Qur-aan und Hadiith

بفهم السلف الصالح

Wie man die Hajj und Umrah vollzieht (PDF)

Hajj und Umrah – SalafiyyatDE- Unterrichte des Wissens, 17.08.2015

Advertisements

19. August 2015 Posted by | 'Ibaadah, Akhlaaq / Fiqh, Al-'Uthaymien, Al-Hajj | Hinterlasse einen Kommentar

Scharhu-s-Sunnah – Imaam Al-Barbahaari (Punkt 31)

31.: Das Gebet wird hinter den Imaamen verrichtet, und Hajj und Jihaad werden mit ihnen verrichtet.

وَالْحَجُّ وَالْغَزْوُ مَعَ الْإِمَامِ مَاضٍ, وَصَلَاةُ الْجُمْعَةِ خَلْفَهُمْ جَائِزَةٌ, وَيُصَلِّي بَعْدَهَا سِتَّ رَكَعَاتٍ, يَفْصِلُ بَيْنَ كُلِّ رَكْعَتَينِ, هَكَذَا قَالَ أَحْمَدُ بنُ حَنْبَلٍ

Und die Hajj und die Schlacht werden mit dem Imaam verrichtet, und das Jumu’ah-Gebet hinter ihnen (den üblen Imaamen) [1] ist erlaubt, und danach bete sechs Raka’aat, welches du in jeweils zwei Raka’aat unterteilst. Das ist die Aussage von Ahmad Ibn Hanbal. [2]

*

[1] ‚Ubaydullaah Ibn ‚Adiyy Ibn Khiyaar berichtet:
Ich ging zu ‚Uthmaan – radie Allaahu ‚anhu – als er belagert wurde und sagte zu ihm: „Du bist der Führer der Muslime und sieh was dir geschehen ist. Wir werden im Gebet von einem Imaam der Fitnah geleitet und wir befürchten sündhaft zu sein.“ Da sagte ‚Uthmaan: „Das Gebet ist die beste Tat, die Menschen tun. Wenn die Menschen also Gutes tun, dann tue mit ihnen Gutes. Wenn sie schlechtes tun, dann vermeide ihr Schlechtes.“
Sahieh al-Bukhaarie 695
قَالَ أَبُو عَبْدِ اللَّهِ وَقَالَ لَنَا مُحَمَّدُ بْنُ يُوسُفَ حَدَّثَنَا الأَوْزَاعِيُّ، حَدَّثَنَا الزُّهْرِيُّ، عَنْ حُمَيْدِ بْنِ عَبْدِ الرَّحْمَنِ، عَنْ عُبَيْدِ اللَّهِ بْنِ عَدِيِّ بْنِ خِيَارٍ، أَنَّهُ دَخَلَ عَلَى عُثْمَانَ بْنِ عَفَّانَ ـ رضى الله عنه ـ وَهْوَ مَحْصُورٌ فَقَالَ إِنَّكَ إِمَامُ عَامَّةٍ، وَنَزَلَ بِكَ مَا تَرَى وَيُصَلِّي لَنَا إِمَامُ فِتْنَةٍ وَنَتَحَرَّجُ‏.‏ فَقَالَ الصَّلاَةُ أَحْسَنُ مَا يَعْمَلُ النَّاسُ، فَإِذَا أَحْسَنَ النَّاسُ فَأَحْسِنْ مَعَهُمْ، وَإِذَا أَسَاءُوا فَاجْتَنِبْ إِسَاءَتَهُمْ‏‏

[2] ‚Abdullaah Ibn Ahmad Ibn Hanbal berichtet:
Ich fragte meinen Vater, wieviele Raka’aat ich nach dem Jumu’ah-Gebet verrichten solle. Er sagte: „Wenn du willst, bete vier Raka’aat oder, wenn du willst, bete sechs Raka’aat, jeweils zwei zusammen. Dies ziehe ich vor, aber wenn du vier betest, so liegt kein Schaden darin.“
[Masaail Nr. 446]
Abuu Dawuud berichtet:
Ich hörte Ahmad sagen: „Bezüglich dem Gebet nach Jumu’ah, wenn man vier betet – gut. Wenn man zwei betet – gut. Und wenn man sechs betet – gut.“
[Masaail S. 59]‏

*

Mehr siehe hier

*

übersetzt aus dem Arabischen von Maimuna Y. Bienas / http://www.quranundhadith.wordpress.com

6. Oktober 2013 Posted by | 'Ibaadah, Akhlaaq / Fiqh, Al-Hajj, andere Sprachen, Aqidah / Manhaj, Arabisch العربية, Das Gebet (Salaah), Demonstrationen und andere Angelegenheiten, Gelehrte / Fataawaa / Zitate, Salafi, Scharhu-s-Sunnah - Imaam Al-Barbahaariyy | , | Hinterlasse einen Kommentar

Die letzten Zehn des Ramadaan oder die ersten Zehn des Dhu-l-Hijjah – welche sind die wertvollsten?

بسم الله الرحمن الرحيم

Allaah سبحانه و تعالى hat bestimmte Zeiten und Orte über andere begünstigt, und die Diener wurden ermutigt, ihre Anbetung und ihren Gehorsam zu steigern, um von den zusätzlichen Werten dieser Zeiten zu profitieren.
Jedoch wurde von je her eine Frage gestellt: Was ist wertvoller – die letzten Zehn des Ramadaan oder die ersten Zehn des Dhu-l-Hijjah?

Ibnu-l-Qayyim sagte: „Wenn du also fragen würdest, welche Zwanzig (d.h. Tage plus Nächte – die letzten zehn Tage und Nächte des Ramadaan oder die ersten zehn Tage und Nächte des Dhu-l-Hijjah) die Besten sind, dann ist die korrekte Aussage, dass die letzten zehn Nächte des Ramadaan besser sind als die ersten zehn Nächte des Dhu-l-Hijjah, jedoch die ersten zehn Tage des Dhu-l-Hijjah besser sind als die letzten zehn Tage des Ramadaan.

Ibn Kathier sagte: „Allgemein wurde bezüglich dieser zehn Tage des Dhu-l-Hijjah gesagt, dass sie die besten Tage des Jahres sind, wie der Hadieth es nennt, und viele (Gelehrte) zogen sie vor den letzten Zehn des Ramadaan vor. Dies weil die gleichen Dinge in diesen Tagen des Dhu-l-Hijjah gesetzmäßig sind wie in den letzten Zehn des Ramadaan, was das Gebet, das Fasten, die Spende usw. angeht (sie sind also in diesem Sinne gleich). Jedoch gibt es ein Unterscheidungsmerkmal für die Tage des Dhu-l-Hijjah, und das ist die Verrichtung der Hajj in ihnen.

Aber es wurde (auch) gesagt (in einer anderen Meinung), dass die letzten Zehn des Ramadaan besser sind, weil sich in ihnen die Nacht der Bestimmung (Laylatu-l-Qadr) befindet.

Einige (Gelehrte) hingegen nahmen den Mittelweg und sagten, dass die ersten zehn Tage des Dhu-l-Hijjah besser sind als die letzten zehn Tage des Ramadaan, und die letzten zehn Nächte des Ramadaan besser sind als die ersten zehn Nächte des Dhu-l-Hijjah – und auf diese Weise werden die Beweise kombiniert.

[via Sahab]

Übersetzt aus dem Englischen von Maimuna Y. Bienas (www.quranundhadith.wordpress.com) aus: http://salaficentre.com/2012/10/most-virtuous-last-10-of-ramadan-or-1st-10-of-dhul-hijja/

19. September 2013 Posted by | 'Ibaadah, Al-Hajj, Begriffserklärung, Das Fasten (As-Saum), Das Gebet (Salaah), Dhu-l-Hijja, der Tag von 'Arafat und das Opferfest, Die Monate des islamischen Jahres, Gelehrte / Fataawaa / Zitate, Ibnu-l-Qayyim Al-Jauziyyah, Ramadaan, Zakaah | , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Sollen der Kranke und der Reisende fasten?

Lektion 3 (übersetzt von Maimuna Y. Bienas aus „Lessons on Fasting, Taraaweeh and Zakat“ von Imaam Muhammad bin Saalih Al-‘Uthaimeen):

Die Regelung für die kranke oder reisende Person bezüglich des Fastens

Allah سبحانه و تعالى sagt:
„... wer jedoch krank ist oder sich auf einer Reise befindet, (der soll) eine (gleiche) Anzahl von anderen Tagen (fasten). Allah will für euch Erleichterung; Er will für euch nicht Erschwernis, – “ (2:185)

Die kranke Person wird in zwei Fälle unterteilt:

Erstens: Wer chronisch krank ist und nicht erwartet, dass er (in nächster Zukunft) geheilt wird, z.B. beim Krebs, der braucht nicht zu fasten. Der Grund dafür ist, dass er nicht in einem Zustand ist, in dem man dies (das Fasten) von ihm erwarten kann. Jedoch muss er für jeden Tag, den er nicht gefastet hat, den Bedüftigen Essen spenden. Sei es durch das Versammeln von so vielen bedürftigen Menschen, wie die Anzahl der nicht gefasteten Tage, um sie dann alle zusammen zu speisen, wie es Anas bin Malik رضي الله عنه tat, als er alt war; oder durch das Teilen der Nahrung für die Bedürftigen gemäß der nicht gefasteten Tage, und jeder bedürftigen Person ein Viertel des Prophetischen Saa‘, d.h. im Gewicht von ungefähr einem halben Kilo und zehn Gramm von gutem Getreide, zu geben. Es ist besser, dazu auch noch etwas Fleisch oder Fett zu geben, um das Mahl zu vervollständigen.
Dasselbe gilt für die ältere Person, die nicht fasten kann, indem er eine bedürftige Person für jeden nicht gefasteten Tag speist.

Zweitens: Wer eine vorübergehende Krankheit hat, von der er sich erholen wird, wie z.B. Fieber oder Ähnliches, fällt in drei Szenarien:

1. Das Fasten wird ihn nicht belasten oder ihm schaden. Diese kranke Person ist verpflichtet zu fasten, da sie keine Entschuldigung hat.

2. Das Fasten ist belastend für ihn, wird ihm aber nicht schaden. In dieser Situation ist es für ihn verabscheuenswürdig, zu fasten, denn er unterlässt es, die Zugeständnisse Allahs (rukhsah) zu nutzen, während er sich gleichzeitig belastet.

3. Das Fasten wird ihm schaden. In dieser Situation ist es ihm verboten zu fasten, denn er würde sich selber Schaden zufügen. Allah sagt:
Und tötet euch selbst nicht.“ (4:29)
„... und stürzt euch nicht mit eigener Hand ins Verderben.“ (2:195)
Und in einem Hadith sagt der Prophet صلى الله عليه و سلم : „Es darf kein Schädigen (von anderen) geben, und kein (Sich-Selbst-)Schaden.
[Überliefert von Ibn Majah und Al-Hakim, und An-Nawawi sagte: „Die Pfade der Überlieferung stützen einander.“]

Man kann herausfinden, ob das Fasten für eine kranke Person schädlich sein würde, wenn
1. die kranke Person selber spürt, dass es ihr schaden würde, oder
2. durch einen verlässlichen Arzt.
Wenn man unter diese Kategorie des Krankseins fällt, und sein Fasten bricht, so muss man die gleiche Anzahl von Tagen nachholen, wenn man sich erholt hat. Aber wenn man stirbt bevor man sich erholt hat, dann muss man diese Tage nicht nachholen, weil man die Tage zum Nachholen gar nicht erreicht hat.

Der Reisende fällt in zwei Kategorien:

Erstens: Wer die Absicht hat zu reisen, nur um einen Ausweg aus dem Fasten zu nutzen. Für diese Person ist es nicht gestattet, sein Fasten zu brechen, denn einen trügerischen Ausweg aus seinen Pflichten zu suchen, befreit einen nicht von der Pflicht.

Zweitens: Wer das oben genannte nicht beabsichtigt. Diese Person gehört zu einer der folgenden drei Szenarien:

1. Das Fasten ist für ihn extrem schwer. In diesem Fall ist es für ihn verboten zu fasten, denn der Prophet صلى الله عليه و سلم begann den Tag von der Eroberung Makkahs fastend. Als ihm صلى الله عليه و سلم aber nach dem ´Asr-Gebet mitgeteilt wurde, dass seine Gefährten unter größten Schwierigkeiten ebenfalls fasteten, und sie sich danach richteten, was er صلى الله عليه و سلم tun würde, da verlangte er صلى الله عليه و سلم ein Glas Wasser und brach das Fasten, so dass die Leute es sahen. Als ihm صلى الله عليه و سلم später erzählt wurde, dass manche von ihnen ihr Fasten fortgesetzt hatten, sagte er صلى الله عليه و سلم: „Sie sind ungehorsam, sie sind ungehorsam.“ (Überliefert von Muslim)

2. Das Fasten ist schwer für ihn, aber nicht ernstlich. In diesem Fall ist es nicht empfohlen (makruh) für ihn, zu fasten, denn er unterlässt es, die Zugeständnisse Allahs (rukhsah) zu nutzen, während er sich gleichzeitig belastet.

3. Das Fasten ist für ihn nicht schwer. In diesem Fall kann er tun, was für ihn einfacher ist, sei es nu das Fasten, oder die Entscheidung, nicht zu fasten. Dies basierend auf Allahs Aussage:
„... Allah will für euch Erleichterung; Er will für euch nicht Erschwernis,...“ (2:185)

Das Wort „will“ nimmt hier die Bedeutung von „lieben“ an (d.h. Er liebt die Erleichterung für euch.). Wenn es keinen Unterschied gibt zwischen dem Fasten und Nicht-Fasten, dann ist das Fasten zu bevorzugen. Denn dies ist, was der Prophet صلى الله عليه و سلم tat, wie im Sahih Muslim von Abud-Dardaa رضي الله عنه überliefert, der sagte: „Wir machten einmal einen Feldzug im Ramadan, und es war so heiß, dass wir unsere Köpfe mit unseren Händen (vor der Hitze der Sonne) schützten. Und keiner von uns fastete, außer dem Gesandten Allahs صلى الله عليه و سلم und ´Abdullaah bin Rawaaha.

Ein Reisender wird als „reisend“ betrachtet, ab dem Zeitpunkt, wenn er seine Heimat verlässt, bis er zu dieser zurück kehrt. Und wenn er dort, wohin er gereist ist, wohnen wird, so wird er so lange als Reisender betrachtet, wie er die Absicht hat, nicht länger zu bleiben als bis dass der Grund der Reise erledigt ist.

Ihn betreffen also alle Erlaubnisse, die ein Reisender hat, sogar wenn er sich dort lange aufhält. Der Grund dafür ist, dass der Prophet صلى الله عليه و سلم keine zeitliche Begrenzung für das Ende einer Reise erwähnt hat. Und die Basis dafür ist, dass man sich im Zustand des Reisenden befindet, bis bewiesen ist, dass die Reise beendet ist, und so die Regelung verfällt.

Es gibt keinen Unterschied im Brechen des Fastens zwischen einer zeitlich begrenzten Reise wie z.B. Hajj, ‚Umrah, den Besuch eines Verwandten, Geschäftsreisen usw. und einer andauernden Reise z.B. von einem Taxi-Fahrer, Busfahrer oder dergleichen. Wenn diese Fahrer ihre Heimat verlassen, kommen sie alle in den Zustand des Reisenden, und es ihnen alles erlaubt, was anderen Reisenden erlaubt ist, wie z.B. das Nicht-Fasten im Ramadan, das Verkürzen der vier Rakat des Pflichtgebtes zu zwei Rakat, und das Kombinieren des Dhuhr und ‚Asr-Gebetes und des Maghrib und ‚Ischaa-Gebetes, wenn es nötig ist.

22. Juli 2012 Posted by | Al-'Uthaymien, Al-Hajj, Aqidah / Manhaj, Das Fasten (As-Saum), Die fünf Säulen, Gelehrte / Fataawaa / Zitate, Hadiith (Aussprüche und Taten des Propheten Muhammad صلى الله عليه و سلم), Medizin / Krankheiten, Ramadaan | , | Hinterlasse einen Kommentar

Eine der besten Taten.

Abu Huraira رضي الله عنه sagte:

Die Armen Migranten kamen zum Propheten صلى الله عليه و سلم und sagten: »Die Wohlhabenden, welche viel Geld besitzen, beanspruchen die höchsten Stellungen und die immerwährende Wonne (im Paradies): sie beten wie wir beten, fasten wie wir fasten und besitzen Geld im Überfluss, von dem sie die Pilgerfahrt (Hadsch) und die besuchsweise Pilgerfahrt (‚Umra) finanzieren können und vielmehr leisten sie davon für den Kampf (Dschihad) und für die Almosen (Sadaqa)!«Der Prophet sagte zu ihnen:»Lasset mich euch etwas nennen, mit dem ihr – wenn ihr es vollzieht – das einholt, was die anderen vorleisteten, und mit dem euch kein anderer einholt, und mit dem ihr zu den Besten unter denjenigen gehört, unter denen ihr euch befindet – es sei denn, dass ein anderer es tut -:Ihr sprecht den Tasbih, den Tahmid und den Takbir jeweils dreiunddreißigmal nach jedem Gebet.«Unter uns herrschte Uneinigkeit: Einige von uns sagten: »Wir sprechen den Tasbih dreiunddreißigmal, den Tahmid dreiunddreißigmal, und den Takbir vierunddreißigmal!«Da erkundigte ich mich beim Propheten, und er sagte:»Sprich „subhana-llah und „alhamdu-lillah“ und „Allahu akbar“ so oft, bis du von allen insgesamt dreiunddreißigmal vollbringst!«

وعن أبي هريرة رضي الله عنه أن فقراء المهاجرين أتوا رسول الله صلى الله عليه وسلم فقالوا‏:‏ ‏“‏ذهب أهل الدثور بالدرجات العلى، والنعيم المقيم‏:‏ يصلون كما نصلي، ويصومون كما نصوم، ولهم فضل من أموال‏:‏ يحجون، ويعتمرون، ويجاهدون، ويتصدقون‏.‏ فقال‏:‏ ‏“‏ألا أعلمكم شيئًا تدركون به من سبقكم، وتسبقون به من بعدكم، ولا يكون أحد أفضل منكم إلا من صنع مثل ما صنعتم‏؟‏ قالوا‏:‏ بلى يا رسول الله، قال‏:‏ ‏“‏تسبحون، وتحمدون، وتكبرون، خلف كل صلاة ثلاثًا وثلاثين قال أبو صالح الراوي عن أبي هريرة، لما سئل عن كيفية ذكرهن، قال‏:‏ يقول‏:‏ سبحان الله، والحمد لله، والله أكبر، حتى يكون منهن كلهن ثلاثًا وثلاثين‏.‏ ‏(‏‏(‏متفق عليه‏)‏‏)‏‏.‏
وزاد مسلم في روايته‏:‏ فرجع فقراء المهاجرين إلى رسول الله صلى الله عليه وسلم، فقالوا‏:‏ سمع إخواننا أهل الأموال بما فعلنا، وفعلوا مثله‏؟‏ فقال رسول الله‏:‏ ‏“‏ذلك فضل الله يؤتيه من يشاء‏“‏‏.‏

(Riyad-us-Salihien 16, 1418)

22. Mai 2011 Posted by | 'Ibaadah, Al-Hajj, andere Sprachen, Arabisch العربية, Begriffserklärung, Das Fasten (As-Saum), Das Gebet (Salaah), Du'aa (Bittgebete), Hadiith (Aussprüche und Taten des Propheten Muhammad صلى الله عليه و سلم), Sadaqah, Sprechen, Zakaah | , | Hinterlasse einen Kommentar

Was ist Islam?

Abu Huraira رضي الله عنه berichtete:
„Der Prophet صلى الله عليه و سلم ging eines Tages zu den Leuten hinaus, da kam Gabriel (der Engel) zu ihm und sagte: „Was ist Imaan?“ Der Prophet erwiderte: „Der Glaube (Imaan) ist, dass du an Allah, an Seine Engel, an die Begegnung mit Ihm, an Seine Gesandten und an die Auferstehung glaubst.“ Er fragte weiter: „Was ist Islam?“ Der Prophet صلى الله عليه و سلم sagte: „Islam ist, dass du Allah anbetest, Ihm nichts beigesellst, das Gebet verrichtest, die vorgeschriebene Zakah entrichtest und im Ramadan fastest.“ Gabriel sagte: „Was ist Ihsaan?“ Der Prophet صلى الله عليه و سلم sagte: „Daß du Allah anbetest, als ob du Ihn sähst denn, wenn du Ihn nicht siehst, so sieht Er dich doch.“ Gabriel sagte: „Wann trifft die Stunde ein?“ Der Prophet صلى الله عليه و سلم sagte: „Der Befragte ist diesbezüglich nicht wissender als der Fragende selbst. Was aber deren Vorzeichen angeht, so werde ich dir folgendes nennen: (Die Stunde ist nah,) wenn die Sklavin ihren eigenen Herrn gebärt, und wenn die ungebildeten Kameltreiber Hochhäuser bauen. Es gibt noch andere fünf Vorzeichen, die nur Allah kennt.“ Darauf rezitierte der Prophet صلى الله عليه و سلم : „Wahrlich, bei Allah allein ist die Kenntnis der Stunde …“ (Qur`an 31:34). Der Mann (Gabriel) ging fort, und der Prophet صلى الله عليه و سلم verlangte, dass die Leute ihn zurückbringen, aber sie sahen ihn nicht mehr. Darauf sagte der Prophet صلى الله عليه و سلم: „Dieser war Gabriel! Er kam, um die Menschen in ihrem Glauben zu unterweisen.“

Abu `Abdullah (Imam Al-Bucharyy) sagte: „Er (der Prophet) machte all dies zum Bestandteil des Glaubens.“

حَدَّثَنَا مُسَدَّدٌ، قَالَ حَدَّثَنَا إِسْمَاعِيلُ بْنُ إِبْرَاهِيمَ، أَخْبَرَنَا أَبُو حَيَّانَ التَّيْمِيُّ، عَنْ أَبِي زُرْعَةَ، عَنْ أَبِي هُرَيْرَةَ، قَالَ كَانَ النَّبِيُّ صلى الله عليه وسلم بَارِزًا يَوْمًا لِلنَّاسِ، فَأَتَاهُ جِبْرِيلُ فَقَالَ مَا الإِيمَانُ قَالَ ‏“‏ الإِيمَانُ أَنْ تُؤْمِنَ بِاللَّهِ وَمَلاَئِكَتِهِ وَبِلِقَائِهِ وَرُسُلِهِ، وَتُؤْمِنَ بِالْبَعْثِ ‏“‏‏.‏ قَالَ مَا الإِسْلاَمُ قَالَ ‏“‏ الإِسْلاَمُ أَنْ تَعْبُدَ اللَّهَ وَلاَ تُشْرِكَ بِهِ، وَتُقِيمَ الصَّلاَةَ، وَتُؤَدِّيَ الزَّكَاةَ الْمَفْرُوضَةَ، وَتَصُومَ رَمَضَانَ ‏“‏‏.‏ قَالَ مَا الإِحْسَانُ قَالَ ‏“‏ أَنْ تَعْبُدَ اللَّهَ كَأَنَّكَ تَرَاهُ، فَإِنْ لَمْ تَكُنْ تَرَاهُ فَإِنَّهُ يَرَاكَ ‏“‏‏.‏ قَالَ مَتَى السَّاعَةُ قَالَ ‏“‏ مَا الْمَسْئُولُ عَنْهَا بِأَعْلَمَ مِنَ السَّائِلِ، وَسَأُخْبِرُكَ عَنْ أَشْرَاطِهَا إِذَا وَلَدَتِ الأَمَةُ رَبَّهَا، وَإِذَا تَطَاوَلَ رُعَاةُ الإِبِلِ الْبُهْمُ فِي الْبُنْيَانِ، فِي خَمْسٍ لاَ يَعْلَمُهُنَّ إِلاَّ اللَّهُ ‏“‏‏.‏ ثُمَّ تَلاَ النَّبِيُّ صلى الله عليه وسلم ‏{‏إِنَّ اللَّهَ عِنْدَهُ عِلْمُ السَّاعَةِ‏}‏ الآيَةَ‏.‏ ثُمَّ أَدْبَرَ فَقَالَ ‏“‏ رُدُّوهُ ‏“‏‏.‏ فَلَمْ يَرَوْا شَيْئًا‏.‏ فَقَالَ ‏“‏ هَذَا جِبْرِيلُ جَاءَ يُعَلِّمُ النَّاسَ دِينَهُمْ ‏“‏‏.‏ قَالَ أَبُو عَبْدِ اللَّهِ جَعَلَ ذَلِكَ كُلَّهُ مِنَ الإِيمَانِ‏.

(Sahih Al-Bukhari 2, 48)

20. Mai 2011 Posted by | 'Ibaadah, Ahaadiith, Al-Hajj, andere Sprachen, Aqidah / Manhaj, Arabisch العربية, Begriffserklärung, Das Fasten (As-Saum), Das Gebet (Salaah), Die fünf Säulen, Engel, Hadiith (Aussprüche und Taten des Propheten Muhammad صلى الله عليه و سلم), Imaan, Qur-aan, Ramadaan, Schahaada, Tauhid, Yaumu-l-Qiyaamah (der "Tag der Auferstehung"), Zakaah, Zeichen, dass der jüngste Tag nahe ist | , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Die 5 Säulen des islamischen Glaubens

Ibn `Umar رضي الله عنهما sagte:
„Der Gesandte Allahs صلى الله عليه و سلم sagte: Der Islam wurde auf fünf (Tragpfeilern) gebaut: dem Zeugnis, dass es keinen Gott gibt, der es würdig ist, angebetet zu werden, außer Allah (die Schahaada), und dass Muhammad der Gesandte Allahs ist, dem Verrichten des Gebetes (As-Salaah), dem Entrichten der Zakah, der Hadsch (Pilgerfahrt) und dem Fasten im (Monat) Ramadan.“

(Bukhari 8 )

حَدَّثَنَا عُبَيْدُ اللَّهِ بْنُ مُوسَى، قَالَ أَخْبَرَنَا حَنْظَلَةُ بْنُ أَبِي سُفْيَانَ، عَنْ عِكْرِمَةَ بْنِ خَالِدٍ، عَنِ ابْنِ عُمَرَ ـ رضى الله عنهما ـ قَالَ قَالَ رَسُولُ اللَّهِ صلى الله عليه وسلم ‏ „‏ بُنِيَ الإِسْلاَمُ عَلَى خَمْسٍ شَهَادَةِ أَنْ لاَ إِلَهَ إِلاَّ اللَّهُ وَأَنَّ مُحَمَّدًا رَسُولُ اللَّهِ، وَإِقَامِ الصَّلاَةِ، وَإِيتَاءِ الزَّكَاةِ، وَالْحَجِّ، وَصَوْمِ رَمَضَانَ ‏“‏‏.

20. Mai 2011 Posted by | Al-Hajj, andere Sprachen, Aqidah / Manhaj, Arabisch العربية, Begriffserklärung, Das Fasten (As-Saum), Das Gebet (Salaah), Die fünf Säulen, Hadiith (Aussprüche und Taten des Propheten Muhammad صلى الله عليه و سلم), Ramadaan, Schahaada, Tauhid, Zakaah | | Hinterlasse einen Kommentar