Qur-aan und Hadiith

بفهم السلف الصالح

Sünde, Vergebung und die Unterdrückung der eigenen Seele [Imaam As-Sa’die]

Allaah, subhaanahu wa ta’aalaa, sagte:

Und bitte Allah um Vergebung. Gewiß, Allah ist Allvergebend und Barmherzig.“ [Suraah An-Nisaa‘ 106]

Und wer etwas Böses tut oder sich selbst Unrecht zufügt und hierauf Allah um Vergebung bittet, wird Allah Allvergebend und Barmherzig finden.“ [Suraah An-Nisaa‘ 110]

Imaam As-Sa’die (gest. 1376 H) – rahimahu Allaah – sagte:
„Wer immer eine Tat des Ungehorsams begeht und sich selbst in Sünde stürzt, aber dann aufrichtig dafür Istighfar macht (Allaahs Vergebung ersucht), was Folgendes einschließt:
[i] Bestätigen, dass es eine Sünde ist;
[ii] Reue verspüren, es getan zu haben;
[iii] Abstand davon nehmen; und
[iv] feste Entschlossenheit, es nicht wieder zu tun;
dann ist diese Person jemand, der das Versprechen von Allaahs Vergebung und Gnade hat – und wahrlich, Allaah bricht Sein Versprechen niemals.
So wird Allaah dem Sünder vergeben, ihn von seinen Sünden reinigen und von ihm die rechtschaffenen Werke annehmen, die er zuvor getan hat [bevor er die Sünde begangen hat]
Und wisse, dass [der Begriff] ’schlechte Tat‘ generell alle Taten des Ungehorsams mit einschließt, seien sie klein oder groß. Sie werden ’schlechte Taten‘ genannt wegen der schrecklichen Bestrafung, die sie erforderlich machen, und wegen ihren schlimmen Auswirkungen auf die Seele.
Gleichermaßen beinhaltet [der Begriff] ’sich selbst durch schlechte Taten zu unterdrücken‘ sowohl die Unterdrückung durch Schirk (Anbetung oder andere Formen der Anbetung an andere außer Allaah zu richten), als auch die [anderen Formen der Ungerechtigkeit], welche kleiner sind als diese. Diese beiden Begriffe wurde auch auf eine Art erklärt, in der die eine die andere beinhaltet.

Schlechte Taten wurden hier auch erklärt als schlechte Taten gegen andere Menschen bezüglich ihres Blutes, Besitzes und ihrer Ehre. Sich selbst zu unterdrücken durch das Begehen von Falschem, wurde hier [auch] erklärt als Sünden und Taten des Ungehorsams, die jemand gegen Allaah begeht. Es wird ’sich selbst unterdrücken‘ genannt, weil die Seele und das Leben einer Person eigentlich nicht sein Eigentum sind, so dass er damit tun kann, was immer er mag. Eher gehört dieses Leben und diese Seele Allaah, subhaanahu wa ta’aalaa, Der dieser Person diese anvertraut hat und ihr befohlen hat, gerecht zu sein und am rechten Pfad festzuhalten, in Wort und Tat, und dieser Seele gelehrt hat, was Er ihr befohlen hat und die Taten, die sie zu verrichten hat. Wenn also eine Person nicht an diesem [rechten] Pfad festhält, dann unterdrückt sie eigentlich sich selbst, handelt verräterisch und weicht vom Pfad der Gerechtigkeit und des Anstands ab; von welchem das Gegenteil Ungerechtigkeit und Unterdrückung ist.“

Tayseeru-l-Kareemu-r-Rahmaan (S. 164).

Scheich ‚Abdu-l-Rahmaan As-Sa’die (1889-1956) war ein großer Gelehrter des Islam, ein Jurist und Kommentator des Qur’aan. Er war ein Lehrer und Mentor von vielen heutigen Gelehrten wie z.B. Scheich ‚Abdullaah ibn Al-Aqil und Scheich Muhammad bin Saalih Al-‚Uthaimien.

vom Englischen ins Deutsche von Maimuna Y. Bienas

*                  *                  *                  *                  *

Allaah – the Most High – said:

„Seek Allaah’s forgiveness for your sins, Indeed Allaah is Most-Forgiving, Most-Merciful.“ [Soorah an-Nisaa 4:106].

„Whosoever does an evil action, or oppresses his ownself through sinning, then seeks Allaah’s forgiveness, will indeed find that Allaah is Most Forgiving, Most-Merciful.“ [Soorah an-Nisaa 4:110].

Imaam as-Sa’dee (d.1376H)- rahimahullaah – said:
„Whosoever commits an act of disobedience and plunges himself into sin, but then sincerely does istighfaar (seeks Allaah’s forgiveness) for it – which involves:- [i] affirming that it is a sin, [ii] having regret for doing it, [iii] abstaining from it, and [iv] having a firm resolve not to do it again – then such is the person who has the promise of Allaah’s forgiveness and mercy – and indeed Allaah never breaks His Promise. So Allaah will forgive the sinner, purify him of his sin, and accept from him those righteous action that he had previously done [before committing the sin] …And know that [the term] ‚evil actions‘ include, in general, all acts of disobedience, whether minor or major. They are called ‚evil actions‘ because of the terrible punishments that they necessitate, and because of their evil effects upon the soul. Likewise [the term] ‚oppressing oneself through wrong-doing‘ includes the oppression of committing Shirk (directing worship, or any form of worship, to other than Allaah), as well as the [other forms of injustices] which are lesser than it. These two terms have also been explained in a way whereby one is inclusive of the other.

Evil actions have also been explained here to mean evil actions against people with regards to their blood, property or honour. Oppressing oneself through wrong-doing has [also] been explained here to mean those sins and acts of disobedience that a person commits against Allaah. It is called oppressing oneself because the person’s soul or life is not actually his property so that he may do anything that he likes with it. Rather, this life, or soul, belongs to Allaah – the Most High – Who has given it to the person as a trust, and commanded him to be just and to cling to the Straight Path, both in words and deeds, and has taught this soul what has been commanded for it and the actions that it is required to
perform. So a person who does not cling to this [Straight] Path is actually oppressing his ownself, acting treacherously, and swerving from the path of justice and fairness; the opposite of which is injustice and oppression.“

Tayseerul-Kareemur-Rahmaan (p. 164).

1. April 2013 Posted by | 'Ibaadah, Akhlaaq / Fiqh, andere Sprachen, Englisch, Gelehrte / Fataawaa / Zitate, Qur-aan, Reinigung (Tahaara), Tauhid | , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Jihaadu-n-Nafs

Scheichu-l-Islaam Ibn Taymiyyah (verst. 728 H) (rahimahu Allaah) sagte:

Jihaad gegen die Nafs (Seele) und ihre Launen und Begierden ist die Basis des Jihaad gegen die Ungläubigen und die Heuchler. Tatsächlich wird eine Person nicht die Fähigkeit haben, Jihaad gegen diese zu führen, bis sie zuerst Jihaad gegen ihre eigene Seele und ihre Launen und Begierden führt.“

[Berichtet von Ibnu-l-Qayyim in Dhammu-l-Hawaa wa Ittibaayyihi (S. 28)]

http://www.salafitalk.net/st/printthread.cfm?Forum=25&Topic=8943

*                            *                            *                            *                            *

Shaykhul-Islaam Ibn Taymiyyah (d.728H) (rahimahullaah) said:

„Jihaad against the nafs (soul) and its whims and desires is the foundation of jihaad against the unbelievers and the hypocrites. Indeed a person will not have the ability to wage jihaad against them, until he wages jihaad against his own soul and its whims and desires first.

[Related by Ibnul-Qayyim in Dhammul-Hawaa wa Ittibaaýihi (p. 28)]

30. März 2013 Posted by | 'Ibaadah, Akhlaaq / Fiqh, andere Sprachen, Begriffserklärung, Englisch, Gelehrte / Fataawaa / Zitate, Ibnu-l-Qayyim Al-Jauziyyah, Imaan | , , | Hinterlasse einen Kommentar

Die drei Angriffswinkel des Schaytaan

Ibnu-l-Qayyim Al-Jawzieyah, Al-Fawaa`id 1:277

Jede intelligente Person weiß, dass der Schaytaan keine Möglichkeit hat, sie anzugreifen, außer aus drei Winkeln:

1. Verschwendung. [Eine Person] nimmt mehr als sie braucht und so wird dies überschüssig; und [Überschuß] ist der Anteil des Schaytaan und sein Eintrittspunkt in das Herz. Der Weg, dies zu vermeiden, ist zu vermeiden, sich selbst alles an Nahrung, Schlaf, Genuß und Bequemlichkeit zu geben, was man will. Wenn du diese Tür schließt, wirst du sicher davor sein, dass der Feind durch diese eindringt.

2. Unachtsamkeit. Jemand, der [Allaah] gedenkt, ist eine undurchdringliche Festung. Wenn er vergeßlich und unachtsam wird, öffnet er die Tore dieser Festung und der Feind dringt ein, wonach es schwierig wird, ihn wieder zu vertreiben.

3. Beeinflussung von etwas, was einen nichts angeht, oder wofür man nicht qualifiziert ist, sich darin zu involvieren.

https://salaf-us-saalih.com/2013/01/31/shaytans-three-angles-of-attack-ibn-qayyim-al-jawziyah-al-fawaaid/

*                          *                          *                          *                          *

Shaytan’s Three Angles of Attack

Ibn Qayyim Al-Jawzīyah, Al-Fawā`id 1:277

Every intelligent person knows that Shaytān has no way to [attack] him except from three angles:

1. Extravagance. [A person] takes more than he needs, so it becomes superfluous; and [surplus] is the share of Shaytān and his point of entry to the heart. The way to avoid this is to avoid giving the self all it wants of food, sleep, pleasure and comfort. When you close this door, you will be safe from the enemy entering through it.

2. Heedlessness. One who remembers [Allāh] is in an impenetrable fortress. If he becomes forgetful and heedless, he opens the gates of the fortress, and the enemy enters, after which it is difficult to expel him.

3. Affectation of what does not concern oneself, or what one is not qualified to involve oneself in.

29. März 2013 Posted by | Akhlaaq / Fiqh, andere Sprachen, Englisch, Gelehrte / Fataawaa / Zitate, Ibnu-l-Qayyim Al-Jauziyyah | , , | Hinterlasse einen Kommentar

Die Bestrafung für das Zurückhalten von Wissen

Abu Hurairah رضي الله عنه sagte:
Der Prophet صلى الله عليه وسلم sagte:
Es gibt niemanden (wörtl.: keinen Mann), der Wissen erlangt und es dann verschweigt, außer dass er am Tage der Auferstehung hervorgebracht werden wird, aufgezäumt mit Zügeln des Feuers.“

حَدَّثَنَا أَبُو بَكْرِ بْنُ أَبِي شَيْبَةَ، حَدَّثَنَا أَسْوَدُ بْنُ عَامِرٍ، حَدَّثَنَا عِمَارَةُ بْنُ زَاذَانَ، حَدَّثَنَا عَلِيُّ بْنُ الْحَكَمِ، حَدَّثَنَا عَطَاءٌ، عَنْ أَبِي هُرَيْرَةَ، عَنِ النَّبِيِّ ـ صلى الله عليه وسلم ـ قَالَ ‏ „‏ مَا مِنْ رَجُلٍ يَحْفَظُ عِلْمًا فَيَكْتُمُهُ إِلاَّ أُتِيَ بِهِ يَوْمَ الْقِيَامَةِ مُلْجَمًا بِلِجَامٍ مِنَ النَّارِ ‏“‏

[Sunan Ibn Maajah (261) und als “Sahieh” eingestuft von Scheich Al-Albaanie und Ibn Hajar]

*                         *                         *                         *                         *

Narrated Abu Hurairah رضي الله عنه: The Prophet صلى الله عليه وسلم said:

There is no person who memorizes knowledge then conceals it, but he will be brought forth on the Day of Resurrection bridled with reins of fire.”

[Sunan Ibn Maajah (261) and graded as “Saheeh” by Shaikh al-Albaanee and Ibn Hajar]

4. März 2013 Posted by | 'Ibaadah, Ahaadiith, Akhlaaq / Fiqh, andere Sprachen, Englisch, Hadiith (Aussprüche und Taten des Propheten Muhammad صلى الله عليه و سلم), Imaan, Sprechen, Yaumu-l-Qiyaamah (der "Tag der Auferstehung") | , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Geduld und Hoffnung

Scheich Ibn ‚Uthaimien, rahimahullaah, sagte:

Wahrlich, wenn eine Person einer Heimsuchung mit Geduld gegenübertritt, (aber) ohne die Hoffnung auf Belohnung von Allaah, dann wird die Heimsuchung eine Sühne für seine Sünden. Und wenn sie Geduld zeigt mit gleichzeitiger Hoffnung auf Belohnung (von Allaah), dann wird dies neben der Sühne für ihre Sünden auch eine gute Entschädigung und Belohnung. Und die Bedeutung der Hoffnung auf Allaahs Belohnung (Al-Ihtisaab) ist, dass die Person glaubt, dass sie bald für die Geduld (die sie zeigt) belohnt werden wird, und so macht sie sich gute Gedanken über Allaah, und so wird Allaah, der Allmächtige und Majestätische, ihr (eine Belohnung) entsprechend dem geben, was die Person über Ihn dachte.

[At-Ta’lieq ‚alaa Sahieh Muslim, S. 342.]

übersetzt von Maimuna Y. Bienas

*               *               *               *               *

Shaikh Ibn Uthaimeen, may Allaah have mercy on him, said,

“Indeed when a person faces calamities with patience [but] without hoping for a reward from Allaah, the calamity will become an expiation for his sins. And if he shows patience along with hoping for a reward [from Allaah], then along with being an expiation for his sins it becomes a good recompense and reward. And the meaning of hoping for Allaah’s reward [al-Ihtisaab] is that a person believes that he will soon be rewarded for the patience [he is showing], so he makes good his thoughts about Allaah and thus Allaah, the Mighty and Majestic, will give him [a reward] according to what he thought of Him.”

[At-Ta’leeq alaa Saheeh Muslim, p. 342.]

18. Februar 2013 Posted by | Akhlaaq / Fiqh, Al-'Uthaymien, andere Sprachen, Englisch, Gelehrte / Fataawaa / Zitate, Imaan | , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Mittel zur Vertreibung von Hartherzigkeit

Scheich Ibn Baaz (rahimahullaah) sagte:

Der beste Rat, der zur Heilung des Herzens und zur Vertreibung von Hartherzigkeit gegeben werden kann, ist, dem Heiligen Qur’aan Aufmerksamkeit zu schenken, darüber nachzudenken und ihn zu lesen, in großem Maße, sowie Allaah, subhaanahu wa ta’aala, viel zu gedenken. Viel Lesen und Nachdenken über den Qur’aan sowie viel Gedenken an Allaah, und das Sagen von:

“Subhaan Allaah wa-l-hamdu Li-llaah wa laa ilaaha ill-Allaah wa Allaahu akbar; Subhaan Allaah wa bihamdih, subhaan Allaahi-l-‘Adhiem; Laa ilaaha ill-Allaahu wahdahu laa sharieka lah, lahu-l-mulku wa lahu-l-hamdu yuhyie wa yumiet wa huwa ‘alaa kulli shay’in qadeer.“

سُبْحَانَ اللَّهِ وَالْحَمْدُ لِلَّهِ وَلاَ إِلَهَ إِلاَّ اللَّهُ وَاللَّهُ أَكْبَرُ
سُبْحَانَ اللَّهِ وَبِحَمْدِهِ
سُبْحَانَ اللَّهِ الْعَظِيمِ
لاَ إِلَهَ إِلاَّ اللَّهُ وَحْدَهُ لاَ شَرِيكَ لَهُ لَهُ الْمُلْكُ وَلَهُ الْحَمْدُ يُحْيِي وَيُمِيتُ وَهُوَ عَلَى كُلِّ شَيْءٍ قَدِيرٌ

(Preis sei Allaah, gelobt sei Allaah, es gibt keinen Gott, der in Wahrheit das Recht hat, angebetet zu werden, ausser Allaah und Allaah ist Der Allergrößte; Preis sei Allaah und Lob sei Allaah, Preis sei Allaah, Dem Allmächtigen; es gibt keinen Gott, der in Wahrheit das Recht hat, angebetet zu werden, ausser Allaah, er hat keinen Teilhaber, Sein ist die Herrschaft und Ihm ist das Lob, Er gibt Leben und Er gibt Tod, und Er hat zu allem die Macht.)

… All dies sind Mittel zur Vertreibung von Hartherzigkeit.

Ende Zitat aus Majmuu‘ Fataawa Ibn Baaz, 24/388

Übersetzt von Maimuna Y. Bienas

*                                 *                                 *                                 *                                 *

Shaykh Ibn Baaz (may Allah have mercy on him) said:

The best advice that can be given for healing the heart and dispelling hardheartedness is to pay attention to the Holy Qur’aan, ponder it and read it a great deal, as well as remembering Allah, may He be glorified and exalted, a great deal. Reading and pondering the Holy Qur’aan, as well as remembering Allah a great deal, and saying,

“Subhaan Allah wal hamdu Lillah wa laa ilaaha ill-Allah wa Allahu akbar; Subhaan Allah wa bi hamdih, subhaan Allah il-‘Azeem; Laa ilaaha ill-Allaah wahdahu laa shareeka lah, lahu’l-mulk wa lahu’l-hamd yuhyi wa yumeet wa huwa ‘ala kulli shay’in qadeer

(Glory be to Allah, praise be to Allah, there is no god but Allah and Allah is Most Great; Glory and praise be to Allah, glory be to Allah the Almighty; there is no god but Allaah alone, with no partner or associate, His is the Dominion and to Him be praise, He gives life and gives death, and He has power over all things)” — all of these are means of removing hardheartedness.

End quote from Majmoo‘ Fataawa Ibn Baaz, 24/388

16. Februar 2013 Posted by | 'Ibaadah, andere Sprachen, Englisch, Gelehrte / Fataawaa / Zitate, Ibn Baaz, Imaan, Medizin / Krankheiten, Qur-aan | , | Hinterlasse einen Kommentar

„Vermehre deine Niederwerfungen …“

assalaahThaubaan, der freigelassene Sklave des Propheten صلى الله عليه وسلم, sagte:
Ich hörte den Gesandten Allaahs صلى الله عليه وسلم sagen:
Vermehre deine Niederwerfungen, denn du wirfst dich nicht vor Allaah nieder in eine Sajdah, außer dass Allaah deinen Rang um einen Grad erhöht und dir eine deiner Sünden tilgt.“
(überliefert von Muslim)

Riyaadu-s-Saalihien 1, 107

الثالث عشر‏:‏ عن أبي عبد الله- ويقال‏:‏ أبو عبد الرحمن- ثوبان مولى رسول الله صلى الله عليه وسلم قال‏:‏ سمعت رسول الله صلى الله عليه وسلم يقول‏:‏ ‏ „‏ عليك بكثرة السجود، فإنك لن تسجد لله سجدة إلا رفعك الله بها درجة، وحط عنك بها خطيئة‏“‏‏.‏ ‏(‏‏(‏رواه مسلم‏)‏‏)‏‏.‏

*                             *                             *                             *                             *

Thauban (May Allah be pleased with him) said:
I heard Messenger of Allah صلى الله عليه وسلم saying, „Perform Prostration more often. For every prostration that you perform before Allah will raise your position one degree and will remit one of your sins“.

9. Februar 2013 Posted by | 'Ibaadah, Ahaadiith, andere Sprachen, Aqidah / Manhaj, Arabisch العربية, Das Gebet (Salaah), Englisch, Hadiith (Aussprüche und Taten des Propheten Muhammad صلى الله عليه و سلم), Imaan | , , | Hinterlasse einen Kommentar

Bittgebet im Sujuud

duaaAbu Hurairah berichtete:
Wahrlich, der Gesandte Allaahs صلى الله عليه وسلم sagte in seinem Sujuud (Niederwerfung):
Allaahumma-ghfir lie dhanbie kullahu diqqahu wa jillahu wa awwalahu wa aachirahu wa ‚alaaniyatahu wa sirrahu.“
Oh Allaah, vergib mir all meine Sünden; die kleinen und die großen, die ersten und die letzten, die öffentlichen und die geheimen.“

وَحَدَّثَنِي أَبُو الطَّاهِرِ، وَيُونُسُ بْنُ عَبْدِ الأَعْلَى، قَالاَ أَخْبَرَنَا ابْنُ وَهْبٍ، أَخْبَرَنِي يَحْيَى بْنُ أَيُّوبَ، عَنْ عُمَارَةَ بْنِ غَزِيَّةَ، عَنْ سُمَىٍّ، مَوْلَى أَبِي بَكْرٍ عَنْ أَبِي صَالِحٍ، عَنْ أَبِي هُرَيْرَةَ، أَنَّ رَسُولَ اللَّهِ صلى الله عليه وسلم كَانَ يَقُولُ فِي سُجُودِهِ ‏ „‏ اللَّهُمَّ اغْفِرْ لِي ذَنْبِي كُلَّهُ دِقَّهُ وَجِلَّهُ وَأَوَّلَهُ وَآخِرَهُ وَعَلاَنِيَتَهُ وَسِرَّهُ ‏“‏ ‏.‏

Sahih Muslim 483

*                   *                   *                   *                   *

Abu Huraira reported:
The Messenger of Allah (may peace be upon him) used to say while prostrating himself: O Lord, forgive me all my sins, small and great, first and last, open and secret.

9. Februar 2013 Posted by | 'Ibaadah, Ahaadiith, Akhlaaq / Fiqh, andere Sprachen, Arabisch العربية, Das Gebet (Salaah), Du'aa (Bittgebete), Englisch, Hadiith (Aussprüche und Taten des Propheten Muhammad صلى الله عليه و سلم), Imaan | , , | Hinterlasse einen Kommentar

Eine Zusammenfassung der Lehren und Nutzen des Gebetes

assalaahEine Zusammenfassung der Lehren und Nutzen des Gebetes [zusammengefasst aus Hussain’s al-’Awaa’ischah’s As-Salaat, wa Atharuhaa fie Ziyaadati-l-Iemaan wa Tahdhiebi-n-Nafs]
Aus Ibnu-l-Qayyims „Pfad zur Rechtleitung“, Kapitel 9, S. 89-92

Übersetzt von Abu ‚Iyaad Amjad Rafiq
Ins Deutsche von Maimuna Y. Bienas

Bismillaah al-Hamdulillaah wa salatu wa salaamu ‚ala Rasulillaah.
Amma ba’d.

(1) Dass Allaah, der Erhabende, durch die fünf Gebete die Sünden wegwischt.

(2) Dass die fünf Gebete eine Wiedergutmachung sind für das, was dazwischen passiert ist, wenn große Sünden vermieden wurden.

(3) Dass Sünden eine Person ausbrennen und zerstören, und daher ist es nötig, diese durch die Gebete auszulöschen.

(4) Dass der Muslim den Status eines Wahrhaftigen und eines Märtyrers erlangt aufgrund seiner Gebete, seiner Spenden und seines Fastens.

(5) Die Vortrefflichkeit des Gebetes gegenüber anderen Taten. [Die Bedingung dafür ist, dass die Aqiedah der Person korrekt und fehlerfrei ist und in Übereinstimmung mit der Aqiedah der rechtschaffenen Vorgänger dieser Ummah.]

(6) Dass Allaah, der Erhabene, dem Gefährten eine Gunst erwiesen hat, durch dass Er ihn das Paradies betreten lässt vor seinem Bruder, der als Märtyrer gestorben ist, weil er mehr gebetet hat als er.

(7) Dass das Gebet das Licht ist, welches den Pfad des Dieners in dieser Welt und im Jenseits erleuchtet.

(8) Dass eine Fülle von Niederwerfungen und Gebeten der Weg ist, im Paradies in Gesellschaft des Gesandten (sallallaahu ‘alaihi wa sallam) zu sein.

(9) Dass die tote Person ein Zwei-Rak’ah-Gebet mehr liebt als die Welt und alles, was darin ist.

(10) Dass das Ausschütten des Herzens vor Allaah im Gebet jemanden in den gleichen Zustand bringt wie an dem Tag, als man geboren wurde.

(11) Dass wenn jemand ins Feuer gehen sollte, davor Zuflucht gesucht werden kann, man von den Engeln heraus genommen wird und erkannt wird an die Malen der Niederwerfung. [Die Bedingung dafür, dass man aus dem Feuer heraus genommen wird durch die Fürsprache der Engel (und anderer) ist, dass man zu den Leuten des Tauhied gehört. Fürsprache ist nur für die Leute des Tauhied.]

(12) Dass das Gebet mithilft, die Knoten zu lösen, die Satan am oberen Teil des Kopfes geschnürt hat.

(13) Dass das Nacht-Gebet (Tahajjud) das vorzüglichste Gebet ist nach den Pflichtgebeten.

(14) Dass derjenige, der nachts betet, einen Lohn erhält, welchen die meisten Menschen nicht erhalten.

(15) Dankbarkeit wird Allaah mit dem (Pflicht-)Gebet und dem Nachtgebet (Tahajjud) gezeigt.

(16) Dass das von Allaah am meisten geliebte Gebet das Gebet von Dawud (‘alaihisallaam) ist, welches bedeutet, dass man ein Drittel der Nacht betet und zwei Drittel der Nacht schläft. [Wegen seiner (sallallaahu ‘alaihi wa sallam) Aussage: „… Er pflegte es, die Hälfte der Nacht zu schlafen, ein Drittel zu beten und dann wieder ein Sechstel der Nacht zu schlafen.“ Wenn eine Hälfte zu einem Sechstel hinzugefügt wird, ergibt dies zwei Drittel.]

(17) Dass Allaah Seinem Diener eine Gunst erwiesen hat mit der Stunde während der Nacht, in der das Bittgebet beantwortet wird. Es ziemt sich für den Muslim, diese zu erstreben und zu suchen, so dass ihm das Gute dieser Welt und des Jenseits gegeben wird.

(18) Dass das Nachgebet (Tahajjud) ein Beweis ist für Rechtschaffenheit und Taqwaa, und dass es Sünden sühnt und einen davor schützt, in Sünden zu fallen.

(19) Dass Allaah, der Allmächtige und Majestätische, Ehemann und Ehefrau – die einander beim Verrichten des Tahajjud helfen – mit Seiner Gnade umgibt. Wenn sich einer von beiden weigert, sprüht der andere Wasser auf sein oder ihr Gesicht.

(20) Dass zwei Gebets-Einheiten im Tahajjud jemanden zu den Männern bzw. Frauen gehören lässt, die Allaah oft gedenken.

(21) Dass Allaah erstaunt ist von einem Mann, der vom Schlaf aufsteht, sein Bettlaken, seine Frau und seine Liebe zu ihr verlässt, um das Gebet zu verrichten. Allaah lacht wegen ihm und informiert die Engel über ihn.

(22) Dass es keinen Neid oder Wettstreit gibt, außer den von zwei Männern, wovon einer nachts betet und den Qur’aan rezitiert, den Allaah ihm geschenkt hat.

(23) Dass wer immer zehn Aayaat in der Nacht (im Gebet) rezitiert hat, wird nicht zu den Unachtsamen geschrieben, ein Qintaar Lohn wird für ihn geschrieben und Allaah, der Erhabene, wird zu ihm sagen: „Rezitiere und steige um einen Grad empor mit jedem Ayaah.“ bis er den letzten Ayaah erreicht, den er kennt. Allaah begünstigt ihn mit der Ewigkeit.

(24) Dass wer immer in der Nacht mit hundert Aayaat betet, zu den frommen Anbetern geschrieben wird, und wer immer mit tausend Aayaat betet, zu den Muqantarien geschrieben wird, und wer immer mit zweihundert Aayaat betet, zu den frommen Anbetern und den Aufrichtigen geschrieben.

(25) Dass derjenige, der zum Gebet (in der Moschee) geht, um Ränge erhöht wird und seine Sünden entfernt werden, wenn er zur Moschee geht und davon zurückkehrt.

(26) Dass er für jeden Schritt zehn gute Taten erhält.

(27) Dass der Muslim zu den Betenden zählt vom Zeitpunkt, als er das Haus verlässt bis er zu ihm zurückkehrt.

(28) Dass derjenige den größten Lohn für das Gebet erhält, der am weitesten dorthin laufen muss, und dann derjenige, der weiter entfernt ist als er (von der Moschee).

(29) Dass ein Schritt, den der Diener zum Gemeinschafts-Gebet macht, für ihn als Spende gezählt wird.

(30) Dass das gehen vieler Schritte zur Moschee zu Ar-Ribaat (Schutz der Grenzen) gehört.

(31) Dass jedes Mal, wenn der Diener morgens oder abends zur Moschee aufbricht, Allaah für ihn ein Festessen im Paradies bereitet.

(32) Dass Allaah das Licht derjenigen, die durch die Dunkelheit zur Moschee gehen, am Tage des Gerichts vollständig und perfekt macht.

(33) Dass der Lohn für jemanden, der sein Haus im Zustand der Reinheit für das Pflichtgebet verlässt, dem Lohn des Pilgers im Zustand des Ihraam entspricht.

(34) Dass derjenige, der zur Moschee aufbricht, eine Garantie von Allaah hat, dass Er ihn mit Nahrung versorgen wird und ihm genügen wird (in seinen Angelegenheiten).

(35) Dass derjenige, der zum Gemeinschaftsgebet geht, nachdem er seine Waschung verrichtet hat und unterwegs ist, um Allaah, den Erhabenen, zu besuchen, mit einer großen Gunst beschenkt wurde, nämlich dass Allaah diejenigen Seiner Diener ehrt, die Ihn besuchen, und Allaahs Ehre für sie ist, dass Er ihren Iemaan vergrößert, ihnen Wohlwollen zeigt, sie belohnt, sie um Ränge erhöht, ihre Schwierigkeiten beseitigt und ihre Herzen zufrieden und glücklich macht.

(36) Die Pflicht, in Gemeinschaft zu beten.

(37) Dass der Prophet (sallallaahu ‘alaihi wa sallam) keine Zugeständnisse gemacht hat für den alten blinden Mann, dass er das Gemeinschaftsgebet lassen kann. Wie können denen, die fit und gesund sind, Zugeständnisse gemacht sein.

(38) Dass wer immer das Gemeinschaftsgebet aufgibt, mit Unachtsamkeit bedroht ist und damit, ein Siegel auf seinem Herzen zu haben.

(39) Dass dem Gemeinschaftsgebet fernzubleiben ein Zeichen der Heuchelei ist.

(40) Das extreme Streben der Gefährten (radiallaahu ‘anhum), am Gemeinschaftsgebet teilzunehmen, trotz schwieriger Umstände.
Einige Salaf pflegten zu sagen:

Das Gebet gehört zum Jenseits, wenn du es also betrittst, so verlässt du die Welt.

source: http://www.salafitalk.net/st/viewmessages.cfm?Forum=11&Topic=8520

http://salaf-us-saalih.com/2010/12/17/a-summary-of-the-lessons-and-benefits-of-prayer-ibnul-qayyim/

8. Februar 2013 Posted by | 'Ibaadah, Ahaadiith, Akhlaaq / Fiqh, andere Sprachen, Aqidah / Manhaj, Das Fasten (As-Saum), Das Gebet (Salaah), Die fünf Säulen, Du'aa (Bittgebete), Engel, Englisch, Gelehrte / Fataawaa / Zitate, Hadiith (Aussprüche und Taten des Propheten Muhammad صلى الله عليه و سلم), Ibnu-l-Qayyim Al-Jauziyyah, Imaan, Qur-aan, Sadaqah, Salafi, Tauhid, Yaumu-l-Qiyaamah (der "Tag der Auferstehung") | , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Khuschuu‘ und die Verschönerung des Gebetes

assalaahIbnu-l-Qayyim über den Hadith Qudsi: „Ich habe das Gebet zwischen mir und meinem Diener aufgeteilt ...“
Autor: Ibnu-l-Qayyim
Quelle: As-Salaat wa Hukm Taarikihaa (Eng. Trans. Abu `Iyad as-Salafi)
Article ID : IBD060001 [11355]
(vom Englischen ins Deutsche von Maimuna Y. Bienas)

Abu Hurairah رَضِيَ اللَّهُ عَنْهُ sagte:
… ich hörte den Gesandten Allaahs صَلَّى اللَّهُ عَلَيْهِ وَسَلَّمَ sagen:
Allaah عَزَّ وَجَلَّ sagte: „Ich habe das Gebet zwischen Mir Selbst und Meinem Diener aufgeteilt und Mein Diener soll erhalten, um was er gebeten hat.
Wenn der Diener sagt: Alhamdulillaahi Rabbi-l-‚Aalamin (Alles Lob gebührt Allaah, dem Herrn der Welten) – dann sagt Allaah عَزَّ وَجَلَّ: Mein Diener hat Mich gepriesen.
Und wenn er sagt: Ar-Rahmaani-r-Rahiem (dem Allerbarmer, dem Barmherzigen) – dann sagt Allaah عَزَّ وَجَلَّ: Mein Diener hat Mich gelobt.
Und wenn er sagt: Maaliki Yaumi-d-Dien (dem Herrscher am Tage des Gerichts) – dann sagt Allaah: Mein Diener hat Mich verherrlicht; und zu einer Gelegenheit sagte Er: Mein Diener hat sich Meiner Macht unterworfen.
Und wenn er sagt: Iyyaaka na’budu wa iyyaaka nasta’ien (Dir allein dienen wir und zu Dir allein flehen wir um Hilfe) – dann sagt Er: Dies ist zwischen Mir und Meinem Diener, und Mein Diener soll erhalten, um was er bittet.
Und wenn er sagt: Ihdina-s-Siraata-l-mustaqiem, Siraat alladhiena an’amta ‚alayhim ghayri-l-maghduubi ‚alayhim wa la-d-daallien (Leite uns den geraden Weg, den Weg derjenigen, denen Du Gunst erwiesen hast, nicht derjenigen, die Deinen Zorn erregt haben, und nicht der Irregehenden) – dann sagt Er: Dies ist für Meinen Diener und Mein Diener soll haben, wonach er fragt.“ [Überliefert von Muslim, Maalik, at-Tirmidhie, Abu Daawood, an-Nasaaie and Ibn Maajah]

[…] … سَمِعْتُ النبي صَلَّى اللَّهُ عَلَيْهِ وَسَلَّمَ يَقُولُ: قَالَ اللَّهُ عَزَّ وَجَلَّ: قَسَمْتُ الصَّلَاةَ بَيْنِي وَبَيْنَ عَبْدِي نِصْفَيْنِ، وَلِعَبْدِي مَا سَأَلَ، فَإِذَا قَالَ الْعَبْدُ:{ الْحَمْدُ لِلَّهِ رَبِّ الْعَالَمِينَ } قَالَ اللَّهُ عَزَّ وَجَلَّ: حَمِدَنِي عَبْدِي، وَإِذَا قَالَ:{ الرَّحْمَنِ الرَّحِيمِ } قَالَ اللَّهُ عَزَّ وَجَلَّ: أَثْنَى عَلَيَّ عَبْدِي، وَإِذَا قَالَ:{ مَالِكِ يَوْمِ الدِّينِ } قَالَ اللَّهُ: مَجَّدَنِي عَبْدِي – وَقَالَ مَرَّةً: فَوَّضَ إِلَيَّ عَبْدِي، فَإِذَا قَالَ:{ إِيَّاكَ نَعْبُدُ وَإِيَّاكَ نَسْتَعِينُ } قَالَ: هَذَا بَيْنِي وَبَيْنَ عَبْدِي وَلِعَبْدِي مَا سَأَلَ، فَإِذَا قَالَ:{ اهْدِنَا الصِّرَاطَ الْمُسْتَقِيمَ صِرَاطَ الَّذِينَ أَنْعَمْتَ عَلَيْهِمْ غَيْرِ الْمَغْضُوبِ عَلَيْهِمْ وَلَا الضَّالِّينَ } قَالَ: هَذَا لِعَبْدِي وَلِعَبْدِي مَا سَأَلَ“.
رواه مسلم (وكذلك مالك والترمذي وأبو داود والنسائي وابن ماجه)

Ibnu-l-Qayyim (rahimahullaah) sagte:

Und wenn er sagt „Alles Lob gebührt Allaah, dem Herrn der Welten.“, dann pausiert er eine Weile, um auf die Antwort seines Herrn zu warten: „Mein Diener hat Mich gepriesen.“. Dann, wenn er „dem Allerbarmer, dem Barmherzigen“ sagt, wartet er auf die Antwort: „Mein Diener hat Mich gelobt.“. Und wenn er sagt „dem Herrscher am Tage des Gerichts„, dann wartet er auf die Antwort: „Mein Diener hat Mich verherrlicht.„.

Es ist die Wonne seines Herzens, der Genuss für sein Auge und die Freude seiner Seele, dass sein Herr dreimal über ihn sagt: „Mein Diener.“ Bei Allaah! Wenn der Dunst der Begierden und die Finsternisse der Seele nicht auf den Herzen lägen, so würden sie aus Freude darüber fliegen, dass ihr Herr, Erschaffer und Gott sagt: „Mein Diener hat Mich gepriesen, Mein Deiner hat Mich gelobt, Mein Diener hat Mich verherrlicht.“

Dann würde in seinem Herzen Platz sein, um (die Realität) der drei Namen zu bezeugen, welche die Basis von all den Schönen Namen sind, und diese sind: Allaah, Ar-Rabb und Ar-Rahmaan …

… Wenn er sagt „Herrscher am Tage des Gerichts„, dann bezeugt er die Herrlichkeit, welche niemandem außer dem König, der Wahrheit, dem Manifesten zukommt. So bezeugt er einen sehr mächtigen und beherrschenden König, Dem sich die ganze Schöpfung ergeben hat, Dem gegenüber die Gesichter demütig sind, Dem gegenüber die Schöpfung sich selbst erniedrigt, und Dem sich jeder Besitzer von Macht und Ehre fügt. Er bezeugt mit seinem Herzen einen König, (Der) auf dem Thron des Himmels (ist) …

… Und dann sagt er: „Dir allein dienen wir und zu Dir allein flehen wir um Hilfe.“, worin das Geheimnis der Schöpfung und der Angelegenheit dieser Welt und des Jenseits liegt, und was das vornehmste aller Ziele und das exzellenteste aller Mittel (der Annäherung zu Allaah) beinhaltet. Das vornehmste aller Ziele ist Verknechtung gegenüber Allaah und das exzellenteste aller Mittel ist Seine Hilfe und Unterstützung. Es gibt keinen Gott, der in Wahrheit Anbetung verdient, außer Ihm, und es gibt keinen Helfer in Seiner Anbetung neben Ihm. Darum ist Seine Anbetung das höchste aller Ziele und Seine Hilfe das erhabenste aller Mittel …

… Und diese Worte enthalten die zwei Arten des Tauhied, und sie sind Tauhiedu-r-Rubuubiyyah und Tauhiedu-l-Uluuhiyyah. Ergebenheit zu Allaah ist in Seinen Namen Ar-Rabb und Allaah inbegriffen, so wird Er wegen Seines Uluuhiyyah angebetet, Er wird um Hilfe gebeten wegen Seines Rubuubiyyah und Er leitet auf den Rechten Weg wegen Seiner Gnade. Der erste Teil der Surah erwähnt also Seine Namen Allaah, Ar-Rabb und Ar-Rahmaan zum Zweck desjenigen, der Seine Anbetung, Hilfe und Rechtleitung sucht. Er allein ist in der Lage, all dies zu schenken. Es gibt niemanden, der anderen in der Anbetung Allaahs helfen kann, außer Allaah, und niemand kann (zum Rechten Weg) leiten, außer Ihm.

Dann realisiert der Rufer durch die Worte Allaahs „Leite uns den geraden Weg, den Weg derjenigen, denen Du Gunst erwiesen hast, nicht derjenigen, die Deinen Zorn erregt haben, und nicht der Irregehenden.„, dass er dieses braucht in jedem Moment und in jedem Augenblick …

… Dann macht Allaah deutlich, dass die Leute der Rechtleitung diejenigen sind, die mit Seiner Gunst spezifiziert worden sind; nicht diejenigen, auf denen Sein Zorn liegt, und das sind diejenigen, die die Wahrheit kennen, aber sie nicht befolgen; und nicht diejenigen, die abgeirrt sind, und das sind diejenigen, die Allaah ohne Wissen anbeten. Beide Gruppen teilen das Sprechen über Seine Schöpfung, Seinen Befehl und Seine Namen und Eigenschaften ohne Wissen. Der Pfad derer, auf denen Seine Gunst und Seine Segen liegen, ist anders als der Pfad der Leute der Falschheit hinsichtlich des Wissens und der Taten.

Wenn er mit seinem Lob, seinem Bitten und dem Tauhied fertig ist, wurde ihm befohlen, es mit „aamien“ zu beenden, was ein Siegel (für seine Bitte) ist und was mit dem „aamien“ der Engel im Himmel zusammenfällt. Dieses „aamien“ gehört zu der Verschönerung des Gebetes, so wie das Erheben der Hände eine Verschönerung des Gebetes, das Befolgen der Sunnah und Verehrung von Allaahs Befehl ist; Anbetung mit den Händen ist ein Zeichen des Übergangs von einer Säule (des Gebetes) zur anderen.

http://www.salafipublications.com/sps/sp.cfm?subsecID=IBD06&articleID=IBD060001&articlePages=1

*                                *                                *                                *                                *

Khushoo` and Beautification of the Prayer
Ibn al-Qayyim on the Hadeeth Qudsee : „I Have Divided the Prayer Between Myself and My Servant…“
Author: Ibn al-Qayyim
Source: As-Salaat wa Hukm Taarikihaa (Eng. Trans. Abu `Iyad as-Salafi)
Article ID : IBD060001 [11355]
Next » Page 1 of 2

Abu Hurairah (radiallaahu anhu) said: I have heard the Prophet (sallallaahu ‘alaihi wasallam) say: „Allaah (the Mighty and Sublime) has said: I have divided prayer between Myself and My servant into two halves, and My servant shall have what he has asked for. When the servant says:

All praise belongs to Allaah the Rabb of all the Worlds.

Allaah (mighty and sublime be He) says: My servant has praised Me. And when he says:

The Most Gracious the Most Merciful

Allaah (mighty and sublime be He) says: My servant has extolled Me, and when he says:

Master of the Day of Judgement

Allaah (mighty and sublime be He) says: My servant has glorified Me -and on one occasion He said: My servant has submitted to My power. And when he says:

You alone do we worship and from You alone do we seek help

He says: This is between Me and My servant, and My servant shall have what he has asked for. And when he says:

Guide us to the Straight Path, the Path of those whom you have favoured, not of those upon whom is Your anger, nor of those who are astray

He says: This is for My servant, and My servant shall have what he has asked for.“ [Reported by Muslim, Maalik, at-Tirmidhee, Abu Daawood, an-Nasaaee and Ibn Maajah]

Ibn al-Qayyim (rahimahullaah) said:

And when he says: All praise is due to Allaah the Rabb of all the Worlds, he pauses for a short while waiting for the response of his Lord: „My servant has praised Me.“ Then when he says: The Most Gracious the Most Merciful, he waits for the response: „My servant has extolled Me“ and when he says: Master of the Day of Judgement, he waits for the response: „My servant has glorified Me.“

It is the delight of his heart, the pleasure of his eye and the joy of his soul that his Lord says about him: „My servant“ three times. By Allaah! If the fumes of desire and the darknesses of the soul were not upon the hearts, they would have flown out of happiness and joy that their Lord, Maker and Diety says: „My servant has praised Me, My servant has extolled Me and My servant has glorified Me.“

Then there would have been space in his heart to witness (the reality) of the three names which are the basis of all the Beautiful Names and these are: Allaah, ar-Rabb and ar-Rahmaan…

…When he says: Master of the Day of Judgement, he witnesses the glory which befits none but the the King, the Truth, the Manifest. So he witnesses a very powerful and compelling King, to Whom the whole creation has yielded, to Whom the faces are humbled, to Whom the the creation humbles itself, and to Whom every possessor of power and honour submits. He witnesses with his heart a King (Who is) upon the Throne of the Heaven…

…And then he says: You alone do we worship and from You alone do we seek help, in which lies the secret of the creation and the affair, of the world and the hereafter, and which contains the loftiest of goals and the most excellent of means (of approach to Allaah). The loftiest of goals is enslavement to Allaah and the most excellent of means is His help and assistance. There is no diety deserving of worship in truth except He and there is no helper in His worship besides Him. Therefore, His worship is the greatest of goals and His aid is the loftiest of means…

…And these words contain the two types of Tawheed and they are Tawheed ur-Ruboobiyyah and Tawheed ul-Uloohiyyah. Devotion to Allaah is comprised in His names ar-Rabb and Allaah, so he is worshipped on account of His Uloohiyyah, help is sought from Him on account of His Ruboobiyyah and He guides to the Straight Path on account of His Mercy. The first part of the surah therefore, mentions His names Allaah, ar-Rabb and ar-Rahmaan for the purpose of the one who seeks His worship, help and guidance. He is alone in being able to bestow all of that. There is no one who can aid others in Allaah’s worship besides Allaah and none can guide (to the Straight Path) except Him.

Then the caller realises with the speech of Allaah: Guide us to the Straight Path, his extreme need for this (guidance). He is never in need of any other thing as much as he is for this guidance. He is need of it in every moment and at every glance of the eye…

…Then Allaah makes it clear that the people of this Guidance are those who have been specified with His favour, not those upon whom is His anger, and they are the ones who know the Truth but do not follow it and not of those who are astray, and they are those who worship Allaah without knowledge. Both of these groups share with each other in speaking about His creation, His command and His Names and Attributes without knowledge. The path of those upon whom is His favour and blessing is different from that of the people of falsehood with respect to knowledge and action.

When he finishes from this praise, supplication and tawheed he has been ordered to end it with ‘aameen’ which is a seal to (to his supplication) and with which the aameen of the angels in the sky coincides. This aameen is from the beautification of the prayer, just like the raising of the hands is a beautification of the prayer, a following of the sunnah, veneration of the command of Allaah, worship by the hands and a sign of the transition from one pillar (of the prayer) to another.

5. Februar 2013 Posted by | 'Ibaadah, Ahaadiith, Akhlaaq / Fiqh, andere Sprachen, Aqidah / Manhaj, Begriffserklärung, Das Gebet (Salaah), Die fünf Säulen, Du'aa (Bittgebete), Engel, Englisch, Gelehrte / Fataawaa / Zitate, Hadiith (Aussprüche und Taten des Propheten Muhammad صلى الله عليه و سلم), Hadiith Qudsi, Ibnu-l-Qayyim Al-Jauziyyah, Imaan, Qur-aan, Sprechen, Tauhid | , , , , | Hinterlasse einen Kommentar