die aus dem Meer stammten, wie Schwalben. Jeder der Vögel trug drei Steine – zwei Steine mit ihren Füßen und einen in ihren Schnäbeln.“ Er sagte: „Sie kamen, bis sie in Reihen über ihren Köpfen versammelt waren. Dann schrien sie und warfen, was sie in ihren Krallen und Schnäbeln hatten. Dann fiel kein Stein auf den Kopf eines Mannes, der nicht hinten wieder hinaus kam (d.h. er ging hindurch), und es fiel kein Stein auf ein Körperteil , der nicht auf der anderen Seite wieder heraus kam. Dann sandte Allaah einen schweren Wind, der die Steine anblies und ihre Gewalt steigerte. Folglich wurden alle vernichtet.”

عَنْ عُبَيْد بْن عُمَيْر قَالَ لَمَّا أَرَادَ اللَّه أَنْ يُهْلِك أَصْحَاب الْفِيل بَعَثَ عَلَيْهِمْ طَيْرًا أُنْشِئَتْ مِنْ الْبَحْر أَمْثَال الْخَطَاطِيف كُلّ طَيْر مِنْهَا يَحْمِل ثَلَاثَة أَحْجَار حَجَرَيْنِ فِي رِجْلَيْهِ وَحَجَرًا فِي مِنْقَاره قَالَ فَجَاءَتْ حَتَّى صَفَّتْ عَلَى رُءُوسهم ثُمَّ صَاحَتْ وَأَلْقَتْ مَا فِي أَرْجُلهَا وَمَنَاقِيرهَا فَمَا يَقَع حَجَر عَلَى رَأْس رَجُل إِلَّا خَرَجَ مِنْ دُبُره وَلَا يَقَع عَلَى شَيْء مِنْ جَسَده إِلَّا خَرَجَ مِنْ الْجَانِب الْآخَر وَبَعَثَ اللَّه رِيحًا شَدِيدَة فَضَرَبَتْ الْحِجَارَة فَزَادَتْهَا شِدَّة فَأُهْلِكُوا جَمِيعًا

Und sie so wie abgefressene Halme machte?

فَجَعَلَهُمْ كَعَصْفٍ مَّأْكُولٍ

Bezüglich Allaahs Aussage “und sie so wie ’Asf, Ma’kuul machte” sagte Sa’iid bin Jubayr: “Damit ist Heu gemeint, was die Allgemeinheit „Habbuur“ nennt.” In einem Bericht von Sa’iid sagte er: “Die Reste (Spreu) vom Weizen.” [Ad-Durr Al-Manthuur 8:633] Er sagte auch: “Al-’Asf ist Heu, und Al-Ma’kuul bezieht sich auf das Futter, was für Tiere geschnitten wird.” Al-Hasan Al-Basriyy sagte dasselbe. Ibn ‘Abbaas sagte: “Al-’Asf ist die Schale des Korns, so wie der Hülle vom Weizen.” [Al-Baghawiyy 4:529] Ibn Zayd sagte: “Al-’Asf sind Reste von Vegetation und Ernte. Wenn das Vieh es frisst, defäkiert es dies aus und es wird Mist.” [At-Tabariyy 24:699]

قَوْله تَعَالَى „فَجَعَلَهُمْ كَعَصْفٍ مَأْكُول“ قَالَ سَعِيد بْن جُبَيْر يَعْنِي التِّبْن الَّذِي تُسَمِّيه الْعَامَّة هبور وَفِي رِوَايَة عَنْ سَعِيد وَرَق الْحِنْطَة وَعَنْهُ أَيْضًا الْعَصْف التِّبْن وَالْمَأْكُول الْقَصِيل يُجَزّ لِلدَّوَابِّ وَكَذَلِكَ قَالَ الْحَسَن الْبَصْرِيّ وَعَنْ اِبْن عَبَّاس الْعَصْف الْقِشْرَة الَّتِي عَلَى الْحَبَّة كَالْغِلَافِ عَلَى الْحِنْطَة. وَقَالَ اِبْن زَيْد الْعَصْف وَرَق الزَّرْع وَوَرَق الْبَقْل إِذَا أَكَلَتْهُ الْبَهَائِم فَرَاثَتْهُ فَصَارَ دَرِينًا

Die Bedeutung hiervon ist, dass Allaah – subhaanahu wa ta’aalaa – sie zerstörte, vernichtete und ihren Plan und ihre Wut abwehrte. Sie hatten nichts Gutes erreicht. Er vernichtete sie im Ganzen, und nicht ein einziger von ihnen kehrte unverwundet zurück (in sein Land), um davon zu erzählen. So wie es ihrem König Abrahah passierte. Denn er wurde tatsächlich aufgespalten, so dass sein Herz hervorkam, als er sein Land San’aa’ erreichte. Er informierte die Leute über das, was ihnen passiert war, und dann starb er. Sein Sohn Yaksuum wurde nach ihm König, und dann folgte Yaksuums Bruder, Masruuq bin Abrahah. Dann ging Sayf bin Dhii Yazan Al-Himyariyy zu Kisraa (dem König von Persien), um ihn um Hilfe zu bitten gegen die Abessinier. Also sandte Kisraa einen Teil seiner Armee mit Sayf bin Dhii Yazan Al-Himyariyy um gegen die Abessinier zu kämpfen. Da gab Allaah ihnen (den Arabern von Yemen) ihr Königreich zurück, zusammen mit aller Souveränität ihrer Väter. Dann kamen Delegationen von Arabern zu ihm (Sayf Al-Himyariyy), um ihm zu gratulieren. [siehe Sirah Ibn Hishaam 1:96-103]

وَالْمَعْنَى أَنَّ اللَّه سُبْحَانه وَتَعَالَى أَهْلَكَهُمْ وَدَمَّرَهُمْ وَرَدَّهُمْ بِكَيْدِهِمْ وَغَيْظهمْ لَمْ يَنَالُوا خَيْرًا وَأَهْلَكَ عَامَّتهمْ وَلَمْ يَرْجِع مِنْهُمْ مُخْبِر إِلَّا وَهُوَ جَرِيح كَمَا جَرَى لِمَلِكِهِمْ أَبَرْهَة فَإِنَّهُ اِنْصَدَعَ صَدْره عَنْ قَلْبه حِين وَصَلَ إِلَى بَلَده صَنْعَاء وَأَخْبَرَهُمْ بِمَا جَرَى لَهُمْ ثُمَّ مَاتَ فَمَلَكَ بَعْده اِبْنه يَكْسُوم ثُمَّ مِنْ بَعْده أَخُوهُ مَسْرُوق بْن أَبَرْهَة. ثُمَّ خَرَجَ سَيْف بْن ذِي يَزَن الْحِمْيَرِيّ إِلَى كِسْرَى فَاسْتَعَانَهُ عَلَى الْحَبَشَة فَأَنْفَذ مَعَهُ مِنْ جُيُوشه فَقَاتَلُوا مَعَهُ فَرَدَّ اللَّه إِلَيْهِمْ مُلْكهمْ وَمَا كَانَ فِي آبَائِهِمْ مِنْ الْمُلْك وَجَاءَتْهُ وُفُود الْعَرَب بِالتَّهْنِئَةِ

Wir erwähnten bereits im Tafsiir der Suurah Al-Fath, dass als der Gesandte Allaahs صلى الله عليه و سلم den Gebirgs-Pass erreichte, der ihn am Tag von Al-Hudaybiyyah zu den Quraysch führen würde, seine Kamelstute niederkniete. Dann versuchten die Leute, sie zum Aufstehen zu bewegen, aber sie weigerte sich. Da sagten die Leute: “Al-Qaswaa’ ist störrisch geworden.” Der Prophet صلى الله عليه و سلم antwortete: ”Al-Qaswaa’ ist nicht störrisch geworden, sie ist dazu nicht erschaffen. Sie wurde eher gestoppt von Dem, Der den Elefanten (von Abrahah) zurückhielt.”
Dann sagte er: ”Bei Dem, in Dessen Hand meine Seele ist, sie (die Quraysch) werden mich heute über keine Sache (des Vertrages), bei der die heiligen Dinge Allaahs geehrt werden, fragen, außer dass ich damit einverstanden sein werde.”
Dann gab er der Kamelstute ein Zeichen zum Aufstehen und sie erhob sich. [Fath Al-Baariyy 5:388] Dieser Hadiith gehört zu denen, die von Al-Bukhaariyy allein aufgezeichnet wurden.

وَقَدْ قَدَّمْنَا فِي تَفْسِير سُورَة الْفَتْح أَنَّ رَسُول اللَّه صَلَّى اللَّه عَلَيْهِ وَسَلَّمَ لَمَّا أَطَلَّ يَوْم الْحُدَيْبِيَة عَلَى الثَّنِيَّة الَّتِي تَهْبِط بِهِ عَلَى قُرَيْش بَرَكَتْ نَاقَته فَزَجَرُوهَا فَأَلَحَّتْ فَقَالُوا خَلَأَتْ الْقَصْوَاء أَيْ حَرَنَتْ فَقَالَ رَسُول اللَّه صَلَّى اللَّه عَلَيْهِ وَسَلَّمَ „مَا خَلَأَتْ الْقَصْوَاء وَمَا ذَاكَ لَهَا بِخُلُقٍ وَلَكِنْ حَبَسَهَا حَابِس الْفِيل – ثُمَّ قَالَ -“ وَاَلَّذِي نَفْسِي بِيَدِهِ لَا يَسْأَلُونِي الْيَوْم خُطَّة يُعَظِّمُونَ فِيهَا حُرُمَات اللَّه إِلَّا أَجَبْتهمْ إِلَيْهَا“ ثُمَّ زَجَرَهَا فَقَامَتْ . وَالْحَدِيث مِنْ أَفْرَاد الْبُخَارِيّ

Es ist in den beiden Sahiihs aufgezeichnet, dass der Gesandte Allaahs صلى الله عليه و سلم am Tage der Eroberung Makkahs sagte: ”Wahrlich, Allaah hielt den Elefanten vor Makkah zurück, und Er gab Seinem Gesandten und den Gläubigen Vollmacht darüber. Und tatsächlich kehrte ihre Heiligkeit heute zurück, so wie sie gestern heilig war. Also lasst die Anwesenden diejenigen informieren, die abwesend waren.” [Fath Al-Baariyy 1:248 und Muslim 2:988]

وَفِي الصَّحِيحَيْنِ أَنَّ رَسُول اللَّه صَلَّى اللَّه عَلَيْهِ وَسَلَّمَ قَالَ يَوْم فَتْح مَكَّة „إِنَّ اللَّه حَبَسَ عَنْ مَكَّة الْفِيل وَسَلَّطَ عَلَيْهَا رَسُوله وَالْمُؤْمِنِينَ وَإِنَّهُ قَدْ عَادَتْ حُرْمَتهَا الْيَوْم كَحُرْمَتِهَا بِالْأَمْسِ أَلَا فَلْيُبَلِّغْ الشَّاهِد الْغَائِب „

Dies ist das Ende des Tafsiirs der Suurah Al-Fiil.

آخِر تَفْسِير سُورَة الْفِيل وَلِلَّهِ الْحَمْد وَالْمِنَّة

*

übersetzt aus dem Arabischen von Maimuna Y. Bienas (www.quranundhadith.wordpress.com)

22. November 2013 Posted by | andere Sprachen, Arabisch العربية, Qur-aan, Tafsiir von Ibn Kathiir auf deutsch | , | Hinterlasse einen Kommentar

Tafsiir Ibn Kathiir der Suurah 106 – Quraysch

quraisch

Im Namen Allaahs, des Gnädigen, Barmherzigen.

Für die Iilaaf (~Vereinigung) der Quraisch (1) 
ihre Iilaaf während der Reise des Winters und des Sommers. (2) 
So sollen sie dem Herrn dieses Hauses dienen, (3) 
Der ihnen Speise nach ihrem Hunger gegeben und ihnen Sicherheit nach ihrer Furcht gewährt hat. (4)

Diese Suurah wurde getrennt von der, die ihr vorausging, im Mus-haf (der originalen Kopie von ‘Uthmaan). Sie (die Sahaabah) schrieben zwischen sie (die beiden Suurahs): “Bismi Allaahi-r-Rahmaani-r-Rahiem”. Sie taten dies, obwohl diese Suurah direkt bezogen ist auf die, die ihr vorausgeht, wie Muhammad bin Is-haaq und ‘Abdur-Rahmaan bin Zayd bin Aslam beide erklärten.
Dies ist, weil die Bedeutung der beiden ist: “Wir haben den Elefanten davon abgehalten, in Makkah einzudringen, und Wir haben seine Leute vernichtet, um die Quraysch zu vereinigen (iilaaf)“, was bedeutet: … um sie zu vereinen und sie zusammenzubringen in ihrer sicheren Stadt.

هَذِهِ السُّورَة مَفْصُولَة عَنْ الَّتِي قَبْلهَا فِي الْمُصْحَف الْإِمَام كَتَبُوا بَيْنهمَا سَطْر بِسْمِ اللَّه الرَّحْمَن الرَّحِيم وَإِنْ كَانَتْ مُتَعَلِّقَة بِمَا قَبْلهَا كَمَا صَرَّحَ بِذَلِكَ مُحَمَّد بْن إِسْحَاق وَعَبْد الرَّحْمَن بْن زَيْد بْن أَسْلَمَ لِأَنَّ الْمَعْنَى عِنْدهمَا حَبَسْنَا عَنْ مَكَّة الْفِيل وَأَهْلَكْنَا أَهْله لِإِيلَافِ قُرَيْش أَيْ لِاِئْتِلَافِهِمْ وَاجْتِمَاعهمْ فِي بَلَدهمْ آمِنِينَ

Es ist auch gesagt worden, das die Absicht davon (des Wortes „iilaaf„) ist, was sie auf ihren Reisen im Winter nach Yemen und im Sommer nach Asch-Schaam durch Handel und ähnliches ansammelten. Dann würden sie zurückkommen zu ihrer sicheren Stadt auf ihren Reisen, wegen des Respekts, den die Leute ihnen gegenüber hatten, weil sie die Ansässigen waren von Allaahs Heiligtum. Dadurch ehrte sie, wer immer sie kannte. Sogar die, die zu ihnen kamen und mit ihnen reisten, waren sicher durch sie. So war ihr Zustand während ihrer Reisen im Sommer und im Winter. Bezüglich ihres Aufenthaltes in der Stadt sagt Allaah: ”Sehen sie denn nicht, daß Wir einen sicheren geschützten Bezirk gemacht haben, während die Menschen in ihrer Umgebung fortgerissen werden? (Qur-aan 29:67).”

قِيلَ الْمُرَاد بِذَلِكَ مَا كَانُوا يَأْلَفُونَهُ مِنْ الرِّحْلَة فِي الشِّتَاء إِلَى الْيَمَن وَفِي الصَّيْف إِلَى الشَّام فِي الْمَتَاجِر وَغَيْر ذَلِكَ ثُمَّ يَرْجِعُونَ إِلَى بَلَدهمْ آمِنِينَ فِي أَسْفَارهمْ لِعَظَمَتِهِمْ عِنْد النَّاس لِكَوْنِهِمْ سُكَّان حَرَم اللَّه فَمَنْ عَرَفَهُمْ اِحْتَرَمَهُمْ بَلْ مَنْ صُوفِيَ إِلَيْهِمْ وَسَارَ مَعَهُمْ أَمِنَ بِهِمْ وَهَذَا حَالهمْ فِي أَسْفَارهمْ وَرِحْلَتهمْ فِي شِتَائِهِمْ وَصَيْفهمْ وَأَمَّا فِي حَال إِقَامَتهمْ فِي الْبَلَد فَكَمَا قَالَ اللَّه تَعَالَى “ أَوَلَمْ يَرَوْا أَنَّا جَعَلْنَا حَرَمًا آمِنًا وَيُتَخَطَّف النَّاس مِنْ حَوْلهمْ „

So sagt Allaah: “Für die iilaaf der Quraysch. Ihre iilaaf“. Dies Subjekt wurde vom ersten Satz genommen um ihm mehr Erklärung zu geben. Dann sagt Allaah: “Ihre iilaaf während der Reise des Winters und des Sommers.“. Ibn Jariir sagte: “Die korrekte Meinung ist, dass der Buchstabe Laam eine Vorsilbe ist, die Begeisterung zeigen soll. Es ist als ob Allaah sagen würde: ‘Ihr sollt beeindruckt sein von der Iilaaf der Quraysch und Meiner Ni’mah (Gunst) dabei für sie.’” Er fuhr fort und sagte: “Dies ist warum die Muslime sich einig darin sind, dass es zwei separate und eigenständige Suurahs sind.

وَلِهَذَا قَالَ تَعَالَى “ لِإِيلَافِ قُرَيْش إِيلَافهمْ “ بَدَل مِنْ الْأَوَّل وَمُفَسِّر لَهُ وَلِهَذَا قَالَ تَعَالَى “ إِيلَافهمْ رِحْلَة الشِّتَاء وَالصَّيْف “ قَالَ اِبْن جَرِير : الصَّوَاب أَنَّ اللَّام لَام التَّعَجُّب كَأَنَّهُ يَقُول اِعْجَبُوا لِإِيلَافِ قُرَيْش وَنِعْمَتِي عَلَيْهِمْ فِي ذَلِكَ قَالَ وَذَلِكَ لِإِجْمَاعِ الْمُسْلِمِينَ عَلَى أَنَّهُمَا سُورَتَانِ مُنْفَصِلَتَانِ مُسْتَقِلَّتَانِ

Dann leitet Allaah sie zum Dank für diese Ni’mah und sagt dann: “So sollen sie dem Herrn dieses Hauses dienen, (der Ka’bah).“ Das bedeutet, dass sie in ihrer ‚Ibaadah ausschließlich Ihn anbeten sollen, so wie Er ihnen ein sicheres Asyl gegeben hat und ein heiliges Haus. So wie Allaah sagt: “Mir ist nur befohlen worden, dem Herrn dieser Ortschaft zu dienen, Der sie geschützt hat und Dem alles gehört. Und mir ist befohlen worden, einer der (Ihm) Ergebenen zu sein. (Qur’an 27:91)”.

أَرْشَدَهُمْ إِلَى شُكْر هَذِهِ النِّعْمَة الْعَظِيمَة فَقَالَ “ فَلْيَعْبُدُوا رَبّ هَذَا الْبَيْت“ أَيْ فَلْيُوَحِّدُوهُ بِالْعِبَادَةِ كَمَا جَعَلَ لَهُمْ حَرَمًا آمِنًا وَبَيْتًا مُحَرَّمًا كَمَا قَالَ تَعَالَى “ قُلْ إِنَّمَا أُمِرْت أَنْ أَعْبُد رَبَّ هَذِهِ الْبَلْدَة الَّذِي حَرَّمَهَا وَلَهُ كُلّ شَيْء وَأُمِرْت أَنْ أَكُون مِنْ الْمُسْلِمِينَ „

Der ihnen Speise nach ihrem Hunger gegeben …“ bedeutet: Er ist der Rabb (Herr) des Hauses, und Er ist Derjenige, Der sie gegen den Hunger gespeist hat.
„… und ihnen Sicherheit nach ihrer Furcht gewährt hat“ bedeutet: Er begünstigt sie mit Sicherheit und ~ Freundlichkeit, also sollen sie in ihrer ‚Ibaadah einzig und allein Ihn auswählen, Ihm nichts beigesellen, neben Ihm keine Götzen anbeten, und keine Gegner und keine Statuen neben Ihm anbeten. Wer also diesen Befehl nachkommt, dem wird Allaah Sicherheit geben in diesem Leben und im Jenseits. Jedoch, wer immer Ihm nicht gehorcht, dem wird Allaah Beides nehmen. Dies ist wie Allaah – ta’aalaa – sagt: “Allaah prägt das Gleichnis einer Stadt, die Sicherheit und Ruhe genoß; ihre Versorgung kam zu ihr reichlich von überall her. Da wurde sie gegenüber den Gnaden Allaahs undankbar. So ließ sie Allaah das Kleid des Hungers und der Angst erleiden für das, was sie machten. Ein Gesandter von ihnen kam doch zu ihnen, sie bezichtigten ihn aber der Lüge; so ergriff sie die Strafe, während sie Unrecht taten. (Qur-aan 16:112,113)”.

أَيْ هُوَ رَبّ الْبَيْت وَهُوَ الَّذِي أَطْعَمَهُمْ مِنْ جُوع “ وَآمَنَهُمْ مِنْ خَوْف “ أَيْ تَفَضَّلَ عَلَيْهِمْ بِالْأَمْنِ وَالرُّخْص فَلْيُفْرِدُوهُ بِالْعِبَادَةِ وَحْده لَا شَرِيك لَهُ وَلَا يَعْبُدُوا مِنْ دُونه صَنَمًا وَلَا نِدًّا وَلَا وَثَنًا وَلِهَذَا مَنْ اِسْتَجَابَ لِهَذَا الْأَمْر جَمَعَ اللَّه لَهُ بَيْن أَمْن الدُّنْيَا وَأَمْن الْآخِرَة وَمَنْ عَصَاهُ سَلَبَهُمَا مِنْهُ كَمَا قَالَ تَعَالَى “ ضَرَبَ اللَّه مَثَلًا قَرْيَة كَانَتْ آمِنَة مُطْمَئِنَّة يَأْتِيهَا رِزْقهَا رَغَدًا مِنْ كُلّ مَكَان فَكَفَرَتْ بِأَنْعُمِ اللَّه فَأَذَاقَهَا اللَّه لِبَاس الْجُوع وَالْخَوْف بِمَا كَانُوا يَصْنَعُونَ وَلَقَدْ جَاءَهُمْ رَسُول مِنْهُمْ فَكَذَّبُوهُ فَأَخَذَهُمْ الْعَذَاب وَهُمْ ظَالِمُونَ“

Und Allaah weiß es am besten – wa Allaahu a’lam.

وَاَللَّه أَعْلَم
آخِر تَفْسِير سُورَة لِإِيلَافِ قُرَيْش وَلِلَّهِ الْحَمْد وَالْمِنَّة

*

übersetzt aus dem Arabischen von Maimuna Y. Bienas (www.quranundhadith.wordpress.com)

28. Oktober 2013 Posted by | 'Ibaadah, andere Sprachen, Aqidah / Manhaj, Arabisch العربية, Begriffserklärung, Qur-aan, Tafsiir von Ibn Kathiir auf deutsch, Tauhid | , , | Hinterlasse einen Kommentar

Tafsir Ibn Kathir der Sure 111 – Al-Masad

al-masad

Im Namen Allaahs, des Gnädigen, Barmherzigen.

Zugrunde gehen sollen die Hände Abu Lahabs, und zugrunde gehen soll er (selbst)! (1)
Was nützt ihm sein Besitz und das, was er erworben hat? (2)
Er wird einem Feuer voller Flammen ausgesetzt sein (3)
und (auch) seine Frau, die Brennholzträgerin. (4)
Um ihrem Hals ist ein Strick aus Palmfasern. (5)

*

Zugrunde gehen sollen die Hände Abu Lahabs, und zugrunde gehen soll er (selbst)!
Tabbat yadaa abie lahabin wa tabb!
تَبَّتْ يَدَا أَبِي لَهَبٍ وَتَبَّ

Al-Bukhaarie zeichnete von Ibn ‘Abbaas auf, dass der Prophet صَلَّى اللَّه عَلَيْهِ وَسَلَّمَ hinausging nach Al-Bathaa‘ und auf den Berg stieg. Dann rief er: „Oh Sabaahaahu.“ Da versammelten sich die Quraisch um ihn herum. Dann sagte er: „Seht. wenn ich euch sagen würde, dass der Feind euch am Morgen, oder am Abend, angreifen würde, würdet ihr mir glauben?“ Sie antworteten: „Ja.“ Dann sagte er: „Wahrlich, ich bin euch als Warner geschickt vor einer ernstlichen Strafe.“
Da sagte Abuu Lahab: „Hast du uns dafür versammelt? Mögest du vernichtet sein!“
So offenbarte Allaah: „Zugrunde gehen sollen die Hände Abu Lahabs, und zugrunde gehen soll er (selbst)!“ bis zum Ende der Suurah. [Fathu-l-Baarie 8:609]

قَالَ الْبُخَارِيّ حَدَّثَنَا مُحَمَّد بْن سَلَّام حَدَّثَنَا أَبُو مُعَاوِيَة حَدَّثَنَا الْأَعْمَش عَنْ عَمْرو بْن مُرَّة عَنْ سَعِيد بْن جُبَيْر عَنْ اِبْن عَبَّاس أَنَّ النَّبِيّ صَلَّى اللَّه عَلَيْهِ وَسَلَّمَ خَرَجَ إِلَى الْبَطْحَاء فَصَعِدَ الْجَبَل فَنَادَى „يَا صَبَاحَاهُ“ فَاجْتَمَعَتْ إِلَيْهِ قُرَيْش فَقَالَ „أَرَأَيْتُمْ إِنْ حَدَّثْتُكُمْ أَنَّ الْعَدُوّ مُصَبِّحُكُمْ أَوْ مُمَسِّيكُمْ أَكُنْتُمْ تُصَدِّقُونِي؟“ – قَالُوا „نَعَمْ“ قَالَ – „فَإِنِّي نَذِير لَكُمْ بَيْن يَدَيْ عَذَاب شَدِيد“ فَقَالَ أَبُو لَهَب „أَلِهَذَا جَمَعْتنَا؟ تَبًّا لَك“ فَأَنْزَلَ اللَّه „تَبَّتْ يَدَا أَبِي لَهَب وَتَبَّ“ إِلَى آخِرهَا

In einer anderen Erzählung wurde gesagt, dass er aufstand, sich die Hände ausschüttelte und sagte: „Vernichtet sollst du sein für den Rest des Tages! Hast du uns hierfür versammelt?“ So offenbarte Allaah: „Zugrunde gehen sollen die Hände Abu Lahabs, und zugrunde gehen soll er (selbst)!”.

وَفِي رِوَايَة فَقَامَ يَنْفُض يَدَيْهِ وَهُوَ يَقُول „تَبًّا لَك سَائِر الْيَوْم أَلِهَذَا جَمَعْتنَا؟“ فَأَنْزَلَ اللَّه :تَبَّتْ يَدَا أَبِي لَهَب وَتَبَّ

Der erste Teil ist ein Bittgebet gegen ihn und der zweite Teil Information über ihn. Abuu Lahab war einer der Onkel des Propheten صَلَّى اللَّه عَلَيْهِ وَسَلَّمَ . Sein Name war ‚Abdu-l-‚Uzza bin Abdu-l-Muttalib. Sein Rufname (Kunyah) war Abuu ‚Utaybah und er wurde nur Abuu Lahab genannt wegen seines hellen Gesichtes. Er fügte dem Gesandten Allaahs صَلَّى اللَّه عَلَيْهِ وَسَلَّمَ viel Schaden zu. Er hatte Hass und Verachtung gegenüber ihm und verhöhnte ihn und seine Religion.

الْأَوَّل دُعَاء عَلَيْهِ وَالثَّانِي خَبَر عَنْهُ فَأَبُو لَهَب هَذَا هُوَ أَحَد أَعْمَام رَسُول اللَّه صَلَّى اللَّه عَلَيْهِ وَسَلَّمَ وَاسْمه عَبْد الْعُزَّى بْن عَبْد الْمُطَّلِب وَكُنْيَته أَبُو عُتَيْبَة وَإِنَّمَا سُمِّيَ أَبَا لَهَب لِإِشْرَاقِ وَجْهه وَكَانَ كَثِير الْأَذِيَّة لِرَسُولِ اللَّه صَلَّى اللَّه عَلَيْهِ وَسَلَّمَ وَالْبِغْضَة لَهُ وَالِازْدِرَاء بِهِ وَالتَّنَقُّص لَهُ وَلِدِينِهِ

Imaam Ahmad zeichnete von Abuu Az-Zinaad über seinen Vater auf:
Ein Mann berichtete mir, dass Rabie’ah bin ‚Abbaad vom Stamm der Banie-d-Diel, der ein Mann der Jaahiliyyah war, der den Islaam angenommen hatte, sagte: “Ich sah den Propheten صَلَّى اللَّه عَلَيْهِ وَسَلَّمَ in der Zeit der Jaahiliyyah auf dem Markt von Dhu-l-Majaaz und er sagte: ‘Oh ihr Leute! Sagt, dass nichts und niemand das Recht hat, angebetet zu werden, außer Allaah (laa ilaaha illa Allaah), und ihr werdet erfolgreich sein.’ Die Leute versammelten sich um ihn und hinter ihm war ein schielender Mann mit hellem Gesicht und zwei Zöpfen im Haar. Er sagte: ‘Wahrlich, er ist ein lügnerischer Bursche!’ Dieser Mann folgte ihm, wohin er auch ging. Also fragte ich, wer er sei und die Leute sagten: ‘Das ist sein Onkel, Abuu Lahab.’” [Ahmad 4:341]

قَالَ الْإِمَام أَحْمَد حَدَّثَنَا إِبْرَاهِيم بْن أَبِي الْعَبَّاس حَدَّثَنَا عَبْد الرَّحْمَن بْن أَبِي الزِّنَاد عَنْ أَبِيهِ قَالَ أَخْبَرَنِي رَجُل يُقَال لَهُ رَبِيعَة بْن عَبَّاد مِنْ بَنِي الدَّيْل وَكَانَ جَاهِلِيًّا فَأَسْلَمَ قَالَ : رَأَيْت النَّبِيّ صَلَّى اللَّه عَلَيْهِ وَسَلَّمَ فِي الْجَاهِلِيَّة فِي سُوق ذِي الْمَجَاز وَهُوَ يَقُول „يَا أَيّهَا النَّاس قُولُوا لَا إِلَه إِلَّا اللَّه تُفْلِحُوا“ وَالنَّاس مُجْمِعُونَ عَلَيْهِ وَوَرَاءَهُ رَجُل وَضِيء الْوَجْه أَحْوَل ذُو غَدِيرَتَيْنِ يَقُول إِنَّهُ صَابِئ كَاذِب يَتَّبِعهُ حَيْثُ ذَهَبَ فَسَأَلْت عَنْهُ فَقَالُوا هَذَا عَمّه أَبُو لَهَب

Ahmad hat diese Erzählung auch von Schurayh aufgezeichnet, der es von Ibn Abie Az-Zinaad berichtete, der es von seinem Vater (Abu Zinaad) berichtete. Abuu Zinaad sagte: “Ich sagte zu Rabie’ah: ‘Warst du ein Kind zu der Zeit?’ Er antwortete: ‘Nein. Bei Allaah, zu der Zeit war ich mit Verstand …’” [Ahmad 4:341] Ahmad alleine hat diesen Hadith aufgezeichnet.

ثُمَّ رَوَاهُ عَنْ شُرَيْح عَنْ اِبْن أَبِي الزِّنَاد عَنْ أَبِيهِ فَذَكَرَهُ قَالَ أَبُو الزِّنَاد قُلْت لِرَبِيعَة „كُنْت يَوْمئِذٍ صَغِيرًا؟“ قَالَ لَا وَاَللَّه إِنِّي يَوْمئِذٍ لَأَعْقِل أَنِّي أَزْفِر الْقِرْبَة تَفَرَّدَ بِهِ أَحْمَد

Was nützt ihm sein Besitz und das, was er erworben hat?
Maa aghnaa ‚anhu maaluhu wa maa kasab?
مَا أَغْنَىٰ عَنْهُ مَالُهُ وَمَا كَسَبَ

Ibn ‚Abbaas und andere haben gesagt: “’Wa maa kasab‘ bedeuetet ’seine Kinder’“.

قَالَ اِبْن عَبَّاس وَغَيْره „وَمَا كَسَبَ“ يَعْنِي وَلَده

Eine ähnliche Aussage wurde von ‚Aa-ischah, Mujaahid, ‚Ataa‘, Al-Hasan und Ibn Sierien überliefert. [At-Tabari 24:677]

وَرُوِيَ عَنْ عَائِشَة وَمُجَاهِد وَعَطَاء وَالْحَسَن وَابْن سِيرِينَ مِثْله

Es wurde von Ibn Mas’uud erwähnt, dass wenn der Gesandte Allaahs صَلَّى اللَّه عَلَيْهِ وَسَلَّمَ seine Leute zum Iemaan aufrief, Abuu Lahab sagte: “Selbst wenn es wahr ist, was mein Neffe sagt, werde ich mich selbst erlösen (freikaufen) von der schmerzlichen Qual am Tag der Auferstehung mit meinem Besitz und meinen Kindern.” So offenbarte Allaah تَعَالَى: “Was nützt ihm sein Besitz und das, was er erworben hat?“

وَذُكِرَ عَنْ اِبْن مَسْعُود أَنَّ رَسُول اللَّه صَلَّى اللَّه عَلَيْهِ وَسَلَّمَ لَمَّا دَعَا قَوْمه إِلَى الْإِيمَان قَالَ أَبُو لَهَب إِنْ كَانَ مَا يَقُول اِبْن أَخِي حَقًّا فَإِنِّي أَفْتَدِي نَفْسِي يَوْم الْقِيَامَة مِنْ الْعَذَاب بِمَالِي وَوَلَدِي فَأَنْزَلَ اللَّه تَعَالَى: مَا أَغْنَى عَنْهُ مَاله وَمَا كَسَبَ

Er wird einem Feuer voller Flammen ausgesetzt sein.
Sayaslaa naaran dhata lahab.
سَيَصْلَىٰ نَارًا ذَاتَ لَهَبٍ

Das bedeutet, daß es Funken und Flammen hat, böse und schwer verbrennend.

أَيْ ذَات شَرَر وَلَهَب وَإِحْرَاق شَدِيد

… und (auch) seine Frau, die Brennholzträgerin.
Wa-mra-atuhu hammaalata-l-hatab.
وَامْرَأَتُهُ حَمَّالَةَ الْحَطَبِ

Seine Frau war eine der herrschenden Frauen der Quraysch und sie war bekannt als Ummu Jamiel. Ihr Name war Arwaa bint Harb bin Umayyah und sie war die Schwester von Abuu Sufyaan. Sie unterstützte ihren Ehemann in seinem Unglauben, seiner Undankbarkeit und seiner Sturheit. Deshalb wird sie dabei helfen, seine Bestrafung im Feuer der Hölle am Tage der Auferstehung auszuführen.

وَكَانَتْ زَوْجَته مِنْ سَادَات نِسَاء قُرَيْش وَهِيَ أُمّ جَمِيل وَاسْمهَا أَرْوَى بِنْت حَرْب بْن أُمَيَّة وَهِيَ أُخْت أَبِي سُفْيَان وَكَانَتْ عَوْنًا لِزَوْجِهَا عَلَى كُفْره وَجُحُوده وَعِنَاده فَلِهَذَا تَكُون يَوْم الْقِيَامَة عَوْنًا عَلَيْهِ فِي عَذَابه فِي نَار جَهَنَّم

Folglich sagt Allaah تَعَالَى: “… die Brennholzträgerin. Um ihrem Hals ist ein Strick aus Palmfasern.“ Mujaahid und ‚Urwah sagten: „Von den Masad des Feuers.“

وَلِهَذَا قَالَ تَعَالَى“حَمَّالَة الْحَطَب فِي جِيدهَا حَبْل مِنْ مَسَد“ قَالَ مُجَاهِد وَعُرْوَة مِنْ مَسَد النَّار

Al-‚Awfiyy erzählte über Ibn ‚Abbaas, ‚Atiyyah Al-Jadaliyy, Ad-Dahhaak und Ibn Zayd, dass sie die Gewohnheit hatte, Dornen auf den Weg des Gesandten Allaahs صلى الله عليه و سلم zu legen.

وَقَالَ الْعَوْفِيّ عَنْ اِبْن عَبَّاس وَعَطِيَّة الْجَدَلِيّ وَالضَّحَّاك وَابْن زَيْد كَانَتْ تَضَع الشَّوْك فِي طَرِيق رَسُول اللَّه صَلَّى اللَّه عَلَيْهِ وَسَلَّمَ

Um ihrem Hals ist ein Strick aus Palmfasern (Al-Masad).
Fie jiedihaa hablun min masad.
فِي جِيدِهَا حَبْلٌ مِّن مَّسَدٍ

Al-Jauhariyy sagte: “Al-Masad sind die Fasern, und al-Masad ist auch ein Seil aus (Palm-)Fasern oder Palm-Blättern. Es wird auch aus der Haut von Kamelen gemacht oder ihrem Haar. Es wird auch (im Arabischen) Masadtu-l-Habla und Amsaduhu Masadan genannt, wenn man seine Fäden leicht fest macht.”

وَقَالَ الْجَوْهَرِيّ الْمَسَد اللِّيف وَالْمَسَد أَيْضًا حَبْل مِنْ لِيف أَوْ خُوص وَقَدْ يَكُون مِنْ جُلُود الْإِبِل أَوْ أَوْبَارهَا وَمَسَدْت الْحَبْل أَمْسُدهُ مَسْدًا إِذَا أَجَدْت فَتْله

Mujaahid sagte: “’Um ihrem Hals ist ein Strick aus Masad‘ bedeutet ein Halsband aus Eisen. [At-Tabari 24:681] Seht ihr nicht, dass die Araber ihr Bakarah (Spule/Scheibe/Flaschenzug) „Masad“ nennen?”

وَقَالَ مُجَاهِد „فِي جِيدهَا حَبْل مِنْ مَسَد“ أَيْ طَوْق مِنْ حَدِيد أَلَا تَرَى أَنَّ الْعَرَب يُسَمُّونَ الْبَكَرَة مَسَدًا؟

Ibn Abie Haatim sagte, dass sein Vater und Abuu Zur’ah beide sagten, dass ‚Abdu-l-laah bin Az-Zubayr Al-Humaydiyy ihnen erzählte, dass Sufyaan sie informiert hatte, dass Al-Walied bin Kathier sich auf Ibn Budarris bezog, der berichtete, dass ‚Asma‘ bint Abie Bakr sagte: “Als ‘Zugrunde gehen sollen die Hände Abu Lahabs, und zugrunde gehen soll er (selbst)!‘ geoffenbart wurde, kam Umm Jamiel bint Harb heulend heraus, und sie hatte einen Stein in der Hand. Sie sagte: ‘Er verunglimpft unseren Vater und seine Religion ist, uns zu hassen, und sein Befehl ist es, uns ungehorsam zu sein.‘ Der Gesandte Allaahs صَلَّى اللَّه عَلَيْهِ وَسَلَّمَ saß in der Moschee und Abuu Bakr war bei ihm. Als Abuu Bakr sie sah, sagte er: ‘Oh Gesandter Allaahs! Sie kommt und ich befürchte, dass sie dich sehen wird.’ Der Gesandte Allaahs صَلَّى اللَّه عَلَيْهِ وَسَلَّمَ erwiderte: ‘Wahrlich, sie wird mich nicht sehen.‘ Dann rezitierte er ein paar Verse des Qur-aan als Schutz für sich selbst. Dies ist wie Allaah تَعَالَى sagt: ‘Wenn du den Qur-aan vorträgst, machen Wir zwischen dir und denjenigen, die an das Jenseits nicht glauben, einen unsichtbaren Vorhang. (17:45)’ Also schritt sie fort bis sie vor Abuu Bakr stand und sie sah den Gesandten Allaahs صلى الله عليه و سلم nicht. Da sagte sie: ‘Oh Abuu Bakr! Wahrlich, ich bin informiert worden, dass dein Gefährte mich diffamiert.‘ Abuu Bakr antwortete: ‘Nein! Beim Herrn dieses Hauses, er diffamiert dich nicht.’ So wandte sie sich ab mit den Worten: ‘Tatsächlich wissen die Quraysch, dass ich die Tochter ihres Führers bin.‘”

وَقَالَ اِبْن أَبِي حَاتِم حَدَّثَنَا أَبِي وَأَبُو زُرْعَة قَالَا حَدَّثَنَا عَبْد اللَّه بْن الزُّبَيْر الْحُمَيْدِيّ حَدَّثَنَا سُفْيَان حَدَّثَنَا الْوَلِيد بْن كَثِير عَنْ أَبِي بُدَرِّسِ عَنْ أَسْمَاء بِنْت أَبِي بَكْر قَالَتْ لَمَّا نَزَلَتْ „تَبَّتْ يَدَا أَبِي لَهَب“ أَقْبَلَتْ الْعَوْرَاء أُمّ جَمِيل بِنْت حَرْب وَلَهَا وَلْوَلَة وَفِي يَدهَا فِهْر وَهِيَ تَقُول : مُذَمَّمًا أَبَيْنَا وَدِينه قَلَيْنَا وَأَمْره عَصَيْنَا وَرَسُول اللَّه صَلَّى اللَّه عَلَيْهِ وَسَلَّمَ جَالِس فِي الْمَسْجِد وَمَعَهُ أَبُو بَكْر فَلَمَّا رَآهَا أَبُو بَكْر قَالَ يَا رَسُول اللَّه قَدْ أَقْبَلَتْ وَأَنَا أَخَاف عَلَيْك أَنْ تَرَاك فَقَالَ رَسُول اللَّه صَلَّى اللَّه عَلَيْهِ وَسَلَّمَ “ إِنَّهَا لَنْ تَرَانِي “ وَقَرَأَ قُرْآنًا اِعْتَصَمَ بِهِ كَمَا قَالَ تَعَالَى“وَإِذَا قَرَأَتْ الْقُرْآن جَعَلْنَا بَيْنك وَبَيْن الَّذِينَ لَا يُؤْمِنُونَ بِالْآخِرَةِ حِجَابًا مَسْتُورًا“ فَأَقْبَلَتْ حَتَّى وَقَفَتْ عَلَى أَبِي بَكْر وَلَمْ تَرَ رَسُول اللَّه صَلَّى اللَّه عَلَيْهِ وَسَلَّمَ فَقَالَتْ يَا أَبَا بَكْر إِنِّي أُخْبِرْت أَنَّ صَاحِبك هَجَانِي قَالَ لَا وَرَبّ هَذَا الْبَيْت مَا هَجَاك فَوَلَّتْ وَهِيَ تَقُول قَدْ عَلِمَتْ قُرَيْش أَنِّي اِبْنَة سَيِّدهَا

Al-Walied oder eine andere Person sagten in einer anderen Version dieses Hadith: “So stolperte Umm Jamiel über ihren Hüft-Talar während sie Runden (Tawaaf) um das Haus (die Ka’bah) machte und sagte: ‘Verflucht sei der Schmäher.’ Dann sagte Umm Hakiem bint ‚Abdu-l-Muttalib: ‘Ich bin gut, also werde ich nichts sagen und ich bin gebildet also weiß ich nichts. Wir sind beide Kinder des gleichen Onkels. Und schließlich wissen die Quraysch es am besten.’” [Fath Al-Bari 8:610]

قَالَ : وَقَالَ الْوَلِيد فِي حَدِيثه أَوْ غَيْره فَعَثَرَتْ أُمّ جَمِيل فِي مِرْطهَا وَهِيَ تَطُوف بِالْبَيْتِ فَقَالَتْ تَعِسَ مُذَمَّم فَقَالَتْ أُمّ حَكِيم بِنْت عَبْد الْمُطَّلِب إِنِّي لَحَصَانٌ فَمَا أُكَلَّمُ وَثَقَاف فَمَا أُعَلَّمُ وَكِلْتَانَا مِنْ بَنِي الْعَمّ وَقُرَيْش بَعْدُ أَعْلَم

*

übersetzt von Maimuna Y. Bienas (www.quranundhadith.wordpress.com) aus dem Arabischen

24. Juli 2013 Posted by | Ahaadiith, Akhlaaq / Fiqh, andere Sprachen, Arabisch العربية, Imaan, Qur-aan, Sprechen, Tafsiir von Ibn Kathiir auf deutsch | , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Tafsir (Ibn Kathir) der Sure 2: Ayat 125 – 129 (über die Kab’ah und Mekkah)


Und (erinnere daran), als Wir die Ka’ba zu einem immer wieder aufgesuchten Ort für die Menschen machten, und zu einem sicheren Ort. Und nehmt euch Maqamu-Ibrahim als Gebetsstätte! Und Wir erlegten Ibrahim und Isma’il auf: „Reinigt Mein Haus für die Tawaf -, die I’tikaf – und die Ruku‘-Sudschud- Vollziehenden!“ (2:125)

ANY CHARACTER HERE

Der Wert von Allahs Haus

Al-‚Awfi berichtete, dass Ibn ‚Abbas bezüglich Allahs Aussage „Und (erinnere daran), als Wir die Ka’ba zu einem immer wieder aufgesuchten Ort für die Menschen machten, und zu einem sicheren Ort.“ kommentierte: „Sie verbleiben nicht in dem Haus, sie besuchen es nur und kehren danach nach Hause zurück. Dann besuchen sie es erneut.
Abu Ja’far Ar-Razi berichtete von Ar-Rabi‘ bin Anas von Abu Al-‚Aliyah, der sagte, diese Aussage bedeute: „Sicherheit vor Feinden und bewaffneten Auseinandersetzungen. Während der Zeit der Jahiliyyah waren die Leute oft Opfer von Überfällen und Entführungen, wobei die Menschen im Gebiet um Al-Masjid Al-Haram sicher waren und keinen Entführungen unterlagen.“ [At-Tabari 3:29]
Von Mujahid, ‚Ata‘, As-Suddi, Qatadah und Ar-Rabi‘ bin Anas wurde auch überliefert, dass sie sagten, dass der Ayah (2:125) bedeute: „Wer immer es betritt, wird sicher sein.“ [Ibn Abi Hatim 1:370]
Dieser Ayah weist darauf hin, dass Allah das heilige Haus ausgezeichnet hat, welches Er zur sicheren Zuflucht und Hafen gemacht hat. Darum sind die Seelen immer eifrig und niemals müde, um kurze Besuche zum Haus durchzuführen, sogar jedes Jahr. Dies ist, weil Allah das Bittgebet Seines Khaliel, Ibrahim (Abraham), erhört hat, als dieser Allah bat, die Herzen der Menschen eifrig für das Besuchen dieses Hauses zu machen. Ibrahim sagte: „… Unser Herr, und nimm mein Bittgebet an.“ (14:40)
Allah beschreibt das Haus als sicheren Ort und sichere Zuflucht, da die, die es besuchen, sicher sind, sogar wenn sie schlechte Taten begangen haben. Diese Ehre kommt durch die Ehre der Person, die es als erstes gebaut hat, Khaliel Ar-Rahman, so wie Allah sagt:
Und (erinnere daran), als Wir Ibrahim den Ort des Hauses zuwiesen: „Betreibe Mir gegenüber keinerlei Schirk.“ (22:26)
und: „Gewiß, das erste Haus, das für dieMenschen (zum Gottesdienst) errichtet wurde, ist sicherlich das in Makka – ein mit Baraka erfülltes Haus und eine Rechtleitung für alle Menschen (und Jinn). In ihm sind deutliche Zeichen, (davon) Maqamu-Ibrahim. Und wer es betritt, ist in Sicherheit.“ (3:96-97)
Der ehrenwerte Ayah betont die Ehrwürdigkeit von Ibrahims Maqam, und die Anweisung, daneben zu beten: „Und nehmt euch Maqamu-Ibrahim als Gebetsstätte!

ANY CHARACTER HERE

Maqaamu Ibrahim (Abrahamsstätte)

Sufyan Ath-Thawri berichtete, dass Sa’id bin Jubayr zum Ayah “Und nehmt euch Maqaamu-Ibrahim als Gebetsstätte!“ sagte:
Der Stein (Maqaamu) ist der Stehplatz von Ibrahim (Abraham), Allahs Propheten عليه السلام, und eine Gnade Allahs. Ibrahim stand auf diesem Stein, als Isma’il ihm die Steine (zur Errichtung der Ka’bah) reichte.“ [Ibn Abi Hatim 1:371]
As-Suddi sagte: „Maqaamu Ibrahim ist ein Stein, welchen Ibrahims Frau unter Ibrahims Füße legte, während sie seinen Kopf wusch.“ [At-Tabari 3:35] Al-Qurtubi erwähnte dies, aber er sah es als unauthentisch an, obwohl andere dies bevorzugten, Ar-Razi berichtete dies in seinem Tafsir von Al-Hasan Al-Basri, Qatadah und Ar-Rabi bin Anas. [Ar-Razi 4:45]

Ibn Abi Hatim überlieferte, dass Jabir, als er die Hajj (Pilgerfahrt) des Propheten صلى الله عليه و سلم beschrieb, sagte: „Als der Prophet صلى الله عليه و سلم seine Tawaf verrichtete, fragte ‚Umar ihn: ‚Ist dies der Maqaam unseres Vaters?‘ Er صلى الله عليه و سلم sagte: ‚Ja.‘ ‚Umar sagte: ‚Sollen wir ihn als Gebetsplatz nehmen?‘ Da offenbarte Allah: ‚Und nehmt euch Maqaqmu-Ibrahim als Gebetsstätte!“ [Ibn Abi Hatim 1:370]

Al-Bukhari sagte: „Allahs Aussage ‚Und nehmt euch Maqaqmu-Ibrahim als Gebetsstätte!‚ bedeutet, dass sie wieder und wieder dorthin zurück kehren.“ Dann berichtete er, dass Anas bin Malik sagte, dass ‚Umar bin Al-Khattab sagte: „Ich stimmte meinem Herrn zu, oder mein Herr stimmte mir zu, in drei Angelegenheiten. Ich sagte: ‚Oh Gesandter Allahs! Ich wünschte du würdest Maqaamu Ibrahim als Gebetsstätte nehmen.‚ da wurde der Ayah ‚Und nehmt euch Maqaqmu-Ibrahim als Gebetsstätte!‚ geoffenbart. Ich sagte auch: ‚Oh Gesandter Allahs! Die Rechtschaffenen und die Schlechten betreten dein Haus. Ich wünschte, du würdest den Müttern der Gläubigen (den Frauen des Propheten) befehlen, Hijab zu tragen.‘ Allah sandte dann den Ayah herab, der den Hijab anordnete. Und als ich erfuhr, dass der Prophet صلى الله عليه و سلم sich über einige seiner Frauen ärgerte, ging ich zu ihnen und sagte: ‚Entweder hört ihr auf mit dem, was ihr tut, oder Allah wird Seinen Gesandten mit besseren Frauen beschenken, als ihr es seid.‚ Ich ermahnte eine seiner Frauen, und sie sagte zu mir: ‚Oh ‚Umar! Weiß denn der Gesandte Allahs nicht, wie er seine Frauen ermahnen soll, so dass du diese Aufgabe für ihn übernehmen mußt?‚ Allah offenbarte dann: ‚عَسَىٰ رَبُّهُۥٓ إِن طَلَّقَكُنَّ أَن يُبْدِلَهُۥٓ أَزْوَ ٰجًا خَيْرًۭا مِّنكُنَّ مُسْلِمَـٰتٍۢ [Vielleicht wird sein Herr ihm, wenn er sich von euch (allen) scheidet, zum Tausch (andere) Gattinnen geben, (die) besser (sind) als ihr: muslimische,] (66:5)‘.“

حَدَّثَنَا مُسَدَّدٌ، عَنْ يَحْيَى بْنِ سَعِيدٍ، عَنْ حُمَيْدٍ، عَنْ أَنَسٍ، قَالَ قَالَ عُمَرُ وَافَقْتُ اللَّهَ فِي ثَلاَثٍ ـ أَوْ وَافَقَنِي رَبِّي فِي ثَلاَثٍ ـ قُلْتُ يَا رَسُولَ اللَّهِ، لَوِ اتَّخَذْتَ مَقَامَ إِبْرَاهِيمَ مُصَلًّى وَقُلْتُ يَا رَسُولَ اللَّهِ يَدْخُلُ عَلَيْكَ الْبَرُّ وَالْفَاجِرُ، فَلَوْ أَمَرْتَ أُمَّهَاتِ الْمُؤْمِنِينَ بِالْحِجَابِ فَأَنْزَلَ اللَّهُ آيَةَ الْحِجَابِ قَالَ وَبَلَغَنِي مُعَاتَبَةُ النَّبِيِّ صلى الله عليه وسلم بَعْضَ نِسَائِهِ، فَدَخَلْتُ عَلَيْهِنَّ قُلْتُ إِنِ انْتَهَيْتُنَّ أَوْ لَيُبَدِّلَنَّ اللَّهُ رَسُولَهُ صلى الله عليه وسلم خَيْرًا مِنْكُنَّ‏.‏ حَتَّى أَتَيْتُ إِحْدَى نِسَائِهِ، قَالَتْ يَا عُمَرُ، أَمَا فِي رَسُولِ اللَّهِ صلى الله عليه وسلم مَا يَعِظُ نِسَاءَهُ حَتَّى تَعِظَهُنَّ أَنْتَ فَأَنْزَلَ اللَّهُ ‏<c_q19>{‏عَسَى رَبُّهُ إِنْ طَلَّقَكُنَّ أَنْ يُبَدِّلَهُ أَزْوَاجًا خَيْرًا مِنْكُنَّ مُسْلِمَاتٍ‏}‏ الآيَةَ‏.‏

Sahih Al-Bukhari (engl.): 6, 60, 10
Sahih Al-Bukhari (arab.): 65, 4523

Auch berichtete Ibn Jarir, dass Jarir sagte: „Nachdem der Gesandte Allahs صلى الله عليه و سلم den schwarzen Stein geküsst hatte, ging er dreimal schnell um das Haus herum, und viermal langsam. Dann ging er zum Maqamu-Ibrahim und betete zwei Rakat, mit diesem zwischen sich und dem Haus.“ [At-Tabari 3:36]
Dies ist ein Teil des langen Hadith, den Muslim im Sahih überliefert hat. [Muslim 2:920]
Al-Bukhari überlieferte, dass ‚Amr bin Dinar sagte, dass er Ibn ‚Umar sagen hörte: „Der Gesandte Allahs صلى الله عليه و سلم vollzog den Tawaf um das Haus siebenmal und betete dann zwei Rakat hinter dem Maqam.“ [Fath Al-Bari 3:586]

Alle diese Texte deuten darauf hin, dass der Maqam der Stein ist, auf dem Ibrahim stand, als er das Haus baute. Als die Mauern des Hauses höher wurden, brachte Ismail seinem Vater einen Stein, so dass er darauf stehen konnte, während Ismail ihm die Steine reichte. Ibrahim platzierte die Steine auf der Mauer, und wann immer er eine Seite fertig hatte, ging er weiter zur nächsten Seite, um das Gebäude rings herum fertig zu stellen. Ibrahim wiederholte dies, bis er mit dem Bau des Hauses fertig war, wie wir beschreiben werden, wenn wir die Geschichte von Ibrahim und Ismail erählen werden, und wie sie das Haus bauten, wie es von Ibn ‚Abbas erzählt, und von Al-Bukahri überliefert wurde. Ibrahims Fußabdrücke waren immer noch auf dem Stein sichtbar, und die Araber wußten dies in der Zeit der Jahiliyyah. Darum sagte Abu Talib in seinem Gedicht, bekannt als ‚Al-Lamiyyah‘: „Und Ibrahims Fußabdruck von seinem nackten Fuß auf dem Stein ist immer noch sichtbar.“

Die Muslime sahen ebenfalls Ibrahims Fußabdruck auf dem Stein, wie Anas bin Malik sagte: „Ich sah den Maqam mit dem noch sichtbaren Abdruck von Ibrahims Zehen und Füßen, aber die Fußabdrücke verschwanden, weil die Menschen den Stein mit ihrer Hand rieben.

Früher war der Maqam dicht bei der Wand der Ka’bah platziert. Gegenwärtig ist der Maqam neben Al-Hijr , auf der rechten Seite derer, die durch die Tür herein kommen, platziert.

Als Ibrahim das Haus fertig stellte, setzte er den Stein neben Al-Ka’bah. Oder Ibrahim ließ den Stein dort, wo er zuletzt war, und ihm wurde befohlen, neben dem Stein zu beten, als er die Tawaf (Umrundungen) erledigt hatte. Es ist verständlich, dass der Maqamu-Ibrahim da steht, wo der Bau des Hauses endete. Der Anführer der Gläubigen, ‚Umar bin Al-Khattab, einer der vier rechtgeleiteten Khalifen, denen wir nacheifern sollten, bewegte den Stein während seiner Herrschaft von der Wand der Ka’bah weg. ‚Umar ist einer der beiden Männer, die der Gesandte Allahs صلى الله عليه و سلم beschrieb, als er صلى الله عليه و سلم sagte:
Macht es den beiden Männern nach, die nach mir kommen werden: Abu Bakr und ‚Umar.
‚Umar war auch die Person, mit der der Qur’an einig war, bezüglich des Betens neben dem Maqamu-Ibrahim. Darum hatte keiner der Begleiter etwas dagegen, als er den Stein bewegte.
‚Abdur-Razzaq berichtete von Ibn Jurayj von ‚Ata‘: „‚Umar bin Al-Khattab bewegte den Maqam zurück.
Auch berichtete ‚Abdur-Razzaq, dass Mujahid sagte, dass ‚Umar die erste Person war, die den Stein zurück dahin bewegte, wo er jetzt steht.
Al-Hafiz Abu Bakr, Ahmad bin ‚Ali bin Al-Husayn Al-Bayhaqi berichteten, dass ‚A’ischa sagte: „Während der Zeit des Gesandten Allahs und Abu Bakrs war der Maqam rechts neben dem Haus. ‚Umar bewegte den Stein während seiner Herrschaft.“ Dieser Hadith hat eine authentische Kette der Überlieferung.

ANY CHARACTER HERE

Und Wir gaben Ibrahim und Isma’il Unseren ‚Ahd (Befehl): „Reinigt Mein Haus für diejenigen, die den Umlauf vollziehen und die sich (dort) zur Andacht zurückziehen und die sich (vor Allah) verbeugen und niederwerfen.“ Und (gedenkt,) als Ibrahim sagte: „Mein Herr, mache dies zu einer sicheren Ortschaft und versorge ihre Bewohner mit Früchten, wer von ihnen an Allah und den Jüngsten Tag glaubt!“ Er (Allah) sagte: „Wer aber ungläubig ist, den lasse Ich ein wenig genießen, hierauf zwinge Ich ihn in die Strafe des (Höllen)feuers – ein schlimmer Ausgang!“ Und (gedenkt,) als Ibrahim die Grundmauern des Hauses errichtete, zusammen mit Isma’il, (da beteten sie): „Unser Herr, nimm (es) von uns an. Du bist ja der Allhörende und Allwissende. Unser Herr, mache uns Dir ergeben und von unserer Nachkommenschaft eine Dir ergebene Gemeinschaft. Und zeige uns unsere Riten, und nimm unsere Reue an. Du bist ja der Reue-Annehmende und Barmherzige. (2:125-128)

ANY CHARACTER HERE

Der Befehl, das Haus zu reinigen

Al-Hasan Al-Basri sagte, dass „Und Wir gaben Ibrahim und Isma’il Unseren ‚Ahd (Befehl) …“ bedeute: „Allah befiehlt ihnen, es von allem Schmutz und allen Unreinheiten zu reinigen, die es niemals berühren dürften.“ [Ibn Abi Hatim 1:373]
Ibn Jurayj sagte: „Ich sagte zu ‚Ata‘: ‚Was ist Allahs ‚Ahd?‘ Er sagte: ‚Sein Befehl.‚“

Sa’id bin Jubayr sagte, dass Ibn ‚Abbas bezüglich dem Ayah „… Reinigt Mein Haus für diejenigen, die den Umlauf vollziehen und die sich (dort) zur Andacht (I’tikaaf) zurückziehen …„: „Reinigt es von den Götzen.“ Auch sagten Mujahid und Sa’id bin Jubayr: „… „Reinigt Mein Haus für diejenigen, die den Umlauf vollziehen…“ meint: ‚... von den Götzen, sexuellen Aktivitäten, falschem Zeugnis und Sünden aller Art.‚“

Allah sagt: „… für diejenigen, die den Umlauf (Tawaf) vollziehen ...“
Der Tawaf um das Haus ist ein wohlbekanntes Ritual. Sa’id bin Jubayr sagte, dass „… für diejenigen, die den Umlauf (Tawaf) vollziehen ...“ sich auf die Fremden (er meint diejenigen, die nicht in Mekkah leben) bezieht, während „und die sich (dort) zur Andacht (‚Itikaaf) zurückziehen …“ diejenigen meint, die im Gebiet des heiligen Hauses leben. [Ibn Abi Hatim 1:375]
Qatadah und Ar-Rabi‘ bin Anas sagten dies ebenfalls. [Ibid)

Allah sagt: „… und die sich (vor Allah) verbeugen und niederwerfen.
Ibn ‚Abbas sagte, wenn es ein Gebetsplatz ist, bezieht dies diejenigen mit ein, die als sich verbeugend und niederwerfend beschrieben werden. [Ibn Abi Hatim 1:376]
‚Ata‘ und Qatadah lieferten den gleichen Tafsir. [Ibid]

Die Reinigung aller Masjids ist gemäß diesen Ayahs erforderlich, und gemäß Allahs Aussage: „... in Häusern, für die Allah erlaubt hat, daß sie errichtet (gesäubert und geehrt) werden und daß darin Sein Name genannt wird. Ihn preisen darin, am Morgen und am Abend, (24:36)“
Es gibt viele Ahadith, die eine allgemeine Anordnung geben zum Reinigen der Masjids, und sie von Schmutz und Unreinheiten frei zu halten. Darum sagte der Prophet, sallallahu ‚alayhi wa sallam:
„إِنَّمَا بُنِيَتِ الْمَسَاجِدُ لِمَا بُنِيَتْ لَهُ“
Die Masjids wurden eingerichtet für den Nutzen, für den sie gebaut wurden (d.h. zur Anbetung von Allah allein).“ [Muslim 1:397]
Ich (Ibn Kathir) habe ein Buch zu diesem Thema zusammen gestellt, und alles Lob gebührt Allah.

ANY CHARACTER HERE

Mekkah ist ein heiliges Gebiet

Allah sagt: „Und (gedenkt,) als Ibrahim sagte: „Mein Herr, mache dies zu einer sicheren Ortschaft und versorge ihre Bewohner mit Früchten, wer von ihnen an Allah und den Jüngsten Tag glaubt!
Imam Abu Ja’far bin Jarir At-Tabari berichtete, dass Jabir bin ‚Abdullah sagte, dass der Gesandte Allahs, sallallahu ‚alayhi wa sallam, sagte:
„إِنَّ إَبْرَاهِيمَ حَرَّمَ بَيْتَ للهِ وَأَمَّنَهُ وَإِنِّ حَرَّمْتُ المَدِينَةَ مَا بَيْنَ لاَبَتَيْهَا, فَلا يُصَادُ صَيْدُهَا وَ لاَ يُقْطَعُ عِضَاهُهَا“
Ibrahim machte Allahs Haus zu einem heiligen Gebiet und einem sicheren Aufenthalt. Ich machte das, was zwischen den beiden Seiten von Al-Medinah ist, zu einem heiligen Gebiet. Darum soll in ihr nicht gejagd werden, noch sollen ihre Bäume abgeschnitten werden.“ [At-Tabari 3:47]
An-Nasa’i [Al-Kubra 2:487] und Muslim [2:992] haben diesen Hadith ebenfalls überliefert.

Es gibt einige andere Ahadith, die darauf hinweisen, dass Allah Mekkah zu einem heiligen Gebiet machte, bevor Er die Himmel und die Erde erschuf. In den beiden Sahih ist überliefert, dass ‚Abdullah bin ‚Abbas sagte, dass der Gesandte Allahs, sallallahu ‚alayhi wa sallam, sagte:

إِنَّ هَذَا الْبَلَدَ حَرَّمَهُ اللَّهُ يَوْمَ خَلَقَ السَّمَوَاتِ وَالأَرْضَ، فَهْوَ حَرَامٌ بِحُرْمَةِ اللَّهِ إِلَى يَوْمِ الْقِيَامَةِ، وَإِنَّهُ لَمْ يَحِلَّ الْقِتَالُ فِيهِ لأَحَدٍ قَبْلِي، وَلَمْ يَحِلَّ لِي إِلاَّ سَاعَةً مِنْ نَهَارٍ، فَهْوَ حَرَامٌ بِحُرْمَةِ اللَّهِ إِلَى يَوْمِ الْقِيَامَةِ، لاَ يُعْضَدُ شَوْكُهُ، وَلاَ يُنَفَّرُ صَيْدُهُ، وَلاَ يَلْتَقِطُ لُقَطَتَهُ إِلاَّ مَنْ عَرَّفَهَا، وَلاَ يُخْتَلَى خَلاَهُ ‏“‏‏.‏ فَقَالَ الْعَبَّاسُ يَا رَسُولَ اللَّهِ إِلاَّ الإِذْخِرَ، فَإِنَّهُ لِقَيْنِهِمْ وَلِبُيُوتِهِمْ‏.‏ قَالَ ‏“‏ إِلاَّ الإِذْخِرَ

Diese Stadt erklärte Allah für geschützt, als er die Himmel und die Erde erschuf. Sie ist wegen dieser göttlichen Erklärung nicht zu verletzen bis zum Tag der Auferstehung. Niemandem vor mir war es erlaubt, (in Mekkah) zu kämpfen; auch ich  durfte nur in einer bestimmten Stunde an einem Tag in ihr kämpfen. Denn diese Ortschaft ist wegen der göttlichen Erklärung bis zum Tag der Auferstehung unverletzlich. Ihre Dornen dürfen nicht geschnitten werden. Ihre Jagdtiere dürfen nicht verscheucht werden. Und wer etwas findet, darf es nicht zu sich nehmen, bevor er es bekannt gegeben hat. Und ihre Weiden dürfen nicht ausgerissen werden.“ Da sagte Al-‚Abbas: „O Allahs Gesandter, aber doch außer dem Ithkhir (eine Art von den duftenden Pflanzen); denn die Schmiede brauchen es (zur Feuerung), und man benutzt es in jedem Haus.“ Der Prophet, sallallahu ‚alayhi wa sallam, entgegnete: „Ja, außer dem Ithkhir!“ [Fath Al-Bari 4:56 und Muslim 2:986]
Dies ist der Wortlaut von Muslim. Die beiden Sahih berichten von Abu Huraira, der einen gleichen Hadith erzählte, während Al-Bukhari einen gleichen Hadith von Safiyyah bint Schaybah überlieferte, die ihn vom Propheten, sallallahu ‚alayhi wa sallam, erzählte. [Fath Al-Bari 3:253]

Abu Schuraih Al-‚Adawiy sagte, dass er zu ‚Amr Ibn Sa’id sagte, während er die Truppen nach Makka schickte: ‚Erlaube mir, du Fürst, dir einen Ausspruch vom Gesandten Allahs, sallallahu ‚alayhi wa sallam, zu erzählen. Er sagte diesen Ausspruch, den meine Ohren hörten, mein Herz fasste und meine Augen sahen, am nächsten Tag der Eroberung. Zuerst pries er Allah und lobte ihn dann sagte er: „Allah, und nicht die Menschen, machte Mekkah zum geschützten Gebiet. So ist es jedem, der an Allah und den Jüngsten Tag glaubt, verboten, in ihr (Mekkah) Blut zu vergießen, oder einen Baum zu schneiden. Wenn jemand meinen Kampf in ihr als Argument anführt, dann sagt zu ihm: Allah erlaubte seinem Gesandten den Kampf und nicht euch; und zwar in einer bestimmten Stunde an einem Tag. Heute ist sie (Mekkah) wieder ein geschütztes Gebiet, wie sie gestern war; und der Anwesende soll es dem Abwesenden mitteilen!„‚
Abu Schuraih wurde gefragt: ‚Was hat ‚Amr geantwortet?‘ Er sagte, dass ‚Amr sagte: ‚Oh Abu Schuraih! Ich weiß dies besser als du. Das heilige Haus gibt Schutz nicht dem Sünder, Mörder oder Dieb.‘

حَدَّثَنَا سَعِيدُ بْنُ شُرَحْبِيلَ، حَدَّثَنَا اللَّيْثُ، عَنِ الْمَقْبُرِيِّ، عَنْ أَبِي شُرَيْحٍ الْعَدَوِيِّ، أَنَّهُ قَالَ لِعَمْرِو بْنِ سَعِيدٍ وَهْوَ يَبْعَثُ الْبُعُوثَ إِلَى مَكَّةَ ائْذَنْ لِي أَيُّهَا الأَمِيرُ أُحَدِّثْكَ قَوْلاً قَامَ بِهِ رَسُولُ اللَّهِ صلى الله عليه وسلم الْغَدَ يَوْمَ الْفَتْحِ، سَمِعَتْهُ أُذُنَاىَ وَوَعَاهُ قَلْبِي، وَأَبْصَرَتْهُ عَيْنَاىَ، حِينَ تَكَلَّمَ بِهِ حَمِدَ اللَّهَ وَأَثْنَى عَلَيْهِ ثُمَّ قَالَ ‏ „‏ إِنَّ مَكَّةَ حَرَّمَهَا اللَّهُ وَلَمْ يُحَرِّمْهَا النَّاسُ، لاَ يَحِلُّ لاِمْرِئٍ يُؤْمِنُ بِاللَّهِ وَالْيَوْمِ الآخِرِ أَنْ يَسْفِكَ بِهَا دَمًا، وَلاَ يَعْضِدَ بِهَا شَجَرًا، فَإِنْ أَحَدٌ تَرَخَّصَ لِقِتَالِ رَسُولِ اللَّهِ صلى الله عليه وسلم فِيهَا فَقُولُوا لَهُ إِنَّ اللَّهَ أَذِنَ لِرَسُولِهِ، وَلَمْ يَأْذَنْ لَكُمْ‏.‏ وَإِنَّمَا أَذِنَ لِي فِيهَا سَاعَةً مِنْ نَهَارٍ، وَقَدْ عَادَتْ حُرْمَتُهَا الْيَوْمَ كَحُرْمَتِهَا بِالأَمْسِ، وَلْيُبَلِّغِ الشَّاهِدُ الْغَائِبَ ‏“‏‏.‏ فَقِيلَ لأَبِي شُرَيْحٍ مَاذَا قَالَ لَكَ عَمْرٌو قَالَ قَالَ أَنَا أَعْلَمُ بِذَلِكَ مِنْكَ يَا أَبَا شُرَيْحٍ، إِنَّ الْحَرَمَ لاَ يُعِيذُ عَاصِيًا، وَلاَ فَارًّا بِدَمٍ، وَلاَ فَارًّا بِخَرْبَةٍ‏.

Dieser Hadith wurde von Al-Bukhari und Muslim überliefert. [Fath Al-Bari 4:50 und Muslim 2:987]

Demnach gibt es keine Widersprüche zwischen den Ahadith, die besagen, dass Allah Mekkah zu einem Heiligtum machte, als er Himmel und Erde erschuf, und den Ahadith, dass Ibrahim es zum Heiligtum machte, denn Ibrahim überbrachte Allahs Erlass, dass Mekkah ein Heiligtum ist, bevor er das Haus baute. Gleichermassen war der Gesandte Allahs, sallallahu ‚alayhi wa sallam, schon als letzter Prophet festgeschrieben, als Adam noch Lehm war.
Ibrahim sagte sogar: „Unser Herr, schicke zu ihnen einen Gesandten von ihnen …“ (2:129)
Allah erhörte Ibrahims Bittgebte, obwohl Er vorher schon volles Wissen hatte, dass es durch Seinen Erlass geschehen würde. Um auf dieses Thema weiter einzugehen, sollten wir den Hadith erwähnen, von dem was der Gesandte Allahs, sallallahu ‚alayhi wa sallam, sagte, als er gefragt wurde: „Oh Gesandter Allahs! Erzähl uns, wie dein Prophetentum begann.“ Er sagte:
„دَعْوَةُ أَبِي إِبْرَاهِيمَ, عليه السلام , وَ بُشْرَىَ عِيسَى ابْنِ مَرْيَمَ, وَ رَأَتْ أُمِّي كَأَنَّهُ خَرَجَ مِنْهَا نُورٌ أَضَاءَتْ لَهُ قُصُورُ الشَّامَ“
Ich bin das Bittgebet meines Vaters Ibrahim, عليه السلام, und die gute Nachricht von Jesus, dem Sohn Marias, und meine Mutter sah ein Licht, welches aus ihr erstrahlte und die Paläste von Asch-Scham (Syrien) erleuchtete.“ [Ahmad 5:262]
In diesem Hadith fragten die Begleiter den Gesandten Allahs, sallallahu ‚alayhi wa sallam, nach dem Beginn seines Prophetentums. Wir werden dieses Thema später erötern, so Allah will.

ANY CHARACTER HERE

Ibrahim bittet Allah, Mekkah zu einem Gebiet von Sicherheit und Unterhalt zu machen

Allah sagte, dass Ibrahim sagte: “Mein Herr, mache diese Stadt (Mekka) zu einem Platz der Sicherheit …” (Qur’an 2:126) vor Terror, so dass seine Leute nicht unter Angst leiden müssen. Allah akzeptierte Ibrahims Bittgebet.
Allah sagte: “Wer auch immer sie betritt, er erhält Sicherheit.” (Qur’an 3:97)
und: “Haben sie denn nicht gesehen, daß Wir ein Schutzgebiet sicher gemacht haben, während die (anderen) Menschen in ihrer Umgebung hinweggerissen werden?” (Qur’an 29:67).
Wir erwähnten bereits die Ahadith, die das Kämpfen im heiligen Gebiet untersagen.
Muslim zeichntete auf, dass Jabir sagte, dass der Gesandte Allahs صلى الله عليه و سلم sagte: “Niemandem ist es erlaubt, in Mekka Waffen zu tragen.” [Muslim 2:989]
Allah erwähnt, dass Ibrahim sagte: “Mein Herr, mache diese Stadt (Mekka) zu einem Platz der Sicherheit“, was bedeutet: ‘Mach dies zu einer sicheren Stadt’. Dies begab sich bevor die Ka’bah gebaut wurde.
Allah sagte in der Sure Ibrahim (Abraham): “Und damals sprach Abraham: Mein Herr, mache diese Stadt zu einer Stätte des Friedens und der Sicherheit … ” (Qur’an 14:35) Hier bat Ibrahim ein zweites Mal, nachdem das Haus gebaut war und seine Leute um es herum lebten, nachdem Isaak (Ishaq), der kleine Bruder des dreizehnjährigen Ismail, geboren war. Darum sagt Ibrahim hier am Ende des Bittgebtes: “Alles Lob gebührt Allah, Der mir, ungeachtet des Alters, Ismail und Isaak geschenkt hat. Wahrlich, mein Herr ist der Erhörer des Gebets.” (Qur’an 14:39)

Allah sagt dann: „… und versorge ihre Bewohner mit Früchten, wer von ihnen an Allah und den Jüngsten Tag glaubt!“ Er (Allah) sagte: „Wer aber ungläubig ist, den lasse Ich ein wenig genießen, hierauf zwinge Ich ihn in die Strafe des (Höllen)feuers – ein schlimmer Ausgang!
Ibn Jarir sagte, dass Ubayy bin Ka’b bezüglich „Er (Allah) sagte: „Wer aber ungläubig ist, den lasse Ich ein wenig genießen, hierauf zwinge Ich ihn in die Strafe des (Höllen)feuers – ein schlimmer Ausgang!“ meinte: „Dieses sind Allahs Worte (also nicht die von Ibrahim).“ [At-Tabari 3:53]
Dies ist auch der Tafsir von Mujahid und ‚Ikrimah. [At-Tabari 3:54]
Außerdem berichtete Ibn Abi Hatim, dass Ibn ‚Abbas zu Allahs Aussage „Mein Herr, mache dies zu einer sicheren Ortschaft und versorge ihre Bewohner mit Früchten, wer von ihnen an Allah und den Jüngsten Tag glaubt!“ sagte: „Ibrahim bat Allah, nur den Gläubigen Unterhalt zu schenken. Jedoch offenbarte Allah: ‚Ich werde auch den Ungläubigen Unterhalt gewähren, so wie ich den Gläubigen gewähren soll. Würde ich etwas erschaffen und es dann nicht ernähren? Ich erlaube den Ungläubigen kleinen Genuß, und dann zwinge ich sie zur Peinigung des Feuers, was für eine schreckliche Bestimmung.“ [Ibn Abi Hatim 1:377]
Ibn ‚Abbas rezitierte dann: „Sie alle, diese und jene, unterstützen Wir mit etwas von der Gabe deines Herrn. Und die Gabe deines Herrn wird nicht verwehrt.“ (17:20)
Dies ist von Ibn Marduwyah überliefert, welcher ähnliche Aussagen von ‚Ikrimah und Mujahid aufzeichnete.
Dementsprechend sagte Allah: „Gewiß, denjenigen, die gegen Allah Lügen ersinnen, wird es nicht wohl ergehen. (Für sie ist) im Diesseits Nießbrauch, hierauf wird ihre Rückkehr zu Uns sein. Hierauf lassen Wir sie die strenge Strafe kosten dafür, daß sie ungläubig waren.“ (10:69-70);
Und wer ungläubig ist, dessen Unglaube soll dich nicht traurig machen. Zu Uns wird ihre Rückkehr sein, dann werden Wir ihnen kundtun, was sie taten. Gewiß, Allah weiß über das Innerste der Brüste Bescheid. Wir lassen sie ein wenig genießen, dann zwingen Wir sie in eine harte Strafe. (31:23-24)
und: „Und damit die Menschen nicht eine einzige Gemeinschaft werden (, sahen Wir davon ab, sonst), hätten Wir wahrlich denjenigen, die den Allerbarmer verleugnen, für ihre Häuser Decken aus Silber gemacht und (auch) Treppen, auf denen sie hätten hochsteigen können, und Türen für ihre Häuser, und Liegen, auf denen sie sich lehnen können, und (weitere) Zierde. All das ist aber nur Nießbrauch des diesseitigen Lebens. Das Jenseits bei deinem Herrn ist jedoch für die Gottesfürchtigen (bestimmt). (43:33-35)

Allah sagt dann: „… hierauf zwinge Ich ihn in die Strafe des (Höllen)feuers – ein schlimmer Ausgang!„, was bedeutet: „Nach dem Genuß, den der Ungläubige in seinem Leben hatte, werde ich seinen Ausgang die Strafe des Feuers machen, und was ist das für ein schrekclicher Ausgang.
Dieses Ayah weist darauf hin, dass Allah den Ungläubigen Aufschub gibt und sie dann ergreift, in einer Art, die Seiner Größe und Macht entspricht. Dieser Ayah gleicht Allahs Aussage: „Und wie vielen Städten, die Unrecht taten, gewährte Ich Aufschub! Hierauf ergriff Ich sie, und zu Mir ist der Ausgang.“ (22:48)
In den beiden Sahih ist überliefert:
„لا أَحَدٌ أَصْبَرَ عَلَى أَذًى يَسْمَعُهُ مِنَ اللَّهِ إِنَّهُمْ يَجْعَلُونَ لَهُ وَلَدًا وَهُوَ يَرْزُقُهُمْ وَيُعَافِيهِمْ“
Niemand ist geduldiger, wenn er Schädigendes hört. Sie schreiben Ihm einen Sohn zu, während Er ihnen Unterhalt und Gesundheit gewährt.“ [Fath Al-Bari 13:372 und Muslim 4:2160]
In den Sahih ist auch überliefert: „إِنَّ اللهَ لَيُمْلِي لِلظَّالِمِ حَتّىَ إِذَا أَخَذَهُ لَمْ يُفْلِتْهُ“
Allah gibt dem Ungerechten Aufschub, bis Er ihn ergreift; Er lässt ihn nicht gehen.“ [Fath Al-Bari 8:205]
Und in Allahs Aussage: „So ist der Griff deines Herrn, wenn Er die Städte ergreift, während sie Unrecht tun. Gewiß, Sein Griff ist schmerzhaft und hart.“ (11:102)

ANY CHARACTER HERE

Der Bau der Ka’bah und die Bitte an Allah, diese Tat anzunehmen

Und (gedenkt,) als Ibrahim die Grundmauern des Hauses errichtete, zusammen mit Isma’il, (da beteten sie): „Unser Herr, nimm (es) von uns an. Du bist ja der Allhörende und Allwissende. Unser Herr, mache uns Dir ergeben und von unserer Nachkommenschaft eine Dir ergebene Gemeinschaft. Und zeige uns unsere Riten, und nimm unsere Reue an. Du bist ja der Reue-Annehmende und Barmherzige. (2:127-128)

Allah sagte: „Oh Muhammad! Erinnere deine Leute daran, als Ibrahim und Isma’il das Haus bauten und das Fundament errichteten, während sie sagten: ‚Unser Herr, nimm (es) von uns an. Du bist ja der Allhörende und Allwissende.'“
Al-Qurtubi erwähnte, dass Ubayy und Ibn Mas’ud den Ayah auf folgende Weise rezitierten: وَإِذْ يَرْفَعُ إِبْرَ ٰهِـۧمُ ٱلْقَوَاعِدَ مِنَ ٱلْبَيْتِ وَإِسْمَـٰعِيلُ وَ يَقُولاَنِ رَبَّنَا تَقَبَّلْ مِنَّآ ۖ إِنَّكَ أَنتَ ٱلسَّمِيعُ ٱلْعَلِيمُ
Und (gedenkt,) als Ibrahim die Grundmauern des Hauses errichtete, zusammen mit Isma’il, UND SIE SAGTEN: „Unser Herr, nimm (es) von uns an. Du bist ja der Allhörende und Allwissende.“ [Al-Qurtubi 2:126]
Was auch für diese Aussage (die „und sie sagten“ hinzufügt) von Ubayy und Ibn Mas’ud spricht, ist, was danach kommt: „Unser Herr, mache uns Dir ergeben und von unserer Nachkommenschaft eine Dir ergebene Gemeinschaft.
Die Propheten Ibrahim und Isma’il verrichteten eine gute Tat, und sie baten Allah, diese gute Tat von ihnen anzunehmen.
Ibn Abi Hatim berichtete, dass Wuhayb bin Al-Ward rezitierte: „Und (gedenkt,) als Ibrahim die Grundmauern des Hauses errichtete, zusammen mit Isma’il, (da beteten sie): „Unser Herr, nimm (es) von uns an.„, und er weinte und sagte: „Oh Khalil of Ar-Rahman! Du errichtest das Fundament des Hauses von Ar-Rahman (Allah), und doch hast du Angst, dass Er es nicht von dir annehmen könnte?“ [Ibn Abi Hatim 1:384]
Dies ist das Verhalten eines aufrichtigen Gläubigen, den Allah in Seiner Aussage beschreibt: „… und die geben, was sie geben, …“ (23:60), d.h. sie geben freiwillige Spende und verrichten Taten der Anbetung, „… während ihre Herzen sich ängstigen …“ (23:60), ängstlich, dass diese ihre guten Taten nicht angenommen werden. Es gibt zu diesem Thema einen authentischen Hadith von ‚A’ischa, den wir später erwähnen werden, so Allah will.

Al-Bukhari überlieferte, dass Ibn ‚Abbas sagte:
‚Der Prophet Ibrahim nahm Isma’il und seine Mutter und ging mit ihnen fort, bis er das Gebiet des Hauses erreichte, wo er sie neben einem Baum über Zamzam im oberen Bereich des Moschee zurück ließ. Zu jener Zeit stillte Isma’ils Mutter ihn noch. Mekkah war zu der Zeit noch unbewohnt, und es gab keine Wasserquelle dort. Ibrahim ließ sie dort zurück mit einem Beutel mit einigen Datteln und einem gefüllten Wasserschlauch. Ibrahim ging weg und Isma’ils Mutter folgte ihm und sagte: „Oh Ibrahim! Bei wem lässt du uns in diesem dürren Tal, welches nicht bewohnt ist?“ Sie wiederholte diese Frage mehrmals, aber Ibrahim antwortete nicht. Sie fragte: „Hat Allah dir befohlen, dies zu tun?“ Er sagte: „Ja.“ Sie sagte: „Allah wird uns niemals verlassen.“ Ibrahim ging fort, und als er so weit weg war, dass sie ihn nicht mehr sehen konnten, dicht bei Thaniyyah, dreht er sich zum Haus um und sprach:
Unser Herr, ich habe (einige) aus meiner Nachkommenschaft in einem Tal ohne Pflanzungen bei Deinem geschützten Haus wohnen lassen, unser Herr, damit sie das Gebet verrichten. So lasse die Herzen einiger Menschen sich ihnen zuneigen und versorge sie mit Früchten, auf daß sie dankbar sein mögen.“ (14:37)
Isma’ils Mutter ging dann zu ihrem Platz zurück, begann das Wasser aus dem Schlauch zu trinken und Isma’il zu stillen. Als das Wasser aufgebraucht war, wurden sie und ihr Sohn durstig. Sie sah ihn an und er litt unter dem Durst; sie ging weg, weil sie sein Gesicht in dem Zustand nicht sehen wollte. Sie fand den nächsten Berg, As-Safa, und stieg herauf, und schaute vergeblich, in der Hoffnung, jemanden zu sehen. Als sie zum Tal zurück kam, nahm sie ihr Kleid hoch und rannte erschöpft, bis sie den Berg Al-Marwah erreichte. Vergeblich schaute sie, ob jemand dort war. Sie rannte siebenmal hin und her, zwischen den beiden Bergen.‘
Ibn ‚Abbas sagte, dass der Gesandte Allahs, sallallahu ‚alayhi wa sallam, sagte: „Darum gehen die Leute zwischen As-Safa und Al-Marwah hin und her (bei der Hajj und Umrah).“
‚Als sie Al-Marwah erreichte, hörte sie eine Stimme und sagte „Psch“ zu sich selbst. Sie versuchte, die Stimme wieder zu hören, und als sie sie hörte, sagte sie: „Ich habe dich gehört, kannst du mir helfen?„Sie sah dann den Engel mit seinem Fuß (oder seinem Flügel) in der Erde grabend, an der Stelle, wo sich nun Zamzam befindet, und das Wasser sprudelte hervor. Isma’ils Mutter war erstaunt und begann zu graben, mit ihrer Hand Wasser in den Wasserschlauch schöpfend.‘
Ibn ‚Abbas sagte dann, dass der Gesandte Allahs, sallallahu ‚alayhi wa sallam, dann sagte: „Möge Allah Isma’ils Mutter gnädig sein. Hätte sie das Wasser fliessen lassen (ohne ihren Eingriff), so würde es auf der Erdoberfläche fliessen.
‚Isma’ils Mutter begann das Wasser zu trinken, und sie konnte ihrem Kind wieder Milch geben. Der Engel (Gabriel) sagte zu ihr: „Fürchte nicht, verlassen zu werden. Hier wird ein Haus für Allah gebaut werden, von diesem Jungen und seinem Vater. Allah lässt Seine Menschen nicht im Stich.“ Zu dieser Zeit war das Haus auf einer kleinen Anhöhe gelegen, und als die Fluten kamen, flossen sie links und rechts daran vorbei.
Später kamen einige Leute vom Stamm Jurhum, Kada‘ passierend, und schlugen ihr Lager am Grunde des Tales auf. Sie sahen einige Vögel und waren erstaunt und sagten: „Es kann Vögel nur an einem Ort mit Wasser geben. Wir haben niemals gesehen, dass es in diesem Tal Wasser gab.“ Sie schickten einen oder zwei Kundschafter aus, die die Gegend durchsuchten und Wasser fanden. Sie gingen zurück und informierten sie darüber. Dann gingen sie alle zu Isma’ils Mutter und sagten: „Oh Isma’ils Mutter! Erlaubst du uns, bei dir zu bleiben (oder: bei dir zu wohnen)?“ Sie sagte: „Ja. Aber ihr werden kein Vorrecht haben über dieses Wasser hier.“ Sie sagte: „Wir sind einverstanden.“‚
Ibn ‚Abbas sagte, dass der Gesandte Allahs, sallallahu ‚alayhi wa sallam, sagte: „Zu diesem Zeitpunkt freute sich Isma’ils Mutter, Gesellschaft zu haben.“
‚Also blieben sie dort und luden ihre Verwandten ein, ihnen zu folgen. Später erreichte ihr Junge die Pubertät und heiratete eine Frau von ihnen, denn Isma’il lernte von ihnen Arabisch, und sich mochten die Art, wie er erzogen war. Isma’ils Mutter starb danach.
Da bekam Ibrahim die Idee, seine Angehörigen zu besuchen. Also ging er fort (nach Mekkah). Als er dort ankam, fand er Isma’il nicht, also fragte er seine Frau nach ihm. Sie sagte: „Er ist auf die Jagd gegangen.“ Als er sie nach ihren Lebensumständen fragte, beschwerte sie sich bei ihm, dass sie in Elend und Armut lebten. Ibrahim sagte zu ihr: „Wenn dein Ehemann kommt, grüß ihn von mir, und sag ihm, dass er seine Türschwelle auswechseln soll.“ Als Isma’il kam, merkte er, dass sie Besuch gehabt hatten, und fragte seine Frau: „Hatten wir Besuch?“ Sie sagte: „Ja. Ein alter Mann kam und fragte nach dir, und ich sagte ihm wo du bist. Er fragt auch nach unseren Lebensumständen, und ich sagte ihm, dass wir in Schwierigkeiten und Armut leben.“ Er fragte: „Hat er dir eine Nachricht für mich hinterlassen?“ Sie sagte: „Ja. Er grüßt dich und sagte, dass du deine Tüschwelle auswechseln sollst.“ Isma’il sagte zu ihr: „Es war mein Vater und die Türschwelle bist du, also geh zu deiner Familie (d.h. du bist geschieden).“ Als ließ er sich von ihr scheiden und heiratete eine andere Frau.
Abermals hatte Ibrahim die Idee, seine Angehörigen zu besuchen, die er in Mekkah gelassen hatte. Ibrahim kam zu Isma’ils Haus, aber er fand Isma’il nicht vor und fragte seine Frau: „Wo ist Isma’il?“ Isma’ils Frau antwortete: „Er ist auf die Jagd gegangen.“ Er fragte sie nach ihrem Zustand, und sie sagte, dass sie ein gutes Leben hatten, und sie pries Allah. Ibrahim fragte: „Was habt ihr zu Essen und was habt ihr zu Trinken?“ Sie antwortete: „Unser Essen ist Fleisch und unser Getränk ist Wasser.“ Er sagte: „Oh Allah! Segne ihr Fleisch und ihr Wasser.„‚
Der Gesandte Allahs, sallallahu ‚alayhi wa sallam, sagte: „Sie hatten zu der Zeit noch keine Ernte-Pflanzen. Sonst hätte Ibrahim Allah auch gebeten, diese zu segnen. Menschen, die nicht in Mekkah leben, können nicht nur von Fleisch und Wasser leben.
‚Ibrahim sagte: „Wenn Isma’il zurück kommt, grüß ihn von mir und sag ihm, dass er diese Türschwelle behalten soll.“ Als Isma’il zurück kam, fragte er: „Hat uns jemand besucht?“ Sie sagte: „Ja. Ein gut aussehender Mann.“ Und sie pries Ibrahim. „Und er fragte nach unserem Leben und ich sagte, dass wir ein gutes Leben haben.“ Er fragte: „Hat er dir eine Nachricht für mich hinterlassen?“ Sie sagte: „Ja. Er grüßt dich und sagte, dass du deine Tüschwelle behalten sollst.“ Isma’il sagte: „Das war mein Vater, und die Türschwelle bist du; er befahl mir, dich zu behalten.“
Ibrahim kam nochmals zurück und traf Isma’il hinter der Zamzam-Quelle, neben einem Baum, seine Bögen reparierend. Als er Ibrahim sah, stand er auf und sie begrüßten einander, so wie Vater und Sohn sich begrüßen. Ibrahim sagte: „Oh Isma’il, dein Herr hat mir befhlen, etwas zu tun.“ Er sagte: „Gehorche deinem Herrn.“ Er fragte Isma’il: „Wirst du mir helfen?“ Er sagte: „Ja, ich werde dir helfen.“ Ibrahim sagte: „Allah hat mir befohlen, dort ein Haus für Ihn zu bauen.“ und er deute auf ein erhöhtes Gebiet. Also standen sie beide auf und begannen, das Fundament des Hauses zu errichten. Ibrahim begann, (die Ka’bah) zu bauen, während Isma’il ihm die Steine anreichte. Beide sagten: „Unser Herr, nimm (die Tat) von uns an. Du bist ja der Allhörende und Allwissende.“ (2:127)‘ [Fath Al-Bari 6:456]
Sie bauten also das Haus, Stück für Stück, darum herum gehend und sagend: „Unser Herr, nimm (es) von uns an. Du bist ja der Allhörende und Allwissende.“

ANY CHARACTER HERE

Die Geschichte des Wiederaufbaus des Hauses durch die Quraisch bevor der Gesandte Allahs, sallallahu ‚alayhi wa sallam, als Prophet entsandt wurde

In seiner Biographie sagte Muhammad bin Is-haq bin Yasar:
‚Als der Gesandte Allahs, sallallahu ‚alayhi wa sallam, fünf-und-dreissig Jahre alt war, versammelten sich die Quraisch, um die Ka’bah wieder aufzubauen, was den Bau eines Daches mit einbezog. Aber sie waren zu schwach, um sie abzureissen. Zu dieser Zeit war die Ka’bah nur wenig höher als die Schulter eines Mannes, also wollten sie sie höher bauen und oben ein Dach errichten. Einige Leute hatten vorher den Schatz der Ka’bah gestohlen, welcher in einem Schacht in der Mitte der Ka’bah gewesen war. Später wurde der Schatz bei einem Mann namens Duwayk gefunden, einem befreiten Sklaven von Bani Mulayh bin ‚Amr vom Stamm der Khuza’ah. Zur Strafe schnitten die Quraisch ihm seine Hände ab. Einige Leute meinten, dass diejenigen, die den Schatz eigentlich gestohlen hatten, ihn bei Duwayk gelassen hatten. Danach wurde an der Küste von Jeddah ein Schiff vom Meer angeschwemmt, welches einem römischen Händler gehört hatte. Da sammelten sie das Holz des Schiffes und benutzten es, um das Dach der Ka’bah zu bauen; ein koptischer Zimmermann in Mekkah bereitete für sie vor, was sie brauchten.
Als sie entschieden, mit dem Abriss zum Wiederaufbau des Hauses zu beginnen, nahm Abu Wahb bin ‚Amr bin ‚A’idh bin ‚Abd bin ‚Imran bin Makhzum einen Stein von der Ka’bah weg; der Stein schlüpfte ihm aus der Hand und ging zurück dahin, wo er gewesen war. Er sagte: „Oh Leute der Quraisch! Gebt für den Wiederaufbau der Ka’bah nur Geld aus, das reinen Ursprungs ist. Kein Geld, was von einer Prostituierten, durch Zinsen oder Unrecht verdient wurde, soll benutzt werden.„‚
Ibn Is-haq erklärte hier, dass die Leute diese Worte auch auf Al-Walid bin Al-Mughirah bin ‚Abdullah bin ‚Amr bin Makhzum bezogen. [Ibn Hischam 1:204]
Ibn Is-haq fuhr fort: ‚Die Quraisch begannen, ihre Bemühungen zum Wiederaufbau der Ka’bah zu organisieren, jeder Unterstamm übernahm die Verantwortung für den Wiederaufbau eines ihm zugeschriebenen Teils.
Doch sie hatten immer noch Mühe, die Ka’bah abzureissen. Al-Walid bin Al-Mughirah sagte: „Ich werde mit dem Abriss beginnen.“ Er hielt eine Axt und stellte sich zur Ka’bah und sagte: „Oh Allah! Wir wollen keinen Schaden anrichten. Oh Allah! Wir wollen nur eine gute Tat verrichten.“ Dann begann er, die Steine der Ka’bah zu hauen. Diese Nacht warteten die Leute ab und sagten: „Wir werden warten und schauen. Wenn ihn etwas trifft, werden wir sie nicht abreissen, sondern sie so wiederaufbauen, wie sie war. Wenn ihm nichts passiert, dann hat Allah Sein Einverständnis gegeben zu dem, was wir tun.“ Am nächsten Morgen ging Al-Walid, um an der Ka’bah zu arbeiten, und die Leute begannen, mit ihm zusammen die Ka’bah abzureissen. Als sie das Fundament erreichten, welches Ibrahim errichtet hatte, entdeckten sie grüne Steine, die übereinander lagen, wie ein Haufen Speere.‘
Ibn Is-haq sagte dann, dass die Leute ihm erzählt hatten: ‚Ein Mann der Quraisch, der beim Wiederaufbau der Ka’bah half, stieß seine Schaufel zwischen die Steine, um sie anzuheben; als einer der Steine verschoben war, erzitterte ganz Mekkah, also gruben sie diese Steine nicht aus.‘ [Ibn Hischam 1:207]

ANY CHARACTER HERE

Der Streit darüber, wer den Schwarzen Stein an seinen Platz setzen sollte

Ibn Is-haq sagte:
‚Die Stämme der Quraisch sammelten Steine, um die Ka’bah wieder aufzubauen, jeder Stamm seine eigenen. Sie fingen mit dem Wiederaufbau an, bis sie den Punkt erreichten, an dem der schwarze Stein an seinen vorgeschriebenen Platz gesetzt werden sollte. Ein Streit entbrach zwischen den verschiedenen Stämmen der Quraisch, denn jeder wollte die Ehre für seinen Stamm haben, den schwarzen Stein zu setzen. Der Streit führte beinahe zu Gewalt zwischen den Anführern der Stämme des Gebietes des heiligen Hauses. Banu ‚Abd Ad-Dar und Banu ‚Adi bin Ka’b bin Lu’ay schworen einander, bis zum Tod zu kämpfen. Jedoch vier oder fünf Tage später griff Abu Umayyah bin Al-Mughirah bin ‚Abdullah bin ‚Amr bin Makhzum, der älteste Mann der Quraisch, im rechten Moment ein. Abu Umayyah schlug den Quraisch vor, dass sie den ersten Mann, der das Haus durch den Eingang betrat, zum Vermittler zwischen ihnen machten. Sie willigten ein.
Der Gesandte Allahs, Muhammad, sallallahu ‚alayhi wa sallam, war der erste, der das Haus betrat. Als die verschiedenen Anführer der Quraisch erkannten, wer der erste war, riefen sie alle: „Das ist Al-Amin (der Ehrliche). Wir akzeptieren ihn alle; Es ist Muhammad.“ Als der Prophet, sallallahu ‚alayhi wa sallam, zu der Stelle kam, an der die Anführer versammelt waren, und sie ihn darüber informierten, worüber sie stritten, bat er sie, ein Kleidungsstück zu holen und es auf den Boden zu legen. Er legte den schwarzen Stein darauf. Dann sollte alle Anführer der Quraisch das Kleidungsstück an je einer Seite fassen und den Stein so gemeinsam anheben und zu seinem Platz bringen. Dann trug der Gesandte Allahs, sallallahu ‚alayhi wa sallam, den schwarzen Stein selber und platzierte ihn an der für ihn vorgeschriebenen Stelle und mauerte ihn ein.
Die Quraisch nannten den Gesandten Allahs, sallallahu ‚alayhi wa sallam, bereits Al-Amin bevor die Offenbarung zu ihm kam.

ANY CHARACTER HERE

(wird fortgesetzt inschaAllah)

27. Juli 2012 Posted by | Abraham (Ibrahim), Das Gebet (Salaah), Du'aa (Bittgebete), Qur-aan, Tafsiir von Ibn Kathiir auf deutsch | , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Das Fasten am Tag von ‚Aschura‘

‚A’ischa رضى الله عنها berichtete:
Die Leute pflegten den Tag von ‚Aschura‘ (dem zehnten Tag vom Monat Muharram) zu fasten, bevor das Fasten im Ramadan zur Pflicht gemacht wurde. Und an dem Tag wurde die Ka’ba mit einem Tuch verhüllt. Als Allah das Fasten im Ramadan zur Pflicht gemacht hatte, sagte der Gesandte Allahs  صلى الله عليه وسلم‎ :
„Wer immer (am Tag von ‚Aschura‘) zu fasten wünscht, der kann fasten; und wer immer es zu unterlassen wünscht, der kann es lassen.“

حَدَّثَنَا يَحْيَى بْنُ بُكَيْرٍ، حَدَّثَنَا اللَّيْثُ، عَنْ عُقَيْلٍ، عَنِ ابْنِ شِهَابٍ، عَنْ عُرْوَةَ، عَنْ عَائِشَةَ ـ رضى الله عنها ـ‏.‏ وَحَدَّثَنِي مُحَمَّدُ بْنُ مُقَاتِلٍ، قَالَ أَخْبَرَنِي عَبْدُ اللَّهِ ـ هُوَ ابْنُ الْمُبَارَكِ ـ قَالَ أَخْبَرَنَا مُحَمَّدُ بْنُ أَبِي حَفْصَةَ، عَنِ الزُّهْرِيِّ، عَنْ عُرْوَةَ، عَنْ عَائِشَةَ ـ رضى الله عنها ـ قَالَتْ كَانُوا يَصُومُونَ عَاشُورَاءَ قَبْلَ أَنْ يُفْرَضَ رَمَضَانُ، وَكَانَ يَوْمًا تُسْتَرُ فِيهِ الْكَعْبَةُ، فَلَمَّا فَرَضَ اللَّهُ رَمَضَانَ قَالَ رَسُولُ اللَّهِ صلى الله عليه وسلم ‏ „‏ مَنْ شَاءَ أَنْ يَصُومَهُ فَلْيَصُمْهُ، وَمَنْ شَاءَ أَنْ يَتْرُكَهُ فَلْيَتْرُكْهُ

(Sahih al-Bukhari 1592)

14. November 2011 Posted by | 'Ibaadah, Ahaadiith, Akhlaaq / Fiqh, andere Sprachen, Arabisch العربية, Das Fasten (As-Saum), Die Monate des islamischen Jahres, Hadiith (Aussprüche und Taten des Propheten Muhammad صلى الله عليه و سلم), Muharram und der Tag von 'Aaschuuraa', Ramadaan | | Hinterlasse einen Kommentar