Qur-aan und Hadiith

بفهم السلف الصالح

Tafsiir Ibn Kathiir der Suurah 109 – Al-Kaafiruun

al-kaafirun1

Im Namen Allaahs, des Gnädigen, Barmherzigen.

Sag: O ihr Ungläubigen, (1)
ich diene nicht dem, dem ihr dient, (2)
und ihr dient nicht Dem, Dem ich diene. (3)
Und ich werde (auch) nicht dem dienen, dem ihr gedient habt, (4)
Und ihr werdet nicht Dem dienen, Dem ich diene. (5)
Euch eure Religion und mir meine Religion. (6)

Es ist in Sahiih Muslim von Jaabir bestätigt worden, dass der Gesandte Allaahs صلى الله عليه و سلم diese Suurah (Al-Kaafiruun) und „Sag: Er ist Allaah, ein Einer (Suurah 112 Al-Ikhlaas)“ in den zwei Rak’ahs des Tawaaf rezitierte. [Muslim 2:888 in einem längeren Hadiith]
Es ist auch in Sahiih Muslim in einem Hadiith von Abuu Hurayrah aufgezeichnet, dass der Gesandte Allaahs صلى الله عليه و سلم diese beiden in den zwei Rak’ahs (des freiwilligen Gebetes) beim Fajr rezitierte. [Muslim 1:502]

سُورَة الْكَافِرُونَ : ثَبَتَ فِي صَحِيح مُسْلِم عَنْ جَابِر أَنَّ رَسُول اللَّه صَلَّى اللَّه عَلَيْهِ وَسَلَّمَ قَرَأَ بِهَذِهِ السُّورَة وب „قُلْ هُوَ اللَّه أَحَد“ فِي رَكْعَتَيْ الطَّوَاف وَفِي صَحِيح مُسْلِم مِنْ حَدِيث أَبِي هُرَيْرَة أَنَّ رَسُول اللَّه صَلَّى اللَّه عَلَيْهِ وَسَلَّمَ قَرَأَ بِهِمَا فِي رَكْعَتَيْ الْفَجْر

Imaam Ahmad zeichnete von Ibn ‘Umar auf, dass der Gesandte Allaahs صلى الله عليه و سلم in den zwei Rak’ahs vor dem Fajr-Gebet und den zwei Rak’ahs nach dem Maghrib-Gebet bei ungefähr zehn oder zwanzig Malen „Sag: O ihr Ungläubigen (109)“ und „Sag: Er ist Allah, ein Einer (112)“ rezitierte. [Ahmad 2:24 und 58]

وَقَالَ الْإِمَام أَحْمَد حَدَّثَنَا وَكِيع حَدَّثَنَا إِسْرَائِيل عَنْ أَبِي إِسْحَاق عَنْ مُجَاهِد عَنْ اِبْن عُمَر أَنَّ رَسُول اللَّه صَلَّى اللَّه عَلَيْهِ وَسَلَّمَ قَرَأَ فِي الرَّكْعَتَيْنِ قَبْل الْفَجْر وَالرَّكْعَتَيْنِ بَعْد الْمَغْرِب بِضْعًا وَعِشْرِينَ مَرَّة أَوْ بِضْع عَشْرَة مَرَّة „قُلْ يَا أَيّهَا الْكَافِرُونَ“ وَ „قُلْ هُوَ اللَّه أَحَد“

Ahmad zeichnete auch auf, dass ‘Umar sagte: „Ich sah den Propheten صلى الله عليه و سلم vierundzwanzig oder fünfundzwanzig Mal in den zwei Rak’ahs vor dem Fajr-Gebet und den zwei Rak’ahs nach dem Maghrib-Gebet ‘Sag: O ihr Ungläubigen (109)‘ und ‘Sag: Er ist Allaah, ein Einer (112)’ rezitierten.“ [Ahmad 2:99]

وَقَالَ أَحْمَد أَيْضًا حَدَّثَنَا مُحَمَّد بْن عَبْد اللَّه بْن الزُّبَيْر حَدَّثَنَا إِسْرَائِيل عَنْ أَبِي إِسْحَاق عَنْ مُجَاهِد عَنْ اِبْن عُمَر قَالَ رَمَقْت النَّبِيّ صَلَّى اللَّه عَلَيْهِ وَسَلَّمَ أَرْبَعًا وَعِشْرِينَ أَوْ خَمْسًا وَعِشْرِينَ مَرَّة يَقْرَأ فِي الرَّكْعَتَيْنِ قَبْل الْفَجْر وَالرَّكْعَتَيْنِ بَعْد الْمَغْرِب ب „قُلْ يَا أَيّهَا الْكَافِرُونَ“ وَ „قُلْ هُوَ اللَّه أَحَد“

Ahmad nahm auf, dass Ibn ‘Umar sagte: “Ich beobachtete den Propheten صلى الله عليه و سلم einen Monat lang und er rezitierte in den zwei Rak’ahs vor dem Fajr-Gebet ‘Sag: O ihr Ungläubigen (109)’ und ‘Sag: Er ist Allaah, ein Einer (112)’.“[Ahmad 2:94]
Dies wurde ebenfalls von At-Tirmidhiyy, Ibn Maajah und An-Naasa-iyy aufgezeichnet. At-Tirmidhiyy sagte: „Dieser Hadiith ist hasan”. [Tuhfat Al-Ahwaadhiyy 2:470, Ibn Maajah 1:363 und An-Nasaa-iyy 2:170]

وَقَالَ أَحْمَد حَدَّثَنَا أَبُو أَحْمَد هُوَ مُحَمَّد بْن عَبْد اللَّه بْن الزُّبَيْر حَدَّثَنَا سُفْيَان هُوَ الثَّوْرِيّ عَنْ أَبِي إِسْحَاق عَنْ مُجَاهِد عَنْ اِبْن عُمَر قَالَ رَمَقْت النَّبِيّ صَلَّى اللَّه عَلَيْهِ وَسَلَّمَ شَهْرًا وَكَانَ يَقْرَأ فِي الرَّكْعَتَيْنِ قَبْل الْفَجْر ب „قُلْ يَا أَيّهَا الْكَافِرُونَ“ وَ „قُلْ هُوَ اللَّه أَحَد“ وَكَذَا رَوَاهُ التِّرْمِذِيّ وَابْن مَاجَهْ مِنْ حَدِيث أَبِي أَحْمَد الزُّبَيْرِيّ وَأَخْرَجَهُ النَّسَائِيّ مِنْ وَجْه آخَر عَنْ أَبِي إِسْحَاق بِهِ وَقَالَ التِّرْمِذِيّ هَذَا حَدِيث حَسَن

Es wurde bereits vorher in einem Hadiith erwähnt, dass sie (die Suurah Al-Kaafiruun) einem Viertel des Qur-aan entspricht und (die Suurah) Az-Zalzalah einem Viertel des Qur-aan entspricht.

وَقَدْ تَقَدَّمَ فِي الْحَدِيث أَنَّهَا تَعْدِل رُبْع الْقُرْآن وَإِذَا زُلْزِلَتْ تَعْدِل رُبْع الْقُرْآن

Und sie (die Suurah) steht für die Unschuld bezüglich des Schirk. Und Allaah weiß es am besten.

فَإِنَّهَا بَرَاءَة مِنْ الشِّرْك . وَاَللَّه أَعْلَم

Diese Suurah ist die Suurah der Ablehnung/Freisprechung gegenüber den Taten, die von den Muschrikuun getan werden. Und sie befiehlt den Ikhlaas darin.

هَذِهِ السُّورَة سُورَة الْبَرَاءَة مِنْ الْعَمَل الَّذِي يَعْمَلهُ الْمُشْرِكُونَ وَهِيَ آمِرَة بِالْإِخْلَاصِ فِيهِ

Allaahs Aussage: „Sag: O ihr Ungläubigen“ beinhaltet jeden Kaafir (Ungläubigen) auf dem Angesicht der Erde, jedoch ist diese Aussage auch speziell auf die Kuffaar der Quraysch gerichtet.

فَقَوْله „قُلْ يَا أَيّهَا الْكَافِرُونَ“ يَشْمَل كُلّ كَافِر عَلَى وَجْه الْأَرْض وَلَكِنْ الْمُوَاجَهُونَ بِهَذَا الْخِطَاب هُمْ كُفَّار قُرَيْش

Es wird gesagt, dass sie in ihrer Unwissenheit den Gesandten Allaahs صلى الله عليه و سلم einluden, ihre Götzen ein Jahr lang anzubeten, und sie würden (im Gegenzug) seinen Gott für ein Jahr anbeten.

وَقِيلَ إِنَّهُمْ مِنْ جَهْلهمْ دَعَوْا رَسُول اللَّه صَلَّى اللَّه عَلَيْهِ وَسَلَّمَ إِلَى عِبَادَة أَوْثَانهمْ سَنَة وَيَعْبُدُونَ مَعْبُوده سَنَة

Deswegen hat Allaah diese Suurah geoffenbart und Er hat darin Seinem Gesandten صلى الله عليه و سلم befohlen, ihre Religion komplett abzulehnen.

فَأَنْزَلَ اللَّه هَذِهِ السُّورَة وَأَمَرَ رَسُوله صَلَّى اللَّه عَلَيْهِ وَسَلَّمَ فِيهَا أَنْ يَتَبَرَّأ مِنْ دِينهمْ بِالْكُلِّيَّةِ

Allaah sagt: „ich diene nicht dem, dem ihr dient“, und damit sind Götzen und andere Götter gemeint.

لَا أَعْبُدُ مَا تَعْبُدُونَ“ يَعْنِي مِنْ الْأَصْنَام وَالْأَنْدَاد

Und ihr dient nicht Dem, Dem ich diene.“: Und Er ist Allaah, der Alleinige (der einzige Gott), Der keinen Partner hat. [Also bedeutet das Wort „Ma“ (das, welches) hier „Man“ (Den, Welchen)].

وَلَا أَنتُمْ عَابِدُونَ مَا أَعْبُدُ: وَهُوَ اللَّه وَحْده لَا شَرِيك لَهُ

Dann sagt Allaah: „Und ich werde (auch) nicht dem dienen, dem ihr gedient habt. Und ihr werdet nicht Dem dienen, Dem ich diene.”, was bedeutet: ‘Ich bete nicht so an, wie ihr anbetet, was bedeutet, dass ich damit nicht einverstanden bin oder es befolge. Ich bete Allaah auf die Art und Weise an, die Er liebt und die Ihm gefällt.’

وَلَا أَنَا عَابِدٌ مَّا عَبَدتُّمْ
فَمَا هَهُنَا بِمَعْنَى مَنْ قَالَ „وَلَا أَنَا عَابِد مَا عَبَدْتُمْ وَلَا أَنْتُمْ عَابِدُونَ مَا أَعْبُد“ أَيْ وَلَا أَعْبُد عِبَادَتكُمْ أَيْ لَا أَسْلُكهَا وَلَا أَقْتَدِي بِهَا وَإِنَّمَا أَعْبُد اللَّه عَلَى الْوَجْه الَّذِي يُحِبّهُ وَيَرْضَاهُ

Dann sagt Allaah: „Und ihr werdet nicht Dem dienen, Dem ich diene.“, was bedeutet: ‘Ihr befolgt nicht die Befehle Allaahs und Seine Gesetzgebung in Seiner Anbetung, sondern Ihr habt aus euch selbst etwas erfunden.’

وَلَا أَنتُمْ عَابِدُونَ مَا أَعْبُدُ
أَيْ لَا تَقْتَدُونَ بِأَوَامِر اللَّه وَشَرْعه فِي عِبَادَته بَلْ قَدْ اِخْتَرَعْتُمْ شَيْئًا مِنْ تِلْقَاء أَنْفُسكُمْ

Dies ist wie Allaah sagt: „Sie folgen nur Vermutungen und dem, wozu sie selbst neigen, wo doch bereits von ihrem Herrn die Rechtleitung zu ihnen gekommen ist. (Qur-aan 53:23)“.

كَمَا قَالَ „إِنْ يَتَّبِعُونَ إِلَّا الظَّنّ وَمَا تَهْوَى الْأَنْفُس وَلَقَدْ جَاءَهُمْ مِنْ رَبّهمْ الْهُدَى“

Daher ist die Ablehnung gegen alles, was sie (die Kuffaar) angeht. Denn der Diener braucht unbedingt einen Ma’buud (Objekt der Anbetung), den er anbetet, und eine ‚Ibaadah (Anbetung), die er befolgen kann. Also beten der Gesandte Allaahs صلى الله عليه و سلم und seine Gefährten Allaah gemäß Seiner Gesetzgebung an.

فَتَبَرَّأَ مِنْهُمْ فِي جَمِيع مَا هُمْ فِيهِ فَإِنَّ الْعَابِد لَا بُدّ لَهُ مِنْ مَعْبُود يَعْبُدهُ وَعِبَادَة يَسْلُكهَا إِلَيْهِ فَالرَّسُول صَلَّى اللَّه عَلَيْهِ وَسَلَّمَ وَأَتْبَاعه يَعْبُدُونَ اللَّه بِمَا شَرَعَهُ

Darum ist das Kalimah des Islaam: „Es gibt keinen Gott, der in Wahrheit würdig ist, angebetet zu werden, außer Allaah, und Muhammad ist der Gesandte Allaahs.“ Das bedeutet, dass es kein Ma’buud (Objekt der Anbetung) gibt außer Allaah und dass es keinen Weg zu Ihm gibt außer dem, womit der Gesandte Allaahs صلى الله عليه و سلم kam. Die Muschrikuun (Götzenanbeter) beten etwas anderes als Allaah an, mit Handlungen der Anbetung, für die Allaah keine Erlaubnis gegeben hat.

وَلِهَذَا كَانَ كَلِمَة الْإِسْلَام لَا إِلَه إِلَّا اللَّه مُحَمَّد رَسُول اللَّه أَيْ لَا مَعْبُود إِلَّا اللَّه وَلَا طَرِيق إِلَيْهِ إِلَّا مَا جَاءَ بِهِ الرَّسُول صَلَّى اللَّه عَلَيْهِ وَسَلَّمَ وَالْمُشْرِكُونَ يَعْبُدُونَ غَيْر اللَّه عِبَادَة لَمْ يَأْذَن بِهَا اللَّه

Darum sagt der Gesandte Allaahs صلى الله عليه و سلم zu ihnen: „Euch eure Religion und mir meine Religion.“.

قَالَ لَهُمْ الرَّسُول صَلَّى اللَّه عَلَيْهِ وَسَلَّمَ „لَكُمْ دِينكُمْ وَلِيَ دِين

Wie Allaah ta’aalaa sagte: „Und wenn sie dich der Lüge bezichtigen, dann sag: Für mich ist mein Tun, und für euch ist euer Tun. Ihr seid unschuldig an dem, was ich tue; und ich bin unschuldig an dem, was ihr tut. (Qur-aan 10:41)“; und Er sagte: “Wir haben unsere Taten und ihr habt eure Taten (zu verantworten) (Qur-aan 28:55)”.

كَمَا قَالَ تَعَالَى“ وَإِنْ كَذَّبُوك فَقُلْ لِي عَمَلِي وَلَكُمْ عَمَلكُمْ أَنْتُمْ بَرِيئُونَ مِمَّا أَعْمَل وَأَنَا بَرِيء مِمَّا تَعْمَلُونَ “ وَقَالَ“ لَنَا أَعْمَالنَا وَلَكُمْ أَعْمَالكُمْ

Al-Bukhaariyy sagte: „‘Euch eure Religion.’ bedeutet Al-Kufr (Unglauben) und ‘und mir meine Religion.’ bedeutet Islaam.“ [Fath Al-Bari 8:604]

وَقَالَ الْبُخَارِيّ يُقَال “ لَكُمْ دِينكُمْ “ الْكُفْر “ وَلِيَ دِين “ الْإِسْلَام

Dies ist das Ende des Tafsiirs der Suurah Al-Kaafiruun.

آخِر تَفْسِير سُورَة قُلْ يَا أَيّهَا الْكَافِرُونَ

*

übersetzt aus dem Arabischen von Maimuna Y. Bienas / http://www.quranundhadith.wordpress.com

2. Oktober 2013 Posted by | 'Ibaadah, Ahaadiith, Akhlaaq / Fiqh, andere Religionen, andere Sprachen, Aqidah / Manhaj, Arabisch العربية, Begriffserklärung, Bid'ah/Erneuerung, Qur-aan, Salafi, Tafsiir von Ibn Kathiir auf deutsch, Tauhid, Umgang mit Nicht-Muslimen | , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Scharhu-s-Sunnah – Imaam Al-Barbahaari (Punkt 25)

25.: An Al-Masiehu-d-Dajjaal zu glauben.

وَالْإِيمَانُ بِالْمَسِيحِ الدَّجَّالِ

Und der Iemaan (Glaube) an den Masiehu-d-Dajjaal [1].

*

[1] Zu den zahlreichen Ahaadith über den Dajjaal gehört das, was Al-Bukhaarie in seinem Sahieh (Eng. Übers., Vol.9, Nr.245) von Anas – radie Allaahu ‚anhu – überlieferte:
Der Prophet – sallaa Allaahu ‚alaihi wa sallam – sagte:
„Allaah sandte keinen Propheten, der nicht sein Volk vor dem einäugigen Lügner (d.h. dem Dajjaal) warnte. Wahrlich, er ist einäugig, und euer Herr ist nicht einäugig. Zwischen seinen Augen wird ‚kaafir‘ geschrieben sein.“
عَنِ النَّبِيِّ صلى الله عليه وسلم قَالَ ‏ „‏ مَا بَعَثَ اللَّهُ مِنْ نَبِيٍّ إِلاَّ أَنْذَرَ قَوْمَهُ الأَعْوَرَ الْكَذَّابَ، إِنَّهُ أَعْوَرُ، وَإِنَّ رَبَّكُمْ لَيْسَ بِأَعْوَرَ، مَكْتُوبٌ بَيْنَ عَيْنَيْهِ كَافِرٌ

*

Mehr siehe hier

*

übersetzt aus dem Arabischen von Maimuna Y. Bienas / http://www.quranundhadith.wordpress.com

5. September 2013 Posted by | Ahaadiith, andere Sprachen, Arabisch العربية, Begriffserklärung, Gelehrte / Fataawaa / Zitate, Heimsuchungen und das Ende der Welt, Imaan, Salafi, Scharhu-s-Sunnah - Imaam Al-Barbahaariyy | , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Scharhu-s-Sunnah – Imaam Al-Barbahaari (Punkt 20)

20.: An die Fürsprache des Gesandten Allaahs – صلى الله عليه وسلم – zu glauben.

وَالْإِيمَانُ بِشَفَاعَةِ رَسُولِ اللهِ – صلى الله عليه وسلم – لِلْذْنِبِينَ الْخَاطِئِينَ فِي الْقِيَامَةِ, وَعَلَى الصِّرَاطِ, وَيُخْرِجُهُمْ مِنْ جَوْف جَهَنَّمَ, وَمَا مِنْ نَبِيِّ إِلَّا لَهُ شَفَاعَةٌ, وَكَذَلِكَ [الصِّدَّيقُونَ] وَالشُّهَدَاءُ [وَالصَّالِحُونَ], وَللهِ بَعْدَ ذَلِكَ تَفَضُّلٌ كَثِيرٌ فِيمَنْ يَشَاءُ, وَالْخُرُوجُ مِنَ النَّارِ بَعْدَمَا احْتَرَقُوا وَصَاروا فَحْماً

Und der Iemaan (Glaube) an die Fürsprache des Gesandten Allaahs – صلى الله عليه وسلم – für die schuldigen Sünder bei der Auferstehung, und auf der Brücke, und um sie aus dem Bauch der Hölle herauszubringen. Und es gibt keinen der Propheten, dem nicht eine Fürsprache zusteht, und ebenso für die wahrhaftigen Nachfolger, die Märtyrer und die Rechtschaffenen. Und Allaah begünstigt danach reichlich wen Er will, und Menschen werden aus dem Feuer genommen, nachdem sie gebrannt haben und zu Kohle wurden. [1]

*

[1] Der lange Hadith über die Fürsprache ist bei Bukhaarie (Eng. Übers., Vol. 6, Nr. 236) und Muslim (Eng. Übers., Vol. 1, S.122-135) überliefert.

Bezüglich der Arten der Fürsprache sagt Schaykh ‚Abdu-l-‚Aziez ibn Baaz – rahimahu Allaah – in seinen Notizen zu Al-Aqiedatu-l-Waasitiyyah (S.73):
„Die verschiedenen Fürsprachen, die am Tage der Auferstehung stattfinden werden, sind sechs, und sind wohlbekannt aus den Scharie’ah-Beweisen. Davon sind drei speziell für den Propheten. Die sechs Arten sind:
i) Die große Fürsprache, um das Gericht für diejenigen, die dafür versammelt sind, einzuleiten;
ii) Die Fürsprache für die Leute des Paradieses, um es zu betreten;
iii) Seine Fürsprache, dass die Strafe für seinen Onkel Abuu Taablib erleichtert wird, so dass er an einem seichten Teil des Höllenfeuers sein wird. Diese Art der Fürsprache ist einzig für den Propheten – صلى الله عليه وسلم – für seinen Onkel Abuu Taalib. Für die anderen Ungläubigen gibt es keine Fürsprache. Er – ta’aalaa – sagt:
„فَمَا تَنفَعُهُمْ شَفَـٰعَةُ ٱلشَّـٰفِعِينَ“
„Nun nützt ihnen die Fürsprache derjenigen nicht, die Fürsprache einlegen (können).“
[74:48]
iv) Die Fürsprache für einige derjenigen, die das Feuer verdienen, dass sie es nicht betreten müssen;
v) Die Fürsprache für diejenigen, die das Feuer betreten, um herauszukommen;
vi) Seine Fürsprache für das Anheben der Ränge der Leute des Paradieses. Dieses letzte Fürsprache ist allgemein für den Propheten und andere Propheten, die Rechtschaffenen, die Engel und für muslimische Kinder, die starben als sie noch jung waren.
Alle diese sind nur für die Menschen, die auf dem Tauhied waren. Die sündigen der Leute des Tauhied, die das Feuer betreten, werden dort nicht bleiben, sondern werden herausgebracht, nachdem sie gereinigt wurden.
Es ist in den Sahieh vom Propheten – صلى الله عليه وسلم – überliefert, dass die Sünder darin sterben und dann wie Kohle herausgebracht werden. Dann werden sie (im Paradies) sprießen wie Triebe an einem Flußufer. [o]“

[o]
وَحَدَّثَنِي نَصْرُ بْنُ عَلِيٍّ الْجَهْضَمِيُّ، حَدَّثَنَا بِشْرٌ، – يَعْنِي ابْنَ الْمُفَضَّلِ – عَنْ أَبِي مَسْلَمَةَ، عَنْ أَبِي نَضْرَةَ، عَنْ أَبِي سَعِيدٍ، قَالَ قَالَ رَسُولُ اللَّهِ صلى الله عليه وسلم ‏ „‏ أَمَّا أَهْلُ النَّارِ الَّذِينَ هُمْ أَهْلُهَا فَإِنَّهُمْ لاَ يَمُوتُونَ فِيهَا وَلاَ يَحْيَوْنَ وَلَكِنْ نَاسٌ أَصَابَتْهُمُ النَّارُ بِذُنُوبِهِمْ – أَوْ قَالَ بِخَطَايَاهُمْ – فَأَمَاتَهُمْ إِمَاتَةً حَتَّى إِذَا كَانُوا فَحْمًا أُذِنَ بِالشَّفَاعَةِ فَجِيءَ بِهِمْ ضَبَائِرَ ضَبَائِرَ فَبُثُّوا عَلَى أَنْهَارِ الْجَنَّةِ ثُمَّ قِيلَ يَا أَهْلَ الْجَنَّةِ أَفِيضُوا عَلَيْهِمْ ‏.‏ فَيَنْبُتُونَ نَبَاتَ الْحِبَّةِ تَكُونُ فِي حَمِيلِ السَّيْلِ ‏“‏ ‏.‏ فَقَالَ رَجُلٌ مِنَ الْقَوْمِ كَأَنَّ رَسُولَ اللَّهِ صلى الله عليه وسلم قَدْ كَانَ بِالْبَادِيَةِ ‏.‏

*

Mehr siehe hier

*

übersetzt aus dem Arabischen von Maimuna Y. Bienas / http://www.quranundhadith.wordpress.com

4. September 2013 Posted by | 'Ibaadah, Ahaadiith, andere Sprachen, Aqidah / Manhaj, Arabisch العربية, Begriffserklärung, Gelehrte / Fataawaa / Zitate, Heimsuchungen und das Ende der Welt, Ibn Baaz, Imaan, Qur-aan, Scharhu-s-Sunnah - Imaam Al-Barbahaariyy, Tauhid, Yaumu-l-Qiyaamah (der "Tag der Auferstehung") | , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Tafsir Ibn Kathir der Sure 111 – Al-Masad

al-masad

Im Namen Allaahs, des Gnädigen, Barmherzigen.

Zugrunde gehen sollen die Hände Abu Lahabs, und zugrunde gehen soll er (selbst)! (1)
Was nützt ihm sein Besitz und das, was er erworben hat? (2)
Er wird einem Feuer voller Flammen ausgesetzt sein (3)
und (auch) seine Frau, die Brennholzträgerin. (4)
Um ihrem Hals ist ein Strick aus Palmfasern. (5)

*

Zugrunde gehen sollen die Hände Abu Lahabs, und zugrunde gehen soll er (selbst)!
Tabbat yadaa abie lahabin wa tabb!
تَبَّتْ يَدَا أَبِي لَهَبٍ وَتَبَّ

Al-Bukhaarie zeichnete von Ibn ‘Abbaas auf, dass der Prophet صَلَّى اللَّه عَلَيْهِ وَسَلَّمَ hinausging nach Al-Bathaa‘ und auf den Berg stieg. Dann rief er: „Oh Sabaahaahu.“ Da versammelten sich die Quraisch um ihn herum. Dann sagte er: „Seht. wenn ich euch sagen würde, dass der Feind euch am Morgen, oder am Abend, angreifen würde, würdet ihr mir glauben?“ Sie antworteten: „Ja.“ Dann sagte er: „Wahrlich, ich bin euch als Warner geschickt vor einer ernstlichen Strafe.“
Da sagte Abuu Lahab: „Hast du uns dafür versammelt? Mögest du vernichtet sein!“
So offenbarte Allaah: „Zugrunde gehen sollen die Hände Abu Lahabs, und zugrunde gehen soll er (selbst)!“ bis zum Ende der Suurah. [Fathu-l-Baarie 8:609]

قَالَ الْبُخَارِيّ حَدَّثَنَا مُحَمَّد بْن سَلَّام حَدَّثَنَا أَبُو مُعَاوِيَة حَدَّثَنَا الْأَعْمَش عَنْ عَمْرو بْن مُرَّة عَنْ سَعِيد بْن جُبَيْر عَنْ اِبْن عَبَّاس أَنَّ النَّبِيّ صَلَّى اللَّه عَلَيْهِ وَسَلَّمَ خَرَجَ إِلَى الْبَطْحَاء فَصَعِدَ الْجَبَل فَنَادَى „يَا صَبَاحَاهُ“ فَاجْتَمَعَتْ إِلَيْهِ قُرَيْش فَقَالَ „أَرَأَيْتُمْ إِنْ حَدَّثْتُكُمْ أَنَّ الْعَدُوّ مُصَبِّحُكُمْ أَوْ مُمَسِّيكُمْ أَكُنْتُمْ تُصَدِّقُونِي؟“ – قَالُوا „نَعَمْ“ قَالَ – „فَإِنِّي نَذِير لَكُمْ بَيْن يَدَيْ عَذَاب شَدِيد“ فَقَالَ أَبُو لَهَب „أَلِهَذَا جَمَعْتنَا؟ تَبًّا لَك“ فَأَنْزَلَ اللَّه „تَبَّتْ يَدَا أَبِي لَهَب وَتَبَّ“ إِلَى آخِرهَا

In einer anderen Erzählung wurde gesagt, dass er aufstand, sich die Hände ausschüttelte und sagte: „Vernichtet sollst du sein für den Rest des Tages! Hast du uns hierfür versammelt?“ So offenbarte Allaah: „Zugrunde gehen sollen die Hände Abu Lahabs, und zugrunde gehen soll er (selbst)!”.

وَفِي رِوَايَة فَقَامَ يَنْفُض يَدَيْهِ وَهُوَ يَقُول „تَبًّا لَك سَائِر الْيَوْم أَلِهَذَا جَمَعْتنَا؟“ فَأَنْزَلَ اللَّه :تَبَّتْ يَدَا أَبِي لَهَب وَتَبَّ

Der erste Teil ist ein Bittgebet gegen ihn und der zweite Teil Information über ihn. Abuu Lahab war einer der Onkel des Propheten صَلَّى اللَّه عَلَيْهِ وَسَلَّمَ . Sein Name war ‚Abdu-l-‚Uzza bin Abdu-l-Muttalib. Sein Rufname (Kunyah) war Abuu ‚Utaybah und er wurde nur Abuu Lahab genannt wegen seines hellen Gesichtes. Er fügte dem Gesandten Allaahs صَلَّى اللَّه عَلَيْهِ وَسَلَّمَ viel Schaden zu. Er hatte Hass und Verachtung gegenüber ihm und verhöhnte ihn und seine Religion.

الْأَوَّل دُعَاء عَلَيْهِ وَالثَّانِي خَبَر عَنْهُ فَأَبُو لَهَب هَذَا هُوَ أَحَد أَعْمَام رَسُول اللَّه صَلَّى اللَّه عَلَيْهِ وَسَلَّمَ وَاسْمه عَبْد الْعُزَّى بْن عَبْد الْمُطَّلِب وَكُنْيَته أَبُو عُتَيْبَة وَإِنَّمَا سُمِّيَ أَبَا لَهَب لِإِشْرَاقِ وَجْهه وَكَانَ كَثِير الْأَذِيَّة لِرَسُولِ اللَّه صَلَّى اللَّه عَلَيْهِ وَسَلَّمَ وَالْبِغْضَة لَهُ وَالِازْدِرَاء بِهِ وَالتَّنَقُّص لَهُ وَلِدِينِهِ

Imaam Ahmad zeichnete von Abuu Az-Zinaad über seinen Vater auf:
Ein Mann berichtete mir, dass Rabie’ah bin ‚Abbaad vom Stamm der Banie-d-Diel, der ein Mann der Jaahiliyyah war, der den Islaam angenommen hatte, sagte: “Ich sah den Propheten صَلَّى اللَّه عَلَيْهِ وَسَلَّمَ in der Zeit der Jaahiliyyah auf dem Markt von Dhu-l-Majaaz und er sagte: ‘Oh ihr Leute! Sagt, dass nichts und niemand das Recht hat, angebetet zu werden, außer Allaah (laa ilaaha illa Allaah), und ihr werdet erfolgreich sein.’ Die Leute versammelten sich um ihn und hinter ihm war ein schielender Mann mit hellem Gesicht und zwei Zöpfen im Haar. Er sagte: ‘Wahrlich, er ist ein lügnerischer Bursche!’ Dieser Mann folgte ihm, wohin er auch ging. Also fragte ich, wer er sei und die Leute sagten: ‘Das ist sein Onkel, Abuu Lahab.’” [Ahmad 4:341]

قَالَ الْإِمَام أَحْمَد حَدَّثَنَا إِبْرَاهِيم بْن أَبِي الْعَبَّاس حَدَّثَنَا عَبْد الرَّحْمَن بْن أَبِي الزِّنَاد عَنْ أَبِيهِ قَالَ أَخْبَرَنِي رَجُل يُقَال لَهُ رَبِيعَة بْن عَبَّاد مِنْ بَنِي الدَّيْل وَكَانَ جَاهِلِيًّا فَأَسْلَمَ قَالَ : رَأَيْت النَّبِيّ صَلَّى اللَّه عَلَيْهِ وَسَلَّمَ فِي الْجَاهِلِيَّة فِي سُوق ذِي الْمَجَاز وَهُوَ يَقُول „يَا أَيّهَا النَّاس قُولُوا لَا إِلَه إِلَّا اللَّه تُفْلِحُوا“ وَالنَّاس مُجْمِعُونَ عَلَيْهِ وَوَرَاءَهُ رَجُل وَضِيء الْوَجْه أَحْوَل ذُو غَدِيرَتَيْنِ يَقُول إِنَّهُ صَابِئ كَاذِب يَتَّبِعهُ حَيْثُ ذَهَبَ فَسَأَلْت عَنْهُ فَقَالُوا هَذَا عَمّه أَبُو لَهَب

Ahmad hat diese Erzählung auch von Schurayh aufgezeichnet, der es von Ibn Abie Az-Zinaad berichtete, der es von seinem Vater (Abu Zinaad) berichtete. Abuu Zinaad sagte: “Ich sagte zu Rabie’ah: ‘Warst du ein Kind zu der Zeit?’ Er antwortete: ‘Nein. Bei Allaah, zu der Zeit war ich mit Verstand …’” [Ahmad 4:341] Ahmad alleine hat diesen Hadith aufgezeichnet.

ثُمَّ رَوَاهُ عَنْ شُرَيْح عَنْ اِبْن أَبِي الزِّنَاد عَنْ أَبِيهِ فَذَكَرَهُ قَالَ أَبُو الزِّنَاد قُلْت لِرَبِيعَة „كُنْت يَوْمئِذٍ صَغِيرًا؟“ قَالَ لَا وَاَللَّه إِنِّي يَوْمئِذٍ لَأَعْقِل أَنِّي أَزْفِر الْقِرْبَة تَفَرَّدَ بِهِ أَحْمَد

Was nützt ihm sein Besitz und das, was er erworben hat?
Maa aghnaa ‚anhu maaluhu wa maa kasab?
مَا أَغْنَىٰ عَنْهُ مَالُهُ وَمَا كَسَبَ

Ibn ‚Abbaas und andere haben gesagt: “’Wa maa kasab‘ bedeuetet ’seine Kinder’“.

قَالَ اِبْن عَبَّاس وَغَيْره „وَمَا كَسَبَ“ يَعْنِي وَلَده

Eine ähnliche Aussage wurde von ‚Aa-ischah, Mujaahid, ‚Ataa‘, Al-Hasan und Ibn Sierien überliefert. [At-Tabari 24:677]

وَرُوِيَ عَنْ عَائِشَة وَمُجَاهِد وَعَطَاء وَالْحَسَن وَابْن سِيرِينَ مِثْله

Es wurde von Ibn Mas’uud erwähnt, dass wenn der Gesandte Allaahs صَلَّى اللَّه عَلَيْهِ وَسَلَّمَ seine Leute zum Iemaan aufrief, Abuu Lahab sagte: “Selbst wenn es wahr ist, was mein Neffe sagt, werde ich mich selbst erlösen (freikaufen) von der schmerzlichen Qual am Tag der Auferstehung mit meinem Besitz und meinen Kindern.” So offenbarte Allaah تَعَالَى: “Was nützt ihm sein Besitz und das, was er erworben hat?“

وَذُكِرَ عَنْ اِبْن مَسْعُود أَنَّ رَسُول اللَّه صَلَّى اللَّه عَلَيْهِ وَسَلَّمَ لَمَّا دَعَا قَوْمه إِلَى الْإِيمَان قَالَ أَبُو لَهَب إِنْ كَانَ مَا يَقُول اِبْن أَخِي حَقًّا فَإِنِّي أَفْتَدِي نَفْسِي يَوْم الْقِيَامَة مِنْ الْعَذَاب بِمَالِي وَوَلَدِي فَأَنْزَلَ اللَّه تَعَالَى: مَا أَغْنَى عَنْهُ مَاله وَمَا كَسَبَ

Er wird einem Feuer voller Flammen ausgesetzt sein.
Sayaslaa naaran dhata lahab.
سَيَصْلَىٰ نَارًا ذَاتَ لَهَبٍ

Das bedeutet, daß es Funken und Flammen hat, böse und schwer verbrennend.

أَيْ ذَات شَرَر وَلَهَب وَإِحْرَاق شَدِيد

… und (auch) seine Frau, die Brennholzträgerin.
Wa-mra-atuhu hammaalata-l-hatab.
وَامْرَأَتُهُ حَمَّالَةَ الْحَطَبِ

Seine Frau war eine der herrschenden Frauen der Quraysch und sie war bekannt als Ummu Jamiel. Ihr Name war Arwaa bint Harb bin Umayyah und sie war die Schwester von Abuu Sufyaan. Sie unterstützte ihren Ehemann in seinem Unglauben, seiner Undankbarkeit und seiner Sturheit. Deshalb wird sie dabei helfen, seine Bestrafung im Feuer der Hölle am Tage der Auferstehung auszuführen.

وَكَانَتْ زَوْجَته مِنْ سَادَات نِسَاء قُرَيْش وَهِيَ أُمّ جَمِيل وَاسْمهَا أَرْوَى بِنْت حَرْب بْن أُمَيَّة وَهِيَ أُخْت أَبِي سُفْيَان وَكَانَتْ عَوْنًا لِزَوْجِهَا عَلَى كُفْره وَجُحُوده وَعِنَاده فَلِهَذَا تَكُون يَوْم الْقِيَامَة عَوْنًا عَلَيْهِ فِي عَذَابه فِي نَار جَهَنَّم

Folglich sagt Allaah تَعَالَى: “… die Brennholzträgerin. Um ihrem Hals ist ein Strick aus Palmfasern.“ Mujaahid und ‚Urwah sagten: „Von den Masad des Feuers.“

وَلِهَذَا قَالَ تَعَالَى“حَمَّالَة الْحَطَب فِي جِيدهَا حَبْل مِنْ مَسَد“ قَالَ مُجَاهِد وَعُرْوَة مِنْ مَسَد النَّار

Al-‚Awfiyy erzählte über Ibn ‚Abbaas, ‚Atiyyah Al-Jadaliyy, Ad-Dahhaak und Ibn Zayd, dass sie die Gewohnheit hatte, Dornen auf den Weg des Gesandten Allaahs صلى الله عليه و سلم zu legen.

وَقَالَ الْعَوْفِيّ عَنْ اِبْن عَبَّاس وَعَطِيَّة الْجَدَلِيّ وَالضَّحَّاك وَابْن زَيْد كَانَتْ تَضَع الشَّوْك فِي طَرِيق رَسُول اللَّه صَلَّى اللَّه عَلَيْهِ وَسَلَّمَ

Um ihrem Hals ist ein Strick aus Palmfasern (Al-Masad).
Fie jiedihaa hablun min masad.
فِي جِيدِهَا حَبْلٌ مِّن مَّسَدٍ

Al-Jauhariyy sagte: “Al-Masad sind die Fasern, und al-Masad ist auch ein Seil aus (Palm-)Fasern oder Palm-Blättern. Es wird auch aus der Haut von Kamelen gemacht oder ihrem Haar. Es wird auch (im Arabischen) Masadtu-l-Habla und Amsaduhu Masadan genannt, wenn man seine Fäden leicht fest macht.”

وَقَالَ الْجَوْهَرِيّ الْمَسَد اللِّيف وَالْمَسَد أَيْضًا حَبْل مِنْ لِيف أَوْ خُوص وَقَدْ يَكُون مِنْ جُلُود الْإِبِل أَوْ أَوْبَارهَا وَمَسَدْت الْحَبْل أَمْسُدهُ مَسْدًا إِذَا أَجَدْت فَتْله

Mujaahid sagte: “’Um ihrem Hals ist ein Strick aus Masad‘ bedeutet ein Halsband aus Eisen. [At-Tabari 24:681] Seht ihr nicht, dass die Araber ihr Bakarah (Spule/Scheibe/Flaschenzug) „Masad“ nennen?”

وَقَالَ مُجَاهِد „فِي جِيدهَا حَبْل مِنْ مَسَد“ أَيْ طَوْق مِنْ حَدِيد أَلَا تَرَى أَنَّ الْعَرَب يُسَمُّونَ الْبَكَرَة مَسَدًا؟

Ibn Abie Haatim sagte, dass sein Vater und Abuu Zur’ah beide sagten, dass ‚Abdu-l-laah bin Az-Zubayr Al-Humaydiyy ihnen erzählte, dass Sufyaan sie informiert hatte, dass Al-Walied bin Kathier sich auf Ibn Budarris bezog, der berichtete, dass ‚Asma‘ bint Abie Bakr sagte: “Als ‘Zugrunde gehen sollen die Hände Abu Lahabs, und zugrunde gehen soll er (selbst)!‘ geoffenbart wurde, kam Umm Jamiel bint Harb heulend heraus, und sie hatte einen Stein in der Hand. Sie sagte: ‘Er verunglimpft unseren Vater und seine Religion ist, uns zu hassen, und sein Befehl ist es, uns ungehorsam zu sein.‘ Der Gesandte Allaahs صَلَّى اللَّه عَلَيْهِ وَسَلَّمَ saß in der Moschee und Abuu Bakr war bei ihm. Als Abuu Bakr sie sah, sagte er: ‘Oh Gesandter Allaahs! Sie kommt und ich befürchte, dass sie dich sehen wird.’ Der Gesandte Allaahs صَلَّى اللَّه عَلَيْهِ وَسَلَّمَ erwiderte: ‘Wahrlich, sie wird mich nicht sehen.‘ Dann rezitierte er ein paar Verse des Qur-aan als Schutz für sich selbst. Dies ist wie Allaah تَعَالَى sagt: ‘Wenn du den Qur-aan vorträgst, machen Wir zwischen dir und denjenigen, die an das Jenseits nicht glauben, einen unsichtbaren Vorhang. (17:45)’ Also schritt sie fort bis sie vor Abuu Bakr stand und sie sah den Gesandten Allaahs صلى الله عليه و سلم nicht. Da sagte sie: ‘Oh Abuu Bakr! Wahrlich, ich bin informiert worden, dass dein Gefährte mich diffamiert.‘ Abuu Bakr antwortete: ‘Nein! Beim Herrn dieses Hauses, er diffamiert dich nicht.’ So wandte sie sich ab mit den Worten: ‘Tatsächlich wissen die Quraysch, dass ich die Tochter ihres Führers bin.‘”

وَقَالَ اِبْن أَبِي حَاتِم حَدَّثَنَا أَبِي وَأَبُو زُرْعَة قَالَا حَدَّثَنَا عَبْد اللَّه بْن الزُّبَيْر الْحُمَيْدِيّ حَدَّثَنَا سُفْيَان حَدَّثَنَا الْوَلِيد بْن كَثِير عَنْ أَبِي بُدَرِّسِ عَنْ أَسْمَاء بِنْت أَبِي بَكْر قَالَتْ لَمَّا نَزَلَتْ „تَبَّتْ يَدَا أَبِي لَهَب“ أَقْبَلَتْ الْعَوْرَاء أُمّ جَمِيل بِنْت حَرْب وَلَهَا وَلْوَلَة وَفِي يَدهَا فِهْر وَهِيَ تَقُول : مُذَمَّمًا أَبَيْنَا وَدِينه قَلَيْنَا وَأَمْره عَصَيْنَا وَرَسُول اللَّه صَلَّى اللَّه عَلَيْهِ وَسَلَّمَ جَالِس فِي الْمَسْجِد وَمَعَهُ أَبُو بَكْر فَلَمَّا رَآهَا أَبُو بَكْر قَالَ يَا رَسُول اللَّه قَدْ أَقْبَلَتْ وَأَنَا أَخَاف عَلَيْك أَنْ تَرَاك فَقَالَ رَسُول اللَّه صَلَّى اللَّه عَلَيْهِ وَسَلَّمَ “ إِنَّهَا لَنْ تَرَانِي “ وَقَرَأَ قُرْآنًا اِعْتَصَمَ بِهِ كَمَا قَالَ تَعَالَى“وَإِذَا قَرَأَتْ الْقُرْآن جَعَلْنَا بَيْنك وَبَيْن الَّذِينَ لَا يُؤْمِنُونَ بِالْآخِرَةِ حِجَابًا مَسْتُورًا“ فَأَقْبَلَتْ حَتَّى وَقَفَتْ عَلَى أَبِي بَكْر وَلَمْ تَرَ رَسُول اللَّه صَلَّى اللَّه عَلَيْهِ وَسَلَّمَ فَقَالَتْ يَا أَبَا بَكْر إِنِّي أُخْبِرْت أَنَّ صَاحِبك هَجَانِي قَالَ لَا وَرَبّ هَذَا الْبَيْت مَا هَجَاك فَوَلَّتْ وَهِيَ تَقُول قَدْ عَلِمَتْ قُرَيْش أَنِّي اِبْنَة سَيِّدهَا

Al-Walied oder eine andere Person sagten in einer anderen Version dieses Hadith: “So stolperte Umm Jamiel über ihren Hüft-Talar während sie Runden (Tawaaf) um das Haus (die Ka’bah) machte und sagte: ‘Verflucht sei der Schmäher.’ Dann sagte Umm Hakiem bint ‚Abdu-l-Muttalib: ‘Ich bin gut, also werde ich nichts sagen und ich bin gebildet also weiß ich nichts. Wir sind beide Kinder des gleichen Onkels. Und schließlich wissen die Quraysch es am besten.’” [Fath Al-Bari 8:610]

قَالَ : وَقَالَ الْوَلِيد فِي حَدِيثه أَوْ غَيْره فَعَثَرَتْ أُمّ جَمِيل فِي مِرْطهَا وَهِيَ تَطُوف بِالْبَيْتِ فَقَالَتْ تَعِسَ مُذَمَّم فَقَالَتْ أُمّ حَكِيم بِنْت عَبْد الْمُطَّلِب إِنِّي لَحَصَانٌ فَمَا أُكَلَّمُ وَثَقَاف فَمَا أُعَلَّمُ وَكِلْتَانَا مِنْ بَنِي الْعَمّ وَقُرَيْش بَعْدُ أَعْلَم

*

übersetzt von Maimuna Y. Bienas (www.quranundhadith.wordpress.com) aus dem Arabischen

24. Juli 2013 Posted by | Ahaadiith, Akhlaaq / Fiqh, andere Sprachen, Arabisch العربية, Imaan, Qur-aan, Sprechen, Tafsiir von Ibn Kathiir auf deutsch | , , , , , , | 1 Kommentar

Das Gewicht von „LAA ILAAHA ILLA ALLAAH“!!! – Schaykh Saalih As-Suhaymie

‚Abdullaah ibn ‚Amr sagte, dass der Gesandte Allaah صلى الله عليه وسلم sagte:

Ein Mann aus meiner Ummah wird herausgerufen werden vor der gesamten Schöpfung am Tage der Auferstehung. Dann werden neunundneunzig Dokumente (Akten/Aufzeichnungen) vor ihm ausgebreitet. Jedes der Dokumente reicht so weit das Auge sehen kann. Dann sagt Allaah عَزَّ وَجَلَّ: „Leugnest du irgendetwas davon?“ Da wird er sagen: „Nein, oh Herr.“ … Dann sagt Er: „Hast du Entschuldigungen oder gute Taten?“ Da wird der Mann sich fürchten und sagen: „Nein.“ Dann sagt Er: „Doch, wahrlich, du hast bei Uns gute Taten. Du wird diesbezüglich heute nicht ungerecht behandelt werden.“ Da wird ein Pergament für ihn hervorgebracht, welches ‚Ich bezeuge, dass niemand in Wahrheit das Recht hat, angebetet zu werden, außer Allaah; und ich bezeuge, dass Muhammad Sein Diener und Gesandter ist.‘ Dann sagt er: „Oh Herr, was ist dieses Pergament verglichen mit den Dokumenten?“ Dann sagt Er: „Du wirst nicht ungerecht behandelt werden.“ Da werden die Dokumente auf eine Seite (der Waage) gelegt und das Pergament auf die andere Seite. Dann werden die Dokumente leichter sein und das Pergament wird sie überwiegen.

حَدَّثَنَا مُحَمَّدُ بْنُ يَحْيَى، حَدَّثَنَا ابْنُ أَبِي مَرْيَمَ، حَدَّثَنَا اللَّيْثُ، حَدَّثَنِي عَامِرُ بْنُ يَحْيَى، عَنْ أَبِي عَبْدِ الرَّحْمَنِ الْحُبُلِيِّ، قَالَ سَمِعْتُ عَبْدَ اللَّهِ بْنَ عَمْرٍو، يَقُولُ قَالَ رَسُولُ اللَّهِ ـ صلى الله عليه وسلم ـ ‏ „‏ يُصَاحُ بِرَجُلٍ مِنْ أُمَّتِي يَوْمَ الْقِيَامَةِ عَلَى رُءُوسِ الْخَلاَئِقِ فَيُنْشَرُ لَهُ تِسْعَةٌ وَتِسْعُونَ سِجِلاًّ كُلُّ سِجِلٍّ مَدَّ الْبَصَرِ ثُمَّ يَقُولُ اللَّهُ عَزَّ وَجَلَّ هَلْ تُنْكِرُ مِنْ هَذَا شَيْئًا فَيَقُولُ لاَ يَا رَبِّ فَيَقُولُ أَظَلَمَتْكَ كَتَبَتِي الْحَافِظُونَ ثُمَّ يَقُولُ أَلَكَ عُذْرٌ أَلَكَ حَسَنَةٌ فَيُهَابُ الرَّجُلُ فَيَقُولُ لاَ ‏.‏ فَيَقُولُ بَلَى إِنَّ لَكَ عِنْدَنَا حَسَنَاتٍ وَإِنَّهُ لاَ ظُلْمَ عَلَيْكَ الْيَوْمَ فَتُخْرَجُ لَهُ بِطَاقَةٌ فِيهَا أَشْهَدُ أَنْ لاَ إِلَهَ إِلاَّ اللَّهُ وَأَنَّ مُحَمَّدًا عَبْدُهُ وَرَسُولُهُ قَالَ فَيَقُولُ يَا رَبِّ مَا هَذِهِ الْبِطَاقَةُ مَعَ هَذِهِ السِّجِلاَّتِ فَيَقُولُ إِنَّكَ لاَ تُظْلَمُ ‏.‏ فَتُوضَعُ السِّجِلاَّتُ فِي كِفَّةٍ وَالْبِطَاقَةُ فِي كِفَّةٍ فَطَاشَتِ السِّجِلاَّتُ وَثَقُلَتِ الْبِطَاقَةُ ‏“‏ ‏.‏ قَالَ مُحَمَّدُ بْنُ يَحْيَى الْبِطَاقَةُ الرُّقْعَةُ وَأَهْلُ مِصْرَ يَقُولُونَ لِلرُّقْعَةِ بِطَاقَةً

Überliefert von Ibnu-l-Mubaarak in seinem Buch Az-Zuhd und in seinem Musnad und von Imaam Ahmad und von At-Tirmidhie und Ibn Maajah und anderen neben ihnen.

Schaykh Al-Albaanie deklarierte diesen Hadith als sahieh, authentisch.

Schaykh Saalih As-Suhaymie – hafithahu Allaah – erwähnte einige nützliche Punkte bezogen auf diesen Hadith. Er sagte:

Der Hadith enthält zahlreiche nützliche Aussagen.

Die erste nützliche Aussage ist, dass die Leute der Sünde Allaahs Maschie’ah (Allaahs Wille und Wunsch) unterlegen sein werden. Wenn Allaah will, so wird Er ihnen vergeben durch Seine Gunst. Und wenn Er will, wird Er sie bestrafen durch Seine Gerechtigkeit.

Die zweite nützliche Aussage ist, dass wer immer mit starkem Imaan und Tauhied ist und starkem Bezug zu Allaah, dem Allmächtigen, Majestätischen, dem kann diese Tatsache ein Mittel für das Wegwischen all seiner schlechten Taten sein. Und es gibt keinen deutlicheren Beweis dafür als die Tatsache, dass dieses kleine Pergament den ganzen Rest der Dokumente überwiegen und überwältigen wird.

Die dritte nützliche Aussage ist, dass die Person, die der großen Sünde schuldig ist, nicht zum Ungläubigen geworden ist, wie die Khawaarij und die Mu’tazilah behaupten. Sondern sie unterliegt der Maschie’atu Allaah (Allaahs Wille und Wunsch). Also auch wenn sie bestraft wird, so wird sie doch nicht für immer im Feuer bleiben.

Die vierte nützliche Aussage ist der gigantische Wert von ‚laa ilaaha illa Allaah‘, ’niemand hat das Recht angebetet zu werden außer Allaah‘ gegenüber der restlichen Taten. Wenn ein Muslim es sagt und seine Bedeutung kennt und danach handelt, so ist es in dem Fall gigantisch.

Die fünfte nützliche Aussage ist die Aufstellung von Al-Miezaan (Waage der Taten), mit der die Taten am Tage der Auferstehung gewogen werden, und dies ist eine wirkliche und reale Waage. Sie wird auf dem offenen Platz der Auferstehung errichtet werden, vor dem Übergang über die Siraat (Brücke). Dies ist die korrekteste der Aussagen, die die Leute des Wissens erwähnen.

Übersetzt ins Englische von Abu Talhah Daawuud Burbank rahimahu Allaah

Vom Englischen ins Deutsche von Maimuna Y. Bienas / http://www.quranundhadith.wordpress.com

http://salaf-us-saalih.com/2013/05/18/the-weight-of-laa-ilaaha-illallaah-shaykh-saalih-as-suhaymee/

13. Juni 2013 Posted by | 'Ibaadah, Ahaadiith, Akhlaaq / Fiqh, andere Sprachen, Aqidah / Manhaj, Arabisch العربية, Begriffserklärung, Bid'ah/Erneuerung, Die fünf Säulen, Gelehrte / Fataawaa / Zitate, Hadiith (Aussprüche und Taten des Propheten Muhammad صلى الله عليه و سلم), Heimsuchungen und das Ende der Welt, Imaan, Salafi, Schahaada, Sprechen, Tauhid, Yaumu-l-Qiyaamah (der "Tag der Auferstehung") | , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Die Aqiedah des Tauhied

Die Methodik des Qur’aan in der Bestätigung der Existenz Des Schöpfers und Seiner Einheit

Eine Klarstellung dessen, was ihr widerspricht, sie verletzt, vom großen und kleinen Schirk, Ta’diel und Bid’ah

Vom edlen Scheich Dr. Saaleh bin Fawzaan bin Abdullaah al-Fawzaan (Mitglied des Commitee of Senior Scholars)

*

Die Methodik des Qur’aan in der Bestätigung der Existenz Des Schöpfers und Seiner Einheit stimmt überein mit der korrekten natürlichen Veranlagung und dem gesunden Verstand. Dies geschieht durch die Aufstellung der klaren Beweise, mit denen der Verstand überzeugt und die Gegner besiegt werden. Darunter sind:

1) Es ist zwangsläufig bekannt, dass eine Wirkung eine Usache haben muss. Dies ist eine Notwendigkeit, die durch die natürliche Veranlagung bekannt ist und auch die Kinder sind sich dessen bewusst. Z. B. Wenn ein Kind von jemandem geschlagen wurde, der versteckt war, so dass er nicht gesehen werden konnte, würde es fragen: „Wer hat mich geschlagen?“ Wenn es ihm gesagt werden würde: „Niemand hat dich geschlagen.“, so würde sein Verstand nicht akzeptieren, dass das Schlagen von alleine stattfand. Wenn ihm gesagt wird: „So und so hat dich geschlagen.“, so würde es weinen, bis die Person, die es geschlagen hat, auch geschlagen wird.

„Oder sind sie etwa aus dem Nichts erschaffen worden, oder sind sie (gar) selbst die Schöpfer?“ (Qur’aan 52:35)

Die Anzahl der möglichen Schlussfolgerungen, die hier erwähnt werden, ist beschränkt. Allaah hat dies in Form einer verneinenden Frage erwähnt, um klarzustellen, dass diese Dinge durch die Notwendigkeit bekannt sind, und es für niemanden möglich ist, dies zu leugnen.

Er, der Allerhöchste, sagt: „Oder sind sie etwa aus dem Nichts erschaffen worden?“ (52:35)
Das bedeutet „... ohne jemanden der sie erschaffen hat, oder haben sie sich selbst erschaffen?“ Beide dieser Optionen sind falsch, also bedeutet es zwangsläufig, dass sie einen Schöpfer hatten, der sie erschuf, welcher Allaah ist, frei von allen Unvollkommenheiten, und es gibt keinen Schöpfer neben ihm.

Er, der Allerhöchste, sagt: „Das ist Allahs Schöpfung. Zeigt mir nun, was diejenigen außer Ihm erschaffen haben.“ (31:11)

Zeigt mir, was sie von der Erde erschaffen haben.“ (46:4)

Oder haben sie Allah (solche) Teilhaber gegeben, die eine Schöpfung wie die Seinige schufen, so daß ihnen die Schöpfung ähnlich erscheint? Sag: Allah ist der Schöpfer von allem, und Er ist der Eine, der Allbezwinger.“ (13:16)

Gewiß, diejenigen, die ihr anstatt Allahs anruft, werden nicht (einmal) eine Fliege erschaffen (können), auch wenn sie sich dafür zusammentäten.“ (22:73)

Und diejenigen, die sie anstatt Allahs anrufen, erschaffen nichts, während sie selbst erschaffen werden.“ (16:20)

Ist denn Derjenige, Der erschafft, wie derjenige, der nicht erschafft? Bedenkt ihr denn nicht?“ (16:17)

Trotz dieser wiederholten Herausforderung hat niemand jemals behauptet, etwas erschaffen zu haben. Es wird also bindend, dass Allaah der Schöpfer ohne irgendeinen Partner ist.

2) Die Organisation und die präzise Ausführung der Angelegenheiten auf der Welt. All diese Beweise belegen, dass der Eine, Der alle Angelegenheiten auf der Welt verwaltet, Eine Gottheit und Ein Herr ist, ohne jeden Partner oder Rivalen.

Er, der Allerhöchste, sagt: „Allah hat Sich keine Kinder genommen, und keinen Gott gibt es neben Ihm, sonst würde fürwahr jeder Gott das wegnehmen, was er erschaffen hat, und die einen von ihnen würden sich den anderen gegenüber wahrlich überheblich zeigen.“ (23:91)

Also ist die wahre Gottheit zwangsläufig der Schöpfer und der Eine, der die Angelegenheiten verfügt. Wenn es eine andere Gottheit neben Ihm gäbe, die einen Anteil an Seiner Herrschaft hätte, dann hätte diese ebenso eine Schöpfung und einen Befehl. Also wäre die eine Gottheit nicht einverstanden mit der Partnerschaft der anderen. Sie würde sogar, wenn sie in der Lage wäre, versuchen, ihren Partner zu überwältigen und die alleinige Herrschaft und Macht zu erlangen. Wenn sie nicht in der Lage wäre, dies zu tun, so wäre sie die alleinige Gottheit in ihrem Teil der Herrschaft und Schöpfung, so wie einige Könige der Welt die alleinigen Herrscher ihres Königreiches sind. Es würde also eine Teilung geben, und eines der folgenden Dinge würde daraus resultieren:

i. Entweder würde eine Gottheit die andere überwältigen und sich deren Königreich aneignen, oder

ii. beide wären die alleinigen Befehlshaber in ihrer Herrschaft und Schöpfung, oder

iii. sie würden einem Regenten unterliegen, welcher ihre Angelegenheiten leiten würde, wie es ihm gefällt, und in diesem Fall wäre dieser die eigentliche Gottheit und sie wären seine Sklaven. Dies ist die Realität, denn Teilung und Chaos sind auf der Welt nicht passiert; dies weist also darauf hin, dass der Führer der Angelegenheiten Einer ist, Der keine Rivalen hat, und Er ist Der Einzige Besitzer ohne jeden Partner.

3) Unterwerfung der Schöpfung in der Erfüllung und Verrichtung der einzelnen Details ihrer Aufgaben. Es gibt keine Schöpfung, die ungehorsam ist und sich der Verrichtung ihrer Funktion im Universum widersetzt.

Musaa (‘alaihi salaam) benutzte dies als Beweis, als Fir’aun ihn fragte: „Wer ist denn euer beider Herr, o Musa?“ (20:49)

Da antwortete Musaa (‘alaihi salaam) in einer klaren und präzisen Art, indem er sagte: „Unser Herr ist derjenige, der allem seine Natur gegeben und (es) hierauf rechtgeleitet hat.“ (20:50)

Das bedeutet, dass unser Herr der Eine ist, der die gesamte Schöpfung erschaffen hat, und ihr Form und Natur gab, wie es sich für sie ziemt, wie große, kleine und mittelgroße Körper und all ihre anderen Eigenschaften. Dann leitete Er alles dahin, wozu es erschaffen war. Dies ist die Leitung von Hinweis und Instinkt, und es ist eine vollständige Leitung, welche in der ganzen Schöpfung bezeugt werden kann. So wirst du jedes Geschöpf zu dem Nutzen strebend finden, wofür es erschaffen wurde, und zum Abwehren von Schaden; so gab Allaah den Tieren Verstand, der ihnen dazu verhilft, was immer ihnen nutzt, und abzuwehren, was immer ihnen schadet, und das führt zu ihrer Funktionim Leben.

Dies ist wie Seine, des Allerhöchsten, Aussage: „Der alles gut macht, was Er erschafft.“ (32:7)

So ist Der, Der die gesamte Schöpfung erschuf und ihr die beste Form gab, welche der Intellekt sich nicht besser vorstellen kann, und Der sie zu dem leitete, was ihr nützt, in Wahrheit der Herr. Ihn zu leugnen ist also die Leugnung des großartigsten Existenz, und es ist Stolz und Falschheit. Allaah hat der Schöpfung alles gegeben, was sie in der Welt braucht, dann hat Er sie dazu geleitet, wie sie daraus Nutzen ziehen kann. Es gibt keinen Zweifel, dass Er jedem Geschöpf die Gestalt gegeben hat, die ihm angemessen ist; Er hat jedem Männlichen und Weibliches eine Form gegeben, die sich für ihr Geschlecht in Ehe, Zuneigung und Einigkeit eignet; Er hat jedem Körperteil eine passende Form gegeben, um daraus Nutzen zu ziehen. In allem diesen sind eindeutige Beweise, dass Er, der Majestätische und Allerhöchste, der Herr vom allem ist, und dass Er allein es verdient, angebetet zu werden ohne irgendeinen Partner.

Wie ein Dichter sagte: „Während in allem ein Beweis und ein Zeichen ist, welches belegt, dass Er waahid (einer) ist.“

Es gibt keinen Zweifel, dass die Bestätigung Seines Rubuubiyyah über Seine Schöpfung und Seiner Einzigkeit darin, bedeutet, dass man es als Beweis für die Verpflichtung benutzt, Ihn allein ohne jeden Partner anzubeten, was Tauhiedu-l-Uluuhiyyah ist. Wenn jemand also Tauhiedu-r-Rubuubiyyah bestätigt, aber nicht Tauhiedu-l-Uluuhiyyah, oder es nicht korrekt anwendet, dann kann er kein Muslim oder Muwahhid (jemend, der Tauhied in seiner Gesamtheit bestätigt) sein, sondern er ist ein widerständiger Ungläubiger, und das ist, was wir in den kommenden Teilen diskutieren werden, so Allaah, der Allerhöchste, will.

www.salafipublications.com

übersetzt von Maimuna Y. Bienas aus: http://sabeelalmumineen.wordpress.com/2009/11/17/the-methodology-of-the-qur%E2%80%99aan-in-affirming-the-existence-of-the-creator-and-his-oneness-2/

11. Februar 2013 Posted by | 'Ibaadah, Aqidah / Manhaj, Begriffserklärung, Bid'ah/Erneuerung, Imaan, Moses / Musa, 'alaihi salaam, Qur-aan, Salafi, Tauhid | , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Englische Lesung über ‚Isa (Jesus) und und den heidnischen Ursprung von Weihnachten

source: http://www.youtube.com/playlist?list=PLMUHZmd8ry1nOtAxp41zTIfxogurGCM3U

27. Dezember 2012 Posted by | andere Religionen, andere Sprachen, Begriffserklärung, Bibel, Englisch, Gelehrte / Fataawaa / Zitate, Jesus/'Isa, Moses / Musa, 'alaihi salaam, Tauhid, Umgang mit Nicht-Muslimen | , , | Hinterlasse einen Kommentar

Das Diesseits ist ein Gefängnis für den Gläubigen.

Abu Huraira berichtete, dass der Gesandte Allahs صلى الله عليه وسلم sagte:
Die Dunya (das Diesseits) ist ein Gefängnis für den Mu’min (den Gläubigen) und Jannah (das Paradies) für den Kaafir.
At-Tirmidhi sagte: „Dieser Hadith ist hasan sahih.

حَدَّثَنَا قُتَيْبَةُ، حَدَّثَنَا عَبْدُ الْعَزِيزِ بْنُ مُحَمَّدٍ، عَنِ الْعَلاَءِ بْنِ عَبْدِ الرَّحْمَنِ، عَنْ أَبِيهِ، عَنْ أَبِي هُرَيْرَةَ، قَالَ قَالَ رَسُولُ اللَّهِ صلى الله عليه وسلم ‏ „‏ الدُّنْيَا سِجْنُ الْمُؤْمِنِ وَجَنَّةُ الْكَافِرِ ‏“‏ ‏.‏ وَفِي الْبَابِ عَنْ عَبْدِ اللَّهِ بْنِ عَمْرٍو ‏.‏ قَالَ أَبُو عِيسَى هَذَا حَدِيثٌ حَسَنٌ صَحِيحٌ

Jami‘ at-Tirmidhi 32, 2494

27. Dezember 2012 Posted by | Ahaadiith, andere Religionen, Arabisch العربية, Hadiith (Aussprüche und Taten des Propheten Muhammad صلى الله عليه و سلم), Imaan, Umgang mit Nicht-Muslimen | , , | Hinterlasse einen Kommentar

Sogar Ibrahim wird seinen Vater am Tage der Auferstehung nicht vor dem Feuer retten können.

Abu Huraira رضى الله عنه berichtete:
Der Prophet صلى الله عليه وسلم sagte:
Am Tage der Auferstehung wird Ibrahim (Abraham) seine Vater Azar treffen, und Azars Gesicht wird düster und mit Staub bedeckt sein. Da wird Ibrahim zu ihm sagen: „Habe ich dir nicht gesagt, dass du meinen Befehl nicht mißachten sollst?“ Da wird sein Vater sagen: „Heute werde ich dir nicht ungehorsam sein.“
Da wird Ibrahim sagen: „Oh mein Herr! Du hast mir versprochen, mir keine Schande zu geben am Tage der Auferstehung. Welche Schande ist größer, als dass ich mich für meinen Vater schämen muss?
Da wird Allah ta’ala sagen: „Wahrlich, ich habe das Paradies für die Ungläubigen verboten.
Dann wird er sagen: „Oh Ibrahim, sieh was unter deinen Füßen ist.“ Dann wird er schauen und dann wird er (seinen Vater als) ein blutverschmiertes Dhabh (Tier) sehen. Da wird es bei den Beinen genommen und ins Feuer geworfen.

حَدَّثَنَا إِسْمَاعِيلُ بْنُ عَبْدِ اللَّهِ، قَالَ أَخْبَرَنِي أَخِي عَبْدُ الْحَمِيدِ، عَنِ ابْنِ أَبِي ذِئْبٍ، عَنْ سَعِيدٍ الْمَقْبُرِيِّ، عَنْ أَبِي هُرَيْرَةَ ـ رضى الله عنه ـ عَنِ النَّبِيِّ صلى الله عليه وسلم قَالَ ‏ „‏ يَلْقَى إِبْرَاهِيمُ أَبَاهُ آزَرَ يَوْمَ الْقِيَامَةِ، وَعَلَى وَجْهِ آزَرَ قَتَرَةٌ وَغَبَرَةٌ، فَيَقُولُ لَهُ إِبْرَاهِيمُ أَلَمْ أَقُلْ لَكَ لاَ تَعْصِنِي فَيَقُولُ أَبُوهُ فَالْيَوْمَ لاَ أَعْصِيكَ‏.‏ فَيَقُولُ إِبْرَاهِيمُ يَا رَبِّ، إِنَّكَ وَعَدْتَنِي أَنْ لاَ تُخْزِيَنِي يَوْمَ يُبْعَثُونَ، فَأَىُّ خِزْىٍ أَخْزَى مِنْ أَبِي الأَبْعَدِ فَيَقُولُ اللَّهُ تَعَالَى إِنِّي حَرَّمْتُ الْجَنَّةَ عَلَى الْكَافِرِينَ، ثُمَّ يُقَالُ يَا إِبْرَاهِيمُ مَا تَحْتَ رِجْلَيْكَ فَيَنْظُرُ فَإِذَا هُوَ بِذِيخٍ مُلْتَطِخٍ، فَيُؤْخَذُ بِقَوَائِمِهِ فَيُلْقَى فِي النَّارِ

Sahih al-Bukhari 60, 30

5. Dezember 2012 Posted by | Abraham (Ibrahim), Ahaadiith, andere Sprachen, Arabisch العربية, Du'aa (Bittgebete), Hadiith (Aussprüche und Taten des Propheten Muhammad صلى الله عليه و سلم), Heimsuchungen und das Ende der Welt, Yaumu-l-Qiyaamah (der "Tag der Auferstehung") | , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Al-Kufr

Al-Kufr
Der Unglaube und seine verschiedenen Erscheinungsformen

Kufr“ ist grundsätzlich Unglaube in einen oder mehrere Glaubensgrundsätze im Islâm.

Die Glaubensgrundsätze bestehen aus dem Glauben an:

1) Allâh,
2) Seine Engel,
3) Seine Gesandten,
4) Seine geoffenbarten Bücher,
5) den Tag der Auferstehung,
6) Al-Qadar, die göttliche Vorherbestimmung (Schicksal, d.h. was immer Allâh bestimmt hat, wird sicher eintreffen).

Es gibt zwei Gesichtspunkte des Unglaubens:

(1) Der großen Unglauben. Dieser Punkt schließt jemanden komplett vom Islâm aus. Dieser große Unglauben hat fünf Arten:

a) „Al-Kufr at-Takdhîb“ (الكفر التكذيب). Dieser impliziert den Unglauben an die göttliche Wahrheit oder das Leugnen eines oder mehrerer Glaubensgrundsätze.

Allâh, Der Allmächtige, sagt: „Wer ist denn ungerechter, als wer gegen Allah lügt und die Wahrheit, wenn sie zu ihm kommt, für Lüge erklärt? Ist nicht in der Hölle ein Aufenthaltsort für die Ungläubigen?“ (Qur’ân 39:32)

b) „Al-Kufr al-Aba was-Takbara ma’at-Tasdîq“ (الكفر الإباء والاستكبار مع التصديق). Dieser impliziert die Weigerung und den Stolz, sich Allâhs Befehlen zu beugen, nachdem man von deren Wahrheit überzeugt ist.

Allâh, Der Allmächtige, sagt: „Und als Wir zu den Engeln sagten: „Werft euch vor Adam nieder!“ Da warfen sie sich nieder, außer Iblis. Er weigerte sich und verhielt sich hochmütig und gehörte zu den Ungläubigen.“ (Qur’ân 2:34)

c) „Al-Kufr Asch-Schak wa az-Zan“ (الكفر الشك والظن). Dieser impliziert Zweifel oder Mangel an Überzeugung an die sechs Glaubensgrundsätze.

Allâh, Der Allmächtige, sagt: „Und er betrat seinen Garten, während er sich selbst Unrecht tat. Er sagte: „Ich glaube nicht, daß dieser (Garten) jemals zugrunde gehen wird, und ich glaube nicht, daß die Stunde (des Gerichts) sich einstellen wird. Und wenn ich zu meinem Herrn zurückgebracht werde, werde ich ganz gewiß etwas Besseres als ihn als Rückzugsort finden.“ Sein Gefährte sagte zu ihm, während er sich mit ihm unterhielt: „Verleugnest du denn Denjenigen, Der dich aus Erde, hierauf aus einem Samentropfen erschaffen und hierauf dich zu einem Mann geformt hat? Aber, was mich betrifft: Er, Allah, ist mein Herr, und ich geselle meinem Herrn niemanden bei.“ (Qur’ân 18:35-38)

d) „Al-Kufr al-I’râd“ (الكفر الإعراض). Dieser impliziert die wissentliche Abwendung von der Wahrheit oder das Abweichen von den deutlischen Zeichen, welche Allâh geoffenbart hat.

Allâh, Der Allmächtige, sagt: „Wir haben die Himmel und die Erde und was dazwischen ist nur in Wahrheit und (auf) eine festgesetzte Frist erschaffen. Aber diejenigen, die ungläubig sind, wenden sich von dem ab, wovor sie gewarnt werden.“ (Qur’ân 46:3)

e) „Al-Kufr an-Nifâq“ (الكفر النفاق). Dieser impliziert heuchlerischen Unglauben.

Allâh, Der Allmächtige, sagt: „Sie haben sich ihre Eide zu einem Schutzschirm genommen und halten so von Allahs Weg ab. Gewiß, wie böse ist, was sie zu tun pflegen. Dies, weil sie (zuerst) gläubig gewesen, hierauf aber ungläubig geworden sind. Da wurden ihre Herzen versiegelt; so verstehen sie nicht.“ (Qur’ân 63:2-3)

(2) Der kleine Unglauben (الكفر الاصغر). Dieser Punkt des Unglaubens schließt jemanden nicht vom Islâm aus. Er wird auch „Al-Kufr an-Ni’mah“ (الكفر النعمة) genannt. Dieser impliziert Unglauben, der sich in Undankbarkeit für Allâhs Segen und Gnade manifestiert.

Allâh, Der Allmächtige, sagt: „Allah prägt das Gleichnis einer Stadt, die Sicherheit und Ruhe genoß; ihre Versorgung kam zu ihr reichlich von überall her. Da wurde sie gegenüber den Gnaden Allahs undankbar. So ließ sie Allah das Kleid des Hungers und der Angst erleiden für das, was sie machten.“ (Qur’ân 16:112)

übersetzt von Y. M. Bienas aus „The Translation of the meanings of Al-Lu‘ Lu‘ Wal-Marjan“ von Dr. Muhammad Muhsin Khan

29. November 2012 Posted by | 'Ibaadah, Akhlaaq / Fiqh, Aqidah / Manhaj, Begriffserklärung, Engel, Gelehrte / Fataawaa / Zitate, Imaan, Qur-aan, Tauhid, Yaumu-l-Qiyaamah (der "Tag der Auferstehung") | , , , | Hinterlasse einen Kommentar