Qur-aan und Hadiith

بفهم السلف الصالح

Die Aqiedah des Tauhied

Die Methodik des Qur’aan in der Bestätigung der Existenz Des Schöpfers und Seiner Einheit

Eine Klarstellung dessen, was ihr widerspricht, sie verletzt, vom großen und kleinen Schirk, Ta’diel und Bid’ah

Vom edlen Scheich Dr. Saaleh bin Fawzaan bin Abdullaah al-Fawzaan (Mitglied des Commitee of Senior Scholars)

*

Die Methodik des Qur’aan in der Bestätigung der Existenz Des Schöpfers und Seiner Einheit stimmt überein mit der korrekten natürlichen Veranlagung und dem gesunden Verstand. Dies geschieht durch die Aufstellung der klaren Beweise, mit denen der Verstand überzeugt und die Gegner besiegt werden. Darunter sind:

1) Es ist zwangsläufig bekannt, dass eine Wirkung eine Usache haben muss. Dies ist eine Notwendigkeit, die durch die natürliche Veranlagung bekannt ist und auch die Kinder sind sich dessen bewusst. Z. B. Wenn ein Kind von jemandem geschlagen wurde, der versteckt war, so dass er nicht gesehen werden konnte, würde es fragen: „Wer hat mich geschlagen?“ Wenn es ihm gesagt werden würde: „Niemand hat dich geschlagen.“, so würde sein Verstand nicht akzeptieren, dass das Schlagen von alleine stattfand. Wenn ihm gesagt wird: „So und so hat dich geschlagen.“, so würde es weinen, bis die Person, die es geschlagen hat, auch geschlagen wird.

„Oder sind sie etwa aus dem Nichts erschaffen worden, oder sind sie (gar) selbst die Schöpfer?“ (Qur’aan 52:35)

Die Anzahl der möglichen Schlussfolgerungen, die hier erwähnt werden, ist beschränkt. Allaah hat dies in Form einer verneinenden Frage erwähnt, um klarzustellen, dass diese Dinge durch die Notwendigkeit bekannt sind, und es für niemanden möglich ist, dies zu leugnen.

Er, der Allerhöchste, sagt: „Oder sind sie etwa aus dem Nichts erschaffen worden?“ (52:35)
Das bedeutet „... ohne jemanden der sie erschaffen hat, oder haben sie sich selbst erschaffen?“ Beide dieser Optionen sind falsch, also bedeutet es zwangsläufig, dass sie einen Schöpfer hatten, der sie erschuf, welcher Allaah ist, frei von allen Unvollkommenheiten, und es gibt keinen Schöpfer neben ihm.

Er, der Allerhöchste, sagt: „Das ist Allahs Schöpfung. Zeigt mir nun, was diejenigen außer Ihm erschaffen haben.“ (31:11)

Zeigt mir, was sie von der Erde erschaffen haben.“ (46:4)

Oder haben sie Allah (solche) Teilhaber gegeben, die eine Schöpfung wie die Seinige schufen, so daß ihnen die Schöpfung ähnlich erscheint? Sag: Allah ist der Schöpfer von allem, und Er ist der Eine, der Allbezwinger.“ (13:16)

Gewiß, diejenigen, die ihr anstatt Allahs anruft, werden nicht (einmal) eine Fliege erschaffen (können), auch wenn sie sich dafür zusammentäten.“ (22:73)

Und diejenigen, die sie anstatt Allahs anrufen, erschaffen nichts, während sie selbst erschaffen werden.“ (16:20)

Ist denn Derjenige, Der erschafft, wie derjenige, der nicht erschafft? Bedenkt ihr denn nicht?“ (16:17)

Trotz dieser wiederholten Herausforderung hat niemand jemals behauptet, etwas erschaffen zu haben. Es wird also bindend, dass Allaah der Schöpfer ohne irgendeinen Partner ist.

2) Die Organisation und die präzise Ausführung der Angelegenheiten auf der Welt. All diese Beweise belegen, dass der Eine, Der alle Angelegenheiten auf der Welt verwaltet, Eine Gottheit und Ein Herr ist, ohne jeden Partner oder Rivalen.

Er, der Allerhöchste, sagt: „Allah hat Sich keine Kinder genommen, und keinen Gott gibt es neben Ihm, sonst würde fürwahr jeder Gott das wegnehmen, was er erschaffen hat, und die einen von ihnen würden sich den anderen gegenüber wahrlich überheblich zeigen.“ (23:91)

Also ist die wahre Gottheit zwangsläufig der Schöpfer und der Eine, der die Angelegenheiten verfügt. Wenn es eine andere Gottheit neben Ihm gäbe, die einen Anteil an Seiner Herrschaft hätte, dann hätte diese ebenso eine Schöpfung und einen Befehl. Also wäre die eine Gottheit nicht einverstanden mit der Partnerschaft der anderen. Sie würde sogar, wenn sie in der Lage wäre, versuchen, ihren Partner zu überwältigen und die alleinige Herrschaft und Macht zu erlangen. Wenn sie nicht in der Lage wäre, dies zu tun, so wäre sie die alleinige Gottheit in ihrem Teil der Herrschaft und Schöpfung, so wie einige Könige der Welt die alleinigen Herrscher ihres Königreiches sind. Es würde also eine Teilung geben, und eines der folgenden Dinge würde daraus resultieren:

i. Entweder würde eine Gottheit die andere überwältigen und sich deren Königreich aneignen, oder

ii. beide wären die alleinigen Befehlshaber in ihrer Herrschaft und Schöpfung, oder

iii. sie würden einem Regenten unterliegen, welcher ihre Angelegenheiten leiten würde, wie es ihm gefällt, und in diesem Fall wäre dieser die eigentliche Gottheit und sie wären seine Sklaven. Dies ist die Realität, denn Teilung und Chaos sind auf der Welt nicht passiert; dies weist also darauf hin, dass der Führer der Angelegenheiten Einer ist, Der keine Rivalen hat, und Er ist Der Einzige Besitzer ohne jeden Partner.

3) Unterwerfung der Schöpfung in der Erfüllung und Verrichtung der einzelnen Details ihrer Aufgaben. Es gibt keine Schöpfung, die ungehorsam ist und sich der Verrichtung ihrer Funktion im Universum widersetzt.

Musaa (‘alaihi salaam) benutzte dies als Beweis, als Fir’aun ihn fragte: „Wer ist denn euer beider Herr, o Musa?“ (20:49)

Da antwortete Musaa (‘alaihi salaam) in einer klaren und präzisen Art, indem er sagte: „Unser Herr ist derjenige, der allem seine Natur gegeben und (es) hierauf rechtgeleitet hat.“ (20:50)

Das bedeutet, dass unser Herr der Eine ist, der die gesamte Schöpfung erschaffen hat, und ihr Form und Natur gab, wie es sich für sie ziemt, wie große, kleine und mittelgroße Körper und all ihre anderen Eigenschaften. Dann leitete Er alles dahin, wozu es erschaffen war. Dies ist die Leitung von Hinweis und Instinkt, und es ist eine vollständige Leitung, welche in der ganzen Schöpfung bezeugt werden kann. So wirst du jedes Geschöpf zu dem Nutzen strebend finden, wofür es erschaffen wurde, und zum Abwehren von Schaden; so gab Allaah den Tieren Verstand, der ihnen dazu verhilft, was immer ihnen nutzt, und abzuwehren, was immer ihnen schadet, und das führt zu ihrer Funktionim Leben.

Dies ist wie Seine, des Allerhöchsten, Aussage: „Der alles gut macht, was Er erschafft.“ (32:7)

So ist Der, Der die gesamte Schöpfung erschuf und ihr die beste Form gab, welche der Intellekt sich nicht besser vorstellen kann, und Der sie zu dem leitete, was ihr nützt, in Wahrheit der Herr. Ihn zu leugnen ist also die Leugnung des großartigsten Existenz, und es ist Stolz und Falschheit. Allaah hat der Schöpfung alles gegeben, was sie in der Welt braucht, dann hat Er sie dazu geleitet, wie sie daraus Nutzen ziehen kann. Es gibt keinen Zweifel, dass Er jedem Geschöpf die Gestalt gegeben hat, die ihm angemessen ist; Er hat jedem Männlichen und Weibliches eine Form gegeben, die sich für ihr Geschlecht in Ehe, Zuneigung und Einigkeit eignet; Er hat jedem Körperteil eine passende Form gegeben, um daraus Nutzen zu ziehen. In allem diesen sind eindeutige Beweise, dass Er, der Majestätische und Allerhöchste, der Herr vom allem ist, und dass Er allein es verdient, angebetet zu werden ohne irgendeinen Partner.

Wie ein Dichter sagte: „Während in allem ein Beweis und ein Zeichen ist, welches belegt, dass Er waahid (einer) ist.“

Es gibt keinen Zweifel, dass die Bestätigung Seines Rubuubiyyah über Seine Schöpfung und Seiner Einzigkeit darin, bedeutet, dass man es als Beweis für die Verpflichtung benutzt, Ihn allein ohne jeden Partner anzubeten, was Tauhiedu-l-Uluuhiyyah ist. Wenn jemand also Tauhiedu-r-Rubuubiyyah bestätigt, aber nicht Tauhiedu-l-Uluuhiyyah, oder es nicht korrekt anwendet, dann kann er kein Muslim oder Muwahhid (jemend, der Tauhied in seiner Gesamtheit bestätigt) sein, sondern er ist ein widerständiger Ungläubiger, und das ist, was wir in den kommenden Teilen diskutieren werden, so Allaah, der Allerhöchste, will.

www.salafipublications.com

übersetzt von Maimuna Y. Bienas aus: http://sabeelalmumineen.wordpress.com/2009/11/17/the-methodology-of-the-qur%E2%80%99aan-in-affirming-the-existence-of-the-creator-and-his-oneness-2/

11. Februar 2013 Posted by | 'Ibaadah, Aqidah / Manhaj, Begriffserklärung, Bid'ah/Erneuerung, Imaan, Moses / Musa, 'alaihi salaam, Qur-aan, Salafi, Tauhid | , , , | Hinterlasse einen Kommentar