Qur-aan und Hadiith

بفهم السلف الصالح

Ibn Taimiyah رحمه الله über Weihnachten und andere Feste

Muslimen ist es verboten, solchen religiösen Festen (Ostern, Weihnachten etc.) der Leute des Buches und anderer Ungläubiger beizuwohnen, aus zwei Gründen: erstens würde es eine Imitation der Ungläubigen darstellen, und zweitens sind dies Taten der Erneuerung.
Alle solchen Feiern und Feste, welche in Mode gekommen sind als Ergebnis von Erneuerung, sind auf dieselbe Weise zu behandeln, ob sie nun die Praxis der Ungläubigen ähneln oder nicht.

übersetzt von M. Y. Bienas aus
اقتضاء الصراط المستقيم
The Right Way – A Summarized Translation
Scheichu-l-Islaam Ibn Taimiyah رحمه الله

27. Dezember 2012 Posted by | Akhlaaq / Fiqh, andere Religionen, Aqidah / Manhaj, Bid'ah/Erneuerung, Gelehrte / Fataawaa / Zitate, Salafi, Schaykhu-l-Islaam ibn Taymiyyah, Umgang mit Nicht-Muslimen | , | Hinterlasse einen Kommentar

Englische Lesung über ‚Isa (Jesus) und und den heidnischen Ursprung von Weihnachten

source: http://www.youtube.com/playlist?list=PLMUHZmd8ry1nOtAxp41zTIfxogurGCM3U

27. Dezember 2012 Posted by | andere Religionen, andere Sprachen, Begriffserklärung, Bibel, Englisch, Gelehrte / Fataawaa / Zitate, Jesus/'Isa, Moses / Musa, 'alaihi salaam, Tauhid, Umgang mit Nicht-Muslimen | , , | Hinterlasse einen Kommentar

Das Diesseits ist ein Gefängnis für den Gläubigen.

Abu Huraira berichtete, dass der Gesandte Allahs صلى الله عليه وسلم sagte:
Die Dunya (das Diesseits) ist ein Gefängnis für den Mu’min (den Gläubigen) und Jannah (das Paradies) für den Kaafir.
At-Tirmidhi sagte: „Dieser Hadith ist hasan sahih.

حَدَّثَنَا قُتَيْبَةُ، حَدَّثَنَا عَبْدُ الْعَزِيزِ بْنُ مُحَمَّدٍ، عَنِ الْعَلاَءِ بْنِ عَبْدِ الرَّحْمَنِ، عَنْ أَبِيهِ، عَنْ أَبِي هُرَيْرَةَ، قَالَ قَالَ رَسُولُ اللَّهِ صلى الله عليه وسلم ‏ „‏ الدُّنْيَا سِجْنُ الْمُؤْمِنِ وَجَنَّةُ الْكَافِرِ ‏“‏ ‏.‏ وَفِي الْبَابِ عَنْ عَبْدِ اللَّهِ بْنِ عَمْرٍو ‏.‏ قَالَ أَبُو عِيسَى هَذَا حَدِيثٌ حَسَنٌ صَحِيحٌ

Jami‘ at-Tirmidhi 32, 2494

27. Dezember 2012 Posted by | Ahaadiith, andere Religionen, Arabisch العربية, Hadiith (Aussprüche und Taten des Propheten Muhammad صلى الله عليه و سلم), Imaan, Umgang mit Nicht-Muslimen | , , | Hinterlasse einen Kommentar

Wer mit der Wahrheit kommt …

‎“Niemand kam mit der Wahrheit, ausser dass die Leute der Lüge ihn bekämpften; und niemand rief  je zum Iman auf, ausser das die Leute des Kufr ihn bekämpften; und niemand stand mit dem Islam auf, ausser dass die Leute des Schirk ihm den Weg schwer machten; und niemand war sich je sicher, ausser dass ihn die Leute des Zweifels bekämpften.

Das ist die Sunnah von Allah, dem Herrn der Welten, bezüglich der Gesandten, ‚alaihum sallam, und denjenigen, die ihnen folgten. Und dies wird sich nicht ändern bis zum letzten Tag.“

Scheich Muhammed Raslaan

*                  *                  *                  *                  *                  *                  *

siehe auch:

https://quranundhadith.wordpress.com/2011/06/07/die-erste-offenbarung/

… Der Gesandte Allahs صلى الله عليه و سلم fragte: “Sie werden mich vertreiben?” Waraqa antwortete bestätigend und sagte: “Jeder (Mann), der mit etwas Ähnlichem kam, wie du es bringst, wurde mit Feindschaft behandelt;

2. Dezember 2012 Posted by | 'Ibaadah, Gelehrte / Fataawaa / Zitate, Imaan, Schaykh Rslan, Umgang mit Nicht-Muslimen | , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Urteil über das Lesen der Bibel und der Thora?

Frage:

Was ist das Urteil über das Lesen der Evangelien (Bibel) und der Tora, und was ist an der Authentizität des Argwohn, der Shaykh al-Islam (Ibn Taymiyyah) zugeschrieben wird, dass er es pflegte sie zu lesen?

Antwort:

Alles Lob gebührt Allah, Dem Herrn der Welten. Frieden und Segen seien auf dem von Allah als Barmherzigkeit für die Welten gesandten, seiner Familie, seinen Gefährten und seinen Brüdern bis zum Tage der Auferstehung. Es ist nicht zulässig Bücher, in denen Wahrheit und Lüge vermischt sind, zu lesen, um jegliches Übel, welches durch das Lesen dieser (Bücher) resultieren kann, und welches den Iman des Muslim beeinflussen kann. Jene Menschen, welche die Wahrheit suchen, werden sie in den zwei vertrauenswürdigen und sicheren Referenzen finden, welche der Quran und die Sunnah sind, da die Wahrheit nichts anderes sein kann außer diesen. Außerdem warnte der Prophet (sallAllahu alayhi wa sallam) vor den Schriften der Ahl al-Kitab, wie in der Geschichte von Umar ibn al-Khattab (radiAllahu anhu), der zum dem Propheten (sallAllahu alayhi wa sallam) mit einem Schriftstück von den Ahl al-Kitab kam, so wurde der Prophet (sallAllahu alayhi wa sallam) wütend und sprach:

„Bist du etwa verwirrt darüber, oh Sohn Al-Khattabs? Bei Dem (Allah), in Dessen Hand meine Seele ist, ich habe euch das gebracht, was reinweiß ist. Frage nicht die Ahl al-Kitab, aus Furcht (davor), dass sie dich über etwas Wahres (Haqq) informieren, du jedoch etwas (davon) verleugnest, oder du an etwas Falschem (Batil, von dem was sie erzählen) glaubst. Bei Dem, in Dessen Hand meine Seele ist, wenn Musa, alayhi salam, leben würde, so würde er nur mir folgen.“ [1]

Außerdem, wenn jemand (tiefgründiges) Wissen über den Quran und die Sunnah besitzt, und es notwendig ist, die Religion (Allahs) zu triumphieren und das Wort Allahs überlegen zu machen, indem die Bücher der Leute der Gelüste und Erneuerung tiefgründig studiert werden, mit dem Ziel sie zu kritisieren, ihre Fehler offenzulegen und ihre Widersprüche aufzuzeigen; in
diesem Fall ist dies für einen gebildeten Gelehrten zulässig, sowie es Shaykh al-Islam ibn Taymiyyah (rahimahullah) tat, indem er die Bücher der Logiker und Philosophen widerlegte, und ebenso die Bücher der Rafidah, der schiitischen Sekte, studierte und sie in seinem Buch „Minhaj as-Sunnah an-Nabawiyyah“ widerlegte. Darüber hinaus zeigte ibn Taymiyyah (rahimahullah) die Widersprüche der verschiedenen Evangelien und die Abweichung der Christen im Hinblick auf ihren Glauben auf. Das vollkommene Wissen ist bei Allah allein. Unser letztes Gebet ist: Alles Lob gebührt Allah, Dem Herren der Welten. Frieden und Segen seien auf unserem Propheten, seiner Familie, seinen Gefährten und seinen Brüdern bis zum Tage der Auferstehung.

Shaykh Muhammad Ali Farkuz, hafidhahullah

Algier, 14. Rabi` Al-Awwal,1426 n. H. (23. April, 2005)

Fatawa Shaykh Muhammad Ali Farkuz; Kategorie: Fatawa über Aqida und Tauhid; Fatwa Nr. 30

[1] Laut der Überlieferung von Abdullah ibn Thabit sagte Umar daraufhin: „Ich bin mit Allah als
Herrn, mit Muhammad als Gesandten und mit dem Islam als Religion zufrieden“ .
Berichtet von Ahmad, Hadith Nr. 15546; Ad-Darimi (1/115), Hadith Nr. 435, aus dem Hadith von
Jabir. Dieser Hadith wurde von Shaykh al-Albani in „Dhilaal Al-Jana“ (1/27) als Hassan
klassifiziert; er sagte: „Die Überlieferer der Isnad sind vertrauenswürdig, außer Mujaalid, der Ibn
Sa`id ist, sein Hadith ist als da‘if anzusehen, aber dieser Hadith ist als Hassan eingestuft, wenn
man dessen verschiedene (Überlieferungs-)Wege, die ich in „Al-Mishkat“ erwähnt habe in
Betracht zieht, weiter berichtete ich einige von ihnen in „Al-Irwa“, Hadith Nr. 1589.

http://www.islamfatwa.de

1. Dezember 2012 Posted by | 'Ibaadah, Ahaadiith, Akhlaaq / Fiqh, andere Religionen, Aqidah / Manhaj, Bibel, Gelehrte / Fataawaa / Zitate, Moses / Musa, 'alaihi salaam, Schaykhu-l-Islaam ibn Taymiyyah | | Hinterlasse einen Kommentar

Bilder von ledendigen Wesen zu machen führt zu Polytheismus.

Lebendige Wesen abzubilden bedeutet, die Gestalt eines lebendigen Wesens durch Malen, Fotographieren mit einer Kamera oder durch Gestaltung einer Skulptur, zu imitieren, sei das Bild ein Gemälde, ein Blatt Papier oder eine Statue.

Die Gelehrten pflegten das Thema des Abbildens von lebendigen Wesen zu behandeln während sie Themen bezüglich des islamischen Glaubens erklärten, denn solche Bilder zu machen ist eine Tat des Polytheismus und ein Versuch, Allaahs Schöpfung zu imitieren, und solche Gegenstände neben Allah anzubeten. Die erste polytheistische Tat auf der Welt geschah durch Bilder von lebendigen Wesen, als das Volk von Nuh (Noah) Abbildungen einiger verstorbener rechtschaffener Männer machte und diese Bilder dort platzierte, wo sie sich versammelten.

Der Prophet, sallallaahu ‚alaihi wa sallam, verbot den Muslimen jede Art der Abbildung von lebendigen Wesen. Er, sallallaahu ‚alaihi wa sallam, warnt diejenigen, die solche Bilder machen, vor der schweren Strafe, die für sie im Jenseits vorbereitet ist. Er, sallallaahu ‚alaihi wa sallaaam, befiehlt den Muslimen sogar, Bilder von lebendigen Wesen zu vernichten, da das Machen solcher Bilder ein Versuch ist, die Schöpfung Allaahs, Allmächtig und Majestätisch ist Er, und Er ist der Einzige Schöpfer, zu imitieren; wer Bilder von lebendigen Wesen macht, versucht die einzigartige Schöpfung Allaahs zu imitieren. Dies (der Befehl, diese zu vernichten) ist wegen der Tatsache, dass das Abbilden von lebendigen Wesen zum Polytheismus führt. Die erste polytheistische Tat der Welt geschah durch Bilder von lebendigen Wesen, als Satan das Volk von Nuh (‚alaihi sallam) anstiftete, Bilder von den rechtschaffenen Männern zu machen, und sie an den Orten, wo sie sich versammelten, zu platzieren, um ihnen zu gedenken und ihrer Art, Allaah anzubeten, zu folgen. Schließlich betete das Volk von Nuh diese Bilder an und glaubte an ihre Macht, ihnen Nutzen und Schaden zu bringen. Daher ist das Machen von Bildern die Hauptursache für Polytheismus, denn es ist ein Zeichen des Glorifizierens der verkörperten Person, vor allem wenn eine solche Person Macht, Wissen oder Frömmigkeit darstellte, und wenn das Bild an die Wand gehängt oder auf einer Strasse oder einem Platz aufgestellt wird. Dann werden die unwissenden Menschen, so wie auch die irregegangenen, langsam solchen Bilder anhängen. Außerdem ist dies der Anfang, Götzenbilder und Statuen zu machen, um diese anzubeten, neben Allaah …

Aus dem Buch: Guide to Sound Creed

Autor: Dr. Saalih Al-Fawzaan

übersetzt von M. Y. Bienas
http://sabeelalmumineen.wordpress.com/2012/07/15/maken-pictures-of-a-living-being-is-a-means-of-comitting-polytheism/

siehe auch: https://quranundhadith.wordpress.com/2012/07/14/was-mit-dem-bildermacher-in-der-holle-geschieht/

https://quranundhadith.wordpress.com/2012/07/13/jemand-der-bilder-macht-wird-in-die-holle-gehen/

https://quranundhadith.wordpress.com/2011/07/21/bilder-und-skulpturen/

23. November 2012 Posted by | 'Ibaadah, Ahaadiith, Akhlaaq / Fiqh, Al-Fauzaan, andere Religionen, Aqidah / Manhaj, Gelehrte / Fataawaa / Zitate, Nuh (Noah), Tauhid | , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Empfehlung, neben dem ‘Āschūrā` auch den Tāşū’ā` zu fasten

Frage:

Ich will dieses Jahr ‘Āschūrā` fasten. Mir haben nun einige Leute gesagt, dass die Şunnah ist, dass man neben dem Fasten vom Tage ‘Āschūrā` auch den Tag davor (Tāşū’ā`) fastet. Gibt es da eine Überlieferung, dass dies die Lehre des Propheten – möge Allah ihn loben und Heil schenken – war?

Antwort:

Alles Lob gebührt Allah.

’Abdullah Ibn Abbāş – Allahs Wohlgefallen auf ihm – berichtet: „Als Allahs Gesandter – möge Allah ihn loben und Heil schenken – den Tag ‘Āschūrā` fastete und (den Muslimen) auftrug, an ihm zu fasten, sagten sie: „ O Gesandter Allahs, dies ist ein Tag, den die Juden und die Christen ehren.“ Darauf sagte Allahs Gesandter – möge Allah ihn loben und Heil schenken: „Falls wir das kommende Jahr, wenn Allah will, noch erleben sollten, fasten wir den neunten Tag (dazu).“ Und bevor dann das nächste Jahr kam, verstarb Allahs Gesandter – möge Allah ihn loben und Heil schenken.“ [verzeichnet bei Muşlim, Nr.1916].

Asch-Schāfi’ī und seine Gefährten Aĥmad, Işĥāq und andere sagten: „Es wird empfohlen (mustaĥabb), sowohl den neunten als auch den zehnten zu fasten, weil der Prophet – möge Allah ihn loben und Heil schenken – den zehnten Tag gefastet hat und sich vornahm, in Zukunft auch den neunten Tag mit zu fasten.“

Auf dieser Basis gibt es also verschiedene Stufen des Fastens von ‘Āschūrā`. Die niedrigste davon ist, dass man nur diesen zehnten Tag allein fastet. Das, was besser ist, ist wenn man auch den neunten Tag mit fastet. Und je mehr man im Monat Muĥarram fastet, desto besser ist es natürlich.

Fragt man sich aber, welche Weisheit hinter dem Fasten vom neunten und dem zehnten Tag steckt, dann lautet die Antwort darauf wie folgt:

An-Nawawī – möge Allah mit ihm gnädig sein – sagte: „Die Gelehrten unter unseren Freunden und andere sagten, dass es mehrere Gründe für die Empfehlung des Fastens am neunten Tag (Tāşū’ā`) gibt:

Die Absicht dahinter ist, es den Juden in dieser Sache nicht gleich zu tun, die sich lediglich auf das Fasten des zehnten Tages beschränken. Dies wurde von Ibn ’Abbāş berichtet.
Die Absicht war es, den Tag von ‘Āschūrā` mit einem anderen Tag zu verbinden, so wie es ja bekanntlich auch nicht erlaubt ist, den Freitag alleine zu fasten. Wenn man jedoch den Vortag oder den Nachtag mit fastet, dann ist es wieder erlaubt.
Dadurch, dass man den neunten Tag auch mit fastet, läuft man nicht Gefahr, den Tag von ‘Āschūrā` zu verpassen, falls bei der Sichtung des Mondes Fehler unterlaufen sind und der neunte doch der zehnte des Monats war.“
Der stärkste Grund jedoch ist der, dass man dadurch es den Leuten der Schrift nicht gleich macht. Scheich al-Islam Ibn Taimiyah sagte: „Der Prophet – möge Allah ihn loben und Heil schenken – hat in vielen Aĥādīth (Plural von Ĥadīth) verboten, die Leute der Schrift nachzuahmen. Zum Beispiel, sagte er in Bezug auf ‘Āschūrā`:„Falls ich das kommende Jahr noch erleben sollten, dann werde ich den neunten Tag (dazu) fasten.““ [al-Fatāwah al-Kubrah, Teil 6].

Ibn Ĥadjar – möge Allah mit ihm gnädig sein – sagte, indem er den Ĥadīth, „Falls ich das kommende Jahr noch erleben sollten, dann werde ich den neunten Tag (dazu) fasten.“, kommentierte: „Seine Sorge bezüglich des Fastens vom neunten Tag kann so ausgelegt werden, dass er sich nicht allein auf einen Tag beschränken wollte, sondern, er wollte diesen dem zehnten Tag hinzufügen, entweder um damit auf der sicheren Seite zu sein, oder um es den Juden und Christen in dieser Sache nicht gleich zu machen, was am sinnvollsten erscheint. Das ist das, was aus einigen Überlieferungen von Muşlim verstanden werden kann.“ [Fatĥ al-Bārī, 4/245].

Und Allah weiß es am besten.

http://www.basseera.de/faa/fiqh-f/fasten/235-empfehlung-neben-dem-schr-auch-den-t-zu-fasten.html

22. November 2012 Posted by | 'Ibaadah, Ahaadiith, Akhlaaq / Fiqh, andere Religionen, Aqidah / Manhaj, Das Fasten (As-Saum), Die Monate des islamischen Jahres, Gelehrte / Fataawaa / Zitate, Muharram und der Tag von 'Aaschuuraa' | | Hinterlasse einen Kommentar

Die Religion ist Nasîha.

Abu Huraira berichtete:
Der Gesandte Allâhs صلى الله عليه وسلم sagte: „A-d-Dînu-n-Nasîha (die Religion ist Nasîha [Beratung]).“, dreimal.
Sie sagten: „Oh Gesandter Allâhs, zu wem (ist diese Nasîha)?
Er sagte: „Zu Allâh, Seinem Buch, den Imâmen der Muslime ihrer Allgemeinheit.

At-Tirmidhi sagte: „Dieser Hadîth ist hasan sahîh.“

حَدَّثَنَا مُحَمَّدُ بْنُ بَشَّارٍ، حَدَّثَنَا صَفْوَانُ بْنُ عِيسَى، عَنْ مُحَمَّدِ بْنِ عَجْلاَنَ، عَنِ الْقَعْقَاعِ بْنِ حَكِيمٍ، عَنْ أَبِي صَالِحٍ، عَنْ أَبِي هُرَيْرَةَ، قَالَ قَالَ رَسُولُ اللَّهِ صلى الله عليه وسلم ‏“‏ الدِّينُ النَّصِيحَةُ ‏“‏ ‏.‏ ثَلاَثَ مِرَارٍ ‏.‏ قَالُوا يَا رَسُولَ اللَّهِ لِمَنْ قَالَ ‏“‏ لِلَّهِ وَلِكِتَابِهِ وَلأَئِمَّةِ الْمُسْلِمِينَ وَعَامَّتِهِمْ ‏“‏ ‏.‏ قَالَ أَبُو عِيسَى هَذَا حَدِيثٌ حَسَنٌ صَحِيحٌ ‏.‏ وَفِي الْبَابِ عَنِ ابْنِ عُمَرَ وَتَمِيمٍ الدَّارِيِّ وَجَرِيرٍ وَحَكِيمِ بْنِ أَبِي يَزِيدَ عَنْ أَبِيهِ وَثَوْبَانَ

Jami‘ At-Tirmidhi 23, Hadîth 2051

17. November 2012 Posted by | 'Ibaadah, Ahaadiith, Akhlaaq / Fiqh, andere Religionen, andere Sprachen, Aqidah / Manhaj, Arabisch العربية, Begriffserklärung, Hadiith (Aussprüche und Taten des Propheten Muhammad صلى الله عليه و سلم), Imaan, Sprechen | , , | Hinterlasse einen Kommentar

Der Engel der Berge

‚A’ischa رضى الله عنها berichtete, dass sie den Propheten صلى الله عليه وسلم fragte:
Hast du einen schwereren Tag erlebt, als den Tag von Uhud?
Er sagte: „Ich habe von deinen Leuten viel Schweres erlebt, und was ich von ihnen am schwersten erlebt habe, geschah am Tag von ‚Aqaba, als ich ibn ‚Abd Yalila bni ‚Abdi Kulal zum Islam aufrief und er mir nicht antwortete, wie ich es wünschte. Ich ging fort und war sehr bekümmert und wusste nicht einmal, wohin ich lief. Ich kam erst dann zu mir, als ich bei Qarn Al-Tha’alib war. Ich hob meinen Kopf und sah, dass mir eine Wolke Schatten spendete. Ich schaute auf und sah darin Gabriel. Er rief mich und sagte: ‚Wahrlich, Allah hat die Worte deiner Leute gehört und wie sie dir geantwortet haben. Er entsendet dir nun den Engel der Berge, damit du ihm den Befehl erteilst, mit ihnen zu tun, was immer du willst.‘ Darauf rief der Engel der Berge mir zu, grüßte mich und sagte: ‚Oh Muhammad, sage mir, was du willst! Wenn du willst, lasse ich die zwei Berge (Al-Achschabain) über sie stürzen!'“
Er صلى الله عليه وسلم sagte: „‚Alles, worum ich bitte, ist, dass Allah aus ihren Lenden solche entstehen lässt, die Allah allein anbeten und Ihm nichts beigesellen.'“

ANY CHARACTER HERE

حَدَّثَنَا عَبْدُ اللَّهِ بْنُ يُوسُفَ، أَخْبَرَنَا ابْنُ وَهْبٍ، قَالَ أَخْبَرَنِي يُونُسُ، عَنِ ابْنِ شِهَابٍ، قَالَ حَدَّثَنِي عُرْوَةُ، أَنَّ عَائِشَةَ ـ رضى الله عنها ـ زَوْجَ النَّبِيِّ صلى الله عليه وسلم حَدَّثَتْهُ أَنَّهَا قَالَتْ لِلنَّبِيِّ صلى الله عليه وسلم هَلْ أَتَى عَلَيْكَ يَوْمٌ كَانَ أَشَدَّ مِنْ يَوْمِ أُحُدٍ قَالَ ‏ „‏ لَقَدْ لَقِيتُ مِنْ قَوْمِكِ مَا لَقِيتُ، وَكَانَ أَشَدُّ مَا لَقِيتُ مِنْهُمْ يَوْمَ الْعَقَبَةِ، إِذْ عَرَضْتُ نَفْسِي عَلَى ابْنِ عَبْدِ يَالِيلَ بْنِ عَبْدِ كُلاَلٍ، فَلَمْ يُجِبْنِي إِلَى مَا أَرَدْتُ، فَانْطَلَقْتُ وَأَنَا مَهْمُومٌ عَلَى وَجْهِي، فَلَمْ أَسْتَفِقْ إِلاَّ وَأَنَا بِقَرْنِ الثَّعَالِبِ، فَرَفَعْتُ رَأْسِي، فَإِذَا أَنَا بِسَحَابَةٍ قَدْ أَظَلَّتْنِي، فَنَظَرْتُ فَإِذَا فِيهَا جِبْرِيلُ فَنَادَانِي فَقَالَ إِنَّ اللَّهَ قَدْ سَمِعَ قَوْلَ قَوْمِكَ لَكَ وَمَا رَدُّوا عَلَيْكَ، وَقَدْ بَعَثَ إِلَيْكَ مَلَكَ الْجِبَالِ لِتَأْمُرَهُ بِمَا شِئْتَ فِيهِمْ، فَنَادَانِي مَلَكُ الْجِبَالِ، فَسَلَّمَ عَلَىَّ ثُمَّ قَالَ يَا مُحَمَّدُ، فَقَالَ ذَلِكَ فِيمَا شِئْتَ، إِنْ شِئْتَ أَنْ أُطْبِقَ عَلَيْهِمِ الأَخْشَبَيْنِ، فَقَالَ النَّبِيُّ صلى الله عليه وسلم بَلْ أَرْجُو أَنْ يُخْرِجَ اللَّهُ مِنْ أَصْلاَبِهِمْ مَنْ يَعْبُدُ اللَّهَ وَحْدَهُ لاَ يُشْرِكُ بِهِ شَيْئًا ‏“‏‏.

ANY CHARACTER HERE

(Sahih al-Bukhari 3231)

15. November 2012 Posted by | 'Ibaadah, Ahaadiith, Akhlaaq / Fiqh, andere Sprachen, Arabisch العربية, Du'aa (Bittgebete), Engel, Hadiith (Aussprüche und Taten des Propheten Muhammad صلى الله عليه و سلم), Imaan, Sprechen, Tauhid, Umgang mit Nicht-Muslimen | , | Hinterlasse einen Kommentar

… was Er Nuh (Noah) anbefahl …

Er hat euch von der Religion festgelegt, was Er Nuh anbefahl und was Wir dir (als Offenbarung) eingegeben haben und was Wir Ibrahim, Musa und ‚Isa anbefahlen: Haltet die (Vorschriften der) Religion ein und spaltet euch nicht darin (in Gruppen). Den Götzendienern setzt das schwer zu, wozu du sie aufrufst. Allah erwählt dazu, wen Er will, und leitet dazu, wer sich (Ihm) reuig zuwendet.

شَرَعَ لَكُم مِّنَ ٱلدِّينِ مَا وَصَّىٰ بِهِۦ نُوحًۭا وَٱلَّذِىٓ أَوْحَيْنَآ إِلَيْكَ وَمَا وَصَّيْنَا بِهِۦٓ إِبْرَ ٰهِيمَ وَمُوسَىٰ وَعِيسَىٰٓ ۖ أَنْ أَقِيمُوا۟ ٱلدِّينَ وَلَا تَتَفَرَّقُوا۟ فِيهِ ۚ كَبُرَ عَلَى ٱلْمُشْرِكِينَ مَا تَدْعُوهُمْ إِلَيْهِ ۚ ٱللَّهُ يَجْتَبِىٓ إِلَيْهِ مَن يَشَآءُ وَيَهْدِىٓ إِلَيْهِ مَن يُنِيبُ

(Qur’aan 42:13)

31. Oktober 2012 Posted by | Abraham (Ibrahim), andere Religionen, andere Sprachen, Aqidah / Manhaj, Arabisch العربية, Jesus/'Isa, Moses / Musa, 'alaihi salaam, Nuh (Noah), Qur-aan, Tauhid, weitere Propheten, 'alaihum salaam, und andere wichtige Personen | | Hinterlasse einen Kommentar